Etappe 11
Coímbra - Mealhada 23 Km
Reservieren!
Etappe 10
Etappe 12

Informationen Coímbra - Mealhada

Nach dem Besuch in der unglaublichen Stadt Coímbra wird es Zeit, den Jakobsweg fortzusetzen. Sollten Sie sich ein paar Tage Zeit genommen haben, um die wunderschöne Stadt zu besuchen, werden Sie energiegeladen sein und die Lust verspüren, den Weg fortzusetzen.

Viele Pilger wählen Coímbra als Startpunkt aus. Sollten Sie zu ihnen gehören, herzlich willkommen!

Lassen Sie uns den portugiesischen Weg fortsetzen!

Der Anfang des heutigen Abschnitts ist, wie alle Wege aus einer Stadt hinaus, nicht sehr schön. Allerdings werden wir heute auch durch wunderschöne Landschaften kommen, wie Eukalyptus- und Kiefernwälder sowie mit Olivenbäumen gesäumte Abschnitte.

Unterwegs werden wir ziemlich viele kleine Orte durchqueren, die jedoch keine großen Sehenswürdigkeiten zu bieten haben. Der Abschnitt endet in Mealhada, einem ruhigen Ort am Flussufer, wo wir entweder Mato de Buçaco besuchen oder uns dem ruhigen Tempo des Ortes hingeben können.

Reiseroute Coímbra - Mealhada

Der heutige Abschnitt auf dem portugiesischen Weg ist 25 Kilometer lang. Sobald wir die Innenstadt von Coímbra verlassen haben, werden wir hauptsächlich auf Feldwegen und schönen Wanderwegen pilgern.

Lediglich ein kleiner Abschnitt auf sandigem Boden wird den Weg erschweren, besonders den Radfahrern und Personen mit einer eingeschränkten Mobilität.

Coímbra (Km. 0). Beginn des Abschnitts

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Diejenigen, die nicht die Innenstadt von Coímbra durchqueren möchten, können einen Alternativweg nehmen, der parallel zum Fluss Mondego verläuft. Dafür muss man ab Largo da Portagem zum Bahnhof (Estaçao Nova) gehen und von dort parallel zum Fluss auf der Avenida Cidade Aeminium weitergehen.

Nachdem wir durch die Unterführung der IC1 gegangen sind, kommen wir am Radweg aus, auf dem der offizielle Weg verläuft. Buen Camino!

Die Tageswanderung beginnt am Larga Portagem. Wir gehen die Treppe der Rua dos Gatos hinunter und gehen auf der Rua Adro de Cima zum Platz Praça do Comércio weiter. Wir überqueren längs den Platz, kommen vorne an der Kirche São Tiago vorbei und folgen den Pfeilen auf der engen Straße Rua Eduardo Coelho y Largo do Poço.

Dann biegen wir rechts auf die Straße Rua da Louça ab, bis wir die Kirche Santa Cruz und das Rathaus von Coímbra erreichen. Wir setzen unseren Weg auf der Straße Rua da Sofia fort und kommen an den Kirchen Nossa Senhora do Carmo, Graça und São Pedro vorbei.

Neben der Kirche São Pedro biegen wir links auf die Straße Rua Dr. Manuel Rodrigues ab und gehen am Justizpalast vorbei. Auf der großen Avenida Fernão de Magalhães biegen wir rechts ab und gehen 600 Meter bis zu einem McDonald’s weiter (km 1,6).

30 Meter weiter gibt es unter der Autobahnbrücke einen Wegweiser. Hier müssen wir auf dem Gehweg links abbiegen, unter den Autobahnbrücken und danach durch einen engen Tunnel unter den Bahnschienen hindurchgehen. Wir kommen an einem Stoppschild aus und überqueren die Allee. Auf der anderen Seite erwartet uns ein Radweg mit Erdboden.

Auf dem Radweg gibt es einen weiteren Wegweiser und Pfeile, sowohl des Jakobsweges als auch nach Fátima, die jedoch offensichtlich in die entgegengesetzte Richtung zeigen. Wir gehen nach rechts, in Richtung Norden, parallel zu einem Kanal weiter.

Auf einem schönen Weg erreichen wir einen riesigen Kreisverkehr der Landstraße EN-111, überqueren den Kreisverkehr und dann die Landstraße auf einer Fußgängerbrücke, bis wir am Parkplatz des Bahnhofes Coímbra B (Estaçao Velha) ankommen. Wir gehen für 200 Meter auf dem roten Radweg weiter, bis wir eine Gabelung mit einem Wegweiser erreichen.

An der Gabelung biegen wir leicht nach rechts auf eine asphaltierte Straße ab, die parallel zu einem Bewässerungskanal verläuft. Nach 2,7 Kilometern kommen wir an einer Kurve aus, an der wir auf der rechten Seite die Straße verlassen und den Ort Adémia de Baixo betreten.

Adémia de Baixo (Km. 8)

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Sie sollten auf jeden Fall einen Blick auf die Skulptur von Jakobus den Pilger von Trouxemil werfen. Sie ist ziemlich besonders. Buen Camino!

Wir überqueren erneut die Landstraße EN-111 und gehen geradeaus auf der Straße weiter. Den Wegweisern und Pfeilen des Jakobsweges folgend kommen wir an einer kleinen asphaltierten Landstraße aus, der wir nach links folgen werden. Auf einem mit Bäumen gesäumten Abschnitt betreten wir den Ort Fornos (km 10).

Die Straßen Rua Nossa Senhora da Esperança und Rua do Poço werden uns erneut zur Landstraße bringen, der wir nach rechts folgen werden. Dabei kommen wir an einem Kreisverkehr vorbei. Den Schildern zufolge müssen wir kurz danach links abbiegen. Somit umgehen wir eine Kurve und kehren erneut zur Landstraße zurück.

Nach 300 Metern auf der Landstraße erreichen wir eine Autobahnunterführung. Danach begeben wir uns auf einen steilen Anstieg, der uns nach Trouxemil führen wird, wo wir die Kirche São Tiago, die neben einem Friedhof steht, und eine Skulptur von Santiago dem Pilger vorfinden.

Trouxemil (Km. 11,7)

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Auf diesem Abschnitt werden Sie durch mehrere Orte kommen, alle mit weißen Kirchen. Achten Sie darauf, dass viele von ihnen oben auf dem Dach eine Alarmanlage oder eine Sirene haben. Diese sollen auf Brände aufmerksam machen, die in dieser Region leider sehr häufig vorkommen. Buen Camino!

Nachdem wir einen kleinen Platz mit ein paar Bänken und ahornblättrigen Platanen überquert haben, betreten wir den Nachbarort Adões (km 12,4), wo sich eine neue weiße Kapelle mit einer interessanten Windfahne auf dem Glockenturm befindet.

Wir gehen rechts auf der Straße weiter, setzen unseren Weg zwischen kleinen Häuschen fort und erreichen schließlich den Nachbarort Sargento-Mor (km 13,6) mit seiner makellosen weißen Kirche.

Wir gehen weiter geradeaus und nehmen auf Asphalt einen Anstieg in Angriff, der uns zur Bundesstraße führen wird. Wir gehen vorsichtig für 800 Meter weiter und erreichen das Dorf Santa Luzia (km 15,5).

Auf einer kleinen Straße links neben einer Gaststätte verlassen wir die Bundesstraße. Am Ortsausgang wird die Straße zu einem Feldweg, der zwischen Eukalyptus- und Kiefernwäldern verläuft. Es handelt sich um einen der schönsten Abschnitte des heutigen Tages.

Der Feldweg wird langsam zu einem Weg aus feinem Sand, auf dem leicht unsere Schritte versenken. Nach anderthalb Kilometern auf Sand kehren wir zu einer kleinen lokalen Bundesstraße zurück, die von beiden Seiten von einem Wald umgeben ist. Wir gehen rechts der Straße weiter.

Nach etwa anderthalb Kilometern erreichen wir die ersten Häuser von Mala. Hier gibt es auch eine weiße Kirche, aber mit Ecken und Ziegeln aus Stein.

Mala (Casal Comba) (Km. 19,3)

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: Auf diesem Abschnitt werden Sie an mehreren Orten vorbeikommen, wo Sie eine Pause machen können. In Lendiosa gibt es eine Bar. Nach Vimieira werden Sie an einem Park zum Picknicken vorbeikommen. Buen Camino!

Wir gehen auf Asphalt in Richtung Lendiosa weiter (km 20,9). Der Jakobsweg führt leicht bergabwärts und beginnt danach einen Anstieg bis zu den ersten Häusern des Nachbarortes Vimieira (km 22).

Nach dem Anstieg zu den ersten Häusern biegen wir leicht rechts auf eine Straße ab. Wir erreichen ein Stoppschild und gehen rechts durch einen Stadtabschnitt ohne Randstreifen oder Gehweg.

Am Ende des Stadtabschnitts begeben wir uns auf einen schönen Feldweg, der zwischen Olivenbäumen verläuft und uns zu einem Park zum Picknicken führt, der neben der Bundesstraße EN-1 liegt.

Wir kommen einen Kreisverkehr vorbei und überqueren nach 250 Metern über einer Brücke die Bahnschienen. Wir setzen unseren Weg auf einer langen Allee fort, die uns zu unserem heutigen Ziel führt: Mealhada.

Mealhada (Km. 25). Ende des Abschnitts

Praktische Tipps für diesen Abschnitt: In der Stadt Mealhada gibt es nicht allzu viele Sehenswürdigkeiten. Wenn Sie Mato do Buçaco besuchen möchten, stehen Ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung.

Wenn Sie früh in Mealhada ankommen und gut in Form sind, können Sie die zusätzlichen Kilometer für einen Besuch in Mato do Buçao zurücklegen, oder Sie können einen Tag für den Besuch einplanen. Bis morgen!

Mealhada ist zum Erholen gedacht. Dank ihres ruhigen Lebensstils am Fluss und ihres berühmten Leitão Assado à Bairrada (gegrilltes Ferkel) können Sie sich vom heutigen Abschnitt erholen.

Anmerkungen Coímbra - Mealhada

Im Folgenden werden wir Ihnen darlegen, worauf Sie heute achten müssen, und Ihnen einige Gerichte empfehlen, damit Sie wieder zu Kräften kommen.

Wie man nach Coímbra kommt

Man kann sowohl mit dem Zug als auch mit dem Bus von jedem Ort des Landes nach Coímbra gelangen. Wenn Sie aus dem Ausland anreisen, sollten Sie am besten nach Porto oder Lissabon fliegen, was die nächstliegenden Flughäfen sind, und von dort mit dem Zug oder Bus weiterfahren.

In Lissabon gibt es wahrscheinlich mehr Anschlussverbindungen als in Porto. Allerdings ist es gut möglich, dass der Anschluss nach Coímbra eine Übernachtung in einer der zwei Städte mit sich bringt. 

Wenn Sie sich allerdings weder um die Transfers noch um die Unterkunft Gedanken machen möchten, müssen Sie sich einfach nur mit uns in Kontakt setzen und wir kümmern uns um alles.

Vorsichtsmassnahmen auf dem abschnitt Coímbra - Mealhada

Der heutige Abschnitt ist gut ausgeschildert, jedoch auf verschiedenste Weise. Unterwegs werden die Pilger auf Pfeile, Kacheln und sogar auf Aufkleber treffen. Man sollte auf die Beschilderung auf diesem Abschnitt achten, besonders auf den Stadtabschnitten, da man sie aufgrund ihrer Vielfalt leicht übersehen kann.

Die Radfahrer oder Personen mit einer eingeschränkten Mobilität werden gewisse Schwierigkeiten haben, den anderthalb Kilometer langen Abschnitt vor Mala zurückzulegen. Der Sandboden, der den Ort vorangeht, kann das Weiterkommen auf Rädern erheblich erschweren.

Gastronomie Coímbra - Mealhada

Nachfolgend werden wir Ihnen einige Gerichte empfehlen, die Sie in Mealhada probieren können.

  • Leitão Assado à Bairrada: Spanferkel aus dem Holzofen
  • Arroz à Antiga (Süßspeise aus Reis)
  • Caramujos (Strandschnecken)
  • Cavacas (Süßgebäck)
  • Wein aus Bairrada mit einer geschützten Herkunftsbezeichnung.

Sehenswürdigkeiten und aktivitäten auf dem abschnitt Coímbra - Mealhada

Auf dem heutigen Abschnitt werden wir durch viele Orte kommen, in denen es jedoch nicht allzu viele Sehenswürdigkeiten gibt, das heutige Etappenziel eingeschlossen.

Touristisch betrachtet ist es nicht wirklich interessant. Allerdings befindet sich ein paar Kilometer weiter Mata do Buçaco, ein interessanter Ort, der einen Besuch wert ist, wenn Sie ein bisschen Sightseeing machen möchten.

Mealhada

Mealhada ist die Hauptstadt des gleichnamigen Kreises und gehört zum Distrikt Aveiro. In dem Ort wohnen 4.500 Personen.

Die Kleinstadt am Fluss Cértima ist für ihre Gastronomie und ihren ruhigen Lebensstil bekannt. Sie wird oft von Touristen besucht, die Mata do Buçao, acht Kilometer von hier, entdecken möchten.

Mata do Buçaco

Mata do Buçaco ist ein Zauberwald, der zum Nationalpark erklärt wurde. Der Ort ist von hohen Steinmauern umgeben, die Geheimnisse erwecken und für viele Schriftsteller als Inspiration für ihre Werke dienten.

Im Wald kann man verschiedene heruntergekommene Kapellen, die von zurückgezogen lebenden Mönchen gebaut wurden, sowie Teiche und ein umfangreiches Netz von Wanderwegen, die durch Gegenden voller exotischer Bäume verlaufen, entdecken.

Der Ort geht auf das 6. Jahrhundert zurück, als er vom Benediktinerorden bewohnt war. Im frühen 17. Jahrhundert gingen die Grundstücke in den Besitz des Bistums von Coímbra über, der es den Unbeschuhten Karmeliten überließ. Dieser Orden baute im Jahr 1628 das Kloster, was dem Ort zu einer Blütezeit verhalf.

Vom Kloster sind heute nur noch die Kirche, das Schiff und der Kreuzgang übrig. Die Mönche zogen in ihrem Eifer, einen Ort der Andacht und des Gebets zu schaffen, auch eine fast sechs Kilometer lange Steinmauer hoch und begrenzten somit den Wald.

Im Jahr 1622 erlangten die Mönche eine Bulle, die Frauen den Zugang zur Festung verwehrte. Dies führte dazu, dass an der Mauer ein neues Tor geöffnet wurde, als Königin Katharina, Witwe von Karl II. von England, Buçao besuchen wollte. Dieses Tor ist als Portas da Rainha (Tor der Königin) bekannt und stellt das dritte Zugangstor zum Gelände dar.

Zwischen 1730 und 1750 bauten die Mönche in dem Wald elf Kapellen, von denen noch neun stehen. Nach der Vertreibung der religiösen Orden und der ständigen Desamortisationen, ging der Ort in den Besitz der portugiesischen Monarchie über, die mitten im Wald ein Schloss errichten ließ.

Das Schloss gehört der Neo-Manuelinik an und geht auf das Jahr 1907 zurück. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde das Schloss zu einem Hotel umgebaut und kam in ganz Europa zu Ruhm.

Seine Fassade wurde aus Stein gebaut und erinnert an den berühmten Turm Torre de Belém. Sowohl die Süd- als auch die Westfassade sind mit portugiesischen Heldentaten dekoriert.

Das Innere sticht mit seiner raffinierten Dekoration hervor, von der Malereien und Gemälde, die wichtige portugiesische Entdeckungen abbilden, sowie die Kacheln hervorstechen. Es fallen außerdem sein Mobiliar chinesischen, indisch-portugiesischen und portugiesischen Ursprungs, der Holzboden, die königliche Galerie sowie die Decke im Moriskenstil ins Auge.

Die Gärten rund um das Schloss sind unglaublich schön. Auf einer Seite befindet sich ein spektakuläres Labyrinth aus zahlreichen geometrischen Formen. Nachdem man das Labyrinth durchquert hat, kommt man am hinteren Teil des Gebäudes aus, wo ein Wanderweg abgeht, der von verschiedenen Baumarten gesäumt ist.

Am höchsten Teil der Serra do Buçao, auf 547 Meter Höhe, befindet sich der Aussichtspunkt Alta Cruz, von wo man einen unglaublichen Blick auf die Stadt und die nahegelegenen Gebirge hat.

Dienstleistungen Coímbra - Mealhada

11-coimbra-mealhada-en

Dienstleistungen des Abschnitts von Coimbra nach Mealhada

Karte Coímbra - Mealhada

Karte des Abschnitts von Coimbra nach Mealhada

Profil Coímbra - Mealhada

Profil des Abschnitts von Coimbra nach Mealhada

Etappe von Coímbra nach Mealhada
5 (100%) 1 vote