Etappe 18
Calzadilla de la Cueza - Sahagun 22 Km
Reservieren!
Etappe 17
Etappe 19

Informationen Calzadilla de la Cueza - Sahagún

Nach dem entspannten gestrigen Nachmittag sind wir heute voller Energie, um den Jakobsweg fortzusetzen und die Provinz León zu betreten.

Lass uns den französischen Weg fortsetzen!

Auf der heutigen Tageswanderung bereiten wir uns darauf vor, die Provinz Palencia zu verlassen und die letzte Provinz in Kastilien, León, zu betreten. León heißt uns mit dem interessanten Ort im Mudéjar-Stil, Sahagún, willkommen. Dies ist eine der bedeutendsten Ortschaften des heutigen Abschnitts.

Der französische Weg hat uns heute eine Alternative zum traditionellen Weg zu bieten, die Bercianos del Real Camino durchquert. Dieser Weg verläuft über Calzada del Coto und Calzadilla de los Hermanillos und läuft morgen mit dem französischen Weg zusammen.

Der Alternativweg ist sehr viel einsamer und folgt durch Niederwald, Gestrüpp und kleinen Wäldern der Vía Trajana. Wir entscheiden uns nicht für diese Alternative und folgen der traditionellen Strecke, um den Tag in Bercianos del Real Camino zu beenden.

Reiseroute Calzadilla de la Cueza - Sahagún

Der heutige Abschnitt ist 22 Kilometer lang und hauptsächlich flach. Wir werden durch kleine Orte kommen, die alle ihren ganz eigenen Charme haben.

Calzadilla de la Cueza (Km. 0). Beginn des Abschnitts

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Wir erreichen Moratinos in unter einer Stunde. Du hast heute also die Wahl, ihn Terradillos de los Templarios zu frühstücken, oder mit einer Wanderung zum nächsten Ort deinen Appetit anzuregen. Buen Camino!

Wir lassen auf einer Straße, die in die P-905, auch als P-937 ausgeschildert, mündet, die ehemalige Kommende der Tempelritter hinter uns (km 1,4). Nach einem kurzen Stück auf der Landstraße treffen wir auf einen Weg, der zwischen Getreidefeldern und Reihen von Pappeln verläuft, die neben den Bächen San Juan und La Huelga wachsen. Diese Landschaft wird uns bis nach Moratinos begleiten (km 3,3).

Im Ort Moratinos können wir die Kirche Santo Tomás de Aquino besuchen. Rechts daneben können wir wieder auf den Jakobsweg zurückkehren. Nachdem wir das Dorf hinter uns gelassen haben, trennen uns nur zweieinhalb Kilometer von San Nicolás del Real Camino, das letzte Dorf der Provinz Palencia, das wir durchqueren werden.

San Nicolás del Real Camino (Km. 14,6)

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: In diesem Ort gibt es eine Gaststätte, die sich in der Pilgerherberge befindet. Buen Camino!

Am Ortsausgang von San Nicolás del Real Camino überqueren wir den Fluss Sequillo, biegen rechts ab und begeben uns auf den Weg, der am Rand der N-120 verläuft. 150 Meter nördlich von hier verläuft die Autobahn A-231.

Wir folgen dem Weg und erreichen die Grenze zwischen Palencia und León (km 7,7). Wir betreten somit die letzte Provinz von Kastilien und León. Allerdings liegen noch 214,4 Kilometer vor uns, bevor wir das kastilische Gebiet verlassen.

Wir gehen parallel zur N-120 weiter, überqueren sie und den Fluss Valderabuey auf einer Steinbrücke. Hier sind zwei Wege ausgeschildert, die beide nach Sahagún führen.

Wir empfehlen die Strecke, die die Bundesstraße kreuzt und senkrecht zu ihr verläuft. Hier werden wir ein weites Gelände mit Bäumen und die Wallfahrtskirche Virgen del Puente (km 10,3) erreichen. Der andere Weg ist einen halben Kilometer kürzer aber nicht so interessant.

Wir folgen der Beschilderung des Jakobsweges, treffen erneut auf die N-120, unter die wir dieses Mal hindurchgehen werden (km 11,6), und erreichen schließlich den ersten Ort in Léon, Sahagún.

Sahagún (Km. 22). Ende des Abschnitts 

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Du hast jetzt bereits über die Hälfte des heutigen Abschnitts zurückgelegt. Es trennen dich nur noch 8 Kilometer von Sahagún, unser heutiges Ziel.

Der heutige Abschnitt ist nicht sehr lang, da das Terrain fast komplett eben ist. Deswegen entscheiden sich viele Pilger dafür, ihn bis nach El Burgo Ranero, ein Ort mit einem großen Serviceangebot, zu verlängern.

In diesem Ort werden dir die Grunddienstleistungen angeboten und du kannst dich ausruhen. Mehr sollte man nicht erwarten. Bis morgen!

Anmerkungen Calzadilla de la Cueza - Sahagún

Die Strecke des heutigen Abschnitts ist einfach. Man sollte jedoch bezüglich der Beschilderung einige Aspekte berücksichtigen. Außerdem betreten wir León und somit bietet sich uns auch eine neue Gastronomie.

Im Folgenden werden wir dir einige Empfehlungen geben, damit du die Tageswanderung genießen kannst.

Vorsichtsmassnahmen auf dem abschnitt Calzadilla de la Cueza - Sahagún

Auf dem heutigen Abschnitt müssen wir weder viele Höhenunterschiede überwinden noch auf sehr schwierige Abschnitte treffen. Somit handelt es sich um einen Abschnitt, den sowohl Pilger mit einer eingeschränkten Mobilität als auch Radfahrer ohne Problem zurücklegen können.

Kommen wir nun zur Umleitung des heutigen Weges, die uns ermöglicht, bis nach Bercianos del Real Camino oder nach Calzada del Coto weiterzugehen. Hier wird die schlechte bestehende Beschilderung ständig sabotiert wird.

Damit man nicht durcheinander kommt, sollte man sich daran erinnern, dass man NICHT die Autobahn A-231 überqueren darf, wenn man bis nach Bercianos del Real Camino gehen möchte.

Solltest du dich für die Abzweigung nach Calzada de Coto entscheiden, solltest du dir vor Augen führen, dass es auf den 32,2 Kilometern, die diesen Ort von Mansilla de las Mulas trennen, nur das Dorf Calzadilla de los Hermanillos gibt. Dieser Weg ist gut ausgeschildert und ermöglicht an mehreren Stellen die Anbindung an den französischen Weg.

Unterwegs kann man links den Ort Burgos de Ranero erkennen. Das einzige Problem besteht darin, dass die Anbindungen nicht ausgeschildert sind.

Gastronomie Calzadilla de la Cueza - Sahagún

Der heutige Abschnitt hat uns neue Aromen zu bieten, die köstlichen Gerichte einer neuen Provinz, León.

  • Blutwurst, Trockenfleisch und Chorizo
  • Wild, wie etwa Hase, Kaninchen oder Rebhuhn.
  • Gemüsegerichte, wie etwa Lauch aus Sahagún.

Sehenswürdigkeiten und aktivitäten auf dem abschnitt Calzadilla de la Cueza - Sahagún

Im Folgenden werden wir dir die kleinen Orte, durch die du auf der heutigen Tageswanderung kommen wirst, sowie die Orte vorstellen, die dich in diesem Mudéjar-Ort erwarten.

Moratinos

Moratinos ist eine Gemeinde in Palencia mit einer Fläche von 29 Quadratkilometern und 58 Einwohnern. Auf dem französischen Weg in Richtung Santiago de Compostela ist es das vorletzte Dorf der Provinz Palencia.

Die Ortschaft zeichnet sich durch ihre ausgegrabenen Weinkeller und Lehmhäuser aus. Hierbei handelt es sich um eine Lehmmischung, der Stroh beigemischt wird, mit der die Wänder und Mauern hochgezogen werden. Im Dorf kann man die Kirche Santo Tomás de Aquino besuchen.

Kirche Santo Tomás de Aquino

Die Kirche Santo Tomás de Aquino steht in der Gemeinde Moratinos. Es handelt sich um einen einfachen, aber schönen Tempel aus Ziegelstein.

Sie besteht aus einem einzigen Schiff mit einem Flachdach. Über dem Altarraum wölbt sich eine flach gewölbte Kuppel. In ihrem Inneren gibt es Altaraufsätze aus verschiedenen Epochen sowie eine Statue von Rochus von Montpellier. In der Sakristei kann man die Heiligenfigur von Maria mit dem Jesuskind aus dem 16. Jahrhundert bewundern.

Praktische Informationen:

Öffnungszeiten: Vom 1. Juli bis zum 11. September montags geschlossen. Dienstags bis sonntags geöffnet (11:00 bis 14:00 Uhr und 17:00 bis 20:00 Uhr).

San Nicolás del Real Camino

San Nicolás del Real Camino ist ein Ort, der zur Gemeinde Moratinos gehört und in dem weniger als 50 Personen wohnen. Auf dem Jakobsweg ist es das letzte Dorf von Palencia.

Im 12. Jahrhundert gab es im Ort, wie es José María Lacarra im Buch Las Pereginaciones a Santiago de Compostela schildert, ein Krankenhaus für Leprakranke, das von den Kanonikern von San Agustín geführt wurde.

Wallfahrtskirche La Virgen del Puente

Die Wallfahrtskirche La Virgen del Puente ist das erste Gebäude, auf das die Pilger auf dem französischen Weg in der Provinz León stoßen werden. Die Wallfahrtskirche war einst ein Pilgerhospital und wurde jahrhundertelang von den Regularkanonikern von Trianos geführt.

Die Kirche wurde im Mudéjar-Stil gebaut und besteht aus einem einzigen Schiff sowie eine sehr kleine Kopfseite mit einer vieleckigen Apsis, Blendarkaden und Eckfriesen.

Die Apsis weist an allen Graten Strebepfeiler auf, die die Mauern unterteilen. Jedes Teil ist mit Paaren aus Spitzbogen und Friesen aus Ziegelstein, wie es für den romanischen Stil typisch ist, dekoriert. Im Inneren steht die Statue der Jungfrau, die Namensgeberin der Kirche.

Sahagún

Hierbei handelt es sich um die erste Gemeinde und Ortschaft, die der französische Weg in León durchquert. Die Gemeinde erstreckt sich über eine Fläche von 124 Quadratkilometern und hat über 2.500 Einwohner.

Der Ortsname stammt von Facundus, der im Jahr 304 zusammen mit Primitivus am Ufer des Flusses Cea enthauptet wurde. Ihre Anhänger errichteten an dieser Stelle eine Wallfahrtskirche zu ihren Ehren, die im 9. Jahrhundert in ein Kloster umgewandelt wurde.

Der Ursprung dieses Ortes liegt in dieser Wallfahrtskirche begründet. Später, im Jahr 1085, überließ Alfons VI., König von León, Galicien und Kastilien, dem Cluny-Orden zusammen mit großen Grundstücken das Kloster. Der Ort blühte unter dem Schutz des Benediktinerklosters San Benito auf. Im späten 11. Jahrhundert verliehen die Clunys tausende europäische Abteien ihren Stempel und ihr Modell.

Die Mudéjar-Kunst wurde von den Künstlern nach Spanien gebracht. Dieser Stil zeichnet sich durch die Verwendung von Ziegelsteinen anstelle von Steinen aus. In Sahagún war sein Einfluss besonders stark, was sich in der heutigen Architektur bemerkbar macht. Dank ihm sind seine Denkmäler berühmt.

Seine Architektur kombiniert diesen Mudéjar-Einfluss mit zeitgenössischen Stilen, wie der Romantik und der Gotik. Das beste Beispiel dafür sind die Kirchen San Tirso und San Lorenzo. Man kann in der Ortschaft aber auch noch andere Tempel besuchen, wie die Kirche Trinidad, die Kapelle San Juan, das Sanktuarium Virgen Peregrina, den Bogen San Benito und das Museum des Benediktinerklosters.

In der Ortschaft gibt es auch eine Dauerausstellung der Miniaturmodelle und die Brücke Canto, die man beim Verlassen des Dorfes in Richtung Bercianos del Real Camino überquert. Am Rand des Dorfes, in sieben Kilometer Entfernung, befinden sich die Weinkellerei Julio Crespo, die man nach Vereinbarung besichtigen kann.

Kirche San Lorenzo

Die Kirche San Lorenzo liegt in Sahagún und stammt aus der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Sie wurde mit maurischen Ziegelsteinen gebaut und stellt den romanischen Schatz des Ortes dar.

Ihr geometrischer Aufbau weist drei Schiffe, den Grundriss einer Basilika, drei gewölbte, mit Blendarkaden und Ziegelstein verzierte Apsiden und einen großen vierstöckigen Turm auf.

Dieses Gebäude aus Ziegelstein befindet sich heute in einem ziemlich schlechten Zustand und man leitet derzeit die Bauarbeiten für ihre Restaurierung in die Wege.

Kirche San Tirso

Die Kirche San Tirso steht in Sahagún. Ihr Stil ähnelt dem der Kirche San Lorenzo, er ist jedoch älter. Man begann im frühen 12. Jahrhundert mit Quadersteinen den romanischen Bau. Allerdings wurden letztendlich Ziegelsteine verwendet.

Die Kirche besteht aus dem Grundriss einer Basilika, drei Schiffen mit Apsiden im Mudéjar-Stil sowie einem bedeutungsvollen und stabilen dreiteiligen Turm.

Praktische Informationen:

Öffnungszeiten: Montags und dienstags geschlossen. Von Oktober bis März mittwochs bis samstags (10:30 bis 14:00 Uhr und 15:00 bis 18:00 Uhr) und sonntags (10:30 bis 14:00 Uhr) geöffnet. Von April bis September mittwochs bis samstags (10:00 bis 14:00 Uhr und 16:30 bis 20:00 Uhr) und sonntags (10:00 bis 14:00 Uhr) geöffnet.

Eintritt: Frei.

Museum des Benediktinerkloster

Das Museum des Benediktinerklosters befindet sich in Sahagún und umfasst verschiedene Ausstellungen mit Schmiedekunst, Skulpturen und Stein. In dem Bereich der Schmiedekunst kann man eine große Sammlung besichtigen, die unter anderem die Sakramentsmonstranz von Enrique de Arfe und die Monstranz Sol im vergoldeten Silber umfasst.

Im Teil der Skulpturen sticht der Altaraufsatz im Stil des Churriguerismus hervor. Der gemeißelte Altaraufsatz aus dem 17. Jahrhundert wurde zum Dominikanerkloster von Trianos gebracht, danach jedoch in die Kirche Trinidad des Ortes verlegt. Als Folge eines Einsturzes wurde er danach zur Kirche Santa Cruz gebracht. Es handelt sich um einen Altaraufsatz, der in der Provinz León am meisten hervorsticht.

In diesem Bereich sticht auch die Darstellung der Pilgerin hervor, die von den Einwohnern des Ortes verehrt wird. Es handelt sich um ein Kunstwerk der Schule aus Sevilla aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts und ist das Werk von María Luisa Roldán.

Von den Kunstwerken aus Stein sticht eine riesige Badewanne aus Marmor hervor, die vom Kloster San Benito hierher gebracht wurde.

Praktische Informationen:

Telefon: +34 987 780 07

Öffnungszeiten: Von Juni bis zum 11. September täglich geöffnet (11:00 bis 14:00 Uhr und 17:00 bis 20:00 Uhr). Im Rest des Jahres werden Gruppenführungen durchgeführt, die zuvor gebucht wurden.

Kirche La Trinidad

Die Kirche La Trinidad von Sahagun stammt aus dem 16. Jahrhundert und gehört dem neoklassizistischen Stil an. Für ihren Bau wurden Ziegelsteine verwendet. Heutzutage dient die Kirche als Pilgerherberge.

Dauerausstellung der Miniaturmodelle

Die Dauerausstellung der Miniaturmodelle liegt in der Kirche San Tirso de Sahagún. Das Zentrum ist eine Initiative von Valentín Mon Aláez und möchte anhand von Miniaturmodellen das architektonische Erbe des Ortes hervorheben. Dazu gehören sechs Miniaturmodelle mit sehr detailgetreuen Nachbildungen von Gebäuden der Gemeinde.

Kapelle San Juan

Die Kapelle San Juan in Sahagún wurde im Jahr 1635 gebaut, und zwar auf dem Haus von Johannes González.

Die Kirche weist den Aufbau eines lateinischen Kreuzes auf und besteht aus einem einzigen Schiff mit einer Vierung. In der Kirche gibt es fünf Altäre. Der Legende zufolge soll der Heilige auf dem zentralen Altar geboren worden sein.

In ihrem Inneren befindet sich ein Altaraufsatz im neoklassizistischen Stil, wo sich eine Urne mit den Überresten der Märtyrer Facundus und Primitivus befindet.

Praktische Informationen:

Öffnungszeiten: Von Juni bis zum 11. September montags geschlossen. Dienstags bis sonntags geöffnet (11:00 bis 14:00 Uhr und 17:00 bis 20:00 Uhr)

Gottesdienstzeiten: Feiertags (12:30 und 19:00 Uhr) und Vorabende eines Feiertags (20:00 Uhr).

Brücke Canto

Die Brücke Canto ist das beste Beispiel der Zivilarchitektur des Ortes Sahagún. Sie ist römischen Ursprungs und stammt aus dem 16. Jahrhundert. Das Bauwerk überquert den Fluss Cea und ist Teil des Jakobsweges.

Die Brücke wurde schon mehrmals umgebaut. Die erste Restaurierung war Teil eines Projekts, das alle Steinbrücken des Flusses Cea restaurieren sollte. Die zweite Restaurierung wurde im Jahr 1880 vom Architekten Eduardo Galán Mendizábal durchgeführt und kostete 28.278 Peseten.

Im Rahmen des letzten Umbaus wurden die Quadersteine der Abtei des Klosters Abad Fray José Velázquez angebracht, die laut einigen Autoren jeweils einen Wert von einer Goldunze haben.

Sanktuarium La Virgen Peregrina

Das Sanktuarium La Virgen Peregrina liegt auf einer Anhöhe am Ortsrand von Sahagún. Es stammt aus dem späten 13. Jahrhundert und gehört dem romanischen Mudéjar-Stil an, obwohl es auch gotische Elemente aufweist.

Ursprünglich lebten im Tempel die Franziskanermönche. Vor einem Jahrhundert wurde an dem Ort die pilgernde Jungfrau verehrt. Heutzutage befindet sich die Statue der als Pilgerin gekleideten Jungfrau, Schutzpatronin des Ortes, die einst im Tempel verwahrt wurde, jedoch im Benediktinerkloster des Dorfes.

In den Jahren 2010 und 2011 wurden in der Kirche Restaurierungsarbeiten vorgenommen und das Gelände wurde zum Hauptsitz des Dokumentationszentrum des Jakobsweges. Den Pilgern, die die Einrichtungen besichtigen, wird der Pilgerpass abgestempelt und die Carta Peregrina ausgehändigt, eine Bestätigung, dass sie an diesem Ort gewesen sind.

Praktische Informationen:

Öffnungszeiten: Von Juli bis September täglich geöffnet, montags bis sonntags (11:00 bis 14:00 Uhr und 17:00 bis 20:00 Uhr). Von November bis Februar montags geschlossen, dienstags bis sonntags geöffnet (11:00 bis 14:00 Uhr und 16:00 bis 18:30 Uhr). Im Rest des Jahres montags geschlossen, dienstags (16:30 bis 19:00 Uhr) und mittwochs bis sonntags geöffnet (11:00 bis 14:00 Uhr und 16:00 bis 19:00 Uhr).

Gottesdienstzeiten: Täglich (19:45 Uhr).

Eintritt: Allgemein (3 €), Gruppen (2 €).

Bogen  San Benito

Der Bogen San Benito von Sahagún stammt aus dem 17. Jahrhundert und gehört dem Barockstil an. Er wurde als Ersatz des romanischen Tors des bereits verschwundenen Klosters San Benito errichtet. Vom ehemaligen Kloster sind nur noch einige architektonische Reste und einige Skulpturen erhalten, anhand derer man den Umfang des Baus in seiner Epoche erahnen kann.

Der Bogen findet sich an der Südseite einer von Eduardo Saavedra im Jahr 1662 gebauten Kirche. Unter dem Bogen führt die Landstraße hindurch, über die man in den Ort gelangt. Am Bauwerk stechen die Qualität seiner Wappenkunde sowie seine Inschriften und die Skulptur hervor. 

Neben dem Bogen San Benito befindet sich die Kapelle San Mancio, die Teil des gleichen Kirchenkomplexes darstellt und von der Teile der Vierung und Reste ihrer Kapellenkränze erhalten sind.

Im ehemaligen Klosterkomplex gab es auch zwei Türme. Heutzutage ist einer von ihnen erhalten, der sogenannte Uhrenturm. Man geht jedoch davon aus, dass es ursprünglich zwei Zwillingstürme gab, die jeweils seitlich vom Eingang standen. Einer von ihnen wurde bei einem Brand zerstört. Der andere Turm hat jedoch überlebt und beherbergt die Uhr von Sahagún.

Wallfahrtskirche Nuestra Señora de Perales

Die Wallfahrtskirche Nuestra Señora de Perales befindet sich links vom Wanderweg, bevor man in Bercianos del Real Camino ankommt. Die Wallfahrtskirche ist volkstümlich als La Perala bekannt.

Eine Inschrift am Ort erinnert daran, dass denjenigen, die zur Jungfrau von Perales einen Gruß beteten, ein 40-tägiger Ablass gewährt wurde. Im 12. Jahrhundert war sie von Hospital de O Cebreiro abhängig.

Sie wurde mit Ziegelsteinen gebaut und ihr Aufbau ist ziemlich simpel. Am meisten sticht ihr Glockenturm mit einer einzigen Wand hervor. Im Inneren wird die Renaissancestatue von Johannes dem Täufer und das Grab aufbewahrt, in denen die sterblichen Überreste von Leonor de Quiñones, Edelfrau von Bercianos, aufbewahrt werden.

Praktische Informationen:

Öffnungszeiten: Vom 15. Juni bis zum 30. September täglich geöffnet, montags bis sonntags (11:00 bis 13:00 Uhr und 18:00 bis 20:00 Uhr).

Eintritt: Frei.

Bercianos del Real Camino

Dieser Ort ist der Provinz León ist 34 Quadratkilometer groß und hat fast 200 Einwohner. Sein Name kann auf die Wiederbevölkerung der Ortschaft mit Personen aus der Comarca El Bierzo zurückgeführt werden.

Der Ort kann keine bedeutenden historischen Sehenswürdigkeiten vorweisen, außer die Wallfahrtskirche Nuestra Señora de Perales, die sich vor dem Ortseingang befindet, sowie der Brunnen El Romero im Ortskern.

Dienstleistungen Calzadilla de la Cueza - Sahagún

Servicios-Calzadilla – Sahagun EN

Dienstleistungen von Calzadilla de la Cueza nach Sahagun

Karte Calzadilla de la Cueza - Sahagún

Karte des Abschnitts von Calzadilla de la Cueza nach Sahagun

Profil Calzadilla de la Cueza - Sahagún

Profil des Abschnitts von Calzadilla de la Cueza nach Sahagun

Valora esta página