Jakobsweg nach Fisterra

Im Gegensatz zum allgemeinen Glauben ist Santiago de Compostela nicht das Ende des Weges, der Jakobsweg verläuft bis Muxía entlang der Todesküste, vorbei am Kap von Fisterra.

Der Unterschied zwischen dem Finisterre-Weg und den restlichen Jakobswegen ist, dass der sogenannte Weg bis zum Ende der Welt nicht zur Kathedrale von Santiago führt, sondern dort losgeht und dann Richtung Kap von Fisterra führt.

Jakobsweg zum Kap von Fisterra

In der Antike dachte man, dass diese Gegend der galicischen Provinz La Coruña das Ende der Welt sei, daher der Name: Finisterre oder Fisterra (auf galicisch). Dieser leitet sich vom lateinischen finis terrae (Ende der Erde). Wenn Sie mehr über die Ursprünge dieser Wanderroute wissen möchten, können Sie unseren Artikel über ihre Geschichte lesen.

Zwischen Santiago und Fisterra liegen 86,6 Kilometer. In Fisterra können Sie die Fisterrana erhalten, eine Auszeichnung dafür, dass Sie die Strecke bis zum Kap von Fisterra geschafft haben. 

Wenn Sie vom Kap von Fisterra weiter Richtung Muxía (Mugía) wandern, ist der Weg insgesamt 114,6 Kilometer lang. Dort sollten Sie daran denken, Ihre Muxiana abzuholen, eine weitere Auszeichnung, die zeigt, dass Sie den ganzen Weg gelaufen sind.

Sie können auch den Jakobsweg von Mugía nach Santiago de Compostela wandern. In diesem Fall erhalten Sie bei der Ankunft an der Kathedrale von Santiago die Compostela. Weniger als 1% der Wanderer haben sich im letzten Jahr für diese Option entschieden, aber unserer Meinung nach ist dies eine gute Alternative, wenn Sie nur wenige Tage Zeit haben.

Abschnitte des Finisterre-Jakobswegs 

Der Finisterre-Jakobsweg wird in 6 Abschnitte unterteilt. Diese zeichnen sich durch ihre Länge aus, aber für die meisten Wanderer, die diesen Weg pilgern, ist dies nicht allzu schwierig, da die meisten bereits viele Kilometer hinter sich haben und in guter körperlicher Verfassung sind.

Sie sollten wissen, dass bei der Aufteilung der folgenden Etappen die Wanderrichtung Santiago-Fisterra-Muxía ist. Sie können den Weg natürlich auch in die andere Richtung, also Santiago-Muxía-Fisterra, oder nur nach Fisterra oder Muxía gehen.

Der Weg zum Ende der Welt ist fast ein Rundwanderweg, weswegen er sehr vielseitig ist. Einige Abschnitte des Weges zwischen Fisterra und Muxía werden in beide Richtungen ausgeschildert.

Erster Abschnitt: Santiago hinter sich lassen

Der erste Abschnitt des Finisterre-Wegs verläuft zwischen der Kathedrale von Compostela und Negreira. Die 21 Kilometer dieser Etappe führen durch eine Bergwelt voller Kiefern und Eukalyptusbäumen.

Es ist kein sehr schwieriger Abschnitt, man sieht sich trotzdem ständig moderaten Unabhängigkeiten gegenüber. Die größte Herausforderung ist der Anstieg zum Alto do Mar von Ovellas, mit einer Steigung von 215 Metern.

Der Weg führt durch mehrere Orte der Grafschaft von Santiago und Ames. Zum Schluss überquert man den Fluss Tambre über eine römische Brücke, um in Negreira anzukommen.

Zweiter Abschnitt: von Negreira nach Olveiroa

Der zweite Abschnitt des Finisterre-Jakobswegs ist berühmt dafür, /strong>einer der schönsten Teile der Strecke zu sein. Zwischen Negreira und Olveiroa liegen 33,4 km. In diesem Abschnitt verläuft der Jakobsweg zwischen dichten Eichenwäldern, gespickt mit Kastanienbäumen, Buchen, Getreidespeichern und Wegkreuzen.

Während des Tagesmarsches kommt man durch verschiedene Orte wie Camiño Real, Vilaserío, Santa Mariñas und Abeleiroas, unter anderem. Der zweite Abschnitt des Weges zum Ende der Welt endet im mittelalterlichen Dorf Olveiroa.

Abschnitt 3: zum Kap von Fisterra oder nach Muxía?

In Abschnitt 3 des Finisterre-Wegs muss man sich entscheiden, ob man Richtung Kap von Fisterra oder nach Muxía geht. 6 Kilometer nach Beginn des Abschnitts, hinter dem Dorf Hospital, findet man einen Meilenstein, der auf die Gabelung der Wege hinweist.

Angesichts der Tatsache, dass die Todesküste so liebenswert ist, die meisten Pilger bereits viele Kilometer unterwegs sind und der Besuch des Kaps von Fisterra mehr Tradition hat, empfehlen wir immer, zuerst nach Fisterra zu wandern und von dort aus, wenn Sie noch die Energie dazu haben, weiter nach Muxía, ob zu Fuß, mit dem Rad oder einem anderen Transportmittel.

Der Abschnitt, der Olveiro von Cee trennt, ist nur 20 Kilometer lang, weswegen einige Wanderer direkt von Olveiroa nach Finisterra pilgern, und somit 32,2km schaffen.

Da die Strecke in diesen Abschnitten Richtung Meer führt, empfehlen wir von Santiago Ways, dass Sie dieses Gefühl genießen und den Weg von Fisterra nach Olveiroa in zwei Etappen gehen.

Die Tagesreise endet in Cee, ein ehemaliger Walfanghafen. In diesem Ort finden Sie die Playa de La Concha, damit Sie entspannen und die Todesküste genießen können.

Vierter Abschnitt: die Ankunft in Fisterra

Der vierte Abschnitt des Finisterre-Jakobswegs ist sehr kurz, nur 12,2 Kilometer. Diese Entfernung wird jedoch von Cee bis ins Zentrum von Fisterra gemessen. 

Tradition ist es aber, am Leuchtturm von Fisterra anzukommen, wo sich der Kilometer 0 befindet. So kommt man nicht darum herum, die täglichen 20 Kilometer zu wandern. Sich den Sonnenuntergang am Leuchtturm vom Kap von Fisterra anzuschauen ist ein Klassiker.

Sonnenuntergang am Kap von Fisterra

Dieser Abschnitt gilt für viele als Ende des Jakobswegs. Obwohl viele Wanderer noch weiter zum Kap von Fisterra pilgern, sind es nur wenige, die von dort aus auch noch nach Muxía wandern.

Auch wenn man sich entschließt, weiter in Richtung Muxía zu gehen, gilt Fisterra als Land der Schlüsse. An diesem Punkt vollziehen die Wanderer gemäß der Bräuche des Jakobswegs mehrere Rituale, um alle Lasten, die sie zu Beginn der Reise mit sich trugen, hinter sich zu lassen und eine Wiedergeburt zu erleben.

Von Fisterra nach Lires: Richtung Muxía (Abschnitt 5)

Im 5. Abschnitt des Weges bis zum Ende der Welt begegnen Sie Pilger, die in beide Richtungen gehen. Die Entfernung zwischen Fisterra und Lires liegt bei 13,6 Kilometern.

Es ist ein kurzer und leichter Weg, auf dem Sie die Landschaft der beeindruckenden Costa da Morte, der Todesküste genießen können. Im kleinen Lires begegnet man außerdem Wanderer, die den Leuchtturm-Weg gehen.

Muxía: das Ende des Finisterre-Wegs

Der 6. Abschnitt des Finisterre-Wegs ist für die meisten Wanderer das Ende der Strecke. Einige, die weiter das Gefühl von Ausgewogenheit, das man beim Wandern fühlt, erleben möchten, entscheiden sich aber auch dafür, auf dem Leuchtturm-Weg weiter zu wandern.

Dieser letzte Abschnitt des Wegs nach Muxía ist 14,4 Kilometer lang. Die Tagesreise beginnt mit einem Höhenunterschied von 250 Metern und führt dann zurück an die Todesküste, um Muxía zu erreichen. Dort ist es Tradition, das Heiligtum der Jungfrau von Barca zu besuchen, um die Wanderung zu beenden.

Was es auf dem Finisterre-Weg zu sehen gibt

Ohne Zweifel ist eine der größten Attraktionen des Finisterre-Jakobswegs die Landschaft der Costa da Morte (Todesküste). Den Namen hat die Küste wegen ihrer steilen Küsten und dem rauen Meer mit starkem Wellengang. Eine Küste, die vielen Seglern das Leben gekostet und im Laufe der Zeit unzählige Boote verschluckt hat. 

Neben der schönen Landschaft der Costa da Morte kann man auf dem Finisterre-Wege, wie bereits erwähnt, mittelalterliche Dörfer, Fischerdörfer und römische Brücken besuchen. Im Folgenden machen wir Ihnen zu jedem Abschnitt einen Vorschlag.

Das Wappen von Negreira (Abschnitt 1)

An der Fassade des Rathauses hängt ein Wappen, auf dem man ein Bild einer in der Mitte geteilte Brücke sehen. Dieses Bild spielt auf eine der Legenden des Jakobswegs an, über den Transport der Überreste des Heiligen Jakobus. 

Wenn Sie wissen möchten, was passierte, können Sie unseren Artikel über die Legenden des Jakobswegs lesen. Dort erzählen wir Ihnen diese und andere unglaubliche Anektdoten.

Der Wasserfall von Ézaro (Abschnitt 2)

Wenn Sie am Ende des zweiten Abschnitts noch Energie übrighaben, können Sie den Nachmittag dafür nutzen, den Wasserfall von Ézaro im benachbarten Dumbría zu besuchen. Der Besuch empfiehlt sich, da es der einzige Wasserfall ist, der sein Wasser vom Meer bezieht. 

Pfarrkirche von Santa María de Xunqueira (Abschnitt 3)

In Cee findet man die Kirche von Santa María de Xunqueira. Der Volkstradition zufolge wurde dieser Tempel auf Schilf gebaut, in dem die Jungfrau erschien.

Corcubión (Abschnitt 4)

Auf dem Weg kommen Sie durch Corcubión. Wir empfehlen Ihnen, diese sinnbildliche Stadt keltischen Ursprungs zu besuchen. Dort gibt es viele Sehenswürdigkeiten wie die Kirche von San Marcos, der Landsitz der Grafen von Altamira, das Schloss von Cardenal, das maritime Museum, die Kapelle von Pilar und das Gebäude von José Carrera.

Strand von Lires (Abschnitt 5)

Der Strand von Lires ist interessant, weil er von der Mündung des Flussbetts des Flusses Castro in zwei Bereiche geteilt wird. Nebenan liegt Nemiña, der perfekte Ort zur Vogelsichtung.

Die magische Steinansammlung von Muxía (Abschnitt 6)

Die Steinansammlung bei der Bootsbrücke sind sagenumwobenen. Am bekanntesten ist der Pedra de Abalar, da er der größte und, laut den Anwohnern, für die Bewachung des Ortes zuständig ist. 

Der Weg der Todesküste nach Muxía

Außerdem sollten Sie sich auf dem Finisterre-Weg nicht entgehen lassen, seine Gastronomie zu kosten. In diesem Artikel über die Tapas-Routen durch Galicien schlagen wir einige Orte vor, um in Fisterra zu essen.

Die beste Jahreszeit, um den Finisterre-Weg zu machen

Der Finisterre-Weg kann zu jeder Jahreszeit gewandert werden. Am empfehlenswertesten sind jedoch die Frühlings- und Sommermonate wegen der angenehmen Temperaturen.

Wenn man an die Tradition denkt, am Strand von Langosteire von Finisterre zu baden, sollte man den Weg im Sommer pilgern, da es in diesem Bereich des Atlantiks normalerweise ziemlich kalt ist. Es handelt sich jedoch um eine ziemlich bewanderte Strecke, weswegen man während der Hochsaison mit vielen anderen Pilgern rechnen musst.

Die Beschilderung des Weges zum Ende der Welt

Der Finisterre-Weg ist, genauso wie die restlichen Routen des Jakobswegs, mit Pfeilen und Meilensteinen ausgeschildert. Die kompliziertesten Ausschilderungen befinden sich am Anfang des Wanderwegs, rund um die Kathedrale von Santiago, da die Pfeile dort mehrere Spuren ausschildern, was verwirrend sein kann.

Auch die beiden Abschnitte zwischen Fisterra und Muxía können wegen der zweifachen Beschilderung für Verwirrung sorgen. Trotzdem ist es schwierig, sich auf diesem Teil zu verlaufen.

Unterbringung auf dem Finisterre-Weg

Die Unterkünfte auf dem Finisterre-Weg sind nicht unbedingt vielfältig. Die erste Herberge wurde 1997 eröffnet, man kann also nicht sagen, dass das Netz an Unterkünften in dieser Zone Galiciens sehr umfangreich ist. Man muss jedoch sagen, dass es in den letzten Jahren wesentlich besser geworden ist.

Andere Arten von Unterkünften gibt es weitaus mehr. In vielen der Orte, durch die der Weg führt, kann man Landhäuser oder reizvolle Hotels finden, in denen man übernachten kann. In Fisterra gibt es die größte Auswahl an Unterbringungen.

Von Santiago nach Finisterre gelangen: Alternativen

Wenn Sie nicht weiter zu Fuß oder mit dem Fahrrad pilgern möchten, aber das, was wir Ihnen bisher erzählt haben, für Sie interessant ist und Sie das Ende der Welt gerne besuchen möchten, gibt es die Möglichkeit, ein Transportmittel nach Fisterra und Muxía zu nehmen.

Sie können mit dem Auto oder dem Bus fahren. Wenn Sie mit dem Auto fahren möchten, haben Sie zwei Möglichkeiten: entweder Sie mieten eines, um zum Kap von Fisterra zu gelangen, oder Sie fahren mit dem Taxi.

Wenn Sie den Bus nehmen möchten, fährt die Reisegesellschaft Monbus 3-5 Mal täglich zwischen Santiago und Fisterra. Die Reisedauer ist 2 oder 3 Stunden, abhängig von der Strecke der Linie.

Dieselbe Gesellschaft fährt montags bis freitags morgens um 9:45 von Fisterra nach Muxía. Der Transport dauert ca. eine Stunde.

Um von Muxía zurück nach Santiago zu gelangen, können Sie einen der Busse der Reisegesellschaft Ferrin nehmen. Diese fahren 2 Mal täglich von Montag bis Sonntag. Hier können Sie die Fahrpläne anschauen. 

Waren Sie schon in Fisterra? Wie haben Sie die Strecke bewältigt? Erzählen Sie uns von Ihrer Erfahrung in den Kommentaren. Sicherlich werden die Wanderer, die unserem Blog folgen, erfreut sein, Ihre Beiträge zu lesen.

Wie immer, bevor wir uns verabschieden, möchten wir Sie daran erinnern, dass Sie, wenn Sie die Dienste einer auf den Finisterre-Jakobsweg spezialisierten Agentur in Anspruch nehmen möchten, uns gerne kontaktieren können. Wir helfen Ihnen gerne, am Ende der Welt anzukommen.

Buen Camino!