Nach dem kurzen Abschnitt von gestern geht es heute nach Fisterra, für viele das Ende des Abenteuers. Andere werden von dort aus nach Muxía weiterwandern. Für beide wird die Ankunft am Kap von Fisterra jedoch ein großer Meilenstein sein.

Setzen wir den Weg des Fisterra fort!

Der heutige Abschnitt ist ein angenehmer Spaziergang entlang am Meer. Umgeben von Kiefern, Klippen und mit einigen Städten erreichen wir Fisterra.

Ab dort verlangt es die Tradition, bis zum Kap von Fisterra weiterzuwandern, wo uns mit Glück ein schöner Sonnenuntergang erwartet.

Wenn Sie darüber nachdenken, den Jakobsweg von Santiago de Compostela nach Finisterre oder Muxia zu machen, erzählen Sie uns von Ihren Plänen für den Jakobsweg und wir werden Sie kontaktieren, um Sie zu beraten.









  1. [tracking-info]
    1. Ich erkläre mich mit der Datenschutzerklärung.

Reiseroute abschnitt Cee – Finisterre

Auf dem heutigen kurzen Tagescharsch wandern wir 12,2 Kilometer bis zum Stadtzentrum von Fisterra. Von dort aus fehlt uns noch der Spaziergang zum Kap, aber den können wir machen, ohne den Rucksack zu tragen. 

Cee (KM 0). Beginn des Abschnitts

Cee

Praktische Ratschläge für diese Strecke: Beim Verlassen von Cee finden wir einen Meilenstein, der uns von der Promenade wegführt.

Die Beschilderung ist korrekt und weist auf die offizielle Route hin, aber wir denken, dass es sich bei dieser Gelegenheit lohnt, sie zu ignorieren und die anderthalb Kilometer, die Cee von Corcubión trennen, direkt am Meer wandern. Gute Reise!

Wir kommen am Palast do Cotón und einem Kreuz vorbei und gehen links hinunter auf die Promenade. Über diese erreichen wir Corcubión (km 1,5). Es ist nicht der offizielle Weg, aber es lohnt sich, in diesem Abschnitt darauf zu verzichten. 

Wenn Sie in der Stadt ankommen, müssen Sie den Fußgängerüberweg neben der Post überqueren, um auf den offiziellen Weg zu gelangen. Wir gehen die Calle San Marcos entlang und Sie erreichen die gleichnamige Kirche.

Neben der Kirche nehmen wir die Treppe, die sich auf der rechten Seite befindet, und über die Calle de las Mercedes gehen wir zum Spielplatz do Rollo. Wir gehen eine Straße hinauf, die uns einen wunderbaren Blick auf Corcubión und Cee schenkt. 

Der Aufstieg geht weiter und verhärtet sich in auf seinem letzten Stück bis zum Feld von San Roque und dem Dorf Vilar (km 2,3). Weiter geht es, nachdem wir die Straße überquert haben, auf einem Weg, der bis zur Straße AC-445 hinunterführt. 

Wir kommen an den Dörfern Amarela und Estorde vorbei und danach, beim Betreten von Sardiñeiro, verlassen wir den Asphalt der Straße für eine kurze Zeit, obwohl wir bald zu ihr zurückkehren. Schließlich lassen wir auf Höhe von Rúa Nova die Straße hinter uns.

Sardiñeiro (KM 6,2).

Sardineiro

Praktische Ratschläge für diese Strecke: Sie befinden sich auf halbem Weg der Etappe, es fehlt nicht mehr viel, um den Weg nach Finisterre zu beenden. Genießen Sie die schönen Sandstrände, die Sie nach diesem Abschnitt verlassen werden. Gute Wanderung!

Wir verlassen die Stadt auf einem Weg, durch den der Camino Real führte, der uns zu einem Aussichtspunkt über Fisterra und das Kap führt (km 8).

Wir überqueren erneut die Straße und gehen hinunter, um an der Bucht von Talón entlangzugehen. Ein weiterer kurzer Weg führt nach Calcoba (km 9,3), wo der lange Sandstrand von Langosteira entsteht.

Der offizielle Weg führt durch die Dünen des Strandes, obwohl viele Pilger sich dafür entscheiden, ihre Schuhe auszuziehen und am Wasser entlangzugehen. Durch den Stadtteil San Roque erreichen wir Fisterra.

Wir kommen am Kreuz von Baixar vorbei (km 11,2) und über die Straße Santa Catalina erreichen wir die Calle Real, wo wir nach der ‚Fisterrana‘ fragen können.

Finisterre (KM 12,2). Ende des Finisterre-Wegs

Camino de Finisterre

Praktische Ratschläge für diese Strecke: In Fisterra, wie auch in Santiago de Compostela, wenn auch wesentlich langsamer und weniger überfüllter, häufen sich die Verpflichtungen an die ‚Fisterrana‘ abholen und die Route am Kap von Fisterra beenden, wo man schöne Sonnenuntergänge sehen kann.

Glückwunsch! Egal, ob Sie morgen weiter nach Muxía wandern oder ob Ihre Reise zu Ende ist, Sie können bereits sagen, dass Sie den Finisterre-Weg abgeschlossen haben. Bis bald oder bis morgen?

Aber der Finisterre-Weg endet nicht hier, sondern am Leuchtturm von Fisterra. Es ist Ihre Entscheidung, ob Sie zu Ihrer Unterkunft gehen wollen, um den Rucksack dort zu lassen und dann weiterzugehen, oder ob Sie Ihren treuen Begleiter bis zum Kilometer 0 tragen möchten.

Wir kommen an der Kapelle Nuestra Señora del Buen Suceso, auf der Plaza de Ara Solis vorbei, und pilgern weiter auf die Straße Richtung Leuchtturm. Auf ihr laufen wir an der Kirche Santa María das Areas vorbei.

Der Aufstieg auf der Straße ist recht einfach. Auf halbem Weg finden wir eine moderne Skulptur eines mittelalterlichen Pilgers. Der Meilenstein 0 km kündigt den Eintritt in die Umgebung des Leuchtturms an. Wir empfehlen Ihnen, den Sonnenuntergang vom Leuchtturm aus zu beobachten.

Wenn Sie mehr als einen Tag in Fisterra verbringen, sind andere interessante Besuche, wenn Sie die Ortschaft entdecken wollen, die Burg von San Carlos, das Fischereimuseum, der Friedhof am Ende der Welt, die Kapelle von San Guillermo und das Denkmal des Emigranten.

Anmerkungen abschnitt Cee – Finisterre

Im Folgenden geben wir Ihnen einige Ratschläge, damit Sie Ihre Ankunft am Ende der Erde in vollen Zügen genießen können.

Vorsichtsmassnahmen auf dem abschnitt Cee – Finisterre

Die größte Schwierigkeit der heutigen Etappe sind die durchgängigen Überquerungen der Straße AC-445 ab Vilar. Besonders aufmerksam sein sollte man an den Übergängen in Amarela, Sardiñeiro und Cala del Talón sein.

Im Gebiet des Kaps von Fisterra ist es strengstens verboten, sich dem Meer zu nähern oder zu schwimmen. Das Meer ist an dieser Stelle äußerst gefährlich und hat in den letzten Jahren bereits mehrere Pilgerleben gefordert.

Gastronomie abschnitt Cee – Finisterre

Im Folgenden empfehlen wir Ihnen einige Gerichte, damit Sie die Gastronomie der Region genießen können. 

  • Fisch: Seehecht, Goldbrasse, Goldbrasse, Sardine, Seezunge, sowie andere.
  • Galizische Eintöpfe
  • Kochschinken mit Steckrübenblättern
  • Galicische Empanadas
  • Meeresfrüchte

Dienstleistungen abschnitt Cee – Finisterre

Lernen Sie die wichtigsten Dienstleistungen der medizinischen Versorgung, Cafés, Bankautomaten und Restaurants, die sich auf dem Abschnitt des Camino de Finisterre befinden, kennen.

Dienstleistungen abschnitt Cee - Finisterre

Karte abschnitt Cee – Finisterre

Rufen Sie die Karte mit der Strecke und den Orte, durch die der Abschnitt führt, auf.

Karte abschnitt Cee - Finisterre

Profil abschnitt Cee – Finisterre

Lernen Sie das Profil, die Höhe und den Schwierigkeitsgrad jedes Abschnitts kennen.

Profil abschnitt Cee - Finisterre

Sehenswürdigkeiten und aktivitäten auf dem abschnitt Cee – Finisterre

Entlang der heutigen Route werden Sie verschiedenen interessanten Orten und Sehenswürdigkeiten begegnen. Im Folgenden stellen wir Ihnen Informationen dazu zur Verfügung. 

Strand von Gures

Strand von Gures

Dieser fantastische Strand, kristallklar und unberührt, ist muschelartig geformt und völlig frei. Genießen Sie den weißen Sand und das ruhige Wasser. Man muss sich bemühen, ihn zu finden, aber deswegen ist er nicht überfüllt. Machen Sie sich die Mühe, Sie erreichen ihn direkt am Ende einer Abfahrt, die Sie zu einer Reihe von Felsen führt. 

Corcubión

Die Gemeinde Corcubión hat mehr als 1.600 Einwohner und einen Ortskern, der 1984 zum historischen Kunstdenkmal erklärt wurde.

Der Ursprung des Dorfes geht auf eine keltische Siedlung zurück, von der einige Überreste in der Siedlung Monte Quenxe erhalten sind, mit unglaublichem Blick auf die Mündung.

Ab dem 13. Jahrhundert verlagerten die alten Bewohner der Stadt ihre Häuser an die Küste und verließen den Berghang.

In dem Ort kann man die Kirche San Marcos, die Kapelle del Pilar, den Palast de los Condes de Altamira, die Burg del Cardenal und das José Carrera Gebäude besichtigen. Ein Besuch des Maritimen Museums wird ebenfalls empfohlen.

Leuchtturm des Kaps Cee

Leuchtturm des Kaps Cee

Der Leuchtturm des Kaps von Cee wurde 1860 in Betrieb genommen, nachdem im Jahre 1847 die Leuchtturmkommission auf die Notwendigkeit hingewiesen hatte, die Ankunft von Booten zur Flussmündung von Corcubión zu erleichtern. Später stellte er seine Funktion ein und nahm seine Tätigkeit 1934 wieder auf.

Kapelle del Pilar de Corcubión

Die Capilla del Pilar befindet sich in der Calle Antonio Porrúa de Corcubión. Es handelt sich um einen kleinen Tempel aus dem Jahr 1931, der heutzutage für kulturelle Aktivitäten genutzt wird.

Schloss del Cardenal

Die Burg del Cardenal liegt in Punta Pión. Es handelt sich um eine alte Festung, deren Zweck es war, die Mündung von Corcubión zu schützen. Der Bau stammt aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts.

Die Festung verfügt über 12 Kanonen und kann 96 Personen unterbringen. Davor befindet sich die Burg des Prinzen in La Ameixenda, ebenfalls mit defensiver Funktion.

Markt von Cee

Markt von Cee

Sonntags findet der Markt von Cee statt, wo das charakteristischste Merkmal dieser Gemeinde vertreten ist: Händler, die ihre Produkte aller Art vorstellen. Unter ihnen sind lokale Lebensmittel von sehr guter Qualität wie Schweinefleisch, Brot, Obst, Gemüse, Fisch und Meeresfrüchte.

Dieser Markt ist der Wirtschaftsmotor der Sonntage in Cee und verwandelt sich dank des großen Zustroms, den er erhält, in ein kleines Einkaufszentrum, das den ganzen Vormittag über für die Öffentlichkeit zugänglich ist.

José Carrera Gebäude

Das José Carrera Building ist ein indianisches Gebäude in Corcubión. Es wurde 1924 im eklektischen Stil erbaut. Die Struktur des Gebäudes besteht aus einem zentralen Körper und zwei Flügeln gebildet. 

Die Fassade, die wir heute sehen können, ist nicht das Original, sondern das Ergebnis des Umbaus, dem das Gebäude 1967 unterlag, um die Büros der Stadtverwaltung unterzubringen.

Promenade von Corcubión

Die Promenade von Corcubión verbindet die Stadt mit dem benachbarten Cee. Entlang der Promenade gelangt man zu den Aussichtspunkten von Don Benigno Lago und Don Ramón Pais.

Fernando-Blanco-Museum

Fernando-Blanco-Museum

Das Museum konzentriert sich auf die Vorstellung des Lebens von Fernando Blanco de Lema und die Verbreitung des historischen Erbes einer der angesehensten Schulen Galiciens, wo sie sich liegt, der Mädchenschule von Cee, die an der Stelle seines Geburtshauses errichtet wurde.

Dieses Museum ist ein Beispiel für die Arbeit der großen Philanthropen, die Ende des 19. Jahrhunderts aus Amerika zurückkehrten, um die Kultur in ihren Heimatstädten zu fördern. 

Es verfügt über eine der bedeutendsten Sammlungen wissenschaftlichen Materials Galiciens dank der Apparate der alten Kabinette für Physik, Chemie und Naturkunde und der prächtigen Gemälde, die Federico Madrazo gemalt hat, um die Figur von Fernando Blanco und seinen Testamenten zu loben. 

Kirche von San Marcos

Die Kirche von San Marcos liegt in Corcubión und wurde als geschütztes Kulturgut erklärt.

Der Tempel wurde im vierzehnten Jahrhundert gebaut, kurz nachdem die Bevölkerung begann, die Berghänge zu verlassen und die Siedlung ans Meer zu verlegen.

Sein Baustil ist vorwiegend gotische Seefahrt, es fließen aber auch andere Stile mit ein. In der Hauptkapelle und in den Winkeln kann man die Anwesenheit romanischer Elemente erkennen, während in der Fassade neugotische Elemente und im Querschiff ein barocker Einfluss zu erkennen sind. 

Der Tempel wurde mehrmals beschädigt. Der Angriff der Franzosen verursachte ein Feuer, das den unteren Teil der Kirche zerstörte. Jahre später schlugen drei Blitze in den Glockenturm und einen Teil der Fassade ein und verursachten schwere Schäden. 

Diese Tatsachen führten dazu, dass der Tempel im Laufe der Geschichte mehrmals wiederaufgebaut wurde.

Ein Beispiel für den Umbau der Kirche sind die Kapellen von Socorro und Carmen, die im Nachhinein im 18. Jahrhundert, hinzugefügt wurden.

Maritimes Museum von Corcubión

Maritimes Museum von Corcubión

Seit 2001 befindet sich das Maritime Museum von Corcubión in einer alten Pökelfabrik. Das Museum beherbergt eine große Sammlung an Material über das Leben auf See und das Fischen an der Costa da Morte.

Das Museum hat mehrere Räume. Einer ist der Seerettung gewidmet, ein anderer ist auf elektronische Navigationsinstrumente spezialisiert, ein dritter Raum konzentriert sich auf Decksmaschinen und Schiffszimmerei, ein weiterer auf Motoren und ein letzter auf Pläne und nautische Instrumente. Es gibt außerdem einen weiteren Raum mit wechselnden Ausstellungen.

Praktische Informationen:

Öffnungszeiten: Täglich geöffnet. Im Sommer (11:00 bis 14:00 Uhr und 16:00 bis 20:00 Uhr). Im Winter von Montag bis Freitag (11:00 bis 14:00 Uhr), Samstag und Sonntag (on 11:00 bis 14:00 Uhr und 16:00 bis 20:00 Uhr).

Eintritt: Allgemein (1€).

Palast der Grafen von Altamira

Der Palast der Grafen Altamira befindet sich in Corcubión. Der Bau stammt aus dem Jahr 1430 und wurde von den Adligen selbst durchgeführt, nachdem die Hauptverwaltung der Gerichtsbarkeit in Corcubión wurden. 

Sie diente ursprünglich als Residenz. Im Laufe der Jahre wurde mehrmals restauriert, zum Beispiel die Verteidigungstürme, die im siebzehnten Jahrhundert errichtet und später, im 17. Jahrhundert, abgerissen wurden. Bis heute ist es eine Privatresidenz.

Strand von Quenxe

Der Strand von Quenxe liegt an der Flussmündung von Corcubión. Es handelt sich um einen Strand mit feinem Sand und kristallklarem Wasser von 300 Metern Länge. An einem seiner Seiten befindet sich der Hafen.

Kreuz von Baixar

Das Kreuz von Baixar befindet sich am Eingang des Strandes Langosteira de Finisterre. Es handelt sich um ein Kreuz aus Granit, dass sich dadurch auszeichnet, dass es keine Plattform hat und auf einer quadratischen Säule mit Fasen getragen wird.

Auf der Vorderseite des Kreuzes kann man das Bild des gekreuzigten Christi sehen und auf der Rückseite die Unbefleckte mit dem Jesuskind auf dem Schoß.

Strand von Langosteira

Strand von Langosteira

Der Strand von Langosteira ist einer der meistbesuchten Badeorte der Costa da Morte. Es handelt sich um einen fast 3 Kilometer langen Sandstrand und spektakuläres, kristallklares Wasser. Daneben befindet sich eine Promenade, die Fisterra mit einem kleinen Dorf namens Calcoba verbindet. 

Fisterra

Fisterra war viele Jahre lang der letzte Ort der Erde, wo man von Zivilisation wusste. Dieser Teil der Welt wurde von den Neri, einem keltischen Stamm, und den Römern bewohnt. 

Diese Tatsache führte dazu, dass dieser Punkt des Planeten seit Jahrhunderten als das Ende der Welt angesehen wurde: Finis Terrae. Der Ort, an dem die Sonne hinter dem dunklen Wasser des atlantischen Ozeans unterging, einem Raum, der von Monstern und fantastischen Kreaturen bewohnt wird. 

Die heutige Gemeinde mit ca. 5.000 Einwohnern besteht aus Fisterra als Ortskern und mehreren angrenzenden Gemeinden.

Der Ort Finisterre ist heutzutage ein klares Beispiel für eine Seefahrerstadt, in der man den Hafen, den auf Touristen vorbereiteten Fischmarkt und ein Stadtbild aus Steinhäusern in engen Straßen sehen kann.

Eine Besichtigung, die Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen sollten, wenn Sie durch Fisterra kommen, ist die seines Kaps. Unterwegs findet der Pilger die Kirche Santa María de las Arenas.

Weitere interessante Besichtigungen, wenn Sie die Stadt näher entdecken möchten, sind: die Kapelle Nuestra Señora del Buen Suceso, die Burg von San Carlos, das Fischereimuseum, der Friedhof am Ende der Welt, die Kapelle von San Guillermo und das Denkmal des Emigranten.

Kapelle Nuestra Señora del Buen Suceso

Die Kapelle Nuestra Señora del Buen Suceso lirgt auf der Plaza Ara Solis de Fisterra. Der Tempel stammt aus dem 18. Jahrhundert und wurde im Barockstil gebaut. Seine Struktur besteht aus einem einzigen Kirchenschiff und einer quadratischen Kapelle. 

Im oberen Teil seiner Fassade, sieht man das Wappen des Gründers des Tempels. Im Inneren befindet sich ein barockes Altarbild mit dem Bild der Jungfrau von Sokorro und des gekreuzigten Christi.

Plaza de Aras Solis

Die Plaza de Ara Solis befindet sich im Zentrum von Finisterre und ist einer der beliebtesten Orte der Stadt. Seine Geschichte reicht bis in die Römerzeit zurück.

Wie es die Tradition erzählt, fanden die Römer an diesem Ort einen Altar zur Sonne „Ara Solis“, von den Phöniziern erbaut und später im Auftrag des Apostel Jakobus zerstört wurde.

Burg von San Carlos

Die Burg von San Carlos liegt neben dem Strand von O Corbeiro, in der Nähe des Hafens von Fisterra. Genau wie die Burg des Prinzen in Ameixenda diente sie dazu, die Stadt vor möglichen ausländischen Einfällen zu schützen. 

Sie wurde von den Ingenieuren Demaur und Exaccha gebaut. Seine Struktur hat eine unregelmäßige Form, die auf die Merkmale des Geländes zurückzuführen ist, auf dem sie sich befindet.

Die Burg hat drei Türme, einen zur Stadt hin, den anderen zum Kap von Finisterre und den dritten zur Mündung.

Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Anwesen durch den Staat versteigert und von Plácido Castro Rivas erworben. Später schenkte sein Sohn, Plácido Castro Del Río, die Burg der Stadt, damit sie zum Sitz des heutigen Fischereimuseums wurde.

Fischereimuseum

Das Fischereimuseum befindet sich in der Burg von San Carlos de Finisterre und wurde 2006 eingeweiht. Das Museum beherbergt eine Ausstellung, die die Entwicklung der galizischen Fischerei bis heute erklärt. 

Ihr Hauptzweck ist es, die Bedeutung, die die Fischerei in den Städten und Dörfern der galicischen Gemeinschaft hatte, deutlich zu machen und so dazu beizutragen, den kulturellen und historischen Wert dieser Lebensweise hervorzuheben.

Praktische Informationen:

Öffnungszeiten: Es öffnet seine Türen nur unter Vorbehalt.

Eintritt: 2€.

Friedhof am Ende der Welt

Der Friedhof am Ende der Erde wurde vom Architekten César Portela erbaut. Im Gegensatz zu anderen Friedhöfen gibt es in diesem keine Toten

Dieser eigentümliche Friedhof besteht aus einer Gruppe kleiner Gebäude in Form von Würfeln, die sich über Passagen verteilen, die entlang der Berghänge verlaufen.

Die zufällige Anordnung dieser Elemente soll daran erinnern, dass der Tod eine unvorhersehbare Tatsache ist.

Kapelle von San Guillermo

Die Kapelle von San Guillermo befindet sich am Monte do Facho. Vom Tempel wurden nur die Überreste erhalten, die nach der Zerstörung durch die französischen Truppen im 18. Jahrhundert hinterlassen wurden.

Es ist bekannt, dass die Kirche mit dem Sonnenkult in Verbindung gebracht wurde und dass dort Fruchtbarkeitsriten durchgeführt wurden. Laut der Tradition schliefen sterile Paare im Tempel, um Kinder empfangen zu können.

Leuchtturm von Finisterre

Leuchtturm von Finisterre

Der Leuchtturm Finisterre ist einer der berühmtesten, repräsentativsten und westlichsten Leuchttürme Europas. Sein Bau erfolgte 1856 mit dem Ziel, die Schifffahrt an der Costa da Morte, einer der gefährlichsten und wildesten Küsten, zu erleichtern.

Seine Konstruktion ist das Werk des Ingenieurs Félix Uhagón. Seine Struktur hat eine achteckige Basis und seine Laterne liegt 138 Meter über dem Meeresspiegel. 

Früher arbeitete der Leuchtturm mit einer Öllampe, aber nach mehreren Modifikationen begann man, Strom zu verwenden. Heute hat das flackernde Licht eine Reichweite von 31 Meilen, was 57 Kilometern entspricht.

An den Leuchtturm schließt sich ein weiteres Gebäude an, das als La Sirena oder die Fisterra-Kuh bekannt ist. Diese Konstruktion ist besonders an Tagen mit intensivem Nebel wertvoll. Seine Funktion besteht darin, jede Minute Geräusche in einem Umkreis von 25 Meilen auszusenden, was 46 Kilometern entspricht. 

Das dritte Gebäude des Komplexes ist bekannt als El Semáforo (Die Ampel). Seine Funktion ist es, der Marine Warnungen zu übermitteln.

Kirche von Santa María de las Arenas

Die Kirche Santa María de las Arenas befindet sich an der Straße, die zum Leuchtturm von Fisterra hinaufführt. Der Bau geht, laut der schriftliche Schenkung von Doña Urraca Fernández, auf das Jahr 1199 zurück.

Die Zahl der Pilger, die den Tempel auf dem Weg nach Fisterra besuchen, nahm im 14.-16. Jahrhundert erheblich zu. 

Heutzutage hat der Tempel einen rechteckigen Grundriss und man glaubt, dass er das Werk des Architekten Domingo A. De Andrade war, der auch am Bau der Kathedrale von Santiago beteiligt war

In der Architektur der Kirche kann man jeden der Stile, die beim Bau der Kathedrale von Santiago verwendet wurden, schätzen, denn obwohl sie ursprünglich aus einer einzigen Kapelle mit viereckiger Basis und Barockstil bestand, wurden später neue Kapellen mit verschiedenen Stilrichtungen hinzugefügt. 

Das Mittelschiff aus dem Anfang des 15. Jahrhunderts beherbergt das Bild des Pilgers Jakobus. Die Kapelle de le Purísima im gotischen Stil wurde 1496 hinzugefügt. Dasselbe geschieht mit der Kapelle Nuestra Señora del Carmen von 1524, die im plateresken Stil gebaut wurde.

Der ägäische Stil ist in der Heiligen Tür zu erkennen, die den Haupteingang des Tempels in den Handlungen des Heiligen Jahres bildet.

Seit 1721 befindet sich die Kirche in einem Altaraufsatz, der das gotische Bild von Christus von Finisterre zeigt. Der Legende nach wurde dieses Bild mit dem Boot transportiert, musste aber aufgrund eines großen Sturms ins Meer geworfen werden.

Touristischer Fischmarkt

Der touristische Fischmarkt von Fisterra ist ein Pionier in der galicischen Gemeinschaft, in dem Führungen mit den Aktivitäten dieser Art von Raum gleichzeitig existieren. Deswegen wird er in zwei Zonen unterteilt.

Der obere Teil ist für Besucher, von wo aus sie die Fischauktion beobachten können. In der unteren Zone werden die Aktivitäten des Fischmarktes durchgeführt: Be- und Entladen von Fisch, Versteigerung, etc.

Praktische Informationen:

Öffnungszeiten: Wochenende und Feiertage geschlossen. Montag bis Freitag ab 16:30 Uhr geöffnet.

Eintritt: Allgemein (5€), Kinder zwischen 6 und 12 Jahren und Gruppen von mehr als 15 Personen (4€), Kinder unter 6 Jahren (gratis). 

Denkmal des Emigranten

Das Denkmal des Emigranten von Finisterre wurde 1993 eingeweiht und ist das Werk von Agustín De la Herrán Matorras. Die Skulptur, die vor allem den nach Argentinien ausgewanderten Galiciern gewidmet ist, hat das Ziel, die wandernde Vergangenheit der galicischen Bevölkerung nicht zu vergessen.