Viele Pilger, die sich auf diesen Leitfaden berufen, haben auf der Strecke der Via de la Plata schon Hunderte von Kilometern angehäuft, anderen schließen sich ihr in einer der Städte an, die zwischen Granja de Moreruela und Ourense liegen. Alle möchten wir herzlich willkommen heißen.

Lassen Sie uns die Via de la Plata beginnen!

Der heutige Abschnitt endet in Cea, das in der Region für sein leckeres Brot bekannt ist. Um dorthin zu gelangen, können wir entweder der Strecke folgen, die durch Tamallancos führt, oder die Variante über Canedo auswählen, die 1,1 Kilometer kürzer ist.

Beide Optionen sind bezüglich des Schwierigkeitsgrades und der Sehenswürdigkeiten ähnlich. In diesem Leitfaden empfehlen wir die Route, die durch Tamallancos führt, hauptsächlich weil sie weniger Asphalt aufweist.

Wenn Sie darüber nachdenken, den Jakobsweg ab Ourense zu machen, erzählen Sie uns von Ihren Plänen für den Jakobsweg und wir werden Sie kontaktieren, um Sie zu beraten.









  1. [tracking-info]
    1. Ich erkläre mich mit der Datenschutzerklärung.

Reiseroute abschnitt Ourense – Cea

Wenn man sich für die Strecke über Tamallancos entscheidet, legt man auf diesem Abschnitt 22,1 Kilometer zurück, wenn man durch Canedo geht, 21 Kilometer. Beide Routen weisen mehrere Steilhänge auf und zeichnen sich durch die ständige Gegenwart der Bundesstraße aus.

Ourense (KM 0). Beginn des Abschnitts

Plaza Mayor de Ourense

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Ourense ist eine schöne Stadt, die einen ganzen Nachmittag wert ist, um sie zu besichtigen. Organisieren Sie Ihre Ankunft also so, dass Sie genug Zeit dafür haben. An der Meißelung von Nicanor Carballo befindet sich die Gabelung, die die Strecke über Tamallancos, der wir in diesem Leitfaden folgen werden, und die Strecke über Canedo teilt. Rufen Sie den Abschnitt mit den Vorsichtsmaßnahmen durch, um mehr zu erfahren. Buen Camino!

Wir beginnen den Morgen, indem wir zum Hauptplatz von Ourense gehen. Dort begeben wir uns auf die Straße Calle Lamas Carvajal und gehen auf der Straße Calle del Paseo bis zum San Lázaro Park weiter. Auf der Straße Calle do Concello gehen wir bis zum Plaza Concepción Arenal weiter und steuern die Brücke an, die den Fluss Miño überquert (km 1,2). Am Ende der Brücke gehen wir auf der Avenida As Caldas geradeaus weiter.

An der vierten Seitenstraße, wo sich die Meißelung von Nicanor Carballo befindet, biegen wir rechts auf die Avenida de Santiago ab. Wenn wir an der Skulptur weiter geradeaus gehen würden, würden wir uns auf die Strecke, die über Canedo führt, begeben. Wir setzen unseren Weg aber in Richtung Tamallancos fort.

Wir folgen den Kacheln mit einer Jakobsmuschel, die sich auf der Allee befinden, kommen an der Tankstelle Velasco vorbei und biegen rechts auf den Camiño Real ab (km 2,8). Nach 600 Metern überqueren wir die Landstraße N-525 (km 3,4).

Im Ort Pereira biegen wir links ab und gehen auf der gepflasterten Straße Camiño Real Soutelo nach oben. Wir erreichen einen Platz, wo sich eine Kirche befindet, und gehen weiter bergaufwärts. Dann überqueren wir erneut die Landstraße und gehen auf dem Camino Real Cudeiro Norte weiter nach oben.

Danach begeben wir uns auf den Camiño da Costa, auf dem wir nach mehreren Kurven die Kapelle San Marcos erreichen. Kurz hinter diesem Tempel erreichen wir auch schon den Ort Sartétigos (km 6,7).

Sartétigos (KM 6,7). 

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Auf diesem Abschnitt gibt es kein Serviceangebot. Buen Camino!

Wir kommen an einem asphaltierten Weg aus und biegen rechts auf einen Weg ab, der uns zur Landstraße führt (km 7,2). Wir folgen für 50 Meter der Straße und verlassen sie an der Abzweigung zum Fonte do Santo auf der rechten Seite.

Nach einem leichten Anstieg erreichen wir Outeiros da Forca. Hinter den letzten Einfamilienhäusern überqueren wir die Landstraße und gehen geradeaus weiter. Unterwegs kommen wir am Kilometerstein vorbei, der darauf hinweist, dass es noch 96,606 Kilometer bis nach Santiago de Compostela sind.

Wir gehen auf Asphalt weiter und begeben uns danach auf einen Weg voller Erdklumpen, auf dem wir bis zu ein paar Hallen hinuntergehen und die N-525 erreichen. Auf einem Weg, der neben der Bundesstraße verläuft, erreichen wir Tamallancos (km 12,3).

Tamallancos (KM 12,3). 

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Auf diesem Abschnitt gibt es in Bouzas und Faramontaos ein gewisses Serviceangebot. Buen Camino!

Wir lassen das Dorf hinter uns und erreichen kurz darauf einen asphaltierten Weg den Ort Bouzas (km 13,1), der zum Concello Vilamarín gehört. Dort kommen wir an seiner Kirche vorbei und überqueren kurz danach erneut die Bundesstraße N-525.

Wir gehen auf einem Weg weiter und kommen unterwegs an den Ruinen von ein paar Getreidespeichern vorbei. Nach anderthalb Kilometer erreichen wir Sobreira (km 15,2). Wir lassen den Weiler hinter uns und kommen an der Brücke über dem Fluss Barbantiño aus.

Danach durchqueren wir einen Ort mit heruntergekommenen Wohnhäusern und gehen an der Gabelung, an der wir danach auskommen, rechts weiter, um nach Faramontaos zu gelangen, was zur Gemeinde Viña gehört, die sich bereits im Concello Cea befindet (km 16,7). Nachdem wir das Dorf verlassen haben, sehen wir uns einem steilen Anstieg gegenüber und gehen danach unter der Bundesstraße N-525 hindurch, bis wir im Ort Viduedo auskommen (km 18,1).

Viduedo (KM 18,1). 

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: In Casanovas empfängt uns ein riesiger Brunnen und ein Schild, dass uns Mut macht, und zwar sind es bis Cea nur noch zwei Kilometer. Buen Camino!

Im Ort befindet sich die Kapelle San Panteleón. Wir gehen für ein paar Meter auf der N-525 weiter und begeben uns rechts auf einen Weg, auf dem wir Casanovas erreichen (km 20,3).

Auf einem kurvenreichen Weg, der zwischen Kiefern verläuft, gehen wir ein gutes Stück weiter und kommen danach an der Landstraße aus. Wir folgen der Straße, die uns zu unserem heutigen Ziel bringen wird, Cea (km 22,1).

Cea (KM 22,1). Ende des Abschnitts

Cea
Sahagun river Cea bridge middle center of Saint James Way in Leon Spain

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Bevor man Cea verlässt, sollte man unbedingt sein traditionell hergestelltes Brot probieren. Es ist nicht ohne Grund als Ort des leckeren Brotes bekannt. Bis morgen!

In Cea sollte man am besten seine Kultur als Bäckereistandort erkunden. Sie können außerdem die Kirche La Saleta, die Kirche Virgen del Rosario y San Cristóbal, einen Kilometer außerhalb des Ortskerns, und den Uhrturm auf dem Hauptplatz besuchen.

Einige Pilger verlängern die Etappe bis zum Kloster Oseira, eines der wichtigsten Denkmäler der galicischen Gemeinschaft. Dieser Tempel ist fast 9 Kilometer von Cea entfernt. So würden wir jedoch einen über 30 Kilometer langen Abschnitt zurücklegen müssen.

Wir ziehen es vor, in Cea zu bleiben, um morgen zum Frühstück sein exquisites Brot zu genießen. Außerdem haben wir zwischen Cea und Castro Donzón die Möglichkeit, der Strecke zu folgen, die am Kloster Oseira vorbeiführt. Wir heben uns diese Entscheidung für morgen auf.

Anmerkungen auf dem abschnitt Ourense – Cea

Im Folgenden werden wir Ihnen erklären, wie Sie nach Ourense gelangen, und Ihnen ein paar Ratschläge für den heutigen Abschnitt geben.

Vorsichtsmassnahmen auf dem abschnitt  Ourense – Cea

Ourense ist gut mit den größten spanischen Städten verbunden und hat sowohl ein Busterminal als auch einen Bahnhof. Es gibt mehrere Buslinien, die Ourense unter anderem mit Madrid, Oviedo, Saragossa, Alicante, Salamanca, Ponferrada, Murcia oder auch Bilbao verbinden.

Außerdem gibt es Zugverbindungen von und nach Bilbao, Barcelona, Vigo, La Coruña, Zamora und Madrid sowie einigen französischen Städten. 

Die Stadt Ourense hat keinen Flughafen. Die nächsten Flughäfen liegen in Santiago de Compostela, Vigo, A Coruña und Porto. 

Von dort muss der Pilger sich für eine der oben beschriebenen Optionen entscheiden. Denken Sie daran, dass Sie sich mit uns in Verbindung setzen können, wenn Sie sich weder um den Transport noch um die Unterkünfte während Ihrer Pilgerfahrt auf dem Jakobsweg kümmern möchten. Wir kümmern uns dann für Sie darum.

Der Abschnitt weist keine großen Schwierigkeiten auf. Die schwierigste Stelle der Tageswanderung ist der erste Abschnitt der Etappe.

Hier erwartet die Pilger ein Stück, das hauptsächlich bergaufwärts verläuft. Außerdem müssen sie an der Meißelung von Nicanor Carballo aufpassen, da sich dort die Gabelung befindet, die die Variante über Tamallancos von der Strecke über Canedo trennt.

In diesem Leitfaden beschreiben wir die Strecke, die durch Tamallancos verläuft, obwohl die Variante von Canedo etwas kürzer ist. Diejenigen, die dieser Variante folgen möchten, müssen an der Meißelung von Nicanor Carballo geradeaus weitergehen, genau in die Richtung, in die die Skulptur zeigt.

Von dort werden Sie bis Quintela dem Randstreifen der N-120 folgen. Dort müssen sie sich dem Anstieg der Rúa Costiña de Canedo stellen, um Cima da Costa zu erreichen.

Von der Anhöhe werden Sie bis Liñares weitergehen und danach, umgeben von Vegetation, den Fluss Barbantiño überqueren, um Madras zu erreichen. Auf diesen Ort folgt Pulledo und danach Casanovas, wo beide Varianten zusammenlaufen.

Gastronomie abschnitt Ourense – Cea

Nachfolgend werden wir Ihnen ein paar kulinarische Empfehlungen geben, damit Sie die galicische Küche genießen können.

  • Traditionelles Brot aus Cea
  • Empanada (gefüllte Teigtaschen)
  • Eintopf
  • Kalbfleisch
  • Wein mit der geschützten Herkunftsbezeichnung Ribeira Sacra, Ribeiro, Valdeorras, Monterrei

Sehenswürdigkeiten und aktivitäten auf dem abschnitt Ourense – Cea

Nachstehend werden wir Ihnen Informationen zu den Orten, die Sie in der Stadt Ourense besichtigen können, sowie zu den Sehenswürdigkeiten, an denen Sie unterwegs vorbeikommen werden, bereitstellen.

Ourense

Ourense hat etwas mehr als 106.000 Einwohner und ist nach A Coruña und Vigo die drittgrößte Stadt Galiciens. Die Stadt hat eine schöne Altstadt, die einen Besuch wert ist.

In Ourense können Sie folgende religiöse Tempel besuchen: die Andachtsstätte Nuestra Señora de las Ermitas, die Kirchen Santa María de Nai, Santo Domingo, Santa Fátima, Santa Eufemia, Santísima Trinidad und die Kirche San Francisco sowie die schöne Kathedrale von Ourense.

Außerdem können Sie dort verschiedenen Wasserquellen genießen, wie die Quellen As Burgas und die Themen von Outariz, sowie eine bedeutende Zivilarchitektur, wie seine Brücken, der Palast Oca Valladares, wo sich der Sitz des Kulturvereins Liceo befindet, und der Bischofspalast mit dem archäologischen Museum. 

Wenn Sie die Treffpunkte der Einwohner der Stadt genießen möchten, können Sie zum Hauptplatz der Stadt, wo der Abschnitt ab Ourense beginnt, oder auch zum Alameda-Park gehen.

Santuario de Nuestra Señora de las Ermitas

Die Andachtsstätte Nuestra Señora de las Ermitas befindet sich in der Stadt Ourense und wurde im frühen 18. Jahrhundert errichtet. Der Kreuzweg, der sich gegenüber von ihr befindet, ist etwas neuer, und zwar aus dem Jahr 1730, und besteht aus 14 Kapellen und 62 Statuen. Es sticht die üppige Verzierung im Inneren der Andachtsstätte mit verschiedenen Skulpturen, die die Passion Christi darstellen, hervor.

Brücken von Ourense

In der Stadt Ourense gibt es viele Brücke, die den Fluss Miño überqueren, um den Zugang zu seinem Stadtzentrum zu ermöglichen. Einige von ihnen gehen auf das Mittelalter zurück, andere wurden vor nicht allzu langer Zeit gebaut.

Die römische Brücke ist die älteste und bedeutendste Brücke der Stadt, obwohl sie im Laufe der Geschichte bereits mehrmals umgebaut wurde. Für lange Zeit war es die einzige Brücke, die den Miño überquerte, weswegen sie sehr beliebt ist und in der Vergangenheit mehrere Namen erhielt: Ponte Vella, Ponte Maior und A Ponte. 

An ihrer Struktur fallen ihre großen spitzen Bögen auf, die an einigen Stellen eine Höhe von 38 Meter über dem Flussbett erreichen. Es sticht außerdem das vertiefte Stadtwappen hervor.

Parallel zu dieser Brücke wurde 1918 die neue Brücke gebaut, die über sechs Steinbögen verfügt.

Einige Jahrzehnte später wurde im Jahr 1958 der Viadukt von Ourense gebaut, um zu ermöglichen, dass der Zug über den Miño die Stadt anfahren konnte. Dieses Bauwerk trug erheblich zur verbesserten Verkehrsanbindung der Stadt mit anderen galicischen Städten bei. 

Die modernste Brücke der Stadt ist die Puente del Milenio, die im Jahr 2001 gebaut wurde und das Werk von Álvaro Varela und Juan Calvo ist. Sie ist 275 Meter lang und ihre mittlere Öffnung erreicht eine Höhe von 36 Metern über dem Fluss.  

Gerade einmal zwei Jahre später wurde die Pasarela del Vao eingeweiht. Sie ist ausschließlich für den Fußverkehr gedacht und führt ins Stadtzentrum. Es ist erwähnenswert, dass sie von zwei Betonsäulen getragen wird.

Hauptplatz

Der Hauptplatz von Ourense ist eine große Fläche, die von alten Häusern aus dem 18. und 19. Jahrhundert umgeben ist. Auf dem Platz sticht das Rathausgebäude hervor, das im 19. Jahrhundert von Queralt gebaut wurde.

Palast Oca Valladares-Liceo 

Der Palast Oca Valladares-Liceo befindet sich in Ourense. Es wurde im Jahr 1522 mit seinem Bau begonnen. Er konnte jedoch erst 1583 fertiggestellt werden. Sein Architekturstil kombiniert Elemente der Gotik und der Renaissance. Das Gebäude wurde mit Steinen aus dem Umland von Ourense gebaut und besteht aus zwei Geschossen.

Der Palast stand im Laufe des 19. Jahrhundert leer, bis er 1870 zum Sitz des Kulturvereins Liceo Recreo de Artesanos wurde. Er diente als Treffpunkt von Künstlern, wie etwa Lamas Carvajal, Isaac Albéniz und Curros Enriquez.

Thermen von Outariz

Die Thermen von Outariz befinden sich in der Stadt Ourense am Fluss Miño. Das Wasser, das aus diesen Thermen fließt, ist ungefähr 60 Grad warm. Sie zeichnen sich durch eine schwache Mineralisierung aus und sind alkalisch.

Die Thermen befinden sich in einem Holzgebäude, in dem es außer ihnen auch noch einen Saunabereich mit Whirlpool und viele verschiedene Therapien gibt, wie etwa Schokoladentherapien oder auch Algenbehandlungen.

Außerdem haben die Besucher kostenlosen Zugang zu den Thermalquellen Burgas de Canedo, die sich im unteren Teil befinden, sowie zu den Pozas de Outariz im oberen Bereich. Dort gibt es außerdem eine Grünfläche mit einem kleinen Serviceangebot.

Praktische Informationen:

Öffnungszeiten: Dienstags geschlossen. Montags, mittwochs und donnerstags (10:00 bis 23:00 Uhr), freitags und samstags (10:00 bis 1:00 Uhr) und sonntags (10:00 bis 23:00 Uhr) geöffnet.Eintritt: 5,15 € (2 Stunden).

Kirche Santa María Nai

Die Kirche Santa María Nai ist einer der ältesten Tempel in Ourense. Obwohl man nicht genau sagen kann, wann sie gebaut wurde, schätzen die Experten sie ungefähr auf das 4. Jahrhundert.

Man hat Kenntnisse darüber, dass sie im 11. Jahrhundert renoviert wurde und dass der Originaltempel 1722 abgerissen wurde, um die Barockkirche zu bauen, die wir heute vor uns haben. Von der Originalkirche sind lediglich die Säulen und die Kapitelle aus Marmor erhalten.

Der aktuelle Tempel besteht aus drei Schiffen und weist ein lateinisches Kreuz als Grundriss auf. Innen stechen das Kreuzrippengewölbe und ein Altaraufsatz im Churriguerismus, auf dem eine Barockfigur der Mutter Maria steht, hervor.

Praktische Informationen:Öffnungszeiten: Besichtigungen nur während der Gottesdienste

Kirche Santo Domingo

Die Kirche Santo Domingo befindet sich in Ourense neben dem gleichnamigen Kloster. Der Komplex geht auf das 17. Jahrhundert zurück und der Bau wurde mit den Spenden von Domingo Rodríguez de Araújo finanziert.

Das Kloster hatte im Laufe der Geschichte mehrere Verwendungszwecke, bis es schließlich niedergerissen wurde, um an seiner Stelle ein Gebäude zu bauen, in dem sich heutzutage das Finanzamt befindet. Offiziell heißt der Tempel Iglesia de Santa Eufemia del Norte. Aufgrund seiner Verbindung zum ehemaligen Kloster ist sie jedoch allgemein immer noch als Iglesia Santo Domingo bekannt.

Die Kirche besteht aus einem einzigen Schiff und ihr Grundriss ist der des lateinischen Kreuzes. Innen gibt es einen Altar aus dem 18. Jahrhundert, das Werk von Castro Canseco.

Praktische Informationen:

Gottesdienstzeiten: Vom 1. Juli bis zum 30. September werktags (9:00, 10:00, 12:30, 19:15 und 20:00 Uhr), Vorabende eines Feiertags (18:30 und 20:00 Uhr) und feiertags (10:00, 11:00, 12:30, 13:15, 18:30, 19:30, 20:30 und 21:30 Uhr). Vom 1. Oktober bis zum 30. Juni werktags (9:00, 10:00, 12:30, 19:15 und 20:00 Uhr), Vorabende eines Feiertags (18:30 und 20:00 Uhr) und feiertags (10:00, 11:00, 12:30, 13:15, 17:00, 18:30, 19:30, 20:30 und 21:30 Uhr).

Kirche Santa Fátima

Die Kirche Santa Fátima befindet sich im Viertel O Couto in Ourense. Der Tempel wurde 1962 geweiht.

Es handelt sich um einen Tempel mit vielen architektonischen und dekorativen Details. An seiner Fassade gibt es ein vier Meter großes Abbild aus Stein der Schutzheiligen.

Innen gibt es Bänke aus Kastanienholz mit dem Anagramm der Jungfrau und großen Adlern. An den Mauern des Gebäudes stechen sechs Fenster und mehrere vielfarbige Mosaike, auf denen biblische Landschaften dargestellt werden, hervor.

Hinter dem Altar steht eine Nische hervor, die die Heiligenfigur der Jungfrau von Fátima aus Silber enthält, die die Gläubigen beim Betreten der Kirche küssen. In der Nische befinden sich außerdem die Büsten von Pius XII. und Johannes XXIII.

Praktische Informationen:

Öffnungszeiten: Vom 1. Juni bis zum 31. August werktags (10:00 bis 20:00 Uhr), Vorabende eines Feiertags (20:00 Uhr), feiertags (10:00, 12:00 und 20:00 Uhr). Vom 1. September bis zum 31. Mai werktags (10:00 und 19:00 Uhr), Vorabende eines Feiertags (19:00 Uhr) und feiertags (10:00, 11:30, 12:30 und 19:00 Uhr).

Kirche Santa Eufemia

Die Kirche Santa Eufemia in Ourense ist ein unvollendeter Tempel im Barockstil. Im Jahr 1989, nach einer Bauzeit von 100 Jahren, wurde einer ihrer Türme errichtet. Der andere Turm steht immer noch nicht. Ursprünglich handelt es sich um eine Jesuitenkirche. Nachdem diese jedoch vertrieben wurden, wurde sie nicht mehr benutzt.

Innen steht ein Altar im Barockstil mit einer Meißelung von Cristo de la Esperanza aus dem 18. Jahrhundert, ein Werk von José Ferreiro. Die Schutzheilige der Kirche ist sowohl an der Fassade des Tempels als auch Innen als eine Meißelung von Xosé Cid von 1985 vertreten.

Praktische Informationen:

Gottesdienstzeiten: Vom 1. Juli bis zum 31. August werktags (8:00, 9:00, 12:00 und 19:30 Uhr), Vorabende eines Feiertags (19:30 Uhr) und feiertags (9:00, 10:00, 11:00, 12:30 und 19:00 Uhr). Vom 1. September bis zum 30. Juni werktags (8:00, 9:00, 10:00, 12:00 und 19:30 Uhr), Vorabende eines Feiertags (19:30 Uhr) und feiertags (9:00, 10:00, 11:00, 12:30, 18:00 und 19:00 Uhr).

Kirche La Santísima Trinidad

Die Kirche La Santísima Trinidad gibt ebenfalls damit an, eine der ältesten Kirchen von Ourense zu sein. Vom Originaltempel im romanischen Stil sind lediglich ein paar Details erhalten. Die Zinnen im gotischen Flamboyantstil, die die Kirche zur Schau stellt, wurden zwischen dem 15. und 16. Jahrhundert hinzugefügt.

Dieser Tempel wurde vor allem deswegen errichtet, um die Pilger aufzunehmen, die nach Santiago de Compostela pilgerten. An einer der Seitentüren kann man eine Jakobsmuschel erkennen, die für die Verbindung zwischen der Kirche und der Jakobstradition steht.

Praktische Informationen:

Gottesdienstzeiten: Von Juli bis August werktags (8:30, 12:00 und 19:30 Uhr) und sonntags (10:00, 11:00, 12:00 und 19:30 Uhr). Von September bis Juni, werktags (8:30, 10:00, 12:00 und 19:30 Uhr) und sonntags (10:00, 11:00, 12:00, 13:00 und 19:30 Uhr).

Kirche San Francisco

Die Kirche San Francisco befindet sich im San Lázaro Park in Ourense. Der Tempel stammt aus dem 14. Jahrhundert und befand sich ursprünglich am Stadtrand. Später wurde er zu seinem aktuellen Standort gebracht. Von der Originalkirche ist nur noch der Kreuzgang im gotischen Stil erhalten, weswegen der Kreuzgang und die Kirche heute getrennt sind.

Außen an der Kirche stechen die Fensterrose, die die Fassade bekrönt, sowie ihre Eingangstür aus drei Archivolten und umgeben von Säulen, die mit pflanzlichen und tierischen Elementen sowie mit menschlichen Figuren verzierte Kapitelle aufweist, hervor.

Innen stechen ihre großen Fenster im gotischen Stil, die sich in der Hauptkapelle befinden, hervor. In der Kapelle befinden sich die Gräber von bekannten Familien der Stadt, wie die Maceda, die Cadórniga und die Novoa.

Praktische Informationen:Öffnungszeiten: Täglich geöffnet (9:30 bis 12:30 Uhr und 16:30 bis 19:00 Uhr).

Kathedrale von Ourense

Die Kathedrale von Ourense befindet sich am Praza do Trigo in Ourense. Der Tempel ist Martin von Tours geweiht und ist das wichtigste Denkmal der Stadt.

Man kennt nicht ihr exaktes Baujahr, einige Theorien weisen jedoch darauf hin, dass sie im späten 12. Jahrhundert gebaut wurde. Sie argumentieren, dass ihr Hauptaltar aus dem Jahr 1188 zu einer Basilika gehörte, die sich vorher an dem Ort befand. 

Die Kathedrale kombiniert mehrere Architekturstile. Es herrscht die Romanik vor, allerdings weist sie auch schmucklose Zisterzienserelemente sowie gotische Einflüsse auf. Zwischen dem 14. und 15. Jahrhundert wurden mehrere Bereiche des Tempels fertiggestellt. Das charakteristische Kuppelgewölbe im gotischen Flamboyantstil wurde zwischen 1499 und 1505 errichtet.

Der Tempel weist den Grundriss eines lateinischen Kreuzes auf und besteht aus drei Schiffen mit Kreuzrippengewölben. Von der ursprünglichen Kopfseite mit einer dreifachen Apsis ist heute nur noch die mittlere Apsis vorhanden.

Das nördliche Eingangsportal weist mehrere gotische Elemente auf, wie das Tympanon unter dem Kreuz. Hier befindet sich die Figur der Jungfrau, wie sie sich am Körper Christi festhält. Links davon wird das Wunder von Martin dargestellt und daneben der Apostel Jakobus. Über der Eingangstür befindet sich eine riesige Fensterrose.

Die Elemente der Renaissance können an den Gittern der Hauptkapelle ausgemacht werden, wohingegen die Kapellen Los Boán, Santa Isabel oder El Arrojo, La Concepción, La Conversión de San Pablo, La Asunción, La Resurrección und der Altar San Antonio Einflüsse des Barocks aufweisen. 

Die Kapelle Santo Cristo sticht zusammen mit der Hauptkapelle besonders hervor. Sie gehört dem Barockstil an und hebt sich aufgrund der Gebeine des Bischofs Pérez Mariña, die er beherbergt, ab. Der Baldachin ist das Werk von Domingo de Andrade, der auch den Baldachin der Kathedrale von Santiago gebaut hat.

Die Hauptkapelle sticht aufgrund ihres Kuppelgewölbes hervor, die diesem Teil des Tempels Licht verleiht. In der Kapelle befinden sich die Gräber von wichtigen Personen der Stadt, wie das des Kardinals von Quevedo.

Ihr Altaraufsatz im gotischen Flamboyantstil, der aus fünf Teilen besteht, auf denen sich die Figuren von mehreren Heiligen befinden, fällt ebenfalls auf. Die von Martin von Tours befindet sich in der Mitte. 

Am Fuße der Kathedrale befindet sich der Pórtico del Paraíso aus dem 13. Jahrhundert. Er wurde von Pórtico de la Gloria der Kathedrale von Santiago de Compostela inspiriert. 

Auf ihrer romanischen Originalstruktur wurde im 18. Jahrhundert Polychromie angewendet, was das Volumen ihrer Elemente betont. Im Portikus kann man die Figur von Jakobus mit einem Eisenschwert, was auf seine Erscheinung in der Schlacht von Clavijo anspielt, bewundern.

Quellen As Burgas

Die Quellen As Burgas befinden sich in der Altstadt und sind die bekannteste Sehenswürdigkeit in Ourense. Ihrem Wasser werden heilende Kräfte nachgesagt, besonders bei Hautproblemen. Der Ort wurde im Jahr 1975 als kunstgeschichtlicher Komplex eingestuft.

Der Komplex besteht aus drei Quellen. Die älteste Quelle, als obere Thermalquelle bekannt, ist auf das 17. Jahrhundert zurückzuführen. Die untere Thermalquelle stammt aus dem 19. Jahrhundert und die mittlere Thermalquelle ist am modernsten.

In ihrer Nähe befindet sich ein Thermalpool, der Entspannungsbäder ermöglicht. Der Eintritt ist gratis. Für die Römertherme und den Hamam muss man bezahlen.

Praktische Informationen:

Öffnungszeiten: Montags geschlossen. Dienstags bis sonntags geöffnet (10:00 bis 14:00 Uhr und 17:00 bis 21:00 Uhr).

Eintritt zur Römertherme und Sauna: Allgemein (3 €) für anderthalb Stunden.

Bischöfliches und archäologisches Museum

Das archäologische Museum von Ourense hat seinen Sitz im Bischofspalast, der 1931 zum kunsthistorischen Denkmal erklärt wurde. Das Gebäude wurde im 12. Jahrhundert gebaut und weist eine Fassade im romanischen Stil auf. Später wurden der Turm Santa María im gotischen Stil, das Haupttor im Barockstil und die Galerie des Gartens mit Einflüssen aus der Renaissance hinzugefügt.

Das Gebäude hatte zusammen mit dem Gefängnis Cárcel de la Corona eine Verteidigungsfunktion inne. Und zwar sollten sie das Rathaus beschützen. Im Jahr 1951 wurde innen das archäologische Museum untergebracht, das die Entwicklung Galiciens von der Altsteinzeit bis zum Mittelalter ausstellt. 

Praktische Informationen:

Öffnungszeiten: Montags und feiertags geschlossen. Im Sommer dienstags bis samstags (9:30 bis 14:30 Uhr und 15:00 bis 21:00 Uhr) und sonntags (9:30 bis 14:30 Uhr) geöffnet. Im Winter dienstags bis samstags (9:30 bis 14:30 Uhr und 16:00 bis 21:00 Uhr) und sonntags (9:30 bis 14:30 Uhr) geöffnet.

Eintritt: Frei.

Alameda von Ourense

Die Alameda von Ourense befindet sich in der Straße Calle Progreso neben dem Hauptplatz und dem Rathaus. Hier wurden früher die Nachbarschaftsversammlungen abgehalten. Deswegen ist sie auch als Hora do Concello bekannt.

Die aktuelle Alameda ist das Werk des Architekten Vázquez Gulías. Der Ort besteht aus mehreren Freizeiteinrichtungen, wie einem Park, Spazierwegen und Spielplätzen. Dort befinden sich außerdem verschiedene Denkmäler, wie die Skulptur der Frau von Luis Borrajo oder einen Teil der ersten Turbine, die die Stadt 1902 mit Energie versorgte.

Kirche Santa María von Tamallancos

Die Kirche Santa María von Tamallancos ist ein kleiner Tempel mit zwei Schiffen. An ihr sticht der Glockengiebel mit vier Öffnungen hervor. Die zwei unteren Öffnungen sind größer als die oberen. 

Cea

Cea ist ein Ort der Gemeinde San Cristóbal de Cea mit fast 2.500 Einwohnern. Die Wirtschaft dieser Ortschaft beruht hauptsächlich auf ihr berühmtes traditionell hergestelltes Brot.

Deswegen ist sie als Ort des leckeren Brotes bekannt, nicht nur wegen der Produktion des Brotes, sondern auch aufgrund der vielen Brotöfen, die sich in der Gemeinde befinden und anhand derer seine Produktion erklärt wird. Dies stellt eine bedeutende Touristenattraktion der Gegend dar.

Die Entstehung von Cea und seine Entwicklung hingen stark mit dem Oseira Kloster zusammen. Die Mönche versorgten sich mit dem Brot, das die Bewohner von Cea produzierten, wovon beide Seiten profitierten.

Neben den Brotöfen kann man in der Kleinstadt auch die Kirche La Saleta, die Kirche Virgen del Rosario y San Cristóbal, die einen Kilometer außerhalb des Ortskerns liegt, sowie den Uhrturm auf dem Hauptplatz besuchen.

Kirche Virgen del Rosario y San Cristóbal

Die Pfarrkirche Virgen del Rosario y San Cristóbal liegt einen Kilometer außerhalb von Cea. Der aktuelle Tempel stammt aus dem 16. Jahrhundert und ersetzte einen anderen Tempel aus der Zeit der Sueben (5. Jahrhundert).

Kirche La Saleta

Die Kapelle La Saleta in Cea konnte 1908 dank der Spenden der Bewohner der Stadt und dem Pfarrer Jesús Gómez errichtet werden. Sie wurde über einem älteren, dem heiligen Laurentius geweihten Tempel gebaut. 

Uhrturm

Der Uhrturm befindet sich im Zentrum des Hauptplatzes von Cea. Er wurde zwischen 1926 und 1928 im neoklassizistischen Stil errichtet.

Das Gebäude wurde mit Steinen gebaut und besteht aus vier Seiten, von denen eine von der Uhr dominiert wird. Alle Seiten weisen eine spitzbogige Verzierung und einen Brunnen auf.