Eine Route ab Madrid: der Camino de Uclés

Der Camino de Uclés ist eine mit dem Jakobsweg im Zusammenhang stehende Route, die im Zentrum von Madrid entsteht. Sie gehört nicht zum Jakobswegenetz, da ihr Ziel nicht Santiago de Compostela ist, sondern das Kloster von Uclés, eine beeindruckende mittelalterliche Festung.

Der Camino de Uclés ist eine mit dem Jakobsweg im Zusammenhang stehende Route, die im Zentrum von Madrid entsteht.

Sie werden sich nun fragen, warum sich ein auf den Jakobsweg spezialisierter Blog, wie es unser Blog ist, beschlossen hat, einem Weg einen Eintrag zu widmen, der in Madrid entsteht und nach Uclés führt anstatt zum Grab des Apostels. Nun, das ist einfach, die Beziehung des Camino de Uclés mit dem Jakobsweg besteht darin, dass diese Route Madrid mit dem zweiten, dem Apostel gewidmeten Tempel, nach der Kathedrale von Compostela, verbindet.

Wenn Sie jedoch die beliebteste Route von allen machen möchten, laden wir Sie ein, den Jakobsweg ab Sarria nach Compostela zu machen. Geben Sie uns Ihre Daten und ausführliche Informationen zur Reise, die Sie machen möchten, und wir werden uns mit Ihnen in Verbindung setzen.









  1. [tracking-info]
    1. Ich erkläre mich mit der Datenschutzerklärung.

Geschichte des Camino de Uclés

Damit Sie die Beziehung dieses Weges aus Madrid besser verstehen, möchten wir Ihnen zunächst die Geschichte des Jakobsklosters, aufgrund der Gemeinde in der Provinz Cuenca, in der das Kloster steht, auch als Kloster von Uclés bekannt, darlegen. Es wird auch notwendig sein, von Manuel Rossi, einem Madrider, dem man den Wiederaufbau dieser Route zu verdanken hat, zu reden.

Der Ursprung des Klosters von Uclés

Das Kloster von Uclés ist ein Gebäude, das auf die Zeit der islamischen Herrschaft zurückzuführen ist. Allerdings erlebte es im Jahr 1174 seine Blütezeit, nachdem das Kloster von den Christen zurückerobert wurde und vom König von Kastilien, Alfons VIII. dem Jakobsorden überlassen wurde.

Dieser Orden entstand aufgrund der Blütezeit des Jakobsweges im gleichen Jahrhundert. Sein Hauptziel bestand darin, die Pilger zu beschützen, die zu der Zeit auf dem Jakobsweg von Madrid unterwegs waren. Zu der Zeit schritt die Reconquista stetig voran, aber die Wege waren weiterhin höchst gefährlich für die Christen.

Der Jakobsorden machte die Festung von Ucleés zu seinem Hauptsitz. Dort zentralisierte sich bis zum Ende der Reconquista im 15. Jahrhundert ein Großteil der militärischen Verteidigung der Christen.

Nach dem Ende des Konflikts zwischen Christen und Muslime, verlor die Burg ihre Militärfunktion und wurde einer großen Renovierung unterzogen, die die Burg in den heutigen Klosterbau verwandelte. Als die Bauarbeiten beendet waren, was zwei Jahrhunderte dauerte, ließen sich im Kloster die Santiago-Ritter nieder.

Verfall und Wiederaufbau des Klosters von Uclés

Die kommenden Jahrhunderte waren keine einfache Zeit für das Kloster von Uclés. Im frühen 19. Jahrhundert wurde der Tempel während der Schlacht von Uclés stark von den napoleonischen Truppen beschädigt. Am Ende des gleichen Jahrhunderts zwang die Desamortisation von Mendizábal dann den Jakobsorden dazu, das Kloster zu verlassen.

Im spanischen Bürgerkrieg geriet der Jakobskloster 1936 in republikanischer Hand und wurde in ein Krankenhaus umfunktioniert. Nach dem Kriegsende wurden die zerstörten Anlagen des Klosters dann als Gefängnis genutzt.

Kloster von Uclés in der Nähe von Madrid

Kurz danach reklamierte die Diözese von Cuenca das Kloster für dich und finanzierte die erforderlichen Bauarbeiten, um das Gebäude wiederaufzubauen. Seitdem ist es eine wichtige Sehenswürdigkeit in Cuenca und ist auch als „El Escorial de La Mancha“ bekannt. In den letzten Jahrzehnten war das Kloster weiter aktiv und hat zahlreiche Priester hervorgebracht.

Der Weg ab Madrid zum Jakobskloster

Für viele Jahrhunderte war der Weg, der Madrid mit Uclés verband, eine vergessene Route, so wie viele andere Routen des Jakobsweges. Der Wiederaufbau dieser vor Jahrhunderten vom Jakobsorden genutzte Route hat man Manuel Rossi zu verdanken.

Dieser Rentner, der einst im Bauwesen tätig war, und Liebhaber des Jakobsweges ist, beschloss, seine freie Zeit für den Wiederaufbau von alten Wegen zu nutzen. Im Jahr 2010 erzählte ihm auf dem Jakobsweg ab Madrid der Pfarrer Julían von Cuenca vom Camino de Uclés.

Ein ganzes Jahr lang recherchierte Manuel Rossi den Ursprung und die Streckenführung dieser Route, die in Madrid begann und direkt mit dem Jakobsweg verbunden war. Im April 2011 wurde schließlich der wiederaufgebaute Camino de Uclés eingeweiht.

Allerdings war die Arbeit von Manuel Rossi damit noch nicht getan. Seitdem nutzt der Liebhaber des Jakobsweges seine Zeit und sein Geld ohne wirtschaftliches Interesse für die Beschilderung des Camino de Uclés.

Er macht eigenhändig die Schilder, die sich durch die roten Pfeile und dem Jakobskreuz auszeichnen, und stellt sie entlang des Weges auf. In dem folgenden Video können Sie eine Reportage von Telemadrid über die wunderbare Arbeit zum Wiederaufbau dieser Route sehen:

Der offizielle Pilgerpass, der auf dem Camino de Uclés verwendet wird, die sogenannte Uclessiana, kann ihm ebenfalls zugeschrieben werden. Für seine Mühen reicht ihm, wie er selbst sagt, als Belohnung die Tatsache, dass er diese vergessene Route wieder zum Leben erweckt hat.

Die Strecke und die Abschnitte des Camino de Uclés

Heutzutage folgt der Camino de Uclés so getreu wie nur möglich und wie es die Autobahnen und Landstraßen, die für die Pilger gefährlich sein könnten, gestatten, dem offiziellen Weg. Die Strecke ist 144 Kilometer lang und kann in 12 Abschnitte eingeteilt werden, auf denen man durch die Dörfer kommt, in denen die Uclessiana abgestempelt wird.

Beschilderung

Die Beschilderung der Route ist dank der Arbeit von Manuel Rossi ausgezeichnet. Im Gegensatz zu anderen Routen des Jakobsweges ist der Camino de Uclés zwischen Madrid und dem Jakobskloster mit roter Farbe gekennzeichnet, genauer gesagt mit dem Jakobskreuz und einem Pfeil, der die Richtung weist.

Beschilderung des Jakobsweges ab Madrid

Um vom Kloster von Uclés wieder nach Madrid zurückzukehren, das heißt um den Weg zurück zur Hauptstadt zurückzulegen, folgt man der klassischen Beschilderung des Jakobsweges: gelbe Pfeile und Jakobsmuscheln. Dies liegt daran, dass der Weg ab dem Kloster von Uclés die Hauptstadt ansteuert und von dort auf dem Jakobsweg von Madrid bis zum Grab des Apostels führt. 

Schwierigkeitsgrad des Camino de Uclés

Es handelt sich um keine schwierige Route. De facto ist die Einteilung der Abschnitte, die der Verein der Freunde des Camino de Uclés vorschlägt, sehr viel einfacher als die, die für andere Routen des Jakobsweges normalerweise vorgesehen sind.

Einteilung der Abschnitte

Die meisten Tageswanderungen sind weniger als 10 Kilometer lang. Wenn man also bedenkt, dass es für Pilger normal ist, täglich 20 oder 25 Kilometer zurückzulegen, kann der Camino de Uclés ohne Probleme in 6 Abschnitte zurückgelegt werden. Die Einteilung der Abschnitte, die auf die Dörfer beruht, in denen man seinen Pass abstempeln lassen kann, lautet wie folgt:

  • Madrid – Rivas-Vaciamadrid (26,6 Kilometer)
  • Rivas-Vaciamadrid – La Poveda (4,5 Kilometer)
  • La Poveda – Arganda del Rey (5,5 Kilometer)
  • Arganda del Rey – Morata de Tajuña (16,5 Kilometer)
  • Morata de Tajuña – Perales de Tajuña (9 Kilometer)
  • Perales de Tajuña – Tielmes (6 Kilometer)
  • Tielmes – Carabaña (9,4 Kilometer)
  • Carabaña – Estremera (15,5 Kilometer)
  • Estremera – Barajas de Melo (25 Kilometer)
  • Barajas de Melo – Kloster von Uclés (24,5 Kilometer)

Bedingungen und Barrierefreiheit

Die Route wird auf einer Strecke mit einem guten Straßenbelag zurückgelegt, hauptsächlich auf einem Fußweg und einem Freizeitweg. Dementsprechend kann diese Strecke gut mit dem Fahrrad zurückgelegt werden und ist zu fast 100 % barrierefrei.

Der Start der Route: der Weg raus aus Madrid

Obwohl es unglaublich erscheint, kann man sich, wenn man den Schildern dieses Weges folgt, auf dem Weg aus Madrid hinaus kaum verlaufen, und man muss nur 3 Ampeln überqueren. Unglaublich! Sie müssen bis zum Lineal-Park am Ufer des Flusses Manzanares entlanggehen und sobald Sie unter der Brücke der M-40 am südlichen Verkehrsknotenpunkt angekommen sind, müssen Sie einfach nur auf einem schönen Weg der roten Pfeile nach Uclés folgen.

Sobald Sie Madrid verlassen haben, ist der Weg perfekt ausgeschildert, und es wird kaum möglich sein, sich zu verlaufen. Sie müssen einfach nur den roten Zeichen folgen.

Sollten Sie zu den tausend Personen gehören, die bereits den Camino de Uclés zurückgelegt haben, würden wir uns freuen, wenn Sie uns einen Kommentar, in dem Sie Ihre Erfahrung schildern, dalassen würden. Vielleicht beschließen so auch andere Pilger, die unseren Blog lesen, diese Route zu machen. 

Sie können auch Mario Rossi bei der Verbreitung dieses Weges helfen, indem Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden auf Facebook teilen. Alle zusammen können wir diese vergessene Route wieder zum Leben erwecken!

Buen Camino!