Der Camino Primitivo, der älteste Wanderweg des Jakobsweges, dem der asturische König Alfons II. der Keusche gefolgt ist, beginnt in Oviedo. Einige Pilger werden ihre Wanderung in Oviedo beginnen und andere, bereits mit ein paar Kilometern in den Beinen, haben sich zunächst für den nördlichen Weg entschieden und werden sich dann auf den Camino Primitivo begeben. Wir möchten uns bei all Ihnen bedanken, dass Sie sich für uns entschieden haben, um Sie zu begleiten.

Lassen Sie uns den Camino Primitivo beginnen!

Auf diesem ersten Abschnitt werden wir in die Fußstapfen des Monarchen und von all denjenigen, die von León nach Oviedo gegangen sind, um San Salvador zu ehren, treten. Die Tageswanderung führt durch ländliche Gegenden, und zwar durch Wälder und kleine Weiler, ausgenommen der Weg aus Oviedo hinaus.

Wenn Sie darüber nachdenken, den Jakobsweg ab Oviedo zu machen, erzählen Sie uns von Ihren Plänen für den Jakobsweg und wir werden Sie kontaktieren, um Sie zu beraten.









  1. [tracking-info]
    1. Ich erkläre mich mit der Datenschutzerklärung.

Reiseroute abschnitt Oviedo – Grado

Der erste Abschnitt des Camino Primitivo ist 25,8 Kilometer lang. Sein Profil weist regelmäßige Höhenunterschiede auf, von denen der Aufstieg zum Berg von Escamplero hervorsticht. Es handelt sich um eine Strecke, die uns bereits warnt, dass der Camino Primitivo nicht gerade ein Spaziergang ist.

Oviedo (KM 0). Beginn des Abschnitts.

Oviedo

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Oviedo ist eine schöne Stadt und verdient einen ganzen Tag. Wenn es möglich ist, planen Sie Ihre Reise so, dass Sie einen Tag haben, um sie zu besichtigen. Buen Camino!

Der Camino Primitivo beginnt an der Kathedrale von Oviedo. Dort begeben wir uns nach links auf die Straße Calle Schultz. Wenn wir dieser Straße in die andere Richtung folgen, werden wir auf die Strecke des nördlichen Weges treffen.

Wir folgen den Jakobsmuscheln aus Bronze, die sich auf dem Boden befinden, und biegen rechts auf die Straße Calle San Juan ab und kommen dann an der Straße Calle Jovellanos aus. Wir überqueren sie und begeben uns auf die Straße Calle La Luna, die uns zur Straße Calle Covadonga bringt, die an Melquiades Álvarez anschließt.

Diese Straße wird zur Calle de la Independencia, auf der wir an der gleichnamigen Allee auskommen, die außerdem der Landstraße N-634 entspricht. Wir biegen links ab und kommen an den Türmen Asturias und Cervantes aus.

Die gelben Pfeile bringen uns zur Avenida Príncipe de Asturias, die in die Straße Calle Samuel Sánchez mündet. Der Jakobsweg geht auf der Straße Calle Aragañosa weiter und durchquert das gesamte Viertel. An der Bar El Choque überqueren wir die Eisenbahnschienen und treffen auf den ersten Kilometerstein des Jakobsweges (km 2,5).

Nach der Überquerung der Bahnschienen führt der Weg nach rechts auf die Straße Calle I El Diácono und danach nach links auf die Straße Calle José María Fernández Buelta. Nachdem wir ein weiteres Mal nach rechts abgebogen sind, erreichen wir die Straße Calle Illas, die in die Avenida de la Florida mündet.

Nach 300 Metern kommen wir an einem Kreisverkehr mit einer Bronzestatue von Jakobus vorbei. Wir kommen an einem Spielplatz aus und gehen auf der Straße Calle Muros de Nalón weiter. Danach gehen wir um ein Grundstück herum und kommen an einer lokalen Landstraße aus, die uns nach San Lázaro de Paniceres hochführt (km 4,6).

San Lázaro de Paniceres (KM 4,6).

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Auf diesem Abschnitt werden Sie auf einem Weg aus Beton weitergehen und danach auf einem hinunterführenden Weg voller Furchen wandern. Die Pilger, die den Jakobsweg mit dem Fahrrad zurücklegen, müssen auf diesem Abschnitt besonders aufpassen. Buen Camino!

An dieser Stelle haben wir einen schönen Blick auf den Monte Naranco, wo sich die Kirchen Santa María del Naranco und San Miguel de Lillo sowie die Skulptur des Heiligsten Herzens befinden. Wir setzen unseren Weg auf der lokalen Landstraße fort und lassen La Braña und Pachuca rechts hinter uns.

Bevor wir Las Campas erreichen, kommen wir an einer Abzweigung nach Villamar vorbei. Auf einem Weg aus Beton, umgeben von Eichen und Kastanien, gehen wir bis Llampaxuga weiter, wo uns die Kapelle El Carmen willkommen heißt (km 7,1).

Wir lassen die Kapelle hinter uns und begeben uns rechts auf eine Abzweigung, um uns auf einen steilen Abstieg zu begeben. Danach überqueren wir das Rinnsal von La Huerta und gelangen dann zum Waschplatz La Pipera, um danach bis Llubrio hinaufzugehen.

Flugs erreichen wir die Gemeinde Lloriana, wo uns die Kirche Santa María erwartet. Von hier gehen wir erneut bis zur AS-232 hinunter und betreten La Bolguina (km 8,8).

La Bolguina (KM 8,8).

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Auf diesem Abschnitt steht Ihnen der Aufstieg zum Berg von Escamplero bevor. Gehen Sie ihn ruhig an, um Ihre Gelenke nicht direkt am ersten Tag zu überanstrengen. Buen Camino!

Entlang der Landstraße AS-232 gehen wir erneut bergaufwärts, und zwar nach Fabarín. In diesem Ort lassen wir die Straße hinter uns und überqueren die Brücke Puente Gallegos über dem Fluss Nora. Hiermit verabschieden wir uns von der Gemeinde Oviedo und betreten Las Regueras.

Wir kehren zur Landstraße zurück, auf der wir den Ort Gallegos durchqueren. Zwischen Kilometer sieben und acht treffen wir rechts auf eine Abzweigung, die uns nach El  Castañéu del Soldáu führt.

Auf einem schönen Uferweg, der von riesigen Kastanien gesäumt ist, erreichen wir die Mühle Quintos (km 11,1). Hier beginnt der schwierige Aufstieg, der durch Arroxos führt und an der Landstraße AS-232 auskommt, kurz bevor wir den Gipfel erreichen.

Nachdem wir Casa Concha rechts hinter uns gelassen haben, begeben wir uns auf die Nebenstraße der AS-234, die nach Valsera und Santullano führt, und erreichen den Berg von Escamplero (km 12,7).

Escamplero (KM 12,7).

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Die Thermen von Santa Eulalia de Valdono liegen 300 Meter abseits des Jakobsweges. Vielleicht haben Sie ja Interesse daran, sie zu besuchen. Buen Camino!

Wir gehen auf der Landstraße AS-234 weiter und verlassen sie kurz vor dem Kilometer 1 auf der linken Seite. Bergabwärts gehend kehren wir erneut auf die Straße zurück und betreten Valsera, wo an der Strecke die Kapelle von Fátima steht (km 13,8).

Nach dem Tempel verlassen wir die Straße für einen Weg, der zwischen Wiesen und Kalkhügeln verläuft. In der Umgebung von La Rabaza begeben wir uns auf einen Weg, der links von uns abgeht. Der Wanderweg kommt an einer Landstraße aus, die uns nach Premoño führt (km 17), wo uns die Kapelle Santa Ana empfängt.

Wir verlassen die Landstraße auf der rechten Seite und gehen auf einen, von Eichen und Kastanien gesäumten Weg zum Tal von Ardaje hinunter, durch das der Bach von La Llonga fließt. Wir kommen an der Abzweigung vorbei, die zu den Römerthermen von Santa Eulalia de Valduno führt, die etwa 300 Meter abseits vom Weg liegen (km 18,1).

Auf einem mit Gras bewachsenen Weg erreichen wir La Fuente, wo das große Haus Alonso Pevida steht. Wir kommen an der Landstraße aus und folgen ihr nach rechts, um schnell nach Paladín zu gelangen (km 19,7).

Paladín (KM 19,7).

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Kopf hoch! Nur noch etwas mehr als eine Stunde und Sie haben den ersten Abschnitt beendet. Buen Camino!

Wir biegen auf die Landstraße ab und durchqueren den Ort Puerma. Nach ein paar hundert Metern verlassen wir den Asphalt auf der linken Seite und kommen an einem, als El Fornu bekannten Haus vorbei. Wir überqueren die Fußgängerbrücke von Las Xanas und kommen an einem Uferweg an der Landstraße AS-234 aus, auf der wir L’Arache erreichen (km 22).

Wir setzen unseren Weg fort und überqueren die Brücke von Peñaflor und kommen schließlich an der N-634 aus, auf der wir die Kirche San Juan de Peñaflor im Ort Grado erreichen. Nach 250 Metern biegen wir rechts ab und gehen unter den Bahnschienen hindurch.

Auf einem Weg überqueren wir die Flussebene von Grado und betreten im Viertel San Pelayo, wo wir erneut unter den Bahnschienen hindurchgehen, Grado. Danach biegen wir links auf die Straße Calle Ferrocarril und danach rechts auf die Straße Calle del Puente ab.

Wir überqueren den Fluss Cubia und gehen auf der Hauptstraße weiter. Am Park San Antonio verlassen wir auf der linken Seite die Straße und erreichen das Rathaus von Grado.

Grado (KM 25,8). Ende des Abschnitts

Grado

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Obwohl Sie bis San Juan de Villapañada weitergehen könnten, ist Grado interessanter. Da es sich außerdem um den ersten Abschnitt handelt und es nicht zu empfehlen ist, den Körper zu überanstrengen, ziehen wir es vor, diese restlichen Kilometer für den nächsten Abschnitt aufzuheben. Bis morgen!

Einige Pilger setzen diesen Abschnitt bis San Juan de Villapañada fort, ein Weiler der Gemeinde Grado. Wir ziehen es jedoch vor, uns diese drei Kilometer, die bergaufwärts verlaufen, für die morgige Tageswanderung aufzuheben.

Anmerkungen auf dem abschnitt Oviedo – Grado

Im Folgenden erklären wir Ihnen, wie Sie nach Oviedo gelangen, und wir geben Ihnen ein paar Tipps für den ersten Abschnitt des Camino Primitivo.

Vorsichtsmassnahmen auf dem abschnitt  Oviedo – Grado

Oviedo ist sehr gut mit den wichtigsten spanischen Städten verbunden, sowohl mit dem Zug als auch mit dem Bus. Man kann auch aus verschiedenen europäischen Ländern, wie der Schweiz, dem Vereinigten Königreich, Frankreich und Belgien, mit dem Bus anreisen.

Der erste Abschnitt des Camino Primitivo macht bereits deutlich, dass es kein Spaziergang sein wird. Auf der heutigen Tageswanderung müssen die Pilger mehrere steile Höhenunterschiede überwinden

Der größte Höhenunterschied ist der Aufstieg zum Berg von Escamplero, der nach der Brücke Puente de Gallegos beginnt. Am Anfang ist der Aufstieg noch erträglich, danach wird er bis zur Mühle Quintos jedoch immer härter.

Einige Abschnitte weisen einen unebenen Straßenbelag auf, was den Radfahrern das Leben erschweren kann. Sie sollten auf den Abstiegen außerdem besonders aufpassen.

Außerdem sollte hier hervorgehoben werden, dass uns am Ende der Etappe zwei Abschnitte entlang der Landstraße erwarten, auf denen der Randstreifen nicht ausreicht. Am Ortseingang von L’Arache und in Peñaflor sollte man auf der AS-234 bzw. auf der N-634 mit äußerster Vorsicht wandern. Diese Abschnitte sollten nicht mit wenig Licht zurückgelegt werden, es sei denn man trägt reflektierende Kleidung.

Gastronomie abschnitt Oviedo – Grado

Auf dem ersten Abschnitt des Camino Primitivo können Sie einige Gerichte der regionalen Küche genießen. Im Folgenden werden wir Ihnen einige Empfehlungen geben.

  • Queso Cabrales (Blauschimmelkäse)
  • Räucherkäse aus Pría
  • Mit Chorizo gefüllte Brötchen
  • Kutteln
  • Asturischer Bohneneintopf
  • Seehecht à la Cidra
  • Asturischer Apfelwein
  • Moscovitas (Kekse)
  • Asturisches Süßgebäck
  • Cachopo (mit Schinken und Käse gefüllte Kalbsfilets)
  • Pastete mit Meersau
  • Milchreis

Dienstleistungen auf dem abschnitt Oviedo – Grado

Lernen Sie die wichtigsten Dienstleistungen der medizinischen Versorgung, Cafés, Bankautomaten und Restaurants, die sich auf dem Abschnitt des Camino Primitivo befinden, kennen.

Servicios etapa Oviedo-Grado

Karte von Oviedo nach Grado

Rufen Sie die Karte mit der Strecke und den Orte, durch die der Abschnitt führt, auf.

Mapa etapa Oviedo-Grado

Profil von Oviedo nach Grado

Lernen Sie das Profil, die Höhe und den Schwierigkeitsgrad jedes Abschnitts kennen.

Perfil Oviedo-Grado

Sehenswürdigkeiten und aktivitäten auf dem abschnitt Oviedo – Grado

Sowohl in Oviedo als auch bei Ihrer Ankunft in Grado erwarten Sie zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Im Folgenden stellen wir Informationen zu ihnen bereit.

Oviedo

Oviedo ist die Hauptstadt des Fürstentums Asturien und mit 225.000 Einwohnern die zweitbevölkerungsreichste Stadt der Gemeinschaft. Das wichtigste Denkmal der Stadt ist die Kathedrale von Oviedo. Direkt daneben befindet sich die Heilige Kammer.

Zu den anderen Tempeln, die sich in Oviedo befinden, gehören die Kirchen San Isidoro, San Juan el Real und San Julián de los Prados. Außerdem gibt es noch die Kirchen San Miguel de Lillo und Santa María de Narraco, die etwas weiter entfernt liegen. Man kann auch die Klöster San Vicente und San Pelayo besuchen.

Oviedo weist ein großes ziviles Architekturerbe auf. Beispiele dafür sind unter anderem das Casa de la Rúa sowie der Camposagrado-Palast, der Valdecarzana-Palast und der Palast vom Markgrafen San Feliz. La Gascona ist ebenfalls ein sehr beliebter Ort in der Stadt. In der Nähe dieser Straße befindet sich das Brunnenhaus La Foncalada.

Der Campo de San Francisco und der Capillín sind Grünflächen, wo die Besucher sich entspannen können. Das alte Waisenhaus, das Rathaus, der Kongresspalast und das Museum der Schönen Künste sowie das Archäologiemuseum sind weitere Sehenswürdigkeiten.

Kathedrale von Oviedo

Die Kathedrale von Oviedo ist auch als Sancta Ovetensis bekannt. Es wurde im 13. Jahrhundert mit ihrem Bau begonnen. Sie konnte jedoch erst im 17. Jahrhundert fertiggestellt werden, als ihr mehrere Kapellen und ein Chorumgang hinzugefügt wurden.

Der Tempel gehört dem gotischen Stil an, obwohl die Kathedrale aufgrund des langen Bauperiode und der nachfolgenden Renovierungen auch Elemente der Präromanik, wie die Heilige Kammer, der Romanik, wie die Kuppeln und das Apostolat der Heiligen Kammer, des Barocks, wie der Chorumgang und einige der Kapellen, die zuletzt hinzugefügt wurden, aufweist.

Außen sticht sein Portikus im Renaissancestil aus dem 16. Jahrhundert hervor. Er besteht aus drei Bögen sowie drei Türen und weist ein Kreuzrippengewölbe auf. Das mittlere Portal verfügt über als Basrelief dargestellte Figuren, die Alfons II. den Keuschen und Fruela I. darstellen. 

Der Turm wurde 1508 gebaut und gehört auch dem Renaissancestil an. Er besteht aus fünf Stockwerken. Im zweiten befindet sich die Uhr und im letzten das Wappen des Bischofs der Stadt. Der Turm ist berühmt, weil er in La Reganta, dem Meisterwerk von Leopoldo Arias, erwähnt wurde.

Der Glockenturm ist ein weiteres Element, das an der Kathedrale hervorsticht. Er beherbergt mehrere Glocken. Die bekannteste Glocke heißt Wamba, da es die älteste Glocke der Welt ist, die noch in Betrieb ist. Die anderen Glocken sind als Esquilón, Santa Bárbara und Santa Cruz bekannt.

Im Inneren des Tempels befinden sich zwischen den Strebepfeilern mehrere Kapellen, die Kapelle von Barbara von Nikomedien aus dem 17. Jahrhundert im Barockstil, die vom Heiligen Martin in Tours, ebenfalls aus dem 17. Jahrhundert und im Barockstil, die von Rochus von Montpellier aus dem 16. Jahrhundert und die Kapellen von Antonius von Padua, die von Santo Cristo de Velarde und die von Eulalia von Mérida.

Außerdem gibt es noch die Heilige Kammer, eine Hofkammer aus dem 9. Jahrhundert. Dort werden die Reliquien der Kathedrale aufbewahrt. Viele von ihnen wurde aus Toledo dorthin gebracht, um sie vor der muslimischen Verwüstung zu retten. Die größten Schätze dieser Kapelle sind unter anderem der heilige Schrein aus dem 11. Jahrhundert, das Leichentuch Christi, der Christus Nikodemus aus dem 12. Jahrhundert, das Siegeskreuz, das Kreuz der Engel und der Achatschrein.

Der Kreuzgang wurde in verschiedenen Phasen gebaut, weswegen sich der Bau von 1300 bis 1441 hinzog. Aufgrund dessen sind Elemente verschiedener Architekturstile erkennbar, wie die klassische Gotik an der Nordseite, die manieristische Gotik an der Südseite, die blumige Gotik an der Ostseite und der Barock im Obergeschoss.

Die Hauptkapelle befindet sich in der Apsis der Kathedrale und sticht durch ihre Fenster hervor, obwohl heutzutage lediglich die oberen Fenster zu erkennen sind, da sie hinter dem Altar versteckt ist. 

Praktische Informationen:

Öffnungszeiten: Sonntags geschlossen. Montags bis samstags geöffnet (10:00 bis 14:00 Uhr und 16:00 bis 19:00 Uhr).

Gottesdienstzeiten: Werktags (9:30 und 12:00 Uhr), samstags und Vorabende eines Feiertags (12:00 und 18:30 Uhr) und sonntags (10:00, 11:00, 12:00, 13:00 und 18:30 Uhr).

Eintritt: Allgemein, mit Audioguide (7 €), über 65-Jährige und Gruppen mit mehr als 15 Personen (6 €), Kinder zwischen 12 und 18 Jahren und Studenten (5 €), Pilger, Arbeitslose und Großfamilien (4 €).

Altes Waisenhaus von Oviedo

Das alte Waisenhaus von Oviedo wurde 1752 auf Wunsch von Isidoro Gil de Jaz gebaut. Das Gebäude, ein Gut kulturellen Interesses, hat eine mehrstöckige Kapelle. Das sehr große Bauwerk weist einige Holzgalerien auf, die an die antiken Plätze von Kastilien erinnern.

Heilige Kammer von Oviedo

Die Heilige Kammer wurde an der Kathedrale von Oviedo angebaut. Das Gebäude stammt aus dem 9. Jahrhundert und gehört der asturischen Präromanik an. Das Bauwerk wurde im Jahr 1998 zum Weltkulturerbe ernannt.

Die Kammer hat zwei Kapellen, die jedoch nicht miteinander verbunden sind, die Krypta Santa Leocadia im Untergeschoss und die Michaelskapelle im Obergeschoss. In den Kapellen stechen der heilige Schrein, der Achatschrein, das Siegeskreuz sowie das Kreuz der Engel hervor.

Praktische Informationen:

Öffnungszeiten: Sonntags geschlossen. Montags bis samstags geöffnet (10:00 bis 14:00 Uhr und 16:00 bis 19:00 Uhr).

Eintritt: Allgemein (7 €), Rentner und Gruppen mit mehr als 15 Personen (6 €), Schüler zwischen 12 und 18 Jahren und Studenten (5 €), Pilger, Arbeitslose und Großfamilien (4 €). 

Rathaus

Das Rathaus von Oviedo befindet sich in einem Gebäude, das 1623 unter der Leitung von Juan de Naveda gebaut wurde. Allerdings unterzog man es 30 Jahre später einer großen Renovierung, für die Marcos de Velasco verantwortlich war. Diese Renovierung brachte ein zweistöckiges Gebäude mit einem Turm und sieben Bögen zum Vorschein.

Im 19. Jahrhundert wurde das Gebäude erneut vergrößert, in diesem Fall von Pruneda und Canal. Das Ergebnis ist das aktuelle Gebäude im klassischen Stil, das wir heute vor uns haben. Es weist zwei Flügel mit einem runden Säulengang und Balkone auf, die durch Gesimse und Pilastern getrennt sind. Am Giebel des Gebäudes kann man die Wappen und die Inschriften der Gründung erkennen.

Casa de la Rúa

Das Casa de la Rúa ist eines der ältesten Gebäude in Oviedo. Sein Bau geht aus das 15. Jahrhundert zurück und wurde auf Wunsch von Rodrigo de la Rúa, nach dem es benannt wurde, gebaut. Im 17. Jahrhundert erwarb der Markgraf von Santa Cruz de Marcenado die Immobilie.

Die Architektur der Immobilie ist ein klares Beispiel des mittelalterlichen Baustils. Das erste Element des Bauwerks war ein Turm, der im 14. Jahrhundert errichtet wurde. Heutzutage ist er im Gebäude integriert.

Im Jahr 1929 wurde ein Teil des Hauses wiederaufgebaut und es wurde ihm ein Innengarten hinzugefügt. Danach wurde das Gebäude im Jahr 2008 komplett renoviert. Heute finden im Casa de la Rúa Feiern jeglicher Art statt.

Kirche San Isidoro

Die Kirche San Isidro steht in der Stadt Oviedo. Vorher beherbergte der Tempel die Matthiaskirche, im Jahr 1770 wurde sie jedoch San Isidoro geweiht.

Die Kirche wurde im 16. Jahrhundert im Barockstil gebaut. Sie weist einen rechteckigen Grundriss auf und besteht aus einem einzigen Schiff, welches in vier Teile aufgeteilt ist, in denen sich die Seitenkapellen befinden. Über diese durch Pilaster getrennten Teile erhebt sich ein Tonnengewölbe. Über dem Kreuzgang erhebt sich ein Gewölbe, das auf Zwickeln ruht. Die Kopfseite weist ein Kreuzgewölbe auf.

Praktische Informationen:

Gottesdienstzeiten: Vom 1. September bis zum 30. Juni werktags (11:00 und 20:00 Uhr), Vorabende eines Feiertags (20:00 Uhr) und feiertags (11:00, 12:00 und 13:00 Uhr).

Kloster San Vicente

Das Kloster San Vicente von Oviedo wurde 1962 zum kunsthistorischen Denkmal erklärt. Sein Bau geht auf das Jahr 761 zurück, es wurde im Laufe seiner Geschichte jedoch mehrere Male renoviert. Deswegen sind ein Großteil seiner mittelalterlichen und romanischen Elemente verloren gegangen.

Innen kann man einen Kreuzgang im Gotik-Renaissance-Stil bewundern, der aus zwei Geschossen besteht. Im Untergeschoss befinden sich zwanzig Bogengewölbe und im Obergeschoss verfügt es über Säulen mit Kapitellen und mit Medaillen verzierten Sockeln.

Es beherbergt außerdem einen präromanischen Altar mit zwei Taufbecken, von denen eines zu den ersten der iberischen Halbinsel gehören soll. Auf dem Marmor ist es mit Blumenmotiven verziert.

Innen im Kloster ruhen die Gebeine des Grafen von Noreña und Gijón, Rodrigo Álvarez de Asturia. Sein Grab im gotischen Mudéjar-Stil gilt als ein Kunstwerk.  

Museum der Schönen Künste

Das Museum der Schönen Künste von Oviedo befindet sich direkt nehmen der Kathedrale und ist auf vier Gebäude aufgeteilt, die jeweils auf einen Bereich spezialisiert sind. Im Velarde-Palast werden die ältesten Sammlungen ausgestellt und im Casa de Oviedo die Kunst aus dem 19. Jahrhundert. Das Gebäude der Erweiterung stellt moderne Kunstwerke aus dem 20. und 21. Jahrhundert aus. Zu guter Letzt gibt es noch ein viertes Gebäude, in dem sich ausschließlich die Büros des Gebäudes befinden.

Praktische Informationen:

Öffnungszeiten: Montags geschlossen. Im Sommer dienstags bis samstags (10:30 bis 14:00 Uhr und 16:00 bis 20:00 Uhr), sonntags und feiertags (10:30 bis 14:30 Uhr) geöffnet. Im Sommer dienstags bis samstags (10:30 bis 14:00 Uhr und 16:30 bis 20:30 Uhr), samstags (11:30 bis 14:00 Uhr und 17:00 bis 20:00 Uhr), sonntags und feiertags (10:30 bis 14:30 Uhr). 

Eintritt: Frei.

Brunnenhaus La Foncalada

Das Brunnenhaus La Foncalada befindet sich in der gleichnamigen Straße, in der Nähe der Straße La Gascona. Es handelt sich um ein sehr gut erhaltenes, romanisches Bauwerk aus dem 9. Jahrhundert und ist eines der wichtigsten Denkmäler des Hochmittelalters Europas. Heute stellt er immer noch sein altes Ausflussrohr zur Schau. Darüber befindet sich das Siegeskreuz.

Kirche San Juan El Real

Die Kirche San Juan El Real ist die Pfarrkirche von Oviedo. Sie wurde zur Basilica minor ernannt, obwohl die Bewohner sie auch als Catedral del Ensanche kennen.

Der Tempel wurde zwischen 1912 und 1915 gebaut. Sein Grundriss hat die Form eines lateinischen Kreuzes und es besteht aus einem Schiff mit zwei Seitenkapellen. Der Komplex weist eine Kuppel auf, die auf Zwickeln und einem Kuppelgewölbe ruht.

Die Hauptfassade stellt ein riesiges dreiteiliges Kirchenfenster zur Schau. An den Seiten erheben sich zwei Türme. Es stechen die gotischen Kirchenfenster mit den Barockdarstellungen von der Dolorosa sowie ein Christus, der an einer Säule festgebunden ist, hervor.

Praktische Informationen:

Gottesdienstzeiten: Werktags (9:00, 13:00, 15:00 und 20:00 Uhr), samtags und Vorabende eines Feiertags (13:00, 15:00, 18:00 und 20:00 Uhr) und sonntags (9:00, 11:00, 12:00, 13:00, 19:00 und 20:00 Uhr).

Kirche San Julián de los Prados

Die Kirche San Julián befindet sich in der Stadt Oviedo. Der Tempel, auch als Santullano bekannt, wurde zwischen 826 und 828 gebaut und ist von den Kirchen, die aus der präromanischen Zeit erhalten sind, die älteste.

In den Jahren 1912 und 1915 unterzog man dem Tempel eine große Renovierung, bei der einige der Elemente entfernt wurden. Es wurden außerdem die Gewölbe der Holzdächer sowie alle Fensterläden ausgetauscht, außer die der Nordapsis, wo immer noch die Originale erhalten sind.

Während der Renovierung wurden unter dem Putz ihrer Mauern Wandgemälde gefunden. Heutzutage stellt es der wichtigste Gemäldekomplex Asturiens dar. 

Die Kirche weist den Grundriss einer Basilika auf und besteht aus drei Schiffen, die durch Säulengänge getrennt sind. Das Mittelschiff ist am breitesten. Darin befindet sich der Lichtgaden mit Fenstern samt Fensterläden an den Seiten. 

Praktische Informationen:

Öffnungszeiten: Sonntags geschlossen. Vom 1. Juli bis zum 30. September montags (10:00 bis 13:00 Uhr), dienstags bis freitags (9:30 bis 13:00 Uhr und 16:00 bis 18:00 Uhr) und samstags (9:30 bis 12:30 und 16:00 bis 18:00 Uhr) geöffnet. Vom 1. Mai bis zum 30. Juni montags (10:00 bis 12:30 Uhr) und dienstags bis samstags (10:00 bis 12:30 und 16:00 bis 18:00 Uhr) geöffnet. Vom 1. Oktober bis zum 30. April montags bis samstags (10:00 bis 12:00 Uhr).

Eintritt: Allgemein (2 €), Kinder (0,50 €). Erster Montag im Monat freier Eintritt.

Kloster San Pelayo

Das Kloster San Pelayo befindet sich mitten in Zentrum von Oviedo und wurde im Mittelalter von König Alfonso II. dem Keuschen gegründet. Es handelt sich um das einzige Benediktinerkloster Asturiens, das heute immer noch steht.

Das Kloster San Pelayo wurde im Jahr 994 benannt, als die Benediktinernonnen die Gebeine von Pelayo empfingen. Als er dreizehn Jahre alt war, wurde er, nachdem er im Gefängnis war, zu Tode gemartert, weil er seinen Glauben in Christus verteidigt hatte.

Das Bauwerk wurde im Laufe der Geschichte mehrere Male renoviert. Die erste Renovierung wurde 1650 durchgeführt, und zwar am Turm Melchor de Velasco, und die letzte im Jahr 1703, bei der die Fassade des Klosters komplett umgestaltet wurde.

La Gascona

La Gascona ist eine berühmte Fußgängerstraße in Oviedo mit vielen Lokalen, in denen man Apfelwein verkosten kann. Diese Apfelweinstuben sind auch als Chigres bekannt. Man kann dort aber nicht nur das flüssige Gold Asturiens trinken, sondern auch die traditionelle Küche genießen.

Archäologisches Museum Asturiens

Das archäologische Museum Asturiens befindet sich seit 1952 im Kloster San Vicente von Oviedo. Ursprünglich hieß es Museum der Altertümer und sein Zweck besteht darin, archäologische und architektonische Reste, die in den Klöstern von Asturien gefunden wurden, zu erhalten und bekannt zu machen.

Das Gebäude des Klosters, in dem es sich heutzutage befindet, stammt aus dem Jahr 761, obwohl im Jahr 1539 darüber das aktuelle errichtet wurde. Im Jahr 1934 wurde es zum Nationaldenkmal erklärt.

Der untere Kreuzgang des Klosters verfügt über zwanzig Gewölbe im gotischen Stil mit simplen Kreuzrippen. Die Rippen der Gewölbe ruhen auf Kragsteinen, die mit einem Fries, der einen Einfluss der Renaissance aufweist, verbunden sind. Diesen Stil kann man auch an den Pilastern und den Rundbögen des Klostergartens erkennen.

Praktische Informationen:

Öffnungszeiten: Montags und dienstags geschlossen. Von mittwochs bis freitags (9:30 bis 20:00 Uhr), samstags (9:30 bis 14:00 Uhr und 17:00 bis 20:00 Uhr), sonn- und feiertags (9:30 bis 15:00 Uhr).

Eintritt: Frei.

Camposagrado-Palast

Der Camposagrado-Palast befindet sich in Oviedo. Er wurde im 18. Jahrhundert auf Wunsch des Markgrafen Camposagrado von den Architekten Pablo Fenández Lorenzana und Domingo Suárez Solar gebaut.

Das Gebäude hat einen quadratischen Grundriss und ist um einen überdachten Innenhof herum verteilt. Dort befinden sich ein Dutzend Säulen im toskanischen Stil. Es wurde im Quaderbau mit Sandsteinen errichtet.

In den 1940er Jahren brannte es in dem Gebäude und es musste renoviert werden. Im Rahmen der Bauarbeiten wurde das Obergeschoss geändert und man hat es komplett offen gelassen. Innen stechen zwei Treppen des Haupteingangs, über die man zu den oberen Galerien gelangt, hervor.  

Kongresspalast von Oviedo

Der Kongresspalast von Oviedo befindet sich in einem Gebäude, das im Jahr 2011 eingeweiht und von Santiago Calatrava entworfen wurde. Die Immobilie ist eiförmig und besteht aus weißen Stahlbögen, wie viele Entwürfe dieses Architekten. Der Zweck dieses Palastes besteht darin, die Stadt Oviedo als Ziel für Kongresse und Geschäfte bekannt zu machen und zu positionieren.

Campo de San Francisco

Der Campo de San Francisco von Oviedo ist ein Park, der mit einem Franziskanerkloster verbunden ist. Ursprünglich handelte es sich um einen kleinen Wald, im Jahr 1816 wurde er jedoch in einen botanischen Garten umgewandelt. 

Auf dieser Grünfläche gibt es über 126 verschiedene Baum- und Straucharten. Es sticht besonders eine riesige Eiche, bekannt als Carbayón de Oviedo bekannt, hervor.  Dies ist der Ursprung der Einwohnerbezeichnung der Einwohner der Stadt, Carballones.

Valdecarzana-Palast

Der Valdecarzana-Palast befindet sich in der Stadt Oviedo. Das Gebäude wurde zwischen 1627 und 1629 von Diego de Miranda gebaut. Die Villa weist einen asturischen Barockstil mit klassizistischem Einfluss auf.

Das Bauwerk sticht durch seine Schlichtheit und die spärliche Dekoration seiner Fassade hervor. Es war von vier vierstöckigen Türmen umgeben, von denen jedoch nur noch der nordwestliche Turm erhalten ist. 

Die Fassade ist auf drei Geschosse aufgeteilt. Die Haupttür wird von Pilastern eingerahmt, auf denen ein verzierender Fries und ein Balkon, auf dem man das Wappen der Familie Miranda erkennen kann, ruhen.

Im späten 18. Jahrhundert hat die Familie Heredia den Palast renoviert. Im Rahmen des Umbaus wurde eine Südfassade im Barockstil hinzugefügt. Sie besteht ebenfalls aus drei Geschossen. Die Eingangstür verfügt über Pilaster mit Bossenquader.

Palast vom Markgrafen San Feliz

Der Palast vom Markgrafen San Feliz befindet sich in der Stadt Oviedo und ist auch als Palast des Herzogs des Parks bekannt. Er wurde zwischen dem 17. und 18. Jahrhundert gebaut und gehört dem Barockstil an. Das Gebäude wurde im Quaderbau aus Sandsteinen errichtet. Von seinen zwei Fassaden sticht die Verzierung der Fassade, die auf den Platz gerichtet ist, hervor. 

Kirche San Miguel de Lillo

Die Kirche San Miguel de Lillo befindet sich in Oviedo und wurde 1985 zum Weltkulturerbe erklärt. Im Tempel sind noch der Portikus und einige Teile des Schiffes der Originalkirche enthalten, die nach ihrem Einsturz geborgen werden konnten.

Sie besteht aus drei Schiffen, die durch Säulen getrennt sind. Die Stützen sind mit evangelistischen Elementen verziert sind und an dem Teil des Kapitells können byzantinische und nordafrikanische Elemente bewundert werden.

Praktische Informationen:

Öffnungszeiten: Von April bis September dienstags bis samstags (9:30 bis 13:00 Uhr und 15:30 bis 19:00 Uhr), sonntags und montags (9:30 bis 13:00 Uhr). Von Oktober bis März dienstags bis samstags (10:00 bis 14:30 Uhr) und sonntags und montags (10:00 bis 12:30 Uhr).

Eintritt: Allgemein (3 €), Kinder zwischen 8 und 14 Uhr (2 €), Gruppen mit über 20 Personen (2 €). Montags ist der Eintritt frei, aber es ist kein Guide enthalten.

Kirche Santa María de Naranco

Die Kirche Santa María del Naranco befindet sich in Oviedo und wurde zusammen mit der Kirche Miguel de Lillo 1985 zum Weltkulturerbe erklärt.

Die Kirche weist eine Baustruktur auf, die typisch für die präromanischen Gebäude der Region ist. Sie ähnelt der der Heiligen Kammer. Sie sticht durch ihre Größe und ihre bildhauerische Verzierung, die größtenteils in der Struktur des Gebäudes selbst integriert war, hervor.

Praktische Informationen:

Öffnungszeiten: Von April bis September dienstags bis samstags (9:30 bis 13:00 Uhr und 15:30 bis 19:00 Uhr), sonntags und montags (von 9:30 bis 13:00 Uhr). Von Oktober bis März dienstags bis samstags (10:00 bis 14:30 Uhr) und sonntags und montags (10:00 bis 12:30 Uhr).

Eintritt: Allgemein (3 €), Kinder zwischen 8 und 14 Uhr (2 €), Gruppen mit über 20 Personen (2 €). Montags ist der Eintritt frei.

Campillín

Der Campillín befindet sich mitten im Zentrum von Oviedo. Es handelt sich um eine Grünfläche, die nach dem spanischen Bürgerkrieg geschaffen wurde und eine Fläche von über 12.000 Quadratmetern einnimmt.

In diesem Park gibt es viele verschiedene Baumarten, von denen der Olivenbaum hervorsticht, der für Begegnung des jüdischen Volkes mit der Stadt steht. Es sticht außerdem seine prächtige bildhauerische Dekoration hervor, wie das Denkmal von Simón Bolívar oder das von Ramón Pérez de Ayala.

Grado

Grado ist eine kleine Gemeinde mit etwas mehr als 10.000 Einwohnern. Allerdings war sie in der asturischen Gemeinschaft schon immer ein Ort von großer Bedeutung, da die Pilger, die San Salvador besuchen wollten, zwangsläufig durch diesen Ort kommen mussten.

Obwohl nach der Popularisierung des Jakobsweges schon bald neue Strecken benutzt wurden, die sehr viel einfacher und sicherer als der Camino Primitivo waren, verließen viele Pilger den Weg, um die Kathedrale von Oviedo zu besuchen, und kamen durch diesen Ort, gemäß dem Sprichwort: “Quien va a Santiago y no va al Salvador, honra al criado y deja al Señor” (Der, der Santiago besucht und nicht Salvador, besucht den Diener und nicht den Herrn).

In Grado kann man die Petruskirche und die Kapelle Los Dolores besuchen. Bezüglich der Zivilarchitektur kann man das Rathaus, das Casa de los Fernando Miranda, den Velázquez-Palais, den Palais der Familie Martínez, den Palast der Casares, den Palast von Indalecio Corujedo und der von Miranda Valdecarzana besuchen.

Kapelle Los Dolores

Die Kapelle Los Dolores in Grado wurde 1717 vom Architekten Francisco de la Riva Ladrón de Guevara gebaut. Die Bauarbeiten wurden im Auftrag des dritten Markgrafen von Valdecarzana durchgeführt.

Der Tempel verfügt über eine der Barockkapellen mit dem größten Wert in der asturischen Gemeinschaft. Sie wurde mit grauen und rosa Kalksteinen errichtet. Dies verleiht ihr eine chromatische Schönheit.

Die Kapelle hat einen rechteckigen Grundriss und besteht aus einem einzigen Schiff, das in drei Teile aufgeteilt ist. Über dem vorderen Teil erhebt sich eine Kuppel, die auf Zwickeln ruht, über den anderen beiden erhebt sich ein Tonnengewölbe.

Rathaus

Es wurde im Jahr 1848 mit dem Bau des Rathauses von Grado begonnen, und zwar über einem bereits vorhandenen, kleineren Gebäude. Im 19. und 20. Jahrhundert wurde das Gebäude mehrmals renoviert. Im Rahmen der Renovierungsarbeiten wurde das ursprüngliche Erscheinungsbild erheblich verändert.

Das Gebäude weist einen rechteckigen Grundriss und drei verschiedene Höhen auf. Auf der rechten Seite steht ein Turm, in dem sich eine Uhr befindet. Er wurde 1866 hinzugefügt und wurde mit einem Stahlgerüst gebaut.

Casa de los Fernández Miranda

Das Casa de los Fernández Miranda befindet sich auf dem Plaza General Ponte in Grado. Die Villa wurde Ende des 18. Jahrhunderts errichtet und ihr Architekturstil vereint Elemente des Barocks mit denen des Neoklassizismus. Das Gebäude hat einen quadratischen Grundriss und besteht aus drei Geschossen. 

Velázquez-Palais

Der Velázquez-Palais in Grado ist auch als Capitolio oder Chalet de Campo bekannt. Es wurde im 19. Jahrhundert auf Wunsch von Manuel Velázquez, ein nach Santo Domingo ausgewanderter Spanier, der wieder zurückgekehrt ist, gebaut.

Der Plan der Villa ist das Werk des Architekten Juan Miguel de la Guardia. Sie hat einen quadratischen Grundriss, zwei Stockwerke, eine Dachluke und einen Turm mit vier Etagen. An der Hauptfassade kann man einen ionischen Portikus, zu den man über eine Freitreppe gelangt, erkennen. Die Mauern an den Seiten weisen riesige Öffnungen auf, die sie wie eine Galerie aussehen lassen.

Petruskirche

Die Petruskirche in Grado wurde 1884 gebaut und wurde von Lucas María Palacios entworfen. Der Tempel kombiniert Elemente der Romanik mit der Gotik.

Die Kirche besteht aus drei Schiffen, einem Querschiff und einer dreifachen Kopfseite. Im Bürgerkrieg gab es in der Kirche einen Großbrand, der in ihrem Inneren viel Schaden anrichtete und den linken Turm zerstörte, der später wiederaufgebaut wurde.

In der Kirche gibt es mehrere Altäre, von denen der Altar der unbefleckten Empfängnis, der vom ersten Markgrafen von Vega de Anzo gestiftet wurde, hervorsticht.

Palais der Familie Martínez

Das Palais der Familie Martínez befindet sich in Grado. Es wurde im 19. Jahrhundert gebaut und von Juan Miguel de Guardia für Manuel Martínez García, einem Spanier, der nach Kuba ausgewandert und wieder nach Spanien zurückkehrt war, entworfen.

An diesem Gebäude sticht die prächtige Dekoration hervor. Es hat einen quadratischen Grundriss und ist in H-Form mit zwei dreigeschossigen seitlichen Teilen und einem zweistöckigen zentralen Teil, wo sich der Eingang zur Villa befindet, angeordnet.

Innen sticht eine Freitreppe aus Stein hervor, die zur Diele führt. Im 20. Jahrhundert ordnete sein Eigentümer den Bau eines Komplexes aus mehreren Häusern an. Sie befinden sich an einem Teil des Gemüsegartens und sind ein Beispiel für die Wohnhäuser der Arbeiter dieser Zeit.

Palais der Casares

Der Palais der Casares befindet sich in der Straße Cimadevilla in Grado und wurde Ende 1890 gebaut. Eine seiner Fassaden grenzt an die Straße an, wohingegen die anderen von Zäunen und Mauern umgeben sind, die einen kleinen Garten bilden und es in einen kleinen Platz umwandeln.

Das Gebäude hat einen quadratischen Grundriss und besteht aus zwei Geschossen. Im Erdgeschoss kann man Ecken und Öffnungen im Quaderbau erkennen, wohingegen der Rest des Gebäudes verputzt und gestrichen ist.

Palast von Indalecio Corujedo

Der Palast von Indalecio Corujedo befindet sich Grado. Er wurde 1890 auf Wunsch des aus Amerika nach Spanien zurückgekehrten, reichen Auswanderes Juan Fernández Bao gebaut, der das Gebäude schließlich seinem Schwiegersohn Indalecio Corujedo überließ.

Die Bauarbeiten wurden vom Architekten Juan Miguel de la Guardia geleitet, der in seinem Entwurf französische Einflüsse einfließen ließ und sie mit Elementen anderer Architekturstile kombinierte. Er hat einen rechteckigen Grundriss, zwei Geschosse und einen kleinen Garten, in dem sich das Haus befindet, wo der Fahrer der Familie wohnte.

Palast von Miranda Valdecarzana

Der Palast von Miranda Valdecarzana befindet sich im Zentrum von Grado. Sein Bau geht auf das 15. Jahrhundert zurück. Im 18. Jahrhundert wurde er jedoch komplett umgebaut. Das Gebäude weist eine Würfelform auf und ist um einen großen Innenhof angeordnet. In jeder seiner Ecken erheben sich dreigeschossige Türme.

Im Laufe der Geschichte hatte der Palast verschiedene Verwendungszwecke. Im 19. Jahrhundert wurde er als Quartier der napoleonischen Truppen genutzt. Im 20. Jahrhundert war er der Sitz der Steuerbehörde und danach wurde er als Quartier der Guardia Civil verwendet. Heute befindet sich dort das Haus der Kulturen der Gemeinde.