Etappe 8
Logroño - Nájera 28,2 Km
Reservieren!
Etappe 7
Etappe 9

Informationen Logroño - Najera

Nach dem Besuch in der symbolträchtigen Stadt Logroño wird es Zeit, den Jakobsweg fortzusetzen. Solltest du ein paar Tage in der Stadt verbracht haben, wirst du energiegeladen und voller Vorfreude auf die Fortsetzung des Weges sein.

Zu denjenigen, die schon einige Tage auf dem Jakobsweg pilgern, werden einige Personen in Logroño stoßen. Und zwar gehört sie zu den beliebtesten spanischen Städten, um mit dem Jakobsweg zu beginnen.

Lass uns den französischen Weg fortsetzen!

Auf unserem Weg aus Logroño hinaus gehen wir durch die natürliche Gegend des Stausees der Granjera und nehmen einen langen Abschnitt von fast 30 Kilometern in Angriff, der zwischen Weinberge und Obstbäume verläuft. Auf dem heutigen Tagesmarsch werden wir an Navarrete vorbeikommen, ein Ort mit einer Töpfertradition, und die herrlichen Ausblicke genießen, die uns der Alto de San Antón zu bieten hat.

Diejenigen, denen der Abschnitt zu lang erscheint, haben die Möglichkeit, ihn mit einer Übernachtung in Ventosa zu verkürzen. Hierbei handelt es sich um einen kleinen Ort, der sich zwar nicht auf der Strecke des Jakobsweges befindet, jedoch nur einen Steinwurf entfernt ist. Man gelangt über einen kleinen Nebenweg zu diesem Dorf.

Reiseroute Logroño - Najera

Der achte Abschnitt des französischen Jakobsweges ist einer der längsten Abschnitte. Nichtsdestotrotz kann der Abschnitt aufgrund von mäßigen Anstiegen sowie der wunderschönen Landschaft, die uns begleiten wird, ohne Probleme zurückgelegt werden.

Logroño (Km. 0). Beginn des Abschnitts

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Der Weg aus Logroño ist lang und bis zum nächsten Ort, Navarrete, müssen wir ungefähr drei Stunden wandern. Nimm vor der Abreise aus der Hauptstadt von La Rioja also ein nahrhaftes Frühstück zu dir! Buen Camino!

Um Logroño zu verlassen, müssen wir einen letzten Spaziergang durch die Stadt machen. Wir beginnen auf der Straße Calle Ruavieja, die an die Straße Calle Barriocepo anschließt, auf der wir den Platz von Santiago, wo sich die Kirche des Heiligen erhebt, erreichen.

Wir setzen unseren Weg fort und gehen durch den Bogen Puerta del Camino hindurch, um einen kreisförmigen Brunnen zu erreichen, wo die Straße Calle Marqués de Murrieta entsteht. Wir gehen etwas mehr als einen Kilometer auf Gehsteigen weiter, die von Geschäften umgeben sind, und gelangen schließlich zu den Bahnschienen. Nach 300 Metern biegen wir neben dem Autohaus Nissan links ab und betreten den Park San Miguel.

Wir gehen durch die Grünflächen des Parks und erreichen den Umgehungstunnel und einen Wanderweg, der uns bis zum Parque de la Granjera führt (km 3,5). Wir folgen dem Weg, der mit Zypressen gesäumt ist. Nachdem wir an einem Kinderspielplatz und einer Sportstätte vorbeigekommen sind, erreichen wir den Stausee der Grajera (km 5,8).

Nach dem Stausee kommen wir an einem Lehrsaal zu Umweltthemen aus und verlassen den Park auf einer asphaltierten Straße, die zwischen Hügeln voller Weinstöcke verläuft. Wir lassen die Nebenstraße zum Golfplatz hinter uns (km 8) und beginnen mit einem Aufstieg, der uns mit einem unglaublichen Ausblick belohnen wird: die Weinberge, der Baumbestand rund um den Stausee und im Hintergrund die Stadt Logroño.

Von der Anhöhe (km 9,2) beginnen wir mit dem Abstieg nach Navarrete. Dabei gehen wir an einem Metallzaun entlang, der voller Kreuze ist, die die Pilger dort befestigt haben. Die Silhouette von einem der Stiere von Osborne, die in der spanische Landschaft so häufig vorkommen, wird uns auf dem Abstieg begleiten.

Sobald wir an der Ebene angekommen sind, überqueren wir die Landstraße AP-68, um die Ruinen des ehemaligen Pilgerhospitals San Juan de Acre, das 1185 gegründet wurde, zu erreichen. Wir folgen der Geraden und kommen in Navarrete an, wo wir die Himmelfahrtskirche besuchen können.

Navarrete (Km. 12,7)

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Navarrete verfügt über alle möglichen Dienstleistungen. Der folgende Abschnitt ist lang und er kommt an sehr wenigen Ortschaften vorbei. Deswegen empfehlen wir dir, Chorizo Riojano und Queso Camerano, einen für diese Region typischen Käse, zu kaufen, damit du einen Snack für unterwegs hast.

Solltest du nicht vorhaben, nach Ventosa zu gehen, wo es einen Brunnen gibt, solltest du dich in Navarrete mit genügend Wasser eindecken. Zwischen diesem Ort und Nájera wirst du sonst nämlich auf keinen Brunnen mehr treffen. Buen Camino!

Neben der Kirche setzen wir unseren Weg auf der Straße Calle Mayor Alta und dem Platz Plaza del Arco fort. Danach biegen wir links auf die Straße Calle Arrabal ab und gehen auf der Straße Calle San Roque weiter geradeaus. Nach dem Friedhof begeben wir uns auf einen Weg, der nah an privaten Gemüsegärten voller Weinstöcke, Olivenbäume und Obstbäume verläuft.

Der Weg endet neben der Weinkellerei Cooperativa Vitivinícola de Sotés, wo wir die Landstraße von Sotés überqueren (km 16,1). Wir begeben uns auf eine asphaltierte Straße, die zum Rand der Autobahn A-12 führt. Wir gehen bis zur Umgehungsstraße nach Ventosa parallel zur Autobahn weiter (km 18,1).

Wir können geradeaus weitergehen und den französischen Weg fortsetzen oder Ventosa besuchen, wofür wir uns auf den tonartigen Weg begeben, auf dem wir nach 1,3 Kilometern am Ort ankommen. In Ventosa können wir die Kirche San Saturnino besuchen und von dort den Jakobsweg fortsetzen.

Sollten wir uns für den Weg entscheiden, der durch Ventosa führt, werden wir die LR-341 erreichen. Wir werden sehen, dass der Jakobsweg weitergeht, ohne durch den Ortskern zu führen. Es liegt bei uns, ob wir Ventosa kennenlernen möchten oder nicht.

Der Jakobsweg geht auf dem Randstreifen der LR-341 weiter und an der Weinkellerei Bodegas Alvia führt uns ein kurzer Steinweg zum Alto de San Antón. Vom Gipfel können wir das Tal Najerilla und in der Ferne Nájera erkennen (km 12,2).

Wir beginnen mit unserem Abstieg und erreichen eine Überführung, auf der wir die Landstraße N-120 überqueren können. Wir setzen unseren Weg fort und nähern uns einem Signalverstärker, der sich in Poyo de Roldán befindet. Man glaubt, dass hier der Kampf zwischen Roland und dem Riesen Ferragut stattfand.

Wir bleiben auf dem Wanderweg und treffen auf ein kreisförmiges Bauwerk, das den Landwirten als Zufluchtsort diente und von den Wächtern der Felder verwendet wurde, um die Ernte zu bewachen. Diese Gebäude werden Guardaviñas genannt (km 25).

Nach der Trockenobstfabrik überqueren wir den Fluss Yalde auf einer Brücke aus Holz und Beton (km 26). Wir entfernen uns von seinem Flussbett und müssen schließlich nach anderthalb Kilometern die Landstraße N-120 überqueren, um nach Nájera zu gelangen.

Die nächsten zwei Kilometer bis zum Ortskern verlaufen durch städtisches Gebiet. Wir kommen an einem Sportzentrum vorbei und setzen unseren Weg auf den Alleen Avenida de Logroño und Avenida de San Fernando bis zu einer weiteren Brücke fort, auf der wir den Fluss Najerilla überqueren können.

Nachdem wir die Brücke überquert haben, biegen wir links ab und gehen parallel zum Fluss weiter, um das Zentrum zu erreichen.

Nájera (Km. 29). Ende des Abschnitts

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Nájera verfügt über einige Sehenswürdigkeiten. Es handelt sich jedoch um einen dieser Zielorte, die dazu einladen, sich einen gemütlichen Nachmittag zu machen und sich von der langen Wanderung zu erholen. Bis morgen!

Nájera ist ein ruhiger und wunderschöner Ort, wo man ein großes Serviceangebot und zahlreiche Optionen vorfinden kann, um die lokale Küche zu genießen. Die Ortschaft lädt dazu ein, sich zu entspannen und kurze Spaziergänge zu machen, bei denen man das Kloster und die Kirche Santa María la Real, die Festung, die Kapelle Santa Cruz, das Kloster Santa Elena und das historische Museum besuchen kann.

Diejenigen, die bei ihrer Ankunft immer noch bei Kräften sind und die lange Tagesetappe verlängern möchten, können ihren Weg bis nach Azofra fortsetzen, ein ruhiges und nettes Dorf.

Anmerkungen Logroño - Najera

Der heutige Abschnitt ist ein Abschnitt mit mäßigen An- und Abstiegen. Am meisten Schwierigkeiten bereitet die Tatsache, dass es sich um eine lange Etappe handelt. Deswegen werden wir für heute Ausdauer benötigen und was kann dafür besser geeignet sein als eine gute Küche.

Wie man nach Logroño kommt

Um nach Logroño zu kommen, kannst du fliegen, mit dem Zug, Bus oder einem Privatfahrzeug fahren. Die beste Option hängt von deinem Herkunftsort ab. Du kannst auch nach Bilbao oder Pamplona fliegen und von dort ein anderes Verkehrsmittel nach Logroño nehmen.

Wenn du möchtest, kannst du dich mit uns in Verbindung setzen und wir kümmern uns um die gesamte Logistik: Transfers, Unterkunft und Reiseführer (optional).

Vorsichtsmassnahmen auf dem abschnitt Logroño - Najera

Die vielen Kilometer, die auf diesem Abschnitt zurückgelegt werden müssen, und die wenigen dazwischenliegenden Orte stellen die Hauptschwierigkeit des heutigen Tages dar. Damit du ihn ohne größere Schwierigkeiten zurücklegen kannst, lies dir unsere praktischen Tipps zu jedem Abschnitt durch und pack genug Wasser und Essen in deinen Rucksack.

Bezüglich der Kreuzungen musst du besonders aufpassen, wenn du die N-120 überquerst. Dort gibt es nämlich keinen Fußübergang. Die Autobahn A-12 wird uns heute leider für lange Zeit begleiten.

Personen mit einer eingeschränkten Mobilität wird empfohlen, ab dem Alto de San Antón mit erhöhter Vorsicht der N-120 zu folgen. Je nach der körperlichen Form eines jeden Einzelnen, sollte der traditionelle Weg einem jedoch auch keine größeren Probleme bereiten.

Gastronomie Logroño - Najera

Für die langen Tagesmärsche ist eine gute Ernährung am wichtigsten und zum Glück befinden wir uns dafür in der richtigen Gegend. Die Gastronomie von La Rioja wird uns nicht enttäuschen. Hier stellen wir dir die Empfehlungen für heute vor:

  • Brühen
  • Weiße Bohnen mit Wachteleiern
  • Gegrillte Lammkoteletts (man kann sie nur schwierig außerhalb der Weinlese finden)
  • Schnecken à la Riojana

Sehenswürdigkeiten und aktivitäten auf dem abschnitt Logroño - Najera

Da wir auf dem heutigen Abschnitt unterwegs an nur wenigen Ortschaften vorbeikommen, werden wir auch nicht auf viele Kirchen oder Orte von kulturgeschichtlicher Bedeutung treffen. Allerdings haben uns Navarrete, Ventosa und Nájera einige interessante Orte zu bieten.

Navarrete

Navarrete befindet sich auf dem Gipfel des Cerro Tedeón. Dieses Dorf mit mittelalterlichem Fachwerk und blasonierten Häusern ist für seine Töpferei und Keramikateliers bekannt. Obwohl ein Teil der Produktion heutzutage in Fabriken gefertigt wird, ist die Tradition dieses Dorfes historisch und es gibt auch noch heute viele Handwerksbetriebe.

Der Ort war der Austragungsort von vielen Schlachten zwischen Kastilien und Navarra. Alfons VIII. gewährte ihm 1185 das Stadtrecht. In dem Dorf kann man die Kirche und das Pilgerhospital San Juan de Acre besichtigen, das 1185 von Doña María Ramírez gegründet wurde und von dem lediglich die Struktur des Grundrisses übrig ist. Man kann auch die Himmelfahrtskirche und die Wallfahrtskirche Virgen del Niño Jesús besuchen.

Von der städtischen Architektur sollte man die Bauweise der ältesten Häuser des Ortes hervorheben, bei denen der Quaderbau am unteren Teil des Wohnhauses mit Ziegelsteinen am oberen Teil kombiniert wird.

Himmelfahrtskirche

Die Himmelfahrtskirche befindet sich in Navarrete. Es handelt sich um einen Tempel im Renaissancestil, dessen Bau fast ein Jahrhundert dauerte, von 1553 bis 1645.

Anhaltende Probleme bezüglich des Etats und Änderungen der Leitung des Baus erklären diese Verzögerung. Von den Bauleitern, die den Bau leiteten, sticht Juan Pérez de Solarte hervor, Baumeister der symbolträchtigen Kathedrale von Burgos. Ihm können auch verschiedene architektonische Vorschläge zugeschrieben werden, die in La Rioja eine Vorreiterrolle einnahmen.

Jedoch befindet sich die wahre Attraktion der Himmelfahrtskirche in ihrem Innern. Es handelt sich um den Hauptaltaraufsatz, ein Werk von Fernando de la Peño, der zwischen 1694 und 1698 erbaut wurde. Im Jahr 1713 wurde er von José de San Juan und Martín renoviert. Heute gilt er dank seiner Großartigkeit und der Detailgenauigkeit seiner Verzierung als der spektakulärste Altaraufsatz im Barockstil in ganz La Rioja.

Der Altaraufsatz verfügt über übermäßige Dimensionen und sticht durch seine glänzende goldene Farbe hervor, die vor Kurzem restauriert wurde. Die Verzierung besteht aus Reliefs und vielfarbigen Figuren in verschiedenen Stilen. Dazu gehören wiederverwertete römische Darstellungen und Skulpturen von Andrés del Monasterio und Juan Francisco de Peralta. In der Mitte des Altaraufsatzes steht eine Statue der Jungfrau Maria.

In ihrem Inneren stechen auch die seitlichen Kapellen hervor, die aus Säulen im korinthischen Stil und Apsiskoletten und Tonnengewölben bestehen. Das gesamte Gebäude wurde im Quaderbau errichtet.

Ventosa

Der Ort Ventosa hat eine Fläche von etwas weniger als zehn Quadratkilometern und weist etwa 175 Einwohner vor. Der schriftliche Vermerk aus dem 11. Jahrhundert, als der König von Nájera, Sancho III. der Große den herrschaftlichen Besitz von Ventosa 1020 dem Kloster von San Milán zuschrieb, gibt Aufschluss über den Ursprung des Dorfes.

Der Ort liegt zwischen den Auen der Flüsse Iregua und Najerilla und ist von Landschaften mit unebenem Gelände umgeben. Die Weinberge, die Getreidefelder und die Gemüsegärten sowie der Niederwald und der Kiefernwald dominieren die Umgebung dieses kleinen Dorfes.

Kirche San Saturnino

Die Kirche San Saturnino befindet sich in Ventosa und stammt aus dem 16. Jahrhundert. Sie wurde mit Quadersteinen gebaut. Von der Originalstruktur ist das Portal im gotischen Stil mit Tier- und Pflanzenverzierungen erhalten.

Der Turm mit einem quadratischen Grundriss wurde im 17. Jahrhundert an der Fassade angebaut.

Im Inneren der Kirche kann man hinten ein Rednerpult erkennen, das von einem Bogen gehalten wird und über dem sich ein Kreuzrippengewölbe befindet. Es sticht auch der Hauptaltaraufsatz mit Darstellungen von Saturninus, der Jungfrau Maria und der Dreifaltigkeit hervor.

Praktische Informationen:

Öffnungszeiten: Jeden Tag geöffnet. Montags bis freitags (9:30 bis 12:30 Uhr und 18:00 bis 20:00 Uhr), samstags und sonntags (10:00 bis 13:30 Uhr und 17:30 bis 20:00 Uhr)

Nájera

In dieser Stadt mit einer Fläche von 38 Quadratkilometern wohnen etwas mehr als 8.000 Personen. Der Name des Ortes kommt aus dem Arabischen (Náxara), was “Ort zwischen den Felsen” oder “Ort zur Mittagszeit” bedeutet.

Der König Sancho III. gewährte ihm im 11. Jahrhundert das Stadtrecht, eines der ersten Stadtrechte Spaniens. Dies legte den Grundstein für die Gesetzgebung in Navarra und das Recht der Nation. Der Erwerb des Stadtrechts und die Entscheidung des Königs, dass der Jakobsweg durch diesen Ort führen sollte, kurbelten sein Wirtschaftswachstum an.

Die Stadt ist um das Kloster und der symbolträchtigen Kirche Santa María la Real gebaut. In der Ortschaft kann man außerdem die Festung, die Kapelle Santa Cruz, das Kloster Santa Elena und das historische Museum besuchen.

Kloster und Kirche of Santa María la Real

Das Kloster Santa María la Real von Nájera ist eines der bedeutendsten religiösen Bauwerke von La Rioja. Der Tempel liegt am Jakobsweg und war die Grabstätte der Könige von Navarra.

Der Legende nach kann seine Gründung darauf zurückgeführt werden, dass der König auf der Jagd bis zu einer Höhle eine Beute belauerte, wo ihm die Jungfrau mit einer Vase mit Lilien, einer Lampe und einer Glocke erschien.

Danach eroberte der Monarch die Ortschaft Calahorra von den Arabern zurück und ließ das Kloster Santa María la Real errichten, da die Jungfrau ihm beigestanden hatte.

Die Kirche des Klosters wurde 1052 von Don García gegründet, die er als Familiengrab nutzte. Der elegante Tempel besteht aus drei Schiffen aus dem 15. Jahrhundert, die dem gotischen Stil zugeschrieben werden können. In ihrem Inneren gibt es eine wunderschöne Kanzel aus dem 16. Jahrhundert und mehrere Gräber von Königen von Navarra, Kastilien und León sowie vom Gründer von Bilbao, Diego López de Haro.

Der Kreuzgang wurde im Platereskenstil errichtet und besteht aus auffälligen Transennen aus Stein.

Festung von Nájera

Die Festung von Nájera erhebt sich am Abhang zwischen dem Dorf Nájera und der Burg La Mota. Das Bauwerk erstreckt sich über die Nord- und Ostseite des Abhangs, die einst als Beete verwendet wurden.

Der Ursprung von Alcázar ist arabisch und die Struktur wurde auf den Überresten von vorgeschichtlichen und spätrömischen Siedlungen errichtet. Im Mittelalter erfuhr das Bauwerk seine Blütezeit. Im 15. und 16. Jahrhundert führte die Familie Manrique de Lara eine Umgestaltung der Struktur durch, wo die mittelalterliche Festung einem Renaissancepalast wich.

1520 wurde sie von den Comuneros, die die Stadt verwüsteten, überfallen. Ende des 16. Jahrhundert war die Festung nicht mehr länger der Wohnsitz der Herzöge von Nájera und der Palast fiel nach und nach zusammen. 1659 wurde er als baufällig erklärt.

Im Jahr 1822 trat der Herzog die Nutzung der Grundstücke einem der Einwohner von Nájera ab und die Grundstücke wurden Schritt für Schritt zu Ackerbeeten. Im 20. Jahrhundert fand man an den Abhängen der Festung eine bunte Sammlung von archäologischen Überresten, die darauf hindeuten, dass es dort einen ähnlich luxuriösen Palast gab.

Im Jahr 2002 begann man mit archäologischen Ausgrabungen, die vom Stadtrat unterstützt und von La Rioja finanziert wurden.

Kloster Santa Elena

Das Kloster Santa Elena befindet sich in Nájera, direkt am Jakobsweg. Es wurde Mitte des 16. Jahrhunderts von einem Nachkommen der Herzöge von Nájera gegründet, Doña Aldonza de Manrique de Lara.

Das Gebäude besteht aus Quadersteinen, Ziegelsteinen und Mauerwerk. Der architektonische Komplex besteht aus einer Kirche, einem Kreuzgang und den Klosterräumlichkeiten. Heute lebt dort die Gemeinschaft der Klarissen.

Die Kirche des Komplexes stammt aus dem 17. Jahrhundert und ist das Werk von Pedro Ezquerra de Rozas und José de la Puente Liermo. Ihre Struktur hat die Form eines lateinischen Kreuzes und ihr Schiff ist in vier Abschnitte unterteilt. Der Kreuzträger und die Kopfseite sind rechteckig.

Die Kopfseite verfügt über Säulen im toskanischen Stil, die in Rundbogen enden, die ein Tonnengewölbe bilden. Der Kreuzträger wird von einer Kuppel aus dem 17. Jahrhundert geschützt, die von mit Polychromie verzierten Zwickeln gehalten wird.

Im Inneren sticht der Hauptaltaraufsatz, das Bild der Santa Elena sowie eine Reihe von Altaraufsätzen im Barockstil hervor.

Praktische Informationen:

Öffnungszeiten: Jeden Tag geöffnet (8:30 bis 13:00 Uhr und 15:30 bis 20:00 Uhr).

Gottesdienstzeiten: Werktags (19:00 Uhr) und feiertags (10:30 Uhr).

Historisches Museum von Nájera

Das historische Museum von Nájera wurde im 18. Jahrhundert gebaut. Für einige Jahre war es das Wohnhaus des Abts des Klosters Santa Maria la Real.

Das Museum besteht aus drei Sälen, in denen es Dauerausstellungen über die Archäologie des Tals Najerilla, von der Vorgeschichte bis zur Neuzeit, gibt.

Praktische Informationen:

Öffnungszeiten: Von Oktober bis Juni montags geschlossen. Dienstags bis samstags (11:00 bis 14:00 Uhr und 17:00 bis 20:00 Uhr), sonntags und feiertags (11:00 bis 14:00 Uhr). Von Juli bis September ist es täglich geöffnet. Montags bis samstags (11:00 bis 14:00 Uhr und 17:00 bis 20:00 Uhr), sonntags und feiertags (11:00 bis 14:00 Uhr).

Königliche Kapelle Santa Cruz

Die Pfarrkirche Santa Cruz befindet sich in Nájera und stammt aus dem Jahr 1052. Sie befand sich in einer Kapelle des Klosters Santa María la Real, bis sie im Jahr 1230 im Auftrag von Papst Honorius III. abgetrennt wurde.

Der heutige Tempel wurde im Jahr 1611 errichtet und ist das Werk des Architekten Juan de Arona. Während des Bürgerkriegs, zwischen 1936 und 1939, wurde die Kapelle erheblich beschädigt. 1940 wurde sie restauriert.

Die Kirche wurde mit Quadersteinen gebaut und besteht aus drei Schiffen und einer halbkugelförmigen Kuppel. In ihrem Inneren gibt es mehrere neuklassizistische Altaraufsätze und verschiedenen Statuen und Ölgemälde. Es sticht das Kruzifix in der Sakristei aus dem 13. Jahrhundert hervor.

Praktische Informationen:

Gottesdienstzeiten: Es werden täglich Messen abgehalten. Werktags (20:00 Uhr) und feiertags (9:30 und 13:00 Uhr).

Dienstleistungen Logroño - Najera

Dienstleistungen des Abschnitts von Logrono nach Najera

Karte Logroño - Najera

Karte des Abschnitts von Logrono nach Najera

Profil Logroño - Najera

Profil des Abschnitts von Logrono nach Najera

Valora esta página