Etappe 31
Palas de Rei - Arzúa 28,5 Km
Reservieren!
Etappe 30
Etappe 32

Informationen Palas de Rei - Arzúa

Heute beginnen wir, uns auf die Zielgerade unserer Wanderung auf dem französischen Weg vorzubereiten. Wir sind drei Tage von Santiago de Compostela entfernt und es mischen sich widersprüchliche Gefühle.

Einerseits die Freude, bald an unserem Ziel, dem Grab des Apostels, angekommen zu sein, andererseits die Traurigkeit, den Weg verlassen zu müssen, der uns so viele besondere Momente geschenkt hat. Zum Glück bleiben uns noch drei Tage.

Lass uns den französischen Weg fortsetzen!

Der heutige Abschnitt ist ein komplizierter Abschnitt. Es handelt sich um eine der längsten Etappen auf galicischem Gebiet und auch um eine Etappe, die über die meisten kulturgeschichtlichen Sehenswürdigkeiten verfügt.

Auf diesem Tagesmarsch sollten es die Pilger nicht eilig haben, wenn sie ihn genießen wollen. Es wird ein Tag voller Legenden und Orte mit heilenden Kräften werden.

Unterwegs werden wir heute an Melide vorbeikommen, ein Ort mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten und einem köstlichen Pulpo a la Feiera (Oktopus). Viele Pilger ziehen in Betracht, den Abschnitt mit einer Übernachtung in diesem Ort aufzuteilen.

Wir beenden ihn heute in Arzúa, wo wir mit den Pilgern des Camino Primitivo zusammenkommen.

Reiseroute Palas de Rei - Arzúa

Die Orographie stellt uns heute vor keine großen Schwierigkeiten. Allerdings können sich einige Anstiege als etwas schwierig erweisen, je nach der körperlichen Form eines jeden Einzelnen. Insgesamt werden wir heute einen Höhenunterschied von 350 Metern zurücklegen.

Palas de Rei (Km. 0). Beginn des Abschnitts

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Es ist am besten, diesen Abschnitt so schnell wie möglich zurückzulegen, um mehr Zeit für die anderen Etappen zu haben, da sie mehr zu bieten haben. Buen Camino!

Wir beginnen die Tageswanderung, indem wir neben dem Rathaus die Landstraße überqueren. Wir gehen auf der Straße Travesía del Peregrino hinunter, um die Landstraße zu überqueren und auf der Straße Rúa do Apostolo hinunterzugehen.

Wir überqueren erneut die Landstraße und gehen auf der Straße Rúa Río Roxán weiter geradeaus, wo sich die Skulptur eines tanzenden Pilgers befindet.

Wir gehen für 500 Meter auf der Avenida de Compostela weiter, die mit der N-547 übereinstimmt, und biegen am Kilometer 35 rechts ab, um den Fluss Roxán zu überqueren.

Der Kilometerstein 64 heißt uns in der Gemeinde San Sebastián de Carballal willkommen. Wir gehen bis zu den Dörfern der Gemeinde hoch und gehen wieder hinunter, um die N-547 zu überqueren (km 2,1).

Der Kilometerstein 63,5 führt uns zu einem von Eichen und Eukalyptusbäumen umgebenen Weg, der bis nach Lacua führt. Danach ermöglicht uns eine Reihe von Steinplatten, weiterzugehen, ohne uns im Wasserbecken mit Schlamm zu beschmutzen.

Der Kilometerstein 62,5 deutet auf die Ankunft in San Xulián do Camiño hin, wo wir traditionelle Waschplätze besichtigen können.

San Xulián do Camiño (Km. 3,4)

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Entdecke die traurige Liebesgeschichte der Burg von Pambre. Buen Camino!

Wir folgen einem asphaltierten Weg und kommen in Pallota an. Von dort begeben wir uns auf einen steilen Abstieg bis zum Fluss Pambre, wo die Burg von Pambre liegt. Danach durchqueren wir Ponte Campaña, ein Dorf der Gemeinde Mato.

Der darauffolgende Abschnitt ist spektakulär. Umgeben von einer üppigen Vegetation voller Felsen und verdrehten Ästen gehen wir bis nach Casanova weiter, ein weiteres Dorf in Mato.

Wir lassen die Nebenstraße zur Herberge von A Bolboreta hinter uns und gehen auf einem asphaltierten Weg weiter. Links von uns entsteht ein Weg, den wir nehmen, um bis zum Fluss Rego do Vila in Porto de Bois hinunterzugehen (km 7,2).

Wir überqueren den Fluss und gehen bis nach Campanilla hinauf, ein weiteres Dorf der Gemeinde Mato und der letzte Ort in Lugo (km 8).

Auf einer Nebenstraße kommen wir in O Coto an, das erste Dorf in A Coruña. Wir befinden uns im Ort Leboreiro und in der Gemeinde Melide.

O Coto (Km. 8,5)

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Sowohl Leboreiro als auch Furelos weisen verschiedene Sehenswürdigkeiten auf. Vergiss nicht, sie zu besuchen. Du hast noch viel vor dir. Buen Camino!

Wir verlassen O Coto und am Ortsausgang begeben wir uns auf einen Weg, der links vom Asphalt entsteht. Wir erreichen Leboreiro, wo wir einen Cabazo, eine dem Getreidespeicher ähnliche Struktur, die für die Lagerung von Mais verwendet wurde, sehen. Dahinter liegt die Kirche Santa María und daneben das Casa de la Enfermería.

Nach den Besichtigungen verlassen wir Leboreiro und überqueren auf einer mittelalterlichen Brücke den Fluss Seco (km 9,5). Der Kilometerstein 56 heißt uns in Disicabo willkommen. Danach folgt ein langweiliger Kilometer entlang der Landstraße N-547 (km 11).

Mit dem Abstieg zum Fluss Furelos ändert sich die Gegend. Wir überqueren den Fluss auf einer mittelalterlichen Brücke, die als alte Brücke bekannt ist, und betreten den Ort San Xoán de Furelos (km 13), wo uns die Kirche San Xoán erwartet.

In diesem Dorf können wir entweder die Straße Rúa San Pedro oder Rúa do Convento nehmen, um den französischen Weg fortzusetzen. In beiden Straßen ist die Strecke bis nach Melide ausgeschildert.

Melide (Km. 14,8)

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Du hast jetzt die Hälfte des heutigen Abschnitts zurückgelegt. Da das Abenteuer fast zu Ende ist, genieß Melide und besuch seinen Stadtkern.

Wenn du einen sehr langsamen Rhythmus hast und du nicht die wunderbaren Dinge verpassen möchtest, die dieser Abschnitt zu bieten hat, kannst du ihn auch in zwei teilen und in dieser Ortschaft übernachten. Buen Camino!

In Melide erwarten und traditionelle Pulperías und verschiedene Sehenswürdigkeiten. Wenn du unseren Ratschlägen folgst und den Jakobsweg ohne Eile genießt, wird es etwas Zeit in Anspruch nehmen, den Ort zu verlassen.

In seinen Straßen kannst du das ehemalige Pilgerhospital, das heute das Museo da Terra von Melide beherbergt, das Kloster Sancti Spiritus und seine Kirche, die Kapelle San Antonio und das Rathaus aus dem 18. Jahrhundert besuchen.

Man sollte auch den Brunnen mit den vier Wasserstrahlen sowie die Kapelle San Roque, neben der sich das gleichnamige Kreuz befindet, besichtigen. Solltest du noch Zeit haben, kannst du auch die Kapelle Carmen und das Haus der Kulturen besuchen.

Neben der Kapelle San Antonio auf der gleichnamigen Straße begeben wir uns wieder auf den Jakobsweg. Wir gehen an der öffentlichen Herberge vorbei und lassen Melide auf der Hauptstraße hinter uns. Mit der Tallandschaft als Szenerie gehen wir bis zur Landstraße N-547 hinunter.

Wir überqueren sie und begeben uns geradeaus auf die CP-4603 in Richtung San Martiño. Sobald wir am Grillrestaurant angekommen sind, biegen wir rechts ab, um die Kirche Santa María von Melide zu besuchen (km 15,6).

Wir bleiben auf dem Wanderweg und werden nach den Häusern von Carballal mit dem Duft der Eukalyptusbäumen eingehüllt. Wir gehen bis zum gepflasterten Weg des Flusses Catasol (km 17,2) auf Wiesen weiter und lassen uns von der landschaftlichen Schönheit verführen.

Umgeben von dieser ländliche Umgebung begeben wir uns Richtung Raido am Rand der Landstraße N-547. Wir gehen schnell bis nach Parabispo weiter, was sich bereits im Ort Arzúa befindet (km 18,7). Danach überqueren wir den Bach Valverde, durchqueren Peroxa und betreten Boente.

Boente (Km. 20,5)

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Geh auf jeden Fall zum Brunnen Fonte A Saleta de Boente. Buen Camino!

Boente wird von der Bundesstraße in zwei aufgeteilt. Nachdem wir den Fonte A Saleta und die Jakobskirche besucht haben, biegen wir an der Kirche rechts ab und gehen bis zum Fluss Boente hinunter. Danach gehen wir in Richtung Punta Brea, nachdem wir durch einen Tunnel unter die N-547 gegangen sind.

Wir gehen um einige Wiesen herum und nehmen einen steilen Anstieg bis zur N-547 in Angriff. Wir gehen parallel zu ihr weiter und erreichen die Orte Figueiroa und Castañeda (km 22,7).

Nach diesem letzten Dorf gehen wir auf einem asphaltierten Weg bis zum Bach Ribeira hinunter, der zwischen Pedrido und Río liegt (km 23,3). Wir gehen erneut nach oben und lassen weiter geradeaus gehend die Nebenstraße nach Doroña hinter runs.

Danach gehen wir für zwei Kilometer auf Gemeindewegen bis zum Fluss Iso hinunter, der uns zum Dorf Ribadiso da Baixo im Ort Rendal führt (km 25,8).

Nachdem wir die mittelalterliche Brücke überquert haben, erreichen wir das Pilgerhospital von San Antón, das heute eine öffentliche Herberge darstellt. Auf einem Umweg gehen wir die N-547 hoch und begeben uns auf die Avenida de Lugo bis nach Arzúa.

Arzúa (Km. 28,5). Ende des Abschnitts

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Der Ort Arzúa ist in Legenden und Wunder gehüllt. Entdecke sie! Wir werden dir einige erzählen, aber die Ortsansässigen werden dir sicherlich noch viel mehr erklären. Bis morgen!

Das heutige Etappenziel ist ein magischer Ort voller Legenden und Wunder. Außerdem ist es der Punkt, an dem der Camino Primitivo mit dem französischen Weg zusammenläuft, weswegen es üblich ist, dass die Pilger zusammenkommen und die Erfahrungen der jeweiligen Jakobswege austauschen.

Solltest du den Ort am 24. Juni besuchen und du eine Frau sein, kannst du zu eine der Glücklichen gehören, die ihren Namen an der Sternenmauer befestigen können.

Wenn es nicht der 24. Juni sein sollte, ist es auch nicht so schlimm, da die Ortschaft über viele Orte verfügt, die es zu besuchen gilt, zum Beispiel Orte mit heilenden Kräften, wie die Kapelle A Mota oder der Brunnen Fonte Santa.

Man kann auch die Jakobskirche und die Kapelle La Magdalena besuchen wie auch verschiedene Orte, die zum Ziel haben, zwei der wichtigsten Produkte der Gegend, den Käse und Honig zu erforschen und zu fördern. Solltest du dich für die Herstellung interessieren, kannst du das Honigmuseum oder auch das Zentrum zur Verbreitung des Käses und Honigs besuchen.

Anmerkungen Palas de Rei - Arzúa

Der heutige Abschnitt hat den Ruf, in die Beine zu gehen. Jedoch hat er auch eine exquisite Küche zu bieteb, um wieder zu Kräften zu kommen. Im Folgenden werden wir näher darauf eingehen.

Vorsichtsmassnahmen auf dem abschnitt Palas de Rei - Arzúa

Einige der Abschnitte der heutigen Etappe sind schwierig, da sie zahlreiche An- und Abstiege auf nicht so guten Wegen aufweisen.

Aufgrund dessen sollten die Personen mit einer eingeschränkten Mobilität die Möglichkeit in Betracht ziehen, den Streckenverlauf der LU-664 zu folgen. Allerdings birgt diese Option auch ein gewisses Risiko, da sie keine Randstreifen hat.

Für die Radfahrer ist der heutige Abschnitt mittelschwer. Auf den Abstiegen müssen sie äußerst vorsichtig sein und ein entsprechendes Fahrrad besitzen.

Diejenigen, die nicht die entsprechende körperliche Form haben oder in Ruhe die wunderbaren Dinge, die dieser Abschnitt zu bieten hat, genießen möchten, können die Strecke in zwei teilen, mit einem Abschnitt von Palas de Rei nach Melide und dem anderen von Melide nach Arzúa. Beide sind jeweils etwa 15 Kilometer lang.

Die Pilger, die schon Tage auf dem Jakobsweg unterwegs sind und ab Sarria einen größeren Pilgerandrang verspürten, werden heute eine ähnliche Erfahrung machen.

In Melide kommen der französische Weg und der Camino Primitivo zusammen, was sich in einer höheren Menschendichte widerspiegelt. Alle haben das gleiche Ziel, das Grab des heiligen Apostels.

Aufgrund dessen füllen sich sowohl in Melide als auch in Arzúa die Unterkünfte schnell. Wenn du dir um solche Einzelheiten keine Gedanken machen möchtest, denk daran, dass wir uns um die logistischen Aspekte deiner Wanderung kümmern können, wenn du es so wünschst.

Gastronomie Palas de Rei - Arzúa

Heute werden der Oktopus, der Käse und der Honig die Hauptrollen sein. Im Folgenden werden wir näher auf sie eingehen.

  • Der Pulpo a la Feira von Melide (Oktopus) ist ein Klassiker auf diesem Abschnitt. Ein Gericht mit gekochtem Oktopus gewürzt mit Olivenöl, Paprikapulver und Salz. Die Pulpería de Ezequiel oder A Garnacha sind klassische Orte, um dieses Gericht zu probieren.
  • Das traditionelle Feingebäck von Melide, wie Melindros, mit Sirup glasierte Kringel oder die als “Rico” bekannte Süßigkeit, Butterkekse.
  • Käse mit der Herkunftsbezeichnung Arzúa-Ullua
  • Honig von Arzúa.

Sehenswürdigkeiten und aktivitäten auf dem abschnitt Palas de Rei - Arzúa

Porto de Bois

Porto de Bois gehört zum Ort Mato und liegt in Lugo. Das Dorf ist als Schauplatz der blutigen Schlacht zwischen Enrique de Trastamara und Fernán Ruiz de Castro, Graf von Lemos und treuer Verteidiger des legitimen Monarchen Peter I. der Grausame, bekannt.

Die Schlacht endete mit einer Niederlage des Grafen und die Truppen von Enrique de Trastamara gingen als Sieger hervor.

Leboreiro

Leboreiro ist ein Ort der Gemeinde Melide, die erste Gemeinde von A Coruña, die die Pilger auf ihrem Weg auf dem französischen Weg in Richtung Santiago de Compostela betreten. Der Ort hat 49 Einwohner.

Im Jakobsbuch erscheint er unter den Namen Campus Leporarius, wahrscheinlich aufgrund der vielen Hasen, die es hier gibt.

In seiner von stabilen Steinhäusern umrahmten Hauptstraße kann man ein Kreuz erkennen. Man kann auch die Kirche Santa María und die Fassade des Casa de la Enfermería, das sich gegenüber der Kirche befindet, besichtigen.

Das Casa de la Enfermería war eine ehemalige Pilgerunterkunft, die im 12. Jahrhundert von der Familie Ulloa gegründet wurde. An der Fassade kann man eingemeißelt die Wappen dieser Familie erkennen. Heutzutage ist das Gebäude ein Privathaus.

Vor dem Casa de la Enfermería steht ein traditioneller Cabazo. Diese Gebäude fungieren als Kornkammern und zeichnen sich durch ihre Form eines riesigen Korbes aus.

Ihre Funktion ähnelt die der alten Getreidespeicher, in denen Mais gelagert wurde. Von seiner Originalstruktur sind nur noch die Wände und verschiedene Wappen der Familie Ulloa erhalten.

Ein weiteres Element von historischem und architektonischem Wert in diesem Ort ist die Brücke über dem Fluss Seco. Sie wurde im 14. Jahrhundert gebaut und im Jahr 1984 restauriert, als ihr die Brüstung hinzugefügt wurde.

Kirche Santa María

Die Kirche Santa María liegt im Ort Leboreiro. Es handelt sich um einen gotischen Tempel, obwohl man auch Konzepte und dekorative Motive aus der Romanik erkennen kann.

Die Kirche besteht aus einem rechteckigen Schiff und einer kreisförmigen Apsis. Ihr Hauptportal mit einem Bogen und spitzbogigen Archivolten sticht besonders hervor.

Am Tympanon kann man das Heiligenbild der Jungfrau Maria erkennen, im Hochrelief eingemeißelt. Es wird die Jungfrau mit dem Jesuskind, das auf ihrem linken Bein steht, dargestellt.

Rund um die Figur der Jungfrau und dem Kind gibt es Basreliefs von Engeln, die Amulette und Becken tragen. Im Inneren der Kirche kann man auch eine Sammlung von Skulpturen verschiedener Stile und Epochen besichtigen.

Dabei sticht die Statue der Namensgeberin aus dem Mittelalter und Malereien aus dem 16. Jahrhundert hervor.

Praktische Informationen:

Öffnungszeiten: Sonntags geschlossen. Vom 1. Juli bis zum 30. September montags bis samstags (11:30 bis 13:00 Uhr und 16:00 bis 18:00 Uhr).

Gottesdienstzeiten: Von Oktober bis Juni sonn- und feiertags (12:30 Uhr).

Furelos

Furelos ist ein Dorf mit 150 Einwohnern, das zur Gemeinde Melide gehört und einen Großteil seines mittelalterlichen Aufbaus bewahrt. Während des Mittelalters war es eine Kommende von Portomarín unter der Herrschaft des Johanniterordens von Jerusalem, der sich der Hilfe der Pilger widmete.

Die Schwierigkeit, die die Durchquerung dieser Gegend in jener Zeit bedeutete, rechtfertigte die Gegenwart eines Pilgerhospitals in diesem Ort.

Es wurde von den Mönchen geleitet und befand sich neben der Brücke über dem Fluss Furelos. Neben dem ehemaligen Pilgerhospital liegt die Kirche San Xoán.

Die mittelalterliche Brücke, die den Fluss überquert, ist als Ponte Vella (alte Brücke) bekannt. Es handelt sich um einen der architektonischen Schätze des Jakobsweges und um eine der schönsten Brücken des französischen Weges auf seinen Weg durch Galicien.

Die Brücke im romanischen Stil besteht aus vier ungleichen Bogen und einer runden Struktur. Im 18. Jahrhundert wurde sie teilweise wieder aufgebaut. An einigen Streckenabschnitten der Brücke befinden sich einige Teile der alten Römerstraße.

Am Ende des Flusses erhebt sich ein kleiner Staudamm, der verhindert, dass seine Wassermengen zur Regenzeit über die Ufer tritt. Dieser Ort hat sich zu einem Freizeitort entwickelt, zu dem viele Ortsansässige kommen.

In diesem Naturgebiet stehen Holzbänke, um dort MIttag zu essen, Grills, Rutschen für die ganz Kleinen und zwei Pools: einer für Erwachsene und der andere für Kinder. In dieser Gegend verläuft auch eine interessante Wanderroute.

Kirche San Xoán

Die Kirche San Xoán liegt im Dorf Furelos neben einem ehemaligen Pilgerhospital. Der Tempel gehört dem romanischen Stil an und wurde im 13. Jahrhundert gebaut, obwohl er im 19. Jahrhunderts umgebaut wurde.

Von seiner ursprünglichen Struktur ist die Südmauer erhalten. In den Seitenschiffen fallen die zwei Altaraufsätze auf, der von Santa Lucía und rechts der von Santo Cristo.

Die Kirche wird von einem Altaraufsatz im neoklassizistischen Stil mit Rokokoverzierungen aus dem späten 18. Jahrhundert dominiert.

Praktische Informationen:

Öffnungszeiten: Tägliche geöffnet. Von Mai bis September (9:00 bis 15:00 Uhr).

Gottesdienstzeiten: Von Oktober bis Mai alle 14 Tage um 10:00 Uhr.

Ribadiso da Baixo

Dieses winzige Dorf in der Gemeinde Arzúa hat lediglich 9 Einwohner. Der Ort zeichnet sich durch seine traditionellen Häuser aus Schiefer aus. Am Ufer des Flusses, der neben dem Ort fließt, der Fluss Iso, liegt das Hospital von San Antón de Ponte Ribadiso, das heutzutage als Herberge dient.

Das Gebäude wurde im 13. und 14. Jahrhundert gebaut. Im Jahr 1993 wurde es wiederaufgebaut, damit es wieder als Aufnahmezentrum den Betrieb aufnehmen konnte.

Ursprünglich wurde es von der Bruderschaft der Silberschmiede San Eloi geführt. Heutzutage gehört es zur Xunta de Galicia.

Die Brücke, die sich neben dem Hospital befindet, gehört der Spätgotik an. Sie stammt aus dem 12. Jahrhundert und ist die älteste Brücke der Gemeinde Arzúa. Dieses Bauwerk wurde auf einer Basis aus Quadersteinen errichtet und hat einen Rundbogen aus behauenen Steinen.

Ursprünglich bestand die Straße aus Schiefersteinen. Heute weist die Straße als Ergebnis des Wiederaufbaus der Brücke einen Granitbelag auf.

Rund um die Brücke kann man den Strand am Fluss Ribadiso auskosten, eine Freizeitgegend mit verschiedenen Erholungsgebieten.

Boente

Boente ist ein Ort mit 148 Einwohnern, der zur Stadtverwaltung von Arzúa gehört. Am Ortseingang liegt an einem kleinen Platz der Brunnen A Saleta. Der Brunnen, obwohl es ihm an architektonischem Wert mangelt, hat eine spirituelle Tradition und ihm werden heilende Kräfte zugeschrieben

In seinen Straßen kann man die dem Apostel Jakobus geweihte Pfarrkirche und das Jakobskreuz besichtigen.

Letzteres besteht aus einem Sockel, über dem sich der Pfahl erhebt, der als Stütze des Kapitells der umgekehrten Pyramide, das in einem mit Blumen geschmückten lateinischen Kreuz endet, dient.

Jakobskirche

Die Jakobskirche liegt in Boente am Rand der Landstraße von Lugo-Santiago und hinter dem Brunnen A Saleta. Es handelt sich um eine kleine Kirche, dessen Bau auf das 12. Jahrhundert zurückgeht.

Jedoch sind von der Originalstruktur nur ein Kirchenfenster und zwei Kapitelle im romanischen Stil erhalten.

Der Tempel, den wir heute besichtigen können, geht auf einen Umbau im 19. Jahrhundert zurück. Das Gebäude besteht aus einem einzigen rechteckigen Schiff. Es gibt weder ein Querschiff noch ein Kreuz. Die Sakristei liegt neben der Kopfseite. Das Portal endet in einem Glockengiebel mit ein paar Öffnungen.

Innen herrscht Jakobus der Pilger vor. In einem der Säle der Kirche sind Heiligenbilder mit einem Gebet in verschiedenen Sprachen platziert. Die Decke besteht aus Holz.

Praktische Informationen:

Gottesdienstzeiten: Sonntags. Von Juni bis September (12:15 Uhr) und von Oktober bis Mai (13:00 Uhr).

Burg von Pambre

Die Burg von Pambre liegt neben dem gleichnamigen Fluss und ist eines der besten Beispiele der mittelalterlichen Militärarchitektur in ganz Galicien. Die Burg fällt auf, da sie die irmandinische Revolte gegen den Adel der Epoche unzerstört überstanden hat.

Gonzalo Ozores de Ulloa ließ sie 1375 erbauen. Ein Jahrhundert später, im Jahr 1484, ging die Burg in den Besitz der Grafen von Monterrei über. Im Jahr 2009 ging sie auf Wunsch von Manuel Taboada in den Besitz der Kongregation Hermanos Misioneros de los Enfermos Pobres über.

Zwei Jahre später begannen die Verhandlungen, damit die Xunta de Galicia die Immobilie kaufen konnte.

Das Gebäude weist einen quadratischen Grundriss auf. Sie wurde als Quadermauerwerk aus Granit errichtet und die Mauer weist eine unregelmäßige Struktur auf.

Das Hauptgebäude besteht aus einem Turm mit einer quadratischen Struktur und einer Breite von elf Metern und ist auf drei Geschosse aufgeteilt.

Neben dem Hauptturm gibt es vier weitere kleinere Türme, die über die Mauer miteinander verbunden sind. Einer von ihnen weist eine Höhe von fünf Metern auf und an einem weiteren kann man ein riesiges Fenster mit spitzen Bogen bewundern.

Die Burg hat ihre ganz eigene Legende, laut der die Burg von einem mächtigen Mann, der zwei Töchter hatte, bewohnt wurde. In dieser Zeit war es üblich, dass den Pilgern, die an der Burg vorbeikamen, dort Unterschlupf gewährt wurde.

Eines Tages klopfte ein im Sterben liegender Pilger an der Tür und der Vater entschied sich, ihn aufzunehmen.

Die zwei Töchter des Herrn verliebten sich Hals über Kopf in ihn. Als der Pilger sich erholt hatte, fühlte er sich von einem der Mädchen angezogen. Sie heirateten und zogen nach Frankreich, da er ein französischer Adliger war.

Die andere Tochter blieb trostlos in der Burg zurück und wartete darauf, sich in einen anderen Pilger zu verlieben. Jahre später starb die junge Frau mit ihrem Blick auf den Jakobsweg gerichtet.

Praktische Informationen:

Öffnungszeiten: Montags geschlossen. Dienstags bis sonntags (11:00 bis 14:00 Uhr und 14:00 bis 20:00 Uhr).

Melide

Melide ist die Hauptstadt der gleichnamigen Gemeinde. Sie besteht aus 26 Orten und liegt geografisch gesehen im Zentrum Galiciens. Der Ort ist vorrömischen Ursprungs und wurde im Auftrag des Erzbischofes Gelmírez wieder bevölkert. Heute wohnen in der Kleinstadt 4.700 Menschen.

In dieser Ortschaft kommen die Pilger des französischen Weges mit denen des Camino Primitivo zusammen. Auf der ursprünglichen Strecke erhebt sich das Kloster Sancti Spiritus, das als Krankenhaus diente und heute das Museo da Terra beherbergt.

Eines der beliebtesten Wahrzeichen von Melide ist der Brunnen mit vier Wasserstrahlen und einem Löwenkopf. Jeder einzelne endet in einem weiten zylindrischen Gefäß, aus dem Wasser fließt.

In der Ortschaft kann man auch die Kapelle San Roque besichtigen. Daneben steht das Kreuz San Roque.

Die Kapelle Carmen befindet sich an der Stelle, an der im 14. Jahrhundert eine Mauer und eine Burg zum Schutz des Dorfes und der Pilger errichtet wurden. Von dieser Festung gibt es keine Überreste, da sie während der irmandinischen Revolte zerstört wurde.

Weitere religiöse Bauwerke sind unter anderem die Kirche Santa María und die Kirche Sancti Spiritus. Man kann auch das Rathausgebäude und das Haus der Kulturen besichtigen.

Der Ort zeichnet sich außerdem durch seine exquisite Gastronomie hervor, in der der Pulpo a la Feiera (Oktopus) an erster Stelle steht. Allerdings kann man hier auch verschiedene traditionelle Feingebäcke probieren.

Kapelle San Roque

Die Kapelle San Roque liegt in Melide direkt am französischen Weg und in einer Gegend, die als Campo de San Roque bekannt ist, daher auch der Name der Kapelle. Sie wurde im 20. Jahrhundert gebaut, wobei Elemente der alten mittelalterlichen Kirchen San Pedro und San Roque verwendet wurden.

Die Kirche San Pedro stammt aus dem 14. Jahrhundert. Es sticht das Hauptportal hervor, das als eines der schönsten Portale Galiciens gilt und an der man gotische Elemente bewundern kann.

Im Inneren der Kirche steht ein Altaraufsatz aus dem 19. Jahrhundert, wo sich ein Heiligenbild von San Roque befindet.

Praktische Informationen:

Öffnungszeiten: Vom 12. bis zum 20. August ist die Kirche täglich geöffnet.

Gottesdienstzeiten: Sonntags um 11:00 Uhr.

Kreuz von San Roque

Neben der Kirche San Roque von Melide erhebt sich das Kreuz von San Roque. Es wurde im 14. Jahrhundert gebaut und gilt als eines des ältesten Kreuze Galiciens.

Das Kreuz hat eine viereckige Form und ist in der Mitte mit einer Wappenlilie verziert. An der Vorderseite kann man einen gekrönten und sitzenden Christus mit Wunden an seinen Händen erkennen. Auf der Rückseite wird der Kalvarienberg dargestellt.

Kirche Sancti Spiritus

Die Kirche Sancti Spiritus von Melide gehörte zum im 14. Jahrhundert von Franziskanerorden gegründeten Kloster. Heute ist von dem Klosterkomplex nur noch die alte Kirche übrig.

Der Tempel wurde seit dem 18. Jahrhundert schon mehrmals vergrößert und umgebaut. Heutzutage sind nur noch die Seitenkapelle aus dem 14. Jahrhundert und die Hauptkapelle aus dem 15. Jahrhundert erhalten.

Der Raum ist in einen Bereich mit einem Grundriss in Form eines lateinischen Kreuzes ausgeteilt. In ihrem Inneren werden mehrere Gräber, Altaraufsätze im Barockstil und Malereien aufbewahrt. Es sticht aus die Marmorstatue aus dem 17. Jahrhundert hervor, die das Jesuskind darstellt.

Praktische Informationen:

Öffnungszeiten: Täglich (9:00 bis 19:30 Uhr).

Museo da Terra

Das Museo da Terra von Melide hat seinen Sitz im ehemaligen Kloster Sancti Spiritus, das früher als Pilgerhospital diente. Der Ort, wie es auf der Seite der Einrichtung aufgeführt wird, ist ein Ort, der von der Gemeinde und für die Gemeinde errichtet wurde.

Das Gebäude wurde im Jahr 1375 gebaut und wurde auf Wunsch von Fernán López und Aldara González und mit dem Ziel, den Pilgern Unterschlupf zu gewähren, die nach Santiago de Compostela gingen, errichtet. Anfang des 16. Jahrhunderts wurde das Gebäude umfassend renoviert, wie es in seine Fassade gemeißelt ist.

Der Umbau wurde vom Grafen von Monterrey finanziert, weswegen sich an der Fassade sein Wappen befindet. Nach dieser Renovierung beherbergte das Gebäude das Rathaus.

Das Gebäude weist einen rechteckigen Grundriss auf und ist in drei Abschnitte aufgeteilt. Darüber erhebt sich ein großes Tonnengewölbe, das auf Hauptbögen ruht.

Heutzutage beherbergt das Gebäude das Museo da Terra, das im Jahr 1978 auf Initiative einer Gruppe von Freunden, Liebhaber der Kultur und des städtischen Erbes, gegründet wurde.

Das Museum soll das Studium, das Wissen und die Verbreitung des kulturellen Erbes von Melide fördern.

Praktische Informationen:

Öffnungszeiten: Feiertags geschlossen. Montags bis samstags (11:30 bis 19:00 Uhr) und sonntags (11:00 bis 14:00 Uhr).

Kapelle Carmen

Die Kapelle Carmen liegt auf dem höher gelegenen Teil der vorrömischen Siedlung von Melide, neben dem Ort, wo im Mittelalter die Burg gebaut wurde. Die Kapelle wurde im Jahr 1741 errichtet.

Der Tempel hat einen rechteckigen Grundriss und einen runden Triumphbogen. Im Inneren sticht der Altaraufsatz von 1755 hervor, wo im mittleren Schrein eine wunderschöne Heiligenfigur der Jungfrau Carmen steht.

Die Statue stammt aus dem 18. Jahrhundert und ist von den Statuen San Xosé und San Ramón Nonate umgeben, die beide aus der gleichen Zeit wie die Heiligenfigur der Jungfrau stammen.

Praktische Informationen

Gottesdienstzeiten: Im Winter und lediglich feiertags um 17:30 Uhr.

Haus der Kulturen

Das Haus der Kulturen von Melide wurde im Jahr 2014 eröffnet. Es befindet sich in einem modernen Gebäude, das über einen großen Zuschauersaal und eine geräumige Bühne verfügt, wo sowohl große Theaterstücke aufgeführt werden als auch das Symphonieorchester der Gemeinde auftritt.

Links im Gebäude kann man eine umfangreiche Ausstellung mit Malereien, Skulpturen und Fotografien besuchen.

Kirche Santa María

Die Kirche Santa María von Melide stammt aus der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts. Sie gehört dem romanischen Stil an und wurde als nationales Denkmal eingestuft.

Sie besteht aus einem einzigen Schiff und einem Satteldach aus Holz. An ihrer Kopfseite schließt eine halbkreisförmige Apsis das Bauwerk ab. Das Schiff und die Kopfseite sind durch einen riesigen Triumphbogen getrennt.

Am Fuße des Schiffes öffnet sich das Hauptportal, das aus zwei mit durchlaufenden Friesen verzierten Archivolten besteht und von Säulen gehalten wird.

Die Kapitelle der Säulen sind mit Pflanzenmotiven dekoriert, ausgenommen das linke Kapitell, an dem man zwei gegenüberstehende Bestien erkennen kann.

Seitlich des Schiffes gibt es ein zweites Portal. Es ist mit drei Archivolten und Rechtecken mit geometrischen Figuren, Münzen usw. verziert.

In ihrem Inneren werden einige der kostbarsten Elemente der Kirche aufbewahrt. Zum einen gibt es den Altar, der originale Blendarkaden bewahrt. Diese weisen als Dekoration Münzen und Reliefs von Menschenköpfen auf.

Zum anderen beherbergt die Kirche das einzige romanische Gitter, von dem man in der galicischen Region Gewissheit hat. Seine Funktion besteht darin, die Kopfseite des Schiffes von dem von den Gemeindemitgliedern genutzten Bereich zu trennen.

Praktische Informationen:

Gottesdienstzeiten: Sonntags um 11:00 Uhr.

Rathausgebäude

Dieses Gebäude ist seit 1960 der Sitz des Rathauses von Melide. Ursprünglich bestand es aus zwei Geschossen, ein Erdgeschoss, in dem sich die Ställe, Weinkeller und weitere Lagerräume befanden, und ein Obergeschoss mit den Sälen und Wohnungen.

Heutzutage ist nur noch die Fassade erhalten, da das Innere zerstört wurde. An eine der Seiten erhebt sich eine Kapelle mit einem rechteckigen Grundriss, die aus einem einzigen Schiff besteht und von einem Tonnengewölbe bedeckt wird.

Das Portal der Kapelle gehört dem Barockstil an und besteht aus mehreren Pilastern, Kapitellen mit einer flachen Struktur und einem Türsturz, der einen Giebel trägt.

Arzúa

Arzúa ist ein Ort mit 2.600 Einwohnern in der Provinz A Coruña. Die Kleinstadt erscheint zweimal im Jakobsbuch, einmal als Teil des französischen Weges und das andere Mal als Ort, wo sich eines der abschreckendsten mittelalterlichen Wunder bezüglich der Bestrafung von respektlosen Verhalten ereignete.

Laut der Legende bat ein bedürftiger Pilger eine Frau, die in der Hand ein Stück Brot hatte, um eine Gabe. Sie antwortete, dass sie weder Brot noch Essen hatte, was sie ihm anbieten konnte. Der Pilger, dem klar wurde, dass die Frau Brot herstellte, sagte ihr, dass sich ihr Brot hoffentlich in Stein verwandeln würde.

Als der Pilger das Haus der Frau verließ und bereits etwas weiter weg war, näherte sich die Frau der Glut, um ihr Brot zu holen. Anstelle des Brotes fand sie einen runden Stein.

Die Frau, die ihr schlechtes Verhalten vom tiefsten Herzen bereute, ging aus dem Haus, um dem Pilger zu suchen und ihm Hilfe anzubieten. Sie konnte ihn jedoch nicht finden.

Der Brunnen Fonte Santa ist ein Ort voller Legenden und heilenden Geschichten, wie auch die Kapelle A Mota.

Die enge Verbindung dieser Kleinstadt mit dem Jakobsweg wird nicht nur anhand solcher Legenden deutlich, sondern auch anhand der Feste, die am 24. Juni stattfinden.

An diesem Abend wählen die Einwohner des Ortes zufällig eine Pilgerin von denjenigen aus, die an diesem Tag in der Kleinstadt angekommen sind. Sie erstellen mit ihrem Namen und ihrer Herkunft eine Plakette in Sternform.

Am Abend befestigt die auserwählte Pilgerin im Rahmen eines sehr beliebten Festes, an dem sowohl Einheimische als auch Pilger teilnehmen, die Plakette an der Sternenmauer in einem der Parks des Dorfes.

Im Ortskern kann man auch die Jakobskirche und die Kapelle La Magdalena besuchen. In Arzúa gibt es verschiedene Orte für das Studium und der Förderung der zwei wichtigsten Produkte der Region, der Käse und der Honig. Diesbezüglich kann man das Honigmuseum und das Zentrum zu Verbreitung des Käses und Honigs besuchen.

Zu den weiteren Orten von historischem und kulturellem Interesse gehören das ethnographische Museum von Painza und der Herrensitz von Badeso, obwohl man Letzteres nicht besuchen kann.

Honigmuseum

Das Honigmuseum liegt in Arzúa und ist von Natur umgeben: botanische Gärten, ein Vogelkäfig, ein Ameisenhaufen und ein Tümpel mit einer Brücke. Außen stechen zwei Bienenhäuser hervor, ein modernes und ein altes Haus.

Innen kann man eine Fotogalerie zum Leben und der Tätigkeit der Bienen besuchen. Es gibt auch verschiedene Säle, die sich mit den Herstellungsphasen des Honigs beschäftigen: Gewinnung, Abgießen und Abfüllung. Außerdem hat es auch ein Geschäft mit Produkten und Kosmetik.

Praktische Informationen:

E-Mail: [email protected]

Telefon: +34 981 508 072

Öffnungszeiten: Täglich geöffnet. Im Sommer (11:00 bis 14:00 und 16:00 bis 20:00 Uhr). Im Rest des Jahres schließt das Museum mittags und abends eine Stunde früher.

Eintritt: Allgemein (2 €), mit fachmännischer Erklärung (10 €), Gruppenworkshop (3 €).

Ethnographisches Museum A Painza

Das ethnographische Museum A Painza in Arzúa befindet sich im Komplex des ländlichen Tourismus, das im 19. Jahrhundert gebaut wurde. Es liegt drei Kilometer vom französischen Weg entfernt.

Das Museum besteht aus acht alten Häusern, die im 18. Jahrhundert gebaut wurden und einen typischen galicischen Weiler darstellen. Neben den acht Häusern kann man auch eine Kirche, ein Kreuz, eine Kneipe und eine Passage besichtigen.

Während des Besuchs kann man die alten Werkzeuge entdecken, die in der Vergangenheit verwendet wurden, um die Früchte zu bestellen und zu ernten. Man kann auch eine Kutsche Brougham aus der Mitte des 19. Jahrhunderts besichtigen.

Praktische Informationen:

Telefon: +34 981 500 343

E-Mail: [email protected]

Eintritt: Frei.

A Fonte San

Der Brunnen Santa von Arzúa bekommt sein Wasser vom Fluss. Er hat eine Kapelle und eine Mühle. Alles befindet sich in einer Gegend, in der sowohl heidnische als auch christliche Rituale ausgeübt wurden. Über diesen Ort schweben verschiedene Legenden über Wunder und Heilungen.

Laut der Legende wollte jemand eines Tages mit dem Brunnen Geld verdienen, indem er für die Verwendung seines heilenden Wassers eine Zahlung verlangte. Man sagt, dass das Wasser des Brunnens danach nicht mehr floss.

Zentrum zur Verbreitung des Käses und Honigs

Das Zentrum zur Verbreitung des Käses und Honigs beherbergt die Cooperativa Erica Mel, das Centro de Divulgación do Queixo e do Mel und die Asociación Galega de Apicultura. Das Ziel des Zentrums besteht darin, die wichtigsten Produkte der Region, den Honig und den Käse, wertzuschätzen.

Praktische Informationen:

Telefon: +34 981 508 142

E-Mail: [email protected]

Öffnungszeiten: Samstags und sonntags geschlossen. Montags bis freitags (10:00 bis 14:00 Uhr und 16:00 bis 18:00 Uhr).

Eintritt: Frei. Gruppenführungen (2 €).

Kapelle A Mota

Die Kapelle A Mota von Arzúa wurde mit Steinen gebaut. Sie wird von runden Säulen gestützt, an denen die Figur von drei Heiligen hervorsticht: Simon Zelotes, Matthäus und Bartholomäus.

Letzterer ist am bekanntesten. Jedes Jahr besuchen ihn zahlreiche Personen, damit er sie mit dem Holzmesser vom Leiden befreit. Er gilt auch als Schutzheiliger der Gebärenden und Herden und schützt auch vor Stürmen.

Kapelle La Magdalena

Die Kapelle La Magdalena liegt in Arzúa. Sie ist Teil eines alten Klosterkomplexes der Augustinermönche. Sowohl die Kapelle als auch das Kloster wurden Mitte des 14. Jahrhunderts gebaut. Allerdings verließen die Augustinermönche drei Jahrhunderte später den Ort, um nach Santiago de Compostela umzuziehen.

Vom Kloster ist nichts erhalten, es steht jedoch noch die Kapelle La Magdalena. Im 15. Jahrhundert diente sie als Pilgerhospital. Für den Bau wurde Mauerhandwerk angewandt. Die Kapelle erhebt sich auf einem länglichen Grundriss.

Außen sticht die Fassade mit einem aus einem trompetenförmigen Rundbogen bestehenden Portal hervor. Darüber kann man eine quadratische Öffnung erkennen. Die Fassade endet in einem einteiligen Glockengiebel.

Im Inneren werden das Schiff und der Altarraum von einem spitzen Bogen getrennt. An den Seiten befinden sich zwei Skulpturen. Vom ursprünglichen Altaraufsatz im Tempel ist nur noch der Sockel erhalten. Das Bauwerk bestand ursprünglich aus Stein und stammt aus dem 16. Jahrhundert.

Jakobskirche

Die Jakobskirche liegt im Ort Arzúa mitten an der Strecke des französischen Weges und neben dem Hauptplatz. Die Kirche wurde Mitte des 20. Jahrhunderts auf einer vorigen Kirche gebaut.

Ihre Vorderfront besteht komplett aus Quadersteinen und weist drei riesige Rundfenster auf, die das Innere der Kirche erleuchten. Das Gebäude endet in einem Glockengiebel, wo sich der Glockenturm befindet, das einzige Element, das von der Originalkirche erhalten ist.

Im Gebäude gibt es neben den Messeräumlichkeiten auch noch andere Räume, wie die Bibliothek, Wohnräume, in denen die Pilger bis vor einigen Jahren noch übernachten konnten, und Säle für die Tätigkeiten des Bischofs.

Herrensitz von Brandeso

Der Herrensitz von Brandeso ist ein elegantes Gebäude mit einem Grundriss in der Form eines Us. Das Gebäude besteht aus Mauerwerk und verfügt über eine Kapelle. Auf dem Gelände gibt es einen großen Garten, wo viele verschiedene Obstbäume wachsen. Das Gebäude ist im Privatbesitz und kann deswegen nicht besucht werden.

Dienstleistungen Palas de Rei - Arzúa

33.Servicios-Palas-de-Rei-Arz_a-EN

Dienstleistungen des Abschnitts von Palas de Rei nach Arzua

Karte Palas de Rei - Arzúa

Karte des Abschnitts von Palas de Rei nach Arzua

Profil Palas de Rei - Arzúa

Profil des Abschnitts von Palas de Rei nach Arzua

ABSCHNITT 1
etapas_caminante
LÄNGE:
24 KM
SCHWIERIGKEIT:
etapas_conchaetapas_conchaetapas_conchaetapas_conchaetapas_concha
ABSCHNITT 2
etapas_caminante
LÄNGE:
21 KM
SCHWIERIGKEIT:
etapas_conchaetapas_conchaetapas_concha
ABSCHNITT 3
etapas_caminante
LÄNGE:
20 KM
SCHWIERIGKEIT:
etapas_concha
ABSCHNITT 4
etapas_caminante
LÄNGE:
24 KM
SCHWIERIGKEIT:
etapas_conchaetapas_concha
ABSCHNITT 5
etapas_caminante
LÄNGE:
22 KM
SCHWIERIGKEIT:
etapas_conchaetapas_concha
ABSCHNITT 6
etapas_caminante
LÄNGE:
21 KM
SCHWIERIGKEIT:
etapas_conchaetapas_concha
ABSCHNITT 7
etapas_caminante
LÄNGE:
27 KM
SCHWIERIGKEIT:
etapas_conchaetapas_concha
ABSCHNITT 8
etapas_caminante
LÄNGE:
28 KM
SCHWIERIGKEIT:
etapas_conchaetapas_concha
ABSCHNITT 9
etapas_caminante
LÄNGE:
22 KM
SCHWIERIGKEIT:
etapas_concha
ABSCHNITT 10
etapas_caminante
LÄNGE:
22 KM
SCHWIERIGKEIT:
etapas_concha
ABSCHNITT 11
etapas_caminante
LÄNGE:
23,7 KM
SCHWIERIGKEIT:
etapas_conchaetapas_concha
ABSCHNITT 12
etapas_caminante
LÄNGE:
24,4 KM
SCHWIERIGKEIT:
etapas_conchaetapas_concha
ABSCHNITT 13
etapas_caminante
LÄNGE:
21,0 KM
SCHWIERIGKEIT:
etapas_conchaetapas_concha
ABSCHNITT 15
etapas_caminante
LÄNGE:
24,7 KM
SCHWIERIGKEIT:
etapas_conchaetapas_concha
ABSCHNITT 20
etapas_caminante
LÄNGE:
18,5 KM
SCHWIERIGKEIT:
etapas_concha
ABSCHNITT 21
etapas_caminante
LÄNGE:
24,6 KM
SCHWIERIGKEIT:
etapas_conchaetapas_concha
ABSCHNITT 23
etapas_caminante
LÄNGE:
25,8 KM
SCHWIERIGKEIT:
etapas_conchaetapas_concha
ABSCHNITT 24
etapas_caminante
LÄNGE:
26,8 KM
SCHWIERIGKEIT:
etapas_conchaetapas_concha
ABSCHNITT 27
etapas_caminante
LÄNGE:
20,8 KM
SCHWIERIGKEIT:
etapas_conchaetapas_concha
ABSCHNITT 28
etapas_caminante
LÄNGE:
17,8 KM
SCHWIERIGKEIT:
etapas_conchaetapas_concha
ABSCHNITT 29
etapas_caminante
LÄNGE:
22,2 KM
SCHWIERIGKEIT:
etapas_conchaetapas_concha
ABSCHNITT 30
etapas_caminante
LÄNGE:
24,8 KM
SCHWIERIGKEIT:
etapas_conchaetapas_concha
ABSCHNITT 31
etapas_caminante
LÄNGE:
28,5 KM
SCHWIERIGKEIT:
etapas_conchaetapas_conchaetapas_concha
ABSCHNITT 32
etapas_caminante
LÄNGE:
19,3 KM
SCHWIERIGKEIT:
etapas_conchaetapas_concha
Etappe von Palas de Rei nach Arzúa
5 (100%) 1 vote