Nach dem gestrigen Abschnitt sind wir nicht allzu erschöpft, sowohl wenn es der erste Abschnitt für Sie war als auch wenn Sie schon länger unterwegs sind, da es eine ziemlich einfache Route war. Der heutige Abschnitt ist sogar noch einfacher, es wird ein Spaziergang sein. 

Lassen Sie uns die Via de la Plata fortsetzen!

Durch das grünste und ländlichste Galicien gehen wir durch mehrere Gemeinden und erreichen schließlich Casarellos. Viele Reiseführer verlängern diesen Abschnitt bis nach Laxe. Wir sind jedoch wahre Liebhaber des Jakobsweges und wissen, dass der wahre Zauber auf der Strecke liegt. Wir haben es nicht eilig und empfehlen, den Weg in mehrere Abschnitte einzuteilen. 

Wenn Sie darüber nachdenken, den Jakobsweg ab Ourense zu machen, erzählen Sie uns von Ihren Plänen für den Jakobsweg und wir werden Sie kontaktieren, um Sie zu beraten.









  1. [tracking-info]
    1. Ich erkläre mich mit der Datenschutzerklärung.

Reiseroute abschnitt Cea – Casarellos

Nach diesem Reiseführer ist der heutige Abschnitt der kürzeste der Via de la Plata. Der Spaziergang von Cea nach Casarellos ist etwas über 8 Kilometer lang, für die wir gerade einmal zwei Stunden brauchen werden. Wir werden auf einem guten Straßenbelag und auf einer Strecke mit wenigen Höhenunterschieden wandern.

Cea (KM 0). Beginn des Abschnitts

Cea

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Ab Cea gibt es zwei Varianten, die in Castro Donzón zusammenlaufen. Eine Route führt über Oseiro und am Kloster vorbei. Sie ist 4,4 Kilometer länger und man muss in Oseiro oder in Castro Donzón übernachten. Die andere, traditionelle Route, führt durch Pinor und an Casarellos vorbei. In diesem Leitfaden folgen wir letzterer Variante. Buen Camino!

Wir beginnen den Morgen auf dem Hauptplatz von Cea. Von dort gehen wir zu einer Landstraßenkreuzung, die sich hinter dem Uhrturm befindet, und begeben uns links auf die Landstraße.

Nach 200 Metern biegen wir rechts auf die OU-406 ab, die nach Oseira führt. Wir folgen der Straße und erreichen den Ort Cotela.

Dort begeben wir uns auf die Landstraße OU-402, die nach Piñor führt. Wir gehen auf dem Randstreifen weiter und verlassen zweimal die Landstraße, um eine Abkürzung zu nehmen. Die erste befindet sich auf der rechten Seite und die zweite auf der linken. Schließlich erreichen wir Piñor (km 3,5).

Piñor (KM 3,5). 

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Wenn Sie nicht in Casarellos übernachten möchten, müssen Sie nicht den Weg verlassen. Der Jakobsweg geht an der N-525, auf der Höhe von O Reino, auf einem Feldweg geradeaus weiter und überquert kurz danach eine Brücke der Landstraße, die die N-525 mit der AG-53 verbindet. Buen Camino!

Wir durchqueren den Ort und erreichen auf der gleichen Landstraße die Orte Fontelo und Arenteiro. Auf einem Weg, der rechts von uns abgeht (km 6), verlassen wir die Landstraße. Wir überqueren eine weitere und kommen in der näheren Umgebung des Ortes O Reino an der N-525 aus.

Auf dem Randstreifen der Bundesstraße erreichen wir sofort einen Kreisverkehr. Hier biegen wir rechts an der ersten Ausfahrt in Richtung OU-154 ab. An der nachfolgenden Gabelung nehmen wir den linken Weg. Nach 900 Metern kommen wir in Casarellos an (km 8,1).

Casarellos (KM 8,1). Ende des Abschnitts

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: In dieser Ortschaft gibt es nicht viele Orte, die Sie besuchen können, in der näheren Umgebung jedoch schon. Da Sie den heutigen Abschnitt sehr früh beenden werden, können Sie den Rest des Tages nutzen, um die nahegelegenen Orte zu besuchen oder zum Kloster Oseira zu gehen. Buen Camino!

Casarellos ist ein kleiner Ort, ideal um einen ruhigen Nachmittag mit interessanten Gesprächen zu verbringen. Wenn Sie Lust auf Sightseeing haben, empfehlen wir Ihnen, das Kloster Oseira oder den Ort O Carballiño, fast 15 Kilometer entfernt, zu besuchen.

Da Sie die heutige Etappe früh beenden, werden Sie genug Zeit haben, um mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu den Orten zu fahren. Holen Sie in Ihrer Unterkunft Informationen dazu ein.

Anmerkungen auf dem abschnitt  Cea – Casarellos

Im Folgenden werden wir Ihnen ein paar Ratschläge für diesen kurzen Abschnitt geben.

Vorsichtsmassnahmen auf dem abschnitt Cea – Casarellos

Auf diesem Abschnitt gibt es keinerlei Schwierigkeiten. Mit dieser kurzen Strecke kann man der Marathonroute entgehen, die andere Reiseführer vorschlagen. Somit handelt es sich um einen Weg, für die sich unsere Beine auf den nächsten Tageswanderung bedanken werden.

Die Pilger, die sich für die Alternativstrecke, die an Oseira vorbeiführt, entscheiden, müssen an der Landstraßenkreuzung, an der die Etappe in Cea beginnt, geradeaus gehen und auf einer Straße in Richtung Fußballplatz nach oben gehen.

Gastronomie abschnitt Cea – Casarellos

Auf der heutigen Tageswanderung können Sie unter anderem die Gerichte genießen, die wir Ihnen nachfolgend empfehlen.

  • Tintenfisch
  • Kalbfleisch
  • Empanadas (gefüllte Teigtaschen)
  • Honig
  • Galicische Liköre
  • Eucaliptine, ein von den Mönchen des Kloster Oseira hergestellter Likör.

Sehenswürdigkeiten und aktivitäten auf dem abschnitt Cea – Casarellos

Nachfolgend stellen wir Ihnen Informationen über Casarellos und dem Kloster Oseira bereit.

Casarellos

Casarellos ist ein Weiler der Gemeinde Carballeda. Das Raster seiner Straßen und seine traditionelle Architektur mit viel Stein sind der lebende Beweis für das ländliche Galicien. Der Ort weist kein großes kulutrelles Erbe auf, befindet sich jedoch in der Nähe von Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel dem Kloster Oseira.

Kloster Oseira

Monasterio de Oseira

Das Kloster Oseira ist eines der bedeutendsten Denkmäler der gesamten galicischen Gemeinschaft und ist auch als galicischer Escorial bekannt. Seine Ursprünge gehen auf das 12. Jahrhundert zurück.

Im 12. und 13. Jahrhundert erlebte das Kloster seine Blütezeit. Ab dem 14. Jahrhundert verfiel es langsam, obwohl es danach mit einer künstlerischen Renovierung wieder auflebte.

Allerdings führte die Desamortisation von Mendizábal dazu, dass die Mönche das religiöse Zentrum verließen mussten und seine Architektur somit Schaden nahm. Im 20. Jahrhundert wurde das Kloster von den Mönchen wieder bewohnt, die es restaurierten, um das Klosterleben wieder aufleben zu lassen.

Das Kloster besteht aus einer romanischen Kirche, drei Kreuzgängen verschiedener Epochen und Stile sowie aus einem schönen Kapitelsaal. Der Tempel weist den Grundriss eines lateinischen Kreuzes auf und besteht aus drei Schiffen, die durch Stützpfeiler mit Säulen getrennt sind. 

Über dem zentralen Schiff erhebt sich ein Tonnengewölbe. Im Inneren der Kirche sticht der Altarraum hervor.

Von den drei Kreuzgängen sticht der Prozessionskreuzgang hervor. In seinen Säulengängen werden historische Gesichter dargestellt. 

Die anderen beiden Kreuzgänge heißen Claustro de la Portería (Kreuzgang der Pforten) und Claustro de los pináculos (Kreuzgang der Giebel). Der Kapitelsaal stammt aus dem 15. Jahrhundert und weist ein Kreuzrippengewölbe auf.