Das Leben des Apostels Jakobus dem Älteren

Das Leben des Apostels Jakobus dem Älteren hängt sowohl mit der Geschichte des Jakobsweges als auch mit der Geschichte von Santiago de Compostela eng zusammen. Ohne die Geschichte des Apostels Jakobus zu kennen, kann man unmöglich verstehen, warum der Jakobsweg wichtig ist oder warum er Jakobsweg heißt.

Wer war der Apostel Jakobus?

Der heilige Jakobus kam, wie man sagt, in Bethsaida, eine Ortschaft in der antiken Gaulanitis, zur Welt. Heute entspricht diese Gegend einem der Staaten im Norden Israels.

Apostels Jakobus dem Alteren

Er war der Sohn von Zebedäus und Salome. Genauso wie sein Bruder Johannes arbeitete er zusammen mit seinem Vater Zebedäus und seinem Freund Simon als Fischer. Der Lebensgeschichte des Apostels zufolge beschlossen sowohl der Evangelist Johannes als auch Jakobus ihr Leben als Fischer aufzugeben, als Jesus sie kontaktierte, um sie in seine Gruppe der 12 Apostel aufzunehmen.

Laut der Bibel erhielten beide Brüder aufgrund ihres ungestümen Wesens von Jesus den Spitznamen „Donnersöhne„. Der Apostel Jakobus der Ältere begleitete Jesus bei vielen seiner Wunder und war Zeuge von vielen seiner Erscheinungen nach seiner Auferstehung.

Die Reise von Jakobus: Der Schutzpatron Spaniens und der Pilger

Der Geschichte von Jakobus dem Älteren zufolge wurden die Apostel im Jahr 33 n.Chr. mit der Mission beauftragt, das Evangelium auf der ganzen Welt zu verbreiten. Der Apostel Jakobus überquerte das Mittelmeer und gelang über die Meerenge von Gibraltar nach Spanien.

Dies war der Anfang seiner Reise durch Spanien und Portugal, was damals als Hispanien bekannt war. Man weiß nicht genau, welcher Strecke Jakobus der Ältere bis nach Galicien, was in der Römerzeit den Namen Gallaecia hatte, gefolgt ist.

Einige Historiker deuten darauf hin, dass er zunächst durch den Süden Spaniens und danach entlang der verlassenen Küste Portugals ging. In anderen Schilderungen zur Geschichte des Jakobsweges wird behauptet, dass er durch das Ebrotal ging, Katalonien durchquerte und sich danach auf die Römerstraße der kantabrischen Küste bis nach La Coruña begab. Es gibt sogar Theorien, die besagen, dass er über Cartagena nach Murcia ging und von dort in Richtung Norden seinen Weg fortsetzte.

Genau wie beim Jakobsweg ist das Ziel klar. Nur gibt es viele mögliche Wege, um nach Galicien zu kommen. Aufgrund dieser vielen verschiedenen Geschichten zu der Route, der der Apostel Jakobus gefolgt sein soll, ist der heilige Jakobus als der Schutzpatron Spaniens und der Pilger bekannt.

Bei seiner Aufgabe, das Evangelium zu verbreiten, schlossen ihm sich ein paar Jünger an. Der christlichen Geschichte zufolge setzten sie die Predigtarbeiten fort, die der heilige Jakobus begonnen hatte.

Wenn Sie sich für den Jakobsweg ab Sarria interessieren, können wir Ihnen bei der Organisation der perfekten Pilgerreise helfen. Sagen Sie uns, mit wem Sie reisen möchten, nennen Sie uns Ihren Reisezeitraum und wir werden Sie kontaktieren.









  1. [tracking-info]
    1. Ich erkläre mich mit der Datenschutzerklärung.

Wie starb der Apostel Jakobus der Ältere?

Laut der Geschichte des Apostels Jakobus dem Älteren erschien ihm in der ehemaligen römischen Stadt Saragossa zusammen mit seinen sieben ersten Anhängern die Jungfrau Maria. Sie bat ihm, nach Jerusalem zurückzukehren, damit er ihr beim Tod beistehen konnte.

Antiken Schriften zufolge bekommt die Jungfrau kurz vor ihrem Tod Besuch vom wiederauferstandenen Jesus. Sie bittet ihm, dass die 12 Apostel sie am Tag ihres Todes begleiten. Allerdings sind alle auf der ganzen Welt verteilt. Deswegen gewährt Jesus ihr den Wunsch, indem er ihr ermöglicht, allen auf wundersame Weise zu erscheinen, um jeden Einzelnen von ihnen über ihr Vorhaben zu informieren.

Geschichte Tod Apostel Jakobus

Aufgrund dessen begibt sich Jakobus der Apostel auf seine Reise von Spanien nach Nazareth in Jerusalem. Dort trifft er sich mit der Jungfrau Maria, die immer noch am Leben ist.

Danach stirbt Jakobus als Folge der von Herodes Agrippa I. angeordneten Verfolgung der Christen in Jerusalem. Es gibt verschiedene Theorien darüber, wie und wann der Apostel Jakobus der Ältere gestorben ist.

Die meisten Theorien über das Leben des Apostels sind sich darüber einig, dass er im Jahr 44 n.Chr. starb, obwohl einige auch auf das Jahr 62 n.Chr. hindeuten. Man glaubt, dass es der erste Apostel war, der wegen seines christlichen Glaubens sterben musste. Bezüglich der Art und Weise, wie der heilige Jakobus starb, herrscht ziemlich viel Einstimmigkeit. Und zwar soll er wegen seines christlichen Glaubens zu Tode gemartert worden sein.

Einige Theorien besagen, dass er gesteinigt wurde, andere dass er enthauptet wurde und wiederum andere dass er oben von einem Tempel gestoßen wurde. Wahrscheinlich musste sich der Märtyrer Jakobus mehrerer dieser Strafen ergehen lassen.

Wo wurde der Körper des Apostels begraben?

Nach dem Tod des Apostels Jakobus dem Älteren, nachdem der Kaiser es abgelehnt hatte, Jakobus zu begraben, beschlossen zwei seiner Anhänger, mit seinem Körper zu fliehen. Der Legende des Apostels Jakobus zufolge wurden seine sterblichen Überreste in einem Boot ohne Ruder und ohne Segel transportiert. Sie wurden ausschließlich von den Plänen des heiligen Apostels geleitet.

In Begleitung seiner treuen Anhänger fuhr das Boot um die iberische Halbinsel herum. Sie erreichten die nordwestliche Küste und setzten ihren Weg auf dem Fluss Ulla fort, bis sie schließlich in Padrón (Galicien) ankamen. Von dort gingen sie nach Santiago de Compostela weiter.

Die Legenden des Grabes des Apostels Jakobus

In dieser Zeit herrschte die keltische Königin Lupita über Galicien. Laut der Geschichte des Jakobsweges gestattete es die Monarchin nicht, den Körper des Apostels auf ihrem Gebiet zu begraben. Um dies zu garantieren, ließ sie die Anhänger von Jakobus dem Älteren von Truppen verfolgen.

Einer der Legenden des Jakobsweges zufolge stürzte während der Verfolgung eine Brücke ein und alle Truppen starben. Laut der Geschichte der Überführung der Reste von Jakobus legte die Königin Lupa noch weitere Fallen, wie in der Legende zu den Ochsen und dem Drachen des Pico Sacros erzählt wird.

Allerdings gingen die Anhänger des Apostels Jakobus immer siegreich hervor. Schließlich konvertierte die Königin Lupita zum Christentum über. Die beliebte Geschichte von Santiago de Compostela besagt, dass der Ochse den Ort, wo der Apostel begraben werden sollte, bestimmt hat.

Das Tier beschloss, sich auf dem Gipfel eines kleinen Berges in Iria Flavia unter einer Eiche auszuruhen. Dort wurde mit den von der Königin bereitgestellten Geldmittel ein römisches Mausoleum gebaut. Das Grab war als Arca Marmárica bekannt.

Das vergessene Arca Marmárica

Jahre danach verstarben auch die zwei Anhänger, die sich um die Grabpflege gekümmert hatten, und wurden am gleichen Ort begraben. Die sterblichen Überreste von Jakobus dem Älteren gerieten für acht Jahrhunderte in Vergessenheit.

Das Grab des pilgernden Apostels Jakobus

Laut der Geschichte von Santiago de Compostela wurde das Grab vom Apostels Jakobus dem Älteren im 9. Jahrhundert entdeckt. Allerdings gehen die ersten Spuren zur Lage der Reste des Apostels auf die Erscheinung von einigen Dokumenten im Jahr 500 zurück, in denen folgende Orte erwähnt werden:

  • Iria-Padrón
  • Heiliger Berg
  • Jerusalem
  • Arcis Marmoricis.

Wie bei allen Legenden gibt es jedoch zur endgültigen Entdeckung der Reste von Jakobus sehr viel mehr Geheimnisse. Im Folgenden legen wir Ihnen dar, wie die sterblichen Überreste von Jakobus gemäß der sagenumwobenen Geschichte des Jakobsweges entdeckt wurden.

Die Legende der Entdeckung der sterblichen Überreste von Jakobus

Im Jahr 823 lebte ein netter Einsiedler, bekannt als Pelayo, in seinem Haus im Wald von Libredón. Irgendwann fielen ihm nachts ein paar rätselhafte Lichter, die aus dem Wald kamen, auf.

Pelayo war von diesen außergewöhnlichen Lichtern so überrascht, dass er beschloss, seine Beobachtungen mit Teodomiro, dem Bischof von Iria Flavia, zu teilen. Beide Männern näherten sich dem Ort, von wo die Strahlen kamen, und entdecken dort das Arca Marmárea, das begraben lag. Deswegen wurden die Lichter als heilige Zeichen gedeutet.

In seinem Inneren ruhten drei Körper. Sie wurden schnell dem Apostel Jakobus und den zwei Anhängern, die bis zu ihrem Tod auf seine Reste aufgepasst hatten, Athanasius und Theodorus, zugeschrieben. Der Bischof informierte sofort den König dieser Zeit, Alfons II., über diese überraschende Entdeckung.

Der Monarch reiste zum Fundort, der den Namen „Sternenfeld(Campus Stellae) erhielt, was der Ursprung des Namens Compostela sein sollte. Nach seinem Besuch ließ er einen Tempel bauen, der Vorläufer der Kathedrale vom Apostel Jakobus.

Ab diesem Zeitpunkt begannen die Pilgerfahrten nach Santiago de Compostela. Dies ist der Ursprung des Jakobsweges. Es gibt noch weitere Ereignisse, die ebenfalls die Bedeutung der Jakobsrouten erklären, aber das steht auf einem anderen Blatt. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, sollten Sie sich unseren Artikel „Geschichte des Jakobsweges“ durchlesen.

Die Wahrheit über die Reste von Jakobus dem Älteren

Die Geschichte über die Echtheit der entdeckten Reste in Santiago de Compostela ist sehr lang. Es gibt viele Theorien, aber wenige eindeutige Beweise. Die katholische Kirche versichert, dass die Reste, die dort liegen, zum Apostel Jakobus dem Älteren gehören.

Allerdings weisen einige schriftlichen Dokumente darauf hin, dass sich der Apostel zu seinem Todeszeitpunkt außerhalb von Judäa befand. Es wird sogar infrage gestellt, ob der heilige Apostel überhaupt spanischen Boden betreten hat, so wie es die Geschichte des Apostels Jakobus dem Älteren erzählt.

Einige Theoretiker behaupten, dass die sterblichen Überreste der Kathedrale von Santiago de Compostela in Wirklichkeit zum Bischof Prisciliano gehören. Die Realität sieht so aus, dass die Kirche mit einer päpstlichen Bulle die Entnahme von DNA-Proben, die die Echtheit der Reste bestätigen könnte, verboten hat. Deswegen scheint die Verehrung dieser sterblichen Überreste eine Glaubensfrage zu sein.

Die Legende von Jakobus als Matamoros

Wie wir Ihnen im Artikel “Geschichte des Jakobsweges” darlegen, wurden die sterblichen Überreste des Apostels Jakobus dem Älteren in einer für Spanien sehr heiklen Zeit, sowohl auf gesellschaftlicher als auch auf geistiger Ebene, gefunden. Die arabische Eroberung hielt in der Zeit die spanischen Monarchen in Schach.

Laut der Geschichte des Jakobsweges waren die Christen in der Zeit, in denen die Araber die Halbinsel beherrschten, gezwungen, den Arabern eine Abgabe in Form von 100 Mädchen zu leisten. Die Weigerung des Monarchen Ramiro I., die 100 jungen Frauen zu übergeben, führte zur Schlacht von Clavijo.

Der Legende von Jakobus als Matamoros („Maurentöter“) zufolge erschien der Apostel in den Träumen von König Ramiro I. und sagte ihm, dass er die Rolle des Schutzpatrons von Spanien erfüllen sollte. Man erzählt sich, dass der Monarch Jakobus flehentlich um Hilfe bat und dieser dann auf einer Wolke erschien und ein weißes Pferd tötete.

Die Maurer wurden besiegt. Seitdem gibt es die Figur des Apostels auf dem Rücken eines weißen Pferdes, die als Jakobus als Matamoros bekannt ist. Diese Darstellung wurde das Symbol der Reconquista und Jakobus als Maurentöter wurde zum Beschützer der Christen vor den Arabern erklärt.

Apostel Jakobus

Deswegen ist er nicht nur der Schutzpatron der Pilger und von Spanien, sondern auch der Schutzpatron der Kavallerie. Und zwar war der letzte Satz der Hymne dieser Truppe einer der beliebtesten Schlachtrufe während der spanischen Reconquista:

„Santiago y cierra, España“

Der Name von Jakobus dem Älteren

Heiliger Jakobus, Donnersohn, Jakobus Zebedäus, Jakobus als Maurentöter, Apostel Jakobus oder auch Jakobus der Ältere sind einige der Namen, unter denen der Schutzpatron von Spanien bekannt ist. Jakobus der Ältere ist der beliebteste Name.

Viele fragen sich, was dieser Name des Heiligen bedeutet. Und zwar steht er mit der Lebensgeschichte des Apostels Jakobus und der Legende um Matamoros in Verbindung. Im Folgenden legen wir Ihnen dar, warum.

Der ursprüngliche Name des Sohnes von Zebedäus ist Ya’akov. Im Kirchenlatein bezog man sich mit Sanctus Iacobus (Heiliger Jakobus) auf den Heiligen. Der Begriff hat sich mit der Zeit verändert, bis er zu Sant Iago wurde.

Aufgrund seiner Rolle, die der Apostel Jakobus in seinem Kampf gegen die arabische Welt einnahm, verwendeten die Christen während der Reconquista seinen Namen als Schlachtruf. Dies führte dazu, dass die zwei Wörter, “Sant Iago” schließlich wie ein Name betont wurden. So verbreitete sich der Name Santiago (Jakobus).

Der Begriff „der Ältere“ ist christlichen Ursprungs. Dieser Beiname wurde verwendet, um Jakobus Zebedäus von einem anderen Jakobus zu unterscheiden, der ebenfalls zu den 12 Aposteln gehörte. Da der Schutzpatron der Pilger der größte Apostel war, gab man ihm den Beinamen „der Ältere“. Der andere Apostel wurde als Jakobus der Jüngere bekannt.

Jakobstag: 25. Juli

Am 25. Juli wird der Tag des Schutzpatrons von Spanien gefeiert: des Apostels Jakobus. Sowohl in Spanien als auch in Lateinamerika wird in mehreren Dörfern und Städten gefeiert.

Das Datum bezieht sich auf den Tag, an dem der Körper des Schutzpatrons der Pilger nach Santiago de Compostela überführt wurde. Die Kirche legte das Datum dieses Feiertages fest. Allerdings weisen die Feste zu Ehren von Jakobus sowohl einen religiösen als auch einen heidnischen Charakter auf

Der Apostel Jakobus der Ältere ist auch der Schutzpatron von Galicien. Deswegen besuchen am 25. Juli besonders viele Pilger die Kathedrale von Santiago de Compostela. Wenn Sie andere Feste der Stadt Compostela kennenlernen möchten, können Sie sich unseren Artikel zu den Festen in Compostela durchlesen.

Wir hoffen, dass Sie die Geschichte des Apostels Jakobus dem Älteren interessant fanden. Sollte dies der Fall sein, teilen Sie sie mit Ihren Freunden auf Facebook.

Wir möchten uns nicht von Ihnen verabschieden, ohne Sie zu ermutigen, den Jakobsweg zu machen, sollten Sie lediglich aus reiner Neugier auf diesen Artikel gestoßen sein. Es gibt viele Gründe, um das Grab dieser großen Legende von Spanien zu besuchen.

Wenn Sie hingegen schon beschlossen haben, sich auf das Abenteuer zu begeben, lesen Sie sich unseren Pilgerleitfaden zur Vorbereitung Ihrer Reise nach Santiago durch. Sollten Sie es bevorzugen, können Sie sich auch mit uns in Verbindung setzen und wir kümmern uns um die Organisation Ihrer Reise zum Schutzpatron der Pilger.

Buen Camino!