Etappe 9
Ansião - Condeixa a Nova 29,5 Km
Reservieren!
Etappe 8
Etappe 10

Informationen Ansião - Condeixa a Nova

Nach den letzten Etappenzielen und dem kurzen gestrigen Abschnitt werden wir heute top in Form sein. Die Tageswanderung wird anstrengend sein, da uns eine weitere ziemlich lange Etappe voller interessanter Sehenswürdigkeiten bevorsteht.

Lassen Sie uns den portugiesischen Jakobsweg fortsetzen!

Der heutige Abschnitt verläuft teilweise entlang der alten Römerstraße und durchquert Enklaven mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Zunächst kommen wir durch Rabaçal mit seiner römischen Siedlung und der majestätischen Burg Germanelo.

Wir werden entlang Feldwege gehen und nur wenig Asphalt zu Gesicht bekommen. Wir gelangen zu den Ruinen von Conímbriga, dessen Besuch sehr zu empfehlen ist.

Neben den kulturellen Sehenswürdigkeiten des Tages werden wir heute einige der schönsten Landschaften genießen können, seitdem wir Lissabon verlassen haben. Heute werden Wege, die durch Weinberge verlaufen, Wanderwege, die von mit Moos bewachsenen Mauern umgeben sind und an Galicien erinnern, sowie Landhäuser von Großgrundbesitzern unsere Begleiter sein.

Reiseroute Ansião - Condeixa a Nova

Der neunte Abschnitt des Jakobsweges auf seinem Weg durch Portugal ist eine wunderschöne Strecke von fast 30 Kilometern. Wir werden heute einige Höhenunterschiede überwinden müssen, vor denen die Pilger jedoch keine Angst zu haben brauchen.

Ansião (Km. 0). Beginn des Abschnitts

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Neben der Tanksäule, 100 Meter von Freixo entfernt, gibt es eine Gaststätte, die sich gut für eine Pause eignet. Buen Camino!

Wir durchqueren zum letzten Mal die Kleinstadt Ansião bis zum Ende des Ortkerns. Dort befindet sich die Brücke Ponte da Cal. Auf einer Fußgängerbrücke neben der eigentlichen Brücke überqueren wir den Fluss Nabão.

Nach 250 Metern gehen wir durch eine Unterführung unter der Autobahn hindurch. Kurz danach kommen wir am Hostal mit Restaurant Solar da Rainha vorbei und gehen geradeaus weiter. Dabei kommen wir links am Fußballstadion von Ansião vorbei.

Wir folgen den gelben Pfeilen auf einem Feldweg, kehren dann zum Asphalt zurück und gehen nach Bate Água und Constantina. Danach begeben wir uns auf einem Abschnitt mit Straßen und Wanderwegen in Richtung Netos.

Durch kleine Eukalyptus- und Kiefernwälder erreichen wir auf Feldwegen mit mehreren Höhenunterschieden eine Landstraßenkreuzung, wo eine Tanksäule steht. Wir befinden uns jetzt nur 100 Meter vom Ort Freixos entfernt (km 6,2).

Wir bleiben für 150 Meter auf der Landstraße nach Santiago da Guarda und biegen rechts auf die Straße Rua do Comareiro zum Ortskern von Casais da Granja ab. Wir folgen den auf diesem Abschnitt gut ausgeschilderten Pfeilen und gehen zum Dorf Junqueira.

Wir werden die Häuser von Junqueira in 100 Meter Entfernung stehen sehen. Allerdings werden wir nicht seinen Ortskern betreten, sondern biegen links auf einen Feldweg ab und beginnen mit einem steilen Anstieg nach Alvorge.

Alvorge (Km. 8,7)

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Wenn Sie an der letzten Kreuzung dieses Abschnittes geradeaus weitergehen, statt links abzubiegen, können Sie sich 1,5 Kilometer sparen. Sie werden aber auch nicht an Rabaçal vorbeikommen. Für unsere Begriffe lohnt sich diese Abkürzung nicht, da es sich um ein interessantes Dorf und um einen perfekten Ort für eine Pause handelt. Buen Camino!

Auf der Hauptstraße von Alvorge kommen wir vorne an der Kapelle La Misericordia vorbei und stoßen am Ende der Straße auf seine Pfarrkirche. Hier muss man aufpassen.

Zunächst muss man links abbiegen und sich nach 800 Metern, am Ende einiger Parkplätze, auf einen Feldweg begeben, der bergabwärts führt. Ein Schild der GR-26 und ein Holzpfosten mit einem Pfeil weisen auf die Abzweigung hin.

Wir kommen an einem Bereich zum Erholen mit Tischen vorbei und erreichen die Landstraße N341-1. Nach 50 Metern biegen wir rechts auf einen Feldweg ab, der uns zu einer kleinen Landstraße führen wird.

Wir folgen für 300 Meter links der Landstraße und biegen erneut auf einen Weg ab, der rechts abgeht. Es handelt sich um einen schönen Weg, der zwischen Weinberge und Olivenbäume verläuft und uns nach Ribeira de Alcalamouque (km 12,7) führen wird.

Wir verlassen den Ort auf einem kaum sichtbaren Gehweg der Landstraße N341-1. Nach 500 Metern lassen wir rechts die Landstraße hinter uns und betreten Rua Ribeira da Baixo.

600 Meter weiter biegen wir links auf einen 1,5 langen Feldweg ab, auf dem wir zu einer kleinen Landstraße kommen werden. Kurz danach treffen wir auf ein Schild, das uns nach links zu einer anderen Landstraße führen wird, die wiederum nach 800 Metern Rabaçal betritt.

Rabaçal (Km. 15,4)

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Rabaçal verfügt über eine vorzügliche Gastronomie und ist für seinen Käse bekannt. Sie sollten ihn auf jeden Fall mit einem guten Wein probieren.

Diejenigen, die sich diesem langen Abschnitt von fast 30 Kilometern nicht stellen möchten, können auch in Rabaçal übernachten, morgen bis nach Condeixa-a-Nova weitergehen und am darauffolgenden Tag einen dritten Abschnitt bis nach Coímbra zurücklegen.

Wir empfehlen nicht, von Rabaçal bis nach Coímbra durchzugehen, da man nach über 30 Kilometern erschöpft diese wunderschöne Stadt erreichen würde. Buen Camino!

Rabaçal ist für seine römische Siedlung bekannt. Dort kann man außerdem die Burg Germanelo besuchen.

Nach den Besichtigungen überqueren wir die Hauptstraße von Rabaçal und biegen rechts auf eine Seitenstraße ab, der der Landstraße M-563 entspricht und nach Penela führt. Wir bleiben für 850 Meter auf der Landstraße und biegen danach links auf einen Feldweg ab, der zwischen Olivenbäumen, Weinbergen und Feigenbäumen verläuft.

Der Weg führt uns zur Straße Rua de Santiago des Ortes Zambujal (km 19). Wir durchqueren das Dorf und verlassen es wieder auf einem Feldweg, der die Landstraße N347-1 kreuzt und bis Fonte Coberta weitergeht (km 21).

Wir gehen in die gleiche Richtung weiter und erreichen einen Bereich zum Picknicken und eine Steinbrücke aus dem 17. Jahrhundert. Hier müssen wir auf die Schilder achten. Und zwar führt der Jakobsweg nicht über die Brücke, sondern geht links am Bett eines Sturzbachs weiter.

Auf einem schönen, von Steinmauern, Obst- und Feigenbäumen umgebenen Abschnitt erreichen wir Poço (km 22,9), einen Weiler mit wenigen freistehenden Häusern und einigen kleinen Gemüsegärten. Wir folgen den gelben Pfeilen und der Beschilderung der GR-26 und begeben uns auf einen Feldweg, der zunächst bergaufwärts führt, dann rechts abbiegt und am Abhang des Tals nach oben führt.

Dieser Abschnitt ist sehr interessant, weil wir sehen können, wie sich die Landschaft verändert. Am Anfang des Aufstiegs sind wir von Olivenbäumen umgeben, die dem Niederwald weichen. Am Ende des Aufstiegs, jetzt auf flachem Terrain, sind wir von Eukalyptusbäumen und Kiefern umgeben.

Nach 2,7 Kilometern führt der Jakobsweg steil bis zum Fluss Mouros bergab. Wir überqueren den Fluss auf einer kleinen Brücke und beginnen mit einem Anstieg, der uns zu den Zäunen der Ruinen von Conímbriga führt (km 26,2).

Conímbriga (Km. 26,2)

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Wenn Sie die Ruinen von Conímbriga besuchen möchte, können Sie den Rucksack an der Rezeption abgeben, während Sie die Ausgrabungen und das Museum besichtigen. Dort können Sie als Erinnerung auch Ihren Pilgerpass abstempeln lassen. Buen Camino!

Den Pfeilen des Jakobsweges folgend werden wir schließlich um das Gebäude der Ruinen von Conímbriga entlanggehen. Allerdings können wir auch eine Abkürzung nehmen, indem wir den Platz am Museumseingang und den Parkplatz überqueren.

Wir gehen auf einem gepflasterten Gehweg weiter, biegen dann rechts ab und gehen durch die Unterführung unter der Landstraße hindurch.

Wir kommen an einer Kreuzung mit einer riesigen Antenne an, wo sich auch eine Gaststätte befindet. Dort biegen wir rechts in die Straße Rua da Rosa ab. Wir befinden uns jetzt an der Ortsgrenze von Valada (km 27,8).

Auf Asphalt kommen wir durch eine halbländliche Landschaft durch Condeixa-a-Velha und gelangen schließlich zu unserem heutigen Ziel: Condeixa-a-Nova.

Condeixa-a-Nova (Km. 29,5). Ende des Abschnitts

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Nach dem anstrengenden heutigen Tag ist Condeixa-a-Nova zum Erholen gedacht und stellt ein strategisches Etappenziel dar, um morgen energiegeladen in der wunderschönen Stadt Coímbra anzukommen. Bis morgen!

In Condeixa-a-Nova gibt es nicht viele Sehenswürdigkeiten, die es zu besuchen gibt. Wir empfehlen Ihnen, den Nachmittag zu nutzen, um sich auszuruhen. Wenn Sie nach der Besichtigung der Ruinen allerdings noch Energie übrighaben, können Sie die Schlösser Palácio de Sotto Mayor und Palacio Dos Figuereidos besichtigen.

Anmerkungen Ansião - Condeixa a Nova

Der heutige Abschnitt weist keine größeren Schwierigkeiten auf und ist voller Orte, wo Sie die Gastronomie und die Weine der Region genießen können.

Vorsichtsmassnahmen auf dem abschnitt Ansião - Condeixa a Nova

Es handelt sich um einen relativ langen Abschnitt, der jedoch keinerlei Schwierigkeiten aufweist. Unterwegs werden Sie an verschiedenen Orten vorbeikommen, wo Sie sich mit Wasser eindecken und etwas essen können. Es handelt sich um einen Abschnitt zum Genießen!

Gastronomie Ansião - Condeixa a Nova

Im Folgenden werden wir Ihnen einige Gerichte empfehlen, die Sie auf dem langen heutigen Abschnitt probieren können.

  • Käse aus Rabaçal. Es handelt sich um eine Spezialität des Ortes, die in kleinen Familienkäsereien hergestellt wird. Zur Herstellung des Käses wird eine Mischung aus Ziegen- und Schafsmilch verwendet. Zum Vorschein kommt ein köstlicher Käse mit einem leicht würzigen Aroma. Noch eine Anmerkung für die Feinschmecker unter uns: Dieser Käse wird normalerweise mit Weißwein oder leichten und fruchtigen Rotweinen serviert.
  • Sardinha Albardada (Sardinen)
  • Zicklein aus Sicó
  • Migas com Morcela Assada (Gericht mit gebratener Blutwurst)
  • Requeijão com Doce de Abóbora (Frischkäse mit Kürbisaufstrich)
  • Honig aus Espinhal, der zur Herstellung von Likör und anderen Getränken verwendet wird.
  • Wein der Region
  • Süßspeisen: Merendeiras Doces oder Requeijão com Doce de Abóbora.

Sehenswürdigkeiten und aktivitäten auf dem abschnitt Ansião - Condeixa a Nova

Alvorge

Alvorge ist eine Gemeinde im Kreis Ansião. Sie ist 39 Quadratkilometer groß und hat 1.200 Einwohner. Der ruhige Ort zeichnet sich durch weiße Häuser und gepflasterten Straßen aus, was an das ein oder andere Dorf der Sierra Nevada (Spanien) erinnert.

Der Name des Ortes stammt aus dem Arabischen Al Burj, was "der Turm" bedeutet. Der Ortsname wird mit der Zeit der christlichen Reconquista in Verbindung gebracht, da Alvorge zur Grenzzone von Ladeia gehörte. Sein Turm war Teil der Verteidigungsanlagen, die die Stadt Coímbra beschütze.

Eine weitere Funktion seines Turms bestand im Schutz der Quelle von Alvorge, die für eine Region mit nur wenig Wasservorkommen eine wichtige Quelle war. Von diesem Turm sind heute nur noch Ruinen übrig.

In seiner Hauptstraße kann man die Kapelle La Misericordia, die Pfarrkirche sowie weitere historische Gebäude besuchen, wie das Haus mit der Veranda, das der Santa Casa de la Misericordia gespendet wurde.

Kapelle La Misericórdia

Die Kapelle La Misericórdia befindet sich in der Hauptstraße des Ortes Alvorge. Der kleine Tempel stammt aus dem 17. und 18. Jahrhundert und beherbergte einst das Hospital da Misericórdia. Das Gebäude gehört dem Barockstil an.

Die Kapelle weist einen rechteckigen Grundriss auf und ihre Hauptfassade stellt das Hauptschiff des Tempels dar. Es ist von Giebeln umgeben und endet in einem Kleeblattkreuz. Im Tympanon der Kapelle kann man das königliche Wappen aus dem späten 17. Jahrhundert mit der Inschrift “VIVA A FÉ/DE CHRISTO” erkennen.

Das Innere besteht aus einem einzigen Schiff und einem Triumphbogen. Die Hauptkapelle ist von einem Kreuzrippengewölbe überzogen und der Hauptaltar aus Holz aus dem 18. Jahrhundert ist mit mehreren Farben versehen.

Pfarrkirche von Alvorge

Die Pfarrkirche von Alvorge ist Unserer Lieben Frau von der Empfängnis geweiht und wurde im 17. Jahrhundert gebaut. In Ihrem Inneren steht ein gemeißelter Altar mit salomonischen Säulen, die mit Weinrebenblättern, Trauben Weinbeeren und Engelsfiguren verziert sind.

Rabaçal

Rabaçal ist eine kleine Gemeinde des Kreises Penela und gehört zum Distrikt Coímbra. In dem Ort wohnen gerade einmal 300 Menschen.

Das kleine Dorf ist für den römischen Komplex aus Häusern und Landwirtschaftsanlagen bekannt, der in seiner näheren Umgebung entdeckt wurde. In dem Ort kann man auch die Burg Germanelo besuchen.

Burg Germanelo

Burg Germanelo

Die Burg Germanelo liegt auf 377 Meter Höhe auf einem Berggipfel in Rabaçal. Sie wurde im 12. Jahrhundert, nach der Eroberung von Coímbra im Jahr 1064, gebaut.

Der Untergang der Stadt machte es notwendig, ein Verteidigungssystem zu errichten, das die Stadt vor möglichen Angriffen schützen sollte. Die Burgen Penela und Soure lagen zu weit voneinander entfernt, als dass sie den Schutz von Coímbra garantieren konnten. Deswegen wurde mit dem Bau der strategisch wichtigen Burg von Rabaçal begonnen.

Die Eroberung von Santarém im Jahr 1147 hatte zur Folge, dass Alfonso Henriquez die Verteidigungslinie zum Fluss Tejo verlagerte. In diesem Moment begann die Burg von Rabaçal an Bedeutung zu verlieren.

Im 20. Jahrhundert kaufte der Professor der Universität von Coímbra Salvador Dias Arnaut die Ruinen der Burg. Er beabsichtigte, die nördliche Mauer der Burg wiederaufzubauen. Dies führte zum Beginn der archäologischen Ausgrabungen, bei denen die alten Tore des Waffenplatzes entdeckt werden konnten.

Das Bauwerk verfügt über einen Umfang von 170 Metern, obwohl nur ein Stück der Mauer restauriert wurde. Der restaurierte Teil verfügt über 18 Zinnen. Vom Rest der Mauer sind einige wenige Ruinen erhalten. Allerdings kann man auf dem Waffenplatz Überreste der Gebäude besichtigen.

Römische Siedlung

Die römische Siedlung in Rabaçal liegt auf einem der Berge des Ortes. Die archäologische Fundstätte stammt aus dem 4. Jahrhundert n.Chr., obwohl erst im Jahr 1984 mit den archäologischen Arbeiten begonnen wurde.

Die Siedlung besteht aus einem Landwirtschaftshaus, das auf einer rechteckigen Fläche von 50 mal 150 Metern steht, einem rustikalen Haus, das als Sklavenunterkunft genutzt wurde, einem Getreidespeicher, der als Lager und Stall genutzt wurde, und aus einem Stadthaus.

Das Stadthaus diente als Herrensitz und hat einen achteckigen Grundriss, der sich an der Kompassrose orientiert.

Die Chronologie der Siedlung beruht auf die Studie der zehn Münzen, die entdeckt wurden und aus verschiedenen Epochen des 4. Jahrhunderts stammen.

Praktische Informationen:

Öffnungszeiten: Montags geschlossen. Dienstags bis sonntags (11:00 bis 13:00 Uhr und 14:00 bis 18:00 Uhr).

Zambujal

Zambujal ist eine Gemeinde des Kreises Condeixa-a-Nova. Das Dorf erstreckt sich über 18 Quadratkilometer und hat etwas mehr als 400 Einwohner.

In Fonte Coberta, einem Ort des Dorfes, kann man ein Wandgemälde aus Kacheln betrachten, das das Gemälde von Pier Maria Baldo, ein Maler und Architekt aus Florenz, nachbildet. Der Künstler pilgerte im Jahr 1669 als Teil des Gefolges von Cosimo III. de' Medici nach Santiago de Compostela.

Ruinen von Conímbriga

Conímbriga ist eine ehemalige römisch Stadt, die im Jahr 139 v.Chr. von römischen Truppen bewohnt wurde. Sie lag strategisch wichtig an der militärischen Straße zwischen Braga und Lissabon.

Die Enklave dauerte für sechs Jahrhunderte an, bis sie im Jahr 468 von den Sueben dem Erdboden gleichgemacht wurde. Die Überlebenden verließen das Dorf und zogen in den Nachbarort Aeminium (das heutige Coímbra).

Es handelt sich um die meistuntersuchte römische Stadt ganz Portugals. Man hat viele Jahre lang Ausgrabungen durchgeführt, die zahlreiche Denkmäler und sehr gut erhaltene Überreste der Römerstraße zum Vorschein gebracht haben. Das Dorf bestand aus Wohnhäusern, einem Forum, einem Aquädukt, öffentlichen Thermen, einem Amphitheater und sogar aus einer Basilika, die sich im Ortszentrum befand.

Am meisten stechen die Wohnhäuser hervor, immer noch mit ihren ursprünglichen Steinen. Von den Häusern sticht das Casa dos Repuxos hervor, das über einen schönen Garten und Mosaike verfügt, die Jagdszenen, Jahreszeiten, mythische Umgebungen usw. darstellen. Es fällt auch das Casa de Cantaber ins Auge, da es das größte Haus von allen ist.

Das Museum wird jeden beeindrucken, da es Gegenstände ausstellt, die im Laufe der Geschichte im Rahmen der Ausgrabungen gefunden wurden.

Praktische Informationen:

Öffnungszeiten der Ruinen: Von Juni bis September täglich geöffnet (9:00 bis 20:00 Uhr) und von Mai bis September (10:00 bis 18:00 Uhr).

Öffnungszeiten des Museums: Montags geschlossen. Von Juni bis September dienstags bis sonntags (9:00 bis 20:00 Uhr) und von Mai bis September (10:00 bis 18:00 Uhr).

Eintritt: Allgemein (4,50 Euro), Pilger bekommen einen Rabatt in Höhe von 50% (2,25 Euro).

Dienstleistungen Ansião - Condeixa a Nova

9-ansiao-condeixa-en

Dienstleistungen des Abschnitts von Ansiao nach Condeixa a Nova

Karte Ansião - Condeixa a Nova

Karte des Abschnitts von Ansiao nach Condeixa a Nova

Profil Ansião - Condeixa a Nova

Profil des Abschnitts von Ansiao nach Condeixa a Nova

Etappe von Ansião nach Condeixa a Nova
5 (100%) 1 vote