Es scheint so, als wäre es gestern gewesen, dass wir in Oviedo gestartet sind und diesen harten ersten Tageswanderungen die Stirn geboten haben, und jetzt lassen wir auch schon Lugo hinter uns. Heute werden wir den zehnten Tag der ursprünglichen Strecke beschreiten, obwohl einige Pilger auch hier dazustoßen. 

Wir müssen diese Tageswanderung sehr genießen, da wir am nächsten Tag Melide erreichen, wo die ursprüngliche Route mit dem französischen Weg zusammenläuft und wir die Ruhe, die den Camino Primitivo auszeichnet, verlieren werden.

Lassen Sie uns den Camino Primitivo fortsetzen!

Der heutige Abschnitt ist ziemlich einfach, ist aber nicht sehr geschichtsträchtig. Ein Großteil der Strecke wird auf Asphalt und angenehmen Wegen zurückgelegt.

Auf diesem Abschnitt gibt es ziemlich viele Orte, die sich als Etappenziel eignen. Wir entscheiden uns für Ferreira, San Román da Retorta und andere Ortschaften sind jedoch ebenfalls klassische Etappenziele.

Wenn Sie darüber nachdenken, den Jakobsweg ab Oviedo zu machen, erzählen Sie uns von Ihren Plänen für den Jakobsweg und wir werden Sie kontaktieren, um Sie zu beraten.









  1. [tracking-info]
    1. Ich erkläre mich mit der Datenschutzerklärung.

Reiseroute abschnitt Lugo – Ferreira

Die Strecke des zehnten Abschnitts des Camino Primitivo bis Ferreira ist 26,5 Kilometer lang. Heute werden wir auf Wegen im guten Zustand mit wenigen Höhenunterschieden wandern.

Lugo (KM 0). Beginn des Abschnitts

Lugo

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Die heutige Wanderung beginnt am Hauptplatz. Unter ihren Säulengängen gibt es mehrere Cafés, die früh öffnen. Sie sind also eine gute Frühstücksoption. Buen Camino!

Wir beginnen die Tageswanderung am Hauptplatz und kommen an der Jakobskirche vorbei. Wir überqueren den Platz und verlassen ihn auf einer Freitreppe vom Poeta Luis, die sich hinten befindet, um zum Santa-María-Platz zu gelangen.

Wir gehen an der Kathedrale weiter geradeaus und verlassen das von der Mauer umgebene Gelände durch die Porta de Santiago. Danach gehen wir auf die Rúa Santiago und kurz danach die Treppe der Calzada da Ponte hinunter.

Wir gehen unter dem Ring Ronda del Carmen und unter der Landstraße N-VI hindurch, um die römische Brücke zu erreichen. Am Ende der Brücke biegen wir rechts auf die Rúa Vella da Ponte ab und gehen auf der Rúa de Fermín Rivera weiter. Wir kommen am Brunnen und der Kapelle San Lázaro aus, wo sich einst ein Krankenhaus für Leprakranke befand.

San Lázaro (KM 2,3). 

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Auf diesem Abschnitt kommen Sie an mehreren Kirchen vorbei. Haben Sie keine Eile und halten Sie an, um sie zu besuchen. Sie werden sehen, dass Sie von ihnen überrascht sein werden, vor allem von der Kirche San Vicenzo do Burgo. Buen Camino!

Neben dem Kilometerstein 100,96 biegen wir links ab und begeben uns auf den Anstieg zum Alto de Louzaneta. Der Abstieg wird bis zur Landstraße N-540, unter der wir durch einen Tunnel hindurchgehen (km 3,9), auf einem lokalen Weg zurückgelegt.

Wir gehen durch den Ort Louzaneta und überqueren danach die Landstraße LU-232. An der Kreuzung gehen wir auf der LU-P-2901 in Richtung Burgo weiter geradeaus (km 5). Um den Asphalt zu umgehen, begeben wir uns auf einen Wanderweg, der rechts neben dem Randstreifen verläuft.

Wir setzen unseren Weg fort und lassen rechts von uns Santo Matías, was zur Gemeinde O Veral gehört, sowie Castro de Rebordaos, etwas abseits der Route, hinter uns. Dann erreichen wir Seoane (km 7,5), wo es eine Pfarrkirche gibt. Wir gehen durch die Heimat des Flusses Mera weiter und betreten im Weiler Carrigueiros die Gemeinde O Burgo. Hier kommen wir an einen Herrensitz, der als Casa Grande de Carrigueiros bekannt ist (km 9), und kurz danach an der Kapelle San Bartolomé do Burgo vorbei. 

Nach etwa einem halben Kilometer kommen wir am Brunnen Fonte de Ribicás vorbei und gehen bis nach San Vicenzo do Burgo nach oben, wo sich rechts seine Barockkirche befindet, die einen Besuch wert ist.

San Vicenzo do Burgo (KM 9,9). 

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Nach der Abzweigung nach Santa Baia muss man aufpassen. Nach 900 Metern verlässt der Jakobsweg auf der rechten Seite die Landstraße. Die Abzweigung auf dem rechten Randstreifen kann leicht übersehen werden. Buen Camino!

Mit der Landstraße LU-P-2901 als unsere treue Begleiterin begeben wir uns in die Gemeinde Poutomillos. Wir lassen rechts die Abzweigung nach Santa Maia de Bóveda (km 11,8), ein Ort, der einen Besuch wert ist aber etwas abseits des Jakobsweges liegt, hinter uns.

900 Meter nach der Abzweigung nach Santa Maia müssen wir die Landstraße auf der rechten Seite verlassen. Wir setzen unseren Weg auf einem Hohlweg fort, überqueren das Rinnsal von Mendo und erreichen Bacurín (km 13,5), das sich an einer Siedlung befindet, wo die Michaelskirche steht.

Nach einem halben Kilometer treffen wir rechts auf eine 100 Meter lange Abzweigung, die zur romanischen Michaelskirche führt, die sich am gleichnamigen Platz befindet. Nach einem schattigen Abschnitt kommen wir an der Landstraße aus. Wir gehen weiter und kommen am Haus von O Pasa und Hospital, was zur Gemeinde San Pedro de Mera gehört, vorbei.

Am Kilometerstein 87,161 bis nach Santiago de Compostela verlassen wir für ein kurzes Stück die Landstraße auf der rechten Seite. Kurz danach kehren wir zu ihr zurück. Wir kommen an San Pedro de Abaixo vorbei und erreichen dann  Taboeiro (km 17,7).

Taboeiro (KM 17,7).

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: In Burgo de Negral befindet sich das Rincó de Marilena, ein Stand mit Getränken, Kuchen und Kaffee, die man gegen eine Spende bekommt. Buen Camino!

Wir kommen an der Abzweigung nach Crecente vorbei und gehen auf der Landstraße bis zur Kirche San Romao da Retorta, die im Concello de Guntín steht, weiter. Wir gehen um den Tempel herum und erreichen dann den Ort San Romao da Retorta (km 18,8).

Auf einem hinunterführenden Weg gehen wir an zwei Kreuzungen immer geradeaus weiter. Am Ende des Abstiegs biegen wir links ab und gehen erneut bergaufwärts. Wir überqueren eine Straße und überqueren auf einem Gemeindeweg den Bach do Burgo und gehen bis nach O Burgo de Negral, was zur Gemeinde O Pacio gehört, weiter.

Der Jakobsweg führt weiter bis nach Villacarpide und O Pacio, wo die Kirche Santa María und ein Kreuz stehen (km 23,8). Nach einem Kilometer überqueren wir die LU-231 (km 24,9) und gehen bis Merlán weiter geradeaus. Nach weiteren 600 Metern kommen wir in A Covela an, das zur Gemeinde Ferreira de Negral gehört.

Im Ortskern biegen wir links ab und kommen im Ort Mosteiro am Casa da Ponte vorbei. Wir überqueren den Bach von Ferreira, wo sich eine römische Brücke befindet, und betreten den Ortskern von Ferreira (km 26,5).

Ferreira (KM 26,5). Ende des Abschnitts

Ferreira

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: In Ferreira treffen Sie auf ein gewisses Serviceangebot und ein paar Pilger. Bis vor ein paar Jahren war dieser Ort noch fast komplett ausgestorben. Es waren die Pilger, die ihn am Leben erhalten haben. Bis morgen!

In Ferreira gibt es nicht viele Orte, die man besuchen kann, jedoch auch nicht in den anderen Optionen, die als mögliche Etappenziele infrage kommen. Heute können wir einen dieser ruhigen Nachmittage auf dem Camino Primitivo genießen. Genießen Sie ihn, weil Sie ihn später vermissen werden.

Anmerkungen auf dem abschnitt  Lugo – Ferreira

Im Folgenden werden wir Ihnen ein paar Ratschläge für den zehnten Abschnitt des Camino Primitivo geben.

Vorsichtsmassnahmen auf dem abschnitt  Lugo – Ferreira

Auf dem Abschnitt gibt es keine erwähnenswerten Schwierigkeiten und er kann von allen Personen, auch Radfahrern und Personen mit eingeschränkter Mobilität, ohne Probleme zurückgelegt werden.

Gastronomie abschnitt Lugo – Ferreira

Nachfolgend werden wir Ihnen einige kulinarische Empfehlungen für den zehnten Abschnitt des Camino Primitivo geben.

  • Paprika aus Mougán
  • Cocido gallego (Eintopf)
  • Fisch und Meeresfrüchte der galicischen Rias
  • Geflügel- und Rindfleisch

Dienstleistungen auf dem abschnitt Lugo – Ferreira

Lernen Sie die wichtigsten Dienstleistungen der medizinischen Versorgung, Cafés, Bankautomaten und Restaurants, die sich auf dem Abschnitt des Camino Primitivo befinden, kennen.

Dienstleistungen auf dem abschnitt Lugo – Ferreira

Karte von Lugo nach Ferreira

Rufen Sie die Karte mit der Strecke und den Orte, durch die der Abschnitt führt, auf.

Mapa-Etapa-Lugo-Ferreira

Profil von Lugo nach Ferreira

Lernen Sie das Profil, die Höhe und den Schwierigkeitsgrad jedes Abschnitts kennen.

Perfil-Etapa-Lugo-Ferreira

Sehenswürdigkeiten und aktivitäten auf dem abschnitt Lugo – Ferreira

Auf der heutigen Route werden Sie an mehreren Sehenswürdigkeiten vorbeikommen. Nachstehend werden wir Ihnen zu ihnen Informationen bereitstellen.

Michaelskirche

Die Michaelskirche in San Miguel de Bacurín stammt aus dem 12. Jahrhundert. Der Tempel wurde neben einem Kloster errichtet, von dem nur noch ein paar wenige Reste erhalten sind. Die Kirche weist einen ländlichen romanischen Stil auf. 

Ihr größter Wert befindet sich in ihrem Inneren. Es stechen der Barockaltar und die Apsis hervor, um die es ein paar Kragsteine, auf denen Tiere dargestellt werden, gibt.

Kapelle San Bartolomé do Burgo

Die Kapelle San Bartolomé do Burgo ist eine christliche Kapelle, errichtet an einem Ort des Ahnenkults, der die Königin Nabia, Mutter der Natur, die sich mittels der Quellen und Flüsse zeigte, verehrte. Die Kirche befindet sich über einer unterirdischen Höhle, wo sich einst ein Tempel befand

Das Bauwerk ist perfekt an die natürliche Umgebung, in der es sich befindet, angepasst.

Die Kapelle hat ein rechteckiges Schiff und einen Portikus mit Säulen mit einem freimaurerischen Aussehen.

Der Hauptaltar erhebt sich über den Felsen. Der Stein verdeckt wie ein Gewölbe eine kleine Höhle, durch die ein Wasserstrom fließt, der als heilige Quelle bekannt ist. 

Wenn man die Umgebung des Tempels betrachtet, kann man immer noch einige Spuren der Rituale, die in dieser abgelegenen Gegend stattfanden, sehen. Es gibt zum Beispiel einen gemeißelten Stein, mit dem das Regenwasser aufgesammelt wurde, das die Gottesanbeter zum Waschen verwendeten. Man kann auch einen Steintisch erkennen.

Die Anhänger der Göttin gingen einst sieben Mal um die Erhebung, auf der sich der heutige Tempel befindet, um von der Gunst der Gottheit zu profitieren. Diese Tradition, die christianisiert wurde, gibt es heute immer noch.

Kirche San Vicente do Burgo

Die Kirche San Vicente do Burgo stammt aus dem 18. Jahrhundert und gehört dem Barockstil an. Am Tempel stechen besonders sein verzierter Glockenturm und die Uhr an der Fassade hervor. Er besteht aus zwei Schiffen, von denen das zweite am höchsten ist. Das schöne Gewölbe sticht ebenfalls ins Auge.

Kirche Santa Eulalia de Bóveda

Santa Eulalia de Boveda

Die Kirche Santa Eulalia de Bóveda geht auf das 3. Jahrhundert zurück. Laut einigen durchgeführten Studien bestand der Tempel im Altertum aus zwei Geschossen. 

Von dem Obergeschoss ist heutzutage nichts mehr übrig, man weiß jedoch, dass es verwendet wurde, um Stiere zu opfern. Die Gläubigen nahmen sich normalerweise der Fortpflanzungsorgane der Tiere an und bewahrten sie auf, um mit dem Blut eine Taufe durchzuführen. Dies sollte bei der Heilung von Krankheiten helfen. Diese Tradition verschwand mit der Einführung des Christentums.

Von ihrem Erdgeschoss ist im Grunde genommen noch seine ganze Originalstruktur erhalten. Es weist einen quadratischen Grundriss auf. Seine Mauern dienen zur Befestigung am Boden, der sich über dem Bauwerk stützt. Über einen Rundbogen kann man von außen zur Krypta gelangen.

Praktische Informationen:Öffnungszeiten: Sonntags, montags und feiertags geschlossen. Vom 16. Juni bis zum 15. September dienstags bis freitags (8:30 bis 14:30 Uhr) und samstags (10:00 bis 14:00 Uhr). Vom 16. September bis zum 15. Juni dienstags bis freitags (8:00 bis 15:00 Uhr) und samstags (10:00 bis 14:00 Uhr).

Kirche San Romao da Retorta

Die Kirche San Romao da Retorta wurde im 12. Jahrhundert gebaut. Sie wurde im Laufe der Geschichte aber mehrmals umgebaut. Sie weist einen rechteckigen Grundriss auf und wurde im Quaderbau aus Granit gebaut. Über dem Schiff erhebt sich ein Satteldach, über der Hauptkapelle ein Walmdach und über der Sakristei ein Dach mit drei Dachflächen.