Etappe 28
Triacastela - Sarria 17,8 Km
Reservieren!
Etappe 27
Etappe 29

Informationen Triacastela - Sarria

Nach dem entspannten gestrigen Abschnitt erwartet uns heute eine ähnliche Wanderung. Genieß die Ruhe, da der Weg ab Sarria sehr viel stärker besucht sein wird, weil ab dort die letzten 100 Kilometer bis nach Santiago de Compostela beginnen.

Lass und den französischen Weg fortsetzen!

Dieser Abschnitt zeichnet sich dadurch aus, dass er zwei Varianten hat, eine über San Xil und die andere über Samos. Beide laufen am Ende des Tages wieder zusammen, jedoch muss der Pilger bereits früh morgens eine Entscheidung treffen.

Glücklicherweise kann man hier jedoch keine falsche Entscheidung treffen. Es wäre schön, wenn das bei allen Entscheidungen in unserem Leben so wäre.

Die Variante über San Xil wird von vielen Pilgern bevorzugt, da es sich um die ursprüngliche und kürzere Strecke handelt. Die Variante über Samos ist nur die zweite Wahl und wird von denjenigen ausgewählt, die sein Kloster besuchen möchten.

Reiseroute Triacastela - Sarria

Die Orographie und die Landschaft, die uns heute begleiten werden, hängen stark von der Variante ab, für die wir uns entscheiden.

Sollten wir uns für San Xil entscheiden, durchqueren wir eines der schönsten Täler des Jakobsweges. Auf der Strecke über Samos werden hingegen die Kastanien und Eichen unsere treuen Begleiter sein.

Triacastela (Km. 0). Beginn des Abschnitts

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Der heutige Morgen beginnt mit einer wichtigen Entscheidung. Sobald du am Ortsausgang von Triacastela ankommst, musst du dich zwischen der Variante über Samos und der Variante, die über San Xil führt, entscheiden. Trink einen Kaffee, bevor du losgehst, und überleg dir, für welche du dich entscheiden wirst. Für welche auch immer du dich entscheiden magst, du kannst nichts falsch machen und wir werden dich auf dem Weg begleiten. Buen Camino!

Wir lassen Triacastela auf seiner Hauptstraße hinter uns. Am Ortsausgang gabelt sich der französische Weg und man muss sich für eine der zwei Strecken entscheiden. Der Weg auf der linken Seite folgt bis nach Samos und seinem Benediktinerkloster der LU-633. Von dort geht er bis nach Sarria, dem heutigen Etappenziel, weiter.

Auf der rechten Seite entsteht der Weg, der über San Xil verläuft. Er ist 6,5 Kilometer kürzer als die vorige Variante, nimmt aber auf den ersten 5,5 Kilometer einen Anstieg von 238 Metern in Angriff.

Variante San Xil

Auf dieser Strecke beläuft sich der heutige Abschnitt auf 18,5 Kilometer. Unterwegs werden wir regelmäßig auf Kilometersteine treffen, die uns sagen werden, wie weit es noch bis zum Grab des Apostels Jakobus ist. Auf dieser Variante verläuft der Jakobsweg fast die ganze Zeit parallel zur Landstraße, durchquert aber auch eines der schönsten Täler des französischen Weges

Für die Variante über San Xil begeben wir uns rechts auf den Weg und überqueren die LU-633. Etwas weiter oben und auf der rechten Seite entsteht der Weg nach San Xil, den wir nehmen werden. Nach ein paar Metern verlassen wir die Landstraße und begeben uns auf einen asphaltierten Weg, der auf der rechten Seite entsteht. Danach gehen wir auf einen Feldweg bis nach A Balsa weiter, wo uns die Kapelle San Antonio erwartet.

A Balsa (Km. 2,2)

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Auf diesem Abschnitt streifst du kleine Dörfer, die kein großes Serviceangebot vorweisen, den ein oder anderen Getränkeautomaten und das war’s auch schon. In Montán gibt es dann mehr Dienstleistungen. Buen Camino!

Wir gehen auf einem ansteigenden Weg weiter, der von dicht belaubten Eichen umgeben ist, und kommen erneut an der Landstraße aus, und zwar am Fonte dos Lameiros (km 3,3). Nach einem steilen Anstieg auf einem asphaltierten Weg erreichen wir San Xil. Das Dorf liegt links von uns. Um es zu besichtigen, muss man vom Weg abkommen (km 3,9).

Der Jakobsweg setzt seinen Anstieg auf der Landstraße fort. Am Anfang ist der Anstieg kaum wahrnehmbar, danach wird er allerdings bis zum Alto de Riocabo härter (km 5,5). Dort verabschieden wir uns von der Landstraße und es beginnt einer der schönsten Abschnitte der heutigen Etappe, mit von Kastanien, Birken und Eichen gesäumten Wegen, die uns auf den nächsten Kilometern begleiten werden.

Eingehüllt in dieser Landschaft streifen wir Montán. Der französische Weg führt nicht durch dieses kleine Dorf. Solltest du es jedoch besuchen wollen, musst du aufpassen, da man auf dem Boden aus Steinplatten leicht ausrutschen kann.

Von Montán (km 7,8) gehen wir weiter bergabwärts bis zum Dorf Fontearcuda, wo ein Kilometerstein uns darauf hinweist, dass es noch 121,5 Kilometer bis zu unserem Ziel, Santiago de Compostela, sind.

Fontearcuda (Km. 8,5)

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Auf diesem Abschnitt gibt es in Furela eine Bar an der Landstraße. In Pintín kannst du auch Bars und Restaurants vorfinden. Buen Camino!

Von Fontearcuda geht der Weg bis zur Landstraße weiter hinunter. Dort schildert ein Wegweiser einen Weg aus, der den langen Umweg der Landstraße umgeht und über Zoo verläuft. Wir folgen dieser Strecke, überqueren den Bach und gehen weiter, bis wir wieder an der Landstraße auskommen.

Ab hier weichen die dichten Kastanien und Eichen den Wiesen. Wir können sie vom Rand des asphaltierten Weges sehen, auf dem wir in Furela ankommen.

Wir durchqueren das Dorf und überqueren an einem Schild, das uns im Concello de Sarria willkommen heißt, erneut die Landstraße (km 10,7). Nach einem Kilometer erreichen wir Pintín.

Pintín (Km. 11,7)

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Sowohl in Calvor als auch in Aguiada gibt es ein gewisses Serviceangebot. Buen Camino!

Der Weg geht parallel zur Landstraße LU-5602 weiter. Einen Kilometer, nachdem wir Pintín hinter uns gelassen haben, überqueren wir die Landstraße und betreten ein Waldstück, auf dem wir eine lange Kurve abkürzen können. Nach dieser schnellen Flucht vor der Landstraße kehren wir zu ihr zurück und kommen kurz danach an Calvor vorbei (km 13,1), wo man die Kirche Santo Estevo besichtigen kann.

500 Meter hinter der öffentlichen Herberge von Calvor lassen wir erneut die LU-5602 hinter uns und betreten Aguiada (km 13,6). An dieser Stelle kommen die zwei Varianten, die über San Xil und die über Samos, zusammen.

Variante Samos

Auf dieser Strecke beläuft sich der heutige Abschnitt auf 25 Kilometer. Wir treffen nicht jeden halben Kilometer auf die Jakobssteine, aber doch auf viele gelben Pfeile. Auf dieser Variante verläuft der Jakobsweg neben dem Fluss Sarria (bzw. Fluss Oribio) und führt uns durch spektakuläre Kastanien- und Eichenwälder.

Für diese Variante entscheiden wir uns am Ortsausgang von Triacastela für die Gabelung auf der linken Seite. Wir folgen dem Weg und erreichen den ersten Ort, San Cristovo do Real.

San Cristovo do Real (Km. 3,8)

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Du hast dich für die längere Variante entschieden, was jedoch kein Grund ist, sich zu beeilen. Genieß die kleinen Dörfer, an denen du vorbeikommen wirst, obwohl viele von ihnen kaum Dienstleistungen zu bieten haben. Buen Camino!

Im Ort San Cristovo do Real können wir die Pfarrkirche und das Casa Forte de Lusío besuchen. Von dort führt uns ein Weg, der rechts am Fluss verläuft, nach Renche. Auf der anderen Seite der Landstraße LU-633 liegt Vigo.

Umgeben von wunderschönen Landschaften der Flussebene kommen wir schnell in Lastres, einem Dorf in Reche, und sofort in Freituxe an (km 7,3).

Nach einem Anstieg und einem Abstieg erreichen wir den Ort San Martiño do Realcon, wo uns seine Kirche im romanischen Stil erwartet (km 8,4). Am Ortsausgang kommen wir an der LU-633 aus. Wir überqueren sie und begeben uns nach Samos, wo uns sein berühmtes Benediktinerkloster erwartet.

Samos (Km. 9,8)

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Sich für die Variante über Samos zu entscheiden und nicht das Kloster zu besuchen, wäre ein großer Fehler. Es ist die Sehenswürdigkeit des heutigen Tages! Wenn du schon dort bist, probiere den berühmten Biscoito von Samos nach dem klostereigenen Rezept. Buen Camino!

Nach dem Besuch im Kloster gehen wir bis zum Dorf Teiguín entlang der Landstraße weiter (km 11,7). Dort verabschieden wir uns dann von ihr. Danach gehen wir zum Ort Santa Uxía de Pascais hoch (km 12,8), um zum schönen Rauschen des Flusses zurückzukehren.

Wir folgen verschiedenen Wegen, auch mit dem ein oder anderen Abschnitt auf Asphalt, und durchqueren die winzigen Dörfer Gorolfe, Veiga und Sivil. Zwischen den letzten zwei Weilern versperrt uns der Fluss Sarria den Weg und wir müssen ihn auf einer mittelalterlichen Brücke überqueren, neben der eine Kapelle liegt.

Wir gelangen über das Dorf Perros, eine dem Ort Calvor zugehörige Ortschaft, in die Gemeinde Sarria. Von dort überqueren wir die LU-5602, um nach Aguiada zu gelangen, wo wir an die Strecke von San Xil anschließen (km 20).

Aguiada (San Xil: Km. 13,6 - Samos: Km. 20)

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Genieß die letzten Kilometer! Für diejenigen, die den französischen Weg auf einen seiner ersten Abschnitte begonnen haben, stellt die Ankunft in Sarria eine wichtige Veränderung dar. Buen Camino!

Nach Aguiada sind es noch 4,9 Kilometer bis zur Straße Rúa Maior in Sarria. Wir begeben uns auf den parallel zur Landstraße verlaufenden Weg. Wir lassen auf der rechten Seite die Herberge Paloma y Leña hinter uns und gehen auf dem Wanderweg weiter. Dabei kommen wir am Kreuz von Airexe vorbei.

Auf der linken Seite der Landstraße liegt der Ort San Mamede do Camiño. Sarria zeigt sich uns nun so langsam. Wir bleiben auf dem Weg, kommen am Wegweiser von Carballal und der bekannten Kreuzung von Ferreiras vorbei, auf dem steht, dass nur noch 144 Kilometer vor uns liegen.

Wir kommen sofort am Campingplatz Vila von Sarria an und lassen Medros rechts hinter uns. Wir erreichen schließlich Sarria.

Sarria (San Xil: Km. 20,8 - Samos: Km. 25). Ende des Abschnitts

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: In Sarria wirst du auf viele Personen treffen, die hier ihre Pilgerfahrt beginnen. Schau dich um, es gibt etwas, an dem man die Pilger, die in Sarria beginnen, von denjenigen unterscheiden kann, die schon Hunderte von Kilometern zurückgelegt haben. Weißt du, was es ist? Bis morgen!

Sarria ist der größte Ort des französischen Weges, abgesehen von Santiago de Compostela. Dieser Ort weist die meisten Unterkünfte auf dem Jakobsweg auf, da viele Pilger ihn als Startpunkt ihrer Wanderung auswählen.

Dies liegt an der Lage der Ortschaft, da die Pilgerfahrt ab hier die ideale Distanz hat, um die ersehnte Compostela-Urkunde zu erhalten. Diese wird nur den Pilgern ausgestellt, die in Santiago de Compostela ankommen, nachdem sie mindestens 100 Kilometer zu Fuß oder 200 Kilometer mit dem Fahrrad zurückgelegt haben.

Es überrascht also nicht, dass wir bei unserer Ankunft in Sarria als erstes auf eine Herberge treffen. Auf der Straße Rúa José Sánchez erreichen wir die Rúa Calvo Sotelo, die wir überqueren, um auf der Rúa do Peregrino geradeaus weiterzugehen. Von hier führt uns eine Freitreppe zur Straße Rúa Mayor, wo verschiedene Herbergen und andere Unterkunftsarten sowie die Kirche Santa Mariña liegen.

Im Ort kann man auch andere Tempel besuchen, wie etwa die Kirche Santa María de Albán, die Kapelle San Lázaro und der Tempel San Salvador. Zu den interessanten Gebäuden der Zivilarchitektur gehören die Untersuchungshaft, das Casa de Vaamonde und das Casa do Barrio.

Eines der historisch wichtigsten Gebäude ist der Festungsturm, der jedoch heute im Privatbesitz ist und nicht besucht werden kann. Zu den weiteren Orten, die man nachmittags oder zu Beginn des morgigen Abschnitts besuchen kann, da die Pilger an ihnen vorbeikommen werden, sind der Aussichtspunkt von Sarria und das Kloster La Magdalena.

Diejenigen, die nicht in diesem Ort voller neuer Pilger übernachten oder die die Ruhe auf dem Land genießen möchten, können diesen Abschnitt bis zum kleinen Ort Barbedo verlängern. Wir beenden unseren heutigen Abschnitt hier, um morgen unseren Weg nach Santiago de Compostela fortzusetzen.

Anmerkungen Triacastela - Sarria

Der heutige Abschnitt stellt uns vor keine großen Schwierigkeiten, außer die Entscheidung, ob wir uns für die Strecke über San Xil oder über Samos entscheiden sollen.

Egal für welche Strecke du dich entscheiden solltest, du wirst an zahlreichen Dörfern vorbeikommen, in denen du die galicische Küche genießen werden kannst.

Vorsichtsmassnahmen auf dem abschnitt Triacastela - Sarria

Ein Großteil des heutigen Abschnitts verläuft über Asphalt, insbesondere die Variante von San Xil. Deswegen ist es für Radfahrer eine einfache Etappe. Allerdings sollte man auch immer auf den Verkehr achten, da an manchen Stellen der Randstreifen verschwindet.

Die Radfahrer oder Personen mit einer Behinderung, die sich für die Variante über Samos entscheiden, können ab Samos bis Sarria der Landstraße folgen, um den Anstieg nach Santa Uxía de Pascais zu umgehen.

Generell weist der Abschnitt einige Böschungen auf, die den Personen mit einer eingeschränkten Mobilität oder einer schlechten körperlichen Verfassung Schwierigkeiten bereiten können.

Sobald du in Sarria angekommen bist, empfehlen wir dir, dass du beginnst, deinen Pilgerpass zweimal am Tag abstempeln zu lassen: in der Mitte und am Ende des Tages. Somit umgehst du mögliche Probleme bei der Ausstellung der Compostela-Urkunde in Santiago de Compostela.

Gastronomie Triacastela - Sarria

Obwohl wir uns im Landesinneren befinden, ist Fisch typisch auf diesen Abschnitten. Zu unseren heutigen Empfehlungen gehören unter anderen:

  • Pulpo á Feira (Oktopus)
  • Forellen, Aale und Flussfische, in allen Orten dieses Abschnitts leicht zu finden, besonders in Samos.
  • Galicisches Kalbfleisch
  • Keltisches Schwein
  • Freixós (typische galicische Süßspeise)
  • Roscones (Gebäck)
  • Biscoito aus Samos (nur für diejenigen, die sich für diese Variante entscheiden). Es handelt sich um einen Biskuit mit einer über 250 Jahre langen Tradition, der nach dem Rezept des Benediktinerklosters gebacken wird.
  • Pfannkuchen mit Milch oder Blut

Sehenswürdigkeiten und aktivitäten auf dem abschnitt Triacastela - Sarria

Auf dem heutigen Abschnitt wird man sowohl auf der Variante über San Xil als auch über Samos zahlreiche Weiler und Dörfer durchqueren. Im Folgenden werden wir dir jeden einzelnen Ort vorstellen, damit dir die Wahl leichter fallen wird.

A Balsa

In A Balsa kann man die Kapelle San Antonio besuchen. Sie besteht aus einem einzigen Schiff mit einem Satteldach aus Platten. Das Gebäude wurde bereits renoviert, es sind jedoch noch der Fliesenboden und das Originalholz erhalten.

Von ihren ursprünglichen Elementen gibt es noch die Glocken und im Inneren einen kleinen Altaraufsatz im neoklassizistischen Stil aus dem 19. Jahrhundert.

Calvor

Calvor ist ein kleiner Ort, der auf einer alten Siedlung liegt. Der französische Weg führt nicht durch den Ort und um ihn zu besuchen, muss man vom Weg abkommen. In der Ortschaft kann man die Reste ihrer Verteidigungsanlage und die Kirche Santo Estevo besuchen.

Kirche Santo Estevo

Die Kirche Santo Estevo bzw. Santo Esteban liegt in Calvor. Der Tempel wurde auf einer prärömischen Siedlung errichtet. Dem heutigen Tempel gingen ein Kloster aus dem 8. Jahrhundert, das vom Priester Adrián gegründet wurde, und eine westgotische Kirche voran. Die heutige Kirche bewahrt von dieser Zeit einige Elemente, wie ein Kapitell, auf.

Die Vorderseite der Kirche ist in zwei Teile aufgeteilt. Unten befindet sich die Eingangstür, die von zwei Kirchenfenster umgeben ist, über denen sich eine kreisförmige Öffnung befindet. Auf dem zweiten Teil erhebt sich ein wunderschöner Glockengiebel, mit dem die Fassade endet und wo sich zwei Glocken befinden.

In ihrem Inneren kann man eine romanische Statue von Maria und dem Jesuskind bewundern.

Renche

Der französische Weg nähert sich dem Ort Renche, ein Weiler mit 32 Einwohnern. Es ist kein Pflichtstopp, aber viele Pilger schlendern durch seine Straßen.

Dies liegt daran, dass im Jahr 1538 Papst Paul III. die Kirche des Ortes dem Kloster von Samos gestiftet hat. Seit dem besuchen die Pilger den Apostel Jakobus geweihten Tempel. Im Inneren wird eine Heiligenfigur von Jakobus dem Pilger aufbewahrt.

Eine weitere Sehenswürdigkeit dieser kleinen Enklave ist ihre Architektur. Neben den Häusern können die Pilger auch ringsherum mehrere gut erhaltene Mühlen besichtigen. Heutzutage handelt es sich um ethnographische Ressourcen, die mit Schiefer errichtet wurden.

Samos

Samos ist die Hauptstadt des gleichnamigen Concellos, das aus 24 Orten besteht. Der Ort hat 190 Einwohner und der Hauptmotor seiner Wirtschaft ist der Jakobsweg. Die meisten der Besucher sind Pilger. Die Ortschaft ist für ihr Benediktinerkloster berühmt, sie zeichnet sich aber auch durch ihre Gastronomie aus.

Monasterio Benedictino de Samos

Das Benediktinerkloster von Samos bzw. das Kloster von San Julían von Samos gehört zu den ältesten Klöstern Spaniens und stellt eines der kulturellen Symbole Galiciens dar. Sein Unterbau ist das Werk von San Martín Dumienso, der es den Märtyrern von Antioquía San Julián und Santa Basilisa widmete.

Im Laufe der Geschichte wechselte das Kloster mehrmals seinen Besitzer. Ursprünglich wurde es von verschiedenen Kongregationen bewohnt, bis es im 8. Jahrhundert in den Besitz von König Fruela I. von Asturien überging. Vier Jahre später wurde Fruela I. ermordet und das Kloster ging in den Besitz der Benediktiner über, die hier bis Anfang des 19. Jahrhunderts wohnten.

Die Ursprünge des Bauwerks gehen auf das 6. Jahrhundert zurück, was anhand einer westgotischen Steintafel, die sich im Kloster befindet, ersichtlich wird.

Allerdings wurde es im Laufe der Jahrhunderte mehrmals renoviert. Davon sticht insbesondere die erste Renovierung von Fructuosus von Braga im 7. Jahrhundert hervor. Dementsprechend sind nur noch wenige mittelalterliche Reste erhalten.

Der beeindruckende Klosterkomplex spiegelt größtenteils die im 16. und 18. Jahrhundert durchgeführten Umbauten wider. Aufgrund der regelmäßigen Renovierungen weist der Komplex verschiedene architektonische Stile auf, sowohl den Barock als auch den Neoklassizismus.

Die Kirche des Klosters stammt aus dem 18. Jahrhundert und gehört dem Barockstil an, hat jedoch ein neoklassizistisches Aussehen. Ihr Grundriss hat die Form des lateinischen Kreuzes und ihr Inneres ist in drei Schiffe aufgeteilt. Das mittlere Schiff ist am breitesten. Darüber wölben sich Tonnengewölbe, die auf aus dorischen Pilastern bestehenden Säulen ruhen. 

Die Vierung des Tempels ist durch eine halbkugelförmige Kuppel geschützt, die auf Zwickel ruht, die mit Reliefs von Ildefons von Toledo, Anselm von Canterbury, Bernhard und Rupert verziert sind.

An der Vorderfront der Kirche sticht die große Freitreppe hervor, die die Eingangstür beherrscht. Sie erinnert an den Platz Plaza del Obradoiro in Santiago.

Das Kloster hat zwei Kreuzgänge, der große Kreuzgang von Feijoo und der kleine Kreuzgang Las Nereidas. Der Kreuzgang von Fejioo liegt zwischen der Kirche und dem Kloster. Er ist moderner, da er zwischen 1685 und 1698 erbaut wurde.

Der Kreuzgang wurde im neoklassizistischen Stil gebaut. Dort sticht sein unteres Stockwerk hervor, wo es verschiedene Rundbogen gibt, die auf Pilastern im dorischen Stil ruhen. Diese Struktur wird vom berühmten Benediktinerpolygraphen beherrscht.

Der zweite Kreuzgang Las Nereidas ist fast ein Jahrhundert älter. Er wurde zwischen 1539 und 1582 gebaut. Im Unterschied zum anderen Kreuzgang verfügt er über einfache Bogen, auf denen sich Kreuzrippengewölbe erheben.

Ein weiteres ansprechendes Element des Klosters ist die Kapelle Salvador bzw. der Zypresse. Dabei wird sich auf die riesige Zypresse bezogen, die seit mehr als hundert Jahre neben der Kapelle wächst.

Die Kapelle stammt aus dem 9. oder 10. Jahrhundert. Es handelt sich um ein mozarabisches Bauwerk, das ist Jahr 1944 zum Nationaldenkmal ernannt wurde.

Praktische Informationen

Öffnungszeiten: Täglich geöffnet. Montags bis samstags (10:00 bis 12:30 Uhr und 16:30 bis 18:30 Uhr) und sonn- und feiertags (12:45 bis 13:30 Uhr und 16:30 bis 18:30 Uhr).

Gottesdienstzeiten: Täglich. Winter (18:30 Uhr) und Sommer (20:00 Uhr).

Sarria

Sarria ist ein Ort der Provinz Lugo mit 20 Gemeinden. Er erstreckt sich über eine Fläche von 185 Quadratkilometern und hat fast 140.000 Einwohner.

Der Ort ist meistens voller Pilger, da das Dorf der Lieblingsstartpunkt der Pilger ist, die die Mindestdistanz von 100 Kilometern zurücklegen möchten, um die Compostela-Urkunde zu bekommen. Laut der Statistik beginnen 21 % der Pilger, die jedes Jahr in Santiago de Compostela ankommen, hier ihre Pilgerfahrt.

In der Ortschaft kann man in der Straße Rúa Maior die Pfarrkirche Santa Mariña besuchen. Weitere religiöse Tempel, die im historischen Stadtkern liegen, sind die Kirche Santa María de Albán, die Kapelle San Lázaro und der Tempel San Salvador.

Beispiele der Zivilarchitektur sind die Untersuchungshaft, das Casa do Barrio und das Casa de Vaamonde. Der Festungsturm ist einer der Orte mit der größten historischen Bedeutung, da es die Reste der alten Burg sind, die den französischen Weg auf seinem Weg durch den Ort verteidigt hat.

Man kann den Aussichtspunkt und das Kloster La Magdalena auf einem kleinen Spaziergang oder auf dem Abschnitt nach Portomarín besuchen.

Kirche Santa Mariña

Die Kirche Santa Mariña liegt in der Straße Rúa Maior in Sarria. Es handelt sich um einen romanischen Tempel aus dem 8. Jahrhundert, obwohl er im späten 19. Jahrhundert wieder aufgebaut wurde. Von den Originalelementen sind lediglich ein Bild im Portal und ein Kapitell erhalten.

Die aktuelle Kirche hat ein gotisches Aussehen und sie erhebt sich über einen Grundriss in Form eines lateinischen Kreuzes. Sie verfügt über einen Turm, wo sich eine Glocke befindet.

Praktische Informationen

Öffnungszeiten: Montags geschlossen. Von März bis November dienstags bis sonntags (11:00 bis 13:00 Uhr und 17:00 bis 21:00 Uhr).

Gottesdienstzeiten: Vom 1. April bis zum 30. September werktags (9:00 und 18:00 Uhr), Vorabende eines Feiertags (18:00 Uhr) und sonntags (12:00 Uhr). Vom 1. Oktober bis zum 31. März wird sonntags um 18:00 eine Messe hinzugefügt.

Untersuchungshaft

Die Untersuchungshaft von Sarria war zwischen 1930 und 1950 in Betrieb. Sie weist einen rechteckigen Aufbau auf und kann dem neoklassizistischen Stil zugeschrieben werden. Sie besteht aus Schiefermauerwerk, außer den Ecken, Türen und Fenstern, die aus Beton sind.

Vor Kurzem wurde das Gebäude restauriert und es beherbergt heutzutage das Museum Escuela Taller. Neben dem Gebäude befinden sich ein Kreuz und gegenüber ein Kreuzweg aus dem 18. Jahrhundert.

Festungsturm

Der Festungsturm liegt im höher gelegenen Teil der Kleinstadt Sarria. Es ist das einzige Element der Burg, die gebaut wurde, um den Jakobsweg auf seinen Weg durch Sarria zu verteidigen, das noch erhalten ist. In diesem Turm wohnten die Merinos und mehrere Markgrafen. Erst ab dem ersten Drittel des 18. Jahrhundert wurden ihre Verwaltungs- und Verteidigungsfunktionen eingestellt.

Ursprünglich hatte das Gelände vier Türme, von denen der Donjon und der Marktturm hervorstechen. Heutzutage gibt es nur noch den südöstlichen Turm, auf den man über eine Treppe gelangt. Dort kann man die Wappen der Castro, Enríquez und Osorio betrachten.

Heutzutage ist die Festung im Besitz der Familie Pérez Batallón und ist komplett verlassen. Da es sich um einen Privatbesitz handelt, kann man ihn nicht besuchen.

Kirche Santa María de Albán

Die Kirche Santa María de Albán liegt in Sarria. Es handelt sich um einen romanischen Tempel aus dem 12. Jahrhundert, obwohl er vor kurzem restauriert wurde.

Das Hauptportal besteht aus einem Rundbogen mit zwei Archivolten und Kapitellen mit einer einfachen Dekoration. Das Tympanon stellt ein kreuz- und kreisförmiges Relief zur Schau. Die Kirche endet mit einem einfachen Glockengiebel mit einer einzigen Öffnung.

Kirche San Salvador

Die Kirche San Salvador von Sarria gehört dem primitiven gotischen Stil an, obwohl sie auch einige romanische Elemente aufweist. Der Tempel wurde im 13. Jahrhundert gebaut und besteht aus einem einzigen Schiff.

Das Schiff hat eine rechteckige Form und ist mit einem Holzdach und einer rechteckigen Apsis bedeckt. Die Kopfseite der Kirche ist halbkreisförmig und ist mit einem Tonnengewölbe abgeschlossen. An der Vorderseite kann man eine Tür im gotischen Stil bewundern. An der Nordmauer befindet sich auch eine Tür, die sich durch ihre Eisenbeschläge ihrer Dekoration auszeichnet.

Praktische Informationen

Gottesdienstzeiten: Vom 1. September bis zum 30. Juni feiertags (9:30 Uhr).

Casa Vaamonde

Das Casa Vaamonde liegt in Sarria. Es handelt sich um ein Gebäude von Adligen, das Ende des 19. Jahrhunderts im Auftrag von Camilo García Vaamonde gebaut wurde. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts befindet sich in diesen Räumlichkeiten das Rathaus. Am Anfang dieses Jahrhunderts wurden Bauarbeiten zur Vergrößerung und Renovierung vorgenommen.

Casa do Barrio

Das Casa do Barrio in Sarria bzw. Casa de Nullán wurde im späten 19. Jahrhunderts im Auftrag von Juan María López de Almacén, Kaplan von Sarria, gebaut. Es ähnelt einem Palais und hat mehrere große Gärten. Früher hatte es eine San Roque geweihte Kapelle, in der die Reste des Gründers aufbewahrt wurden.

Kapelle San Lorenzo

Die Kapelle San Lázaro liegt im gleichnamigen Viertel in Sarria. Sie wurde im 18. Jahrhundert gebaut und stellt die einzigen Überreste dar, die vom Pilgerhospital des 15. Jahrhunderts, in denen die Leprakranken behandelt wurden, übrig sind.

Aussichtspunkt de Sarria

Der Aussichtspunkt von Sarria liegt am französischen Weg gegenüber dem Festungsturm und neben der Untersuchungshaft. An dem Ort sticht ein modernes Kreuz hervor, von dem man Veiga de Sarria, im Hintergrund Serra de Oribio, den Monte da Meda, Serra de A Illóa, Cha de Santa Marta und den Monte de Santa Cristina erblicken kann.

Kloster La Magdalena

Das Kloster La Magdalena liegt hinter dem Aussichtspunkt von Sarria am Anfang des Abschnitts nach Portomarín. Es wurde im 12. Jahrhundert gebaut, als das Krankenhaus gegründet wurde. Vom ursprünglichen romanischen Bauwerk sind die Christuskapelle und die Tür zum Kreuzgang erhalten.

Danach musste es umgebaut werden. Von dieser Zeit konnte der gotische Säulengang erhalten werden. Im 16. Jahrhundert fand ein dritter Umbau statt, im Rahmen dessen ein dritter Tempel im spätgotischen Stil gebaut wurde, den wir heute besichtigen können.

Im Laufe der Geschichte wurde das Gebäude für verschiedene Zwecke genutzt. Es wurde als Gefängnis, Kaserne und Lager für Brennholz verwendet. Im 19. Jahrhundert übergab der Bischof Murua den Mercedariern das Kloster.

Dienstleistungen Triacastela - Sarria

29.-Servicios-Triacastela-Sarria-(por-san-IX)-EN

Dienstleistungen von Triacastela nach Sarria

Karte Triacastela - Sarria

Karte von Triacastela nach Sarria

Profil Triacastela - Sarria

Profil von Triacastela nach Sarria

Etappe von Triacastela nach Sarria
5 (100%) 1 vote