Die Jakobsmuschel

Die Muschelschale ist zu einem wahrhaftigen Symbol des Jakobswegs und zu einem Emblem für Pilger geworden. Nur wenige kennen jedoch den Ursprung und die Geschichte der Jakobsmuschel.

Jakobsmuschel

Wir bei Santiago Ways sind Liebhaber des Jakobswegs und haben alles untersucht, was mit der Muschel des Pilgers zusammenhängt. In diesem Artikel erzählen wir Ihnen, warum man sagt, dass die Muschelschale des Jakobswegs das Emblem dafür ist, die verschiedenen Theorien, die darüber bestehen, warum sich die Nutzung der Jakobsmuschel popularisiert hat, und andere Besonderheiten, die Sie mit Sicherheit nicht wissen.

Die Muschelschale: das Symbol des Jakobswegs

Die Muschelschale, die viele Pilger an ihrem Rucksack befestigen, ist nicht nur ein Souvenir der Reise, die Jakobsmuschel ist zweifellos das universellste und repräsentativste Symbol des Jakobsweg, das ohne Worte von der jakobinischen Tradition erzählt.

Die Muschel als Wegweiser des Jakobswegs

Als Zeichen dafür ist die Jakobsmuschel das offizielle Symbol, das die Routen des Jakobswegs ausweist. Sie ist auf den Meilensteinen aller Strecken des Jakobsweges zu sehen.

Manchmal wird sie in Gelb auf blaue Fliesenstücke gedruckt, aber es ist auch möglich, die berühmte Muschel aus Bronze in den Boden der Städte eingebettet zu sehen, durch die der Jakobsweg führt. Obwohl es weniger häufig vorkommt, kann man sie auch auf die Steine gemalt finden.

Wenn Sie Lust haben, zu pilgern und mit Ihren eigenen Augen das Pilgersymbol zu sehen, empfehlen wir Ihnen den Jakobsweg ab Sarria. Stellen Sie uns Details zur Reise, die Sie gerne machen würden, bereit und überlassen Sie die Organisation uns.









  1. [tracking-info]
    1. Ich erkläre mich mit der Datenschutzerklärung.

Oft wird die Jakobsmuschel, die die Wege markiert, von den berühmten gelben Pfeilen begleitet, die die Richtung des Weges angeben. Auch diese sind im Laufe der Zeit auch zu einem Symbol des Jakobsweges geworden, wobei die Tradition der gelben Pfeile nicht so alt ist wie die der Pilgermuschel.

Die Muschel, die die jakobinischen Wege markiert, spricht jedoch für sich selbst und erfordert keinen Pfeil, um die Richtung anzugeben. Deshalb findet man auf vielen Abschnitten des Jakobsweges nur die Schale.

Um die Richtung, die die Muschel anzeigt, zu entziffern, muss man berücksichtigen, ob man sich bereits in die Gemeinde Galiciens befindet oder nicht. Für die Galicier symbolisiert der geschlossene Teil der Muschel Santiago de Compostela und für sie beginnen alle Jakobuswege dort. Deshalb wird nur in der galicischen Gemeinschaft der offene Teil der Schale die Richtung des Weges angeben.

In den übrigen Gemeinden gilt das Gegenteil. In der Nachbargemeinde Asturien zum Beispiel wird die Richtung des Weges durch den geschlossenen Teil der Schale angedeutet. Das liegt daran, dass laut ihnen alle Straßen nach Santiago führen.

Die Muschelschale in der Monumentalarchitektur

Nicht nur erscheint die Muschel in der Beschilderung der Jakobswege, sondern ist auch in einem Großteil der Monumentalarchitektur der jakobinischen Dörfer zu finden. Wenn man durch die Dörfer geht, durch die der Jakobsweg führt, findet man häufig Gebäude, Brunnen oder Skulpturen mit der Pilgermuschel.

Außerdem ist es üblich, die Muschelschale als Dekoration in vielen Kapellen und Kirchen zu finden, egal, ob der Schutzheilige Jakobus der Ältere ist oder nicht. Einige Beispiele dafür sind die Kapelle von San Sebastián in Riego de Ambrós (Abschnitt 24 des französischen Wegs) oder die Kirche de la Virgen de la Peregrina in Pontevedra, deren Boden die Form einer Muschel hat (Abschnitt 25 des zentralen portugiesischen Wegs).

Die Verwendung der Muschel für Pilger

Im Mittelalter waren die Jakobswege nicht mit gelben Pfeilen und Muschelschalen ausgeschildert, wie es heutzutage der Fall ist. Der Ursprung dieses jakobinischen Symbols geht trotzdem auf die ersten Jahre des Jakobswegs zurück.

Kurz nachdem die Pilgerfahrt nach Compostela anfing, unter den Pilgern im Mittelalter beliebter zu werden, fingen diese an, die berühmte Muschel des Jakobswegs mit sich zu tragen, weswegen sie als Pilgermuschel bekannt ist. Im Laufe der Zeit und vor allem mit der Wiederherstellung der Jakobswege im 20. Jahrhundert wurde die Pilgermuschel zu dem Symbol des Jakobswegs.

Auch heutzutage behalten die Pilger die Gewohnheit, die Muschelschale mit sich zu tragen. Es existieren jedoch einige Unterschiede zwischen der Nutzung der Jakobsmuschel der Pilger im Mittelalter und der heutigen.

Im Mittelalter ging man den Jakobsweg als Hin- und Rückweg. Die Pilgermuschel trugen nur Personen mit sich, die den Jakobsweg bereits auf dem Rückweg gingen.

Das lag daran, dass die Vermarktung der Jakobsmuschel über viele Jahre hinweg nur in Santiago de Compostela erlaubt war. Der Verkauf außerhalb der galicischen Hauptstadt wurde mit der Exkommunikation aus der katholischen Kirche bestraft.

Heutzutage gehen nur wenige Pilger den Jakobsweg hin und zurück. Deswegen kaufen viele die Muschelschale während der ersten Abschnitte des Jakobswegs.

Ein weiterer Unterschied zwischen der Verwendung der Muschel der Pilger im Mittelalter und den heutigen Pilgern ist der Ort, wo sie diese befestigen. Früher trugen die Pilger sie üblicherweise am Hut oder am Umhang befestigt. Heutzutage befestigen die meisten Pilger die Muschel an ihren Rucksäcken.

Der Ursprung der Pilgermuschel

An diesem Punkt ist die unvermeidliche Frage: Warum fingen die Pilger des an, die Muschelschale zu nutzen, wenn sie den Jakobsweg pilgerten? Es gibt nicht nur eine einzige Antwort auf diese Frage. Einige schreiben ihren Nutzen praktischen Hintergründen zu, während andere denken, dass hinter der Pilgermuschel nur Symbolik versteckt,

Das wahrscheinlichste ist, dass in allen Antworten ein Stückchen Wahrheit steckt. Was man nie erfahren wird, ist, was zuerst da war, der Nutzen oder die Symbolik. Im Folgenden erzählen wir Ihnen einige der Theorien, die es rund um den Ursprung der Muschelschale des Jakobswegs gibt.

Utilitaristische Theorien über die Muschel des Jakobswegs

Unter den utilitaristischen Theorien, die den Gebrauch der Pilgermuschel erklären, können wir zwei Arten unterscheiden. Einige verweisen auf einen alltäglichen Gebrauch der Muscheln durch die Pilger und andere weisen darauf hin, dass die Muscheln unter den Christen der Epoche als unverwechselbares und unterscheidendes Element dienten.

Die Muschel als Utensil 

Viele Gelehrte der jakobinischen Tradition weisen darauf hin, dass die Verwendung der Muschelschale sich unter den Pilgern verbreitete, weil diese sie als Trinkschale nutzten, um aus Quellen, Flüssen und Bächen zu trinken. Auch der Nutzen als Löffel wurde vorgeschlafen.

Die Pilgermuschel als Souvenir

In der Gruppe der utilitaristischen Theorien kann man auch jene beobachten, die meinen, dass es in dieser Epoche in Compostela üblich war, Gerichte mit Muscheln zu essen. Laut ihnen probierten die Pilger bei ihrer Ankunft in Santiago diese Meeresfrucht und nahmen die Schale als Erinnerung mit, da die Schale ihnen sehr auffällig vorkam.

Muschelschale Pilger

Hier kann man ebenfalls jene erwähnen, die sagen, dass die Muschel des Jakobswegs ein Trick der Kaufleute des Mittelalters war. Diese nutzten die Popularisierung der Pilgerfahrt nach Santiago und platzierten sich rund um die Kathedrale, um die Nutzung der Muschelschale als Erinnerung an den Weg zu bewerben.

Die Muschelschale als Auszeichnung

Diese Theorien waren vielleicht während der ersten Jahrhunderte der jakobinischen Tradition gültig. Sicher ist jedoch, dass der Codex Calixtinus, der zu den ersten Büchern gehört, die den Jakobsweg dokumentierten und der aus dem 12. Jahrhundert stammt, festhält, dass die Pilger der Epoche bei ihrer Ankunft in Compostela ein Pergament und eine Muschelschale erhielten.

Beide Elemente dienten dafür, die Errungenschaft auszuzeichnen und sicherzustellen, dass niemand an den persönlichen Verdiensten und am Aufenthalt in Santiago de Compostela zweifelte. Da das Dokument im Beutel getragen wurde, befestigten die Pilger die Muschel auf ihren Rückweg an einem sichtbaren Ort. So wurden sie von den Pilgern unterschieden, die dem Grab des Apostels noch nicht geehrt hatten.

In der Tat ging die Nutzung der Jakobsmuschel als identifizierendes Element über das eigene Leben des Pilgers hinaus. In ganz Europa wurden Gräber entdeckt, in dessen Inneren sich die berühmten Muscheln aus Compostela befanden.

Man glaubt, dass die Pilger des Mittelalters mit der Muschel des Jakobswegs begraben wurden, um sich im Jenseits als Pilger zu identifizieren. So zeigten sie nach dem Leben, dass sie die in Compostela vollkommene Vergebung erhielten und glaubten daran, dass Jakobus der Ältere in der anderen Welt für sie Fürbitte hielt.

Symbolische Theorien über die Pilgermuschel

Unabhängig davon, ob die Jakobsmuschel als Utensil verwendet wurde, oder ob sie nur ein Souvenir war, musste die Muschel eine spezielle Bedeutung und Symbolik erhalten haben, um zunächst zu einem anerkennenden Element des Pilgers und später zu einem Symbol des Jakobswegs zu werden. Im Folgenden erzählen wir Ihnen einige der symbolischen Theorien, die die Verwendung der Muschelschale in der jakobinischen Tradition erklären.

Legenden und Wunder über die Jakobsmuschel

Viele der Legenden, die mit der Pilgermuschel zusammenhängen, sind im Codex Calixtinus versammelt. Tatsächlich bezieht sich das Manuskript mehrmals auf die Wichtigkeit der Muschelschale für den Jakobsweg.

Der Ursprung der Pilgermuschel: die Hochzeit

Der erste Bezug auf die Muschel des Jakobsweg hängt mit der Überführung der Überreste des Apostels Jakobus nach Galicien zusammen. Die Legende besagt, dass, als das Boot, das die leblosen Überreste von Jakobus dem Älteren transportierte, die galicische Küste erreichte, ein wundersames Ereignis geschah.

Die beiden Jünger, die den Körper des Apostels begleiteten, sahen, dass am Strand eine Hochzeit gefeiert wurde. In diesem Moment spielten der Bräutigam und die Gäste ein Spiel zu Pferd, das darin bestand, eine Lanze zu werfen und sie zu fangen, bevor sie auf den Boden fiel.

Als der Bräutigam an der Reihe war, bockte das Pferd und beide fielen ins Wasser. Sowohl die Gäste als auch die Jünger waren perplex, als das Pferd und der Reiter wenige Sekunden später neben dem Boot auftauchten, das die Überreste des Apostels transportierte.

Als die Jünger Jakobus sich dem jungen Mann näherten, um ihn ans Ufer zu bringen, waren sie überrascht zu sehen, dass sein gesamter Körper mit Muschelschalen bedeckt war. In diesem Moment verstanden alle, dass Santiago der Ältere ein Wunder bewirkt hatte.

Nicht nur rettete er den jungen Bräutigam vor dem Ertrinken und bedeckte seinen Körper mit Muscheln, der Bräutigam und die Gäste der Hochzeit konvertierten zum Christentum. Deshalb sehen viele diese Legende als Ursprung der Jakobsmuschel.

Die heilenden Fähigkeiten der Muschel des Jakobswegs

Ein weiteres Wunder, das im Jakobsbuch über die Pilgermuschel gesammelt wurde, geschah 1106 in Apulia. Das Manuskript beschreibt einen Ritter, dessen Kehle anschwellte und kein Arzt fand ein Heilmittel, um ihn zu heilen

Der verzweifelte Ritter sagte, wenn vielleicht ein Pilger seinen Hals mit der Jakobsmuschel berührte, sein Schmerz verschwinden würde. Einer seiner Nachbarn, der nach Compostela gereist war, besuchte ihn und berührte seine Kehle mit der Muschel des Jakobswegs. Damit war der Ritter geheilt und er begann seine Pilgerfahrt zum Grab des Apostels, um zu danken.

Religiöse Interpretationen der Muschel des Jakobswegs

Aus Sichtweise des Christentums wurde die Muschel des Jakobswegs mit guten Taten assoziiert. Zu diesem Zeitpunkt wird im Codex Calixtinus auch erwähnt, dass in der Nähe von Santiago einige Muscheln wuchsen, ähnlich wie die Auster, die mit zwei Schalen umhüllt waren, die mit den Fingern der Hand geschnitzt zu sein schienen.

Das Manuskript besagt, dass diese Muscheln, die die Pilger mit großer Freude mit nach Hause nahmen, die göttlichen Gebote symbolisierten: Gott und den Nächsten zu lieben. Auf diese Weise glaubte man, dass der Pilger, solange er die Muscheln des Jakobswegs mit sich führte, verpflichtet war, den Wünschen des Herrn zu folgen.

In der Tat ist die Bedeutung des Jakobsweges in der katholischen Kirche so groß und die religiösen Interpretationen der Pilgermuschel sind so gültig, dass Benedikt XVI. die Jakobsmuschel in das päpstliche Wappen aufgenommen hat. Alles, was dazu beigetragen hat, die religiöse Bedeutung, die der Jakobsmuschel aus Compostela zugeschrieben wird, zu verstärken.

Heidnische Interpretationen der Jakobsmuschel

Wir dürfen nicht vergessen, dass die Gründe für die Pilgerfahrt auf dem Jakobsweg sehr verschieden sind und nicht immer religiös waren. Deswegen werden der Muschelschale des Jakobswegs auch bedeutende Attribute zugeschrieben, die nichts mit der christlichen Religion zu tun haben.

In diesem Punkt ist zu erwähnen, dass der Finisterre-Weg, der kein offizieller Jakobsweg ist, im Mittelalter von vielen Pilgern der Epoche gepilgert wurde. Hinter Santiago de Compostela liegt das Ende der Welt und viele nutzten ihre Pilgerfahrt zum Grab des Apostels, um dorthin weiterzugehen, wo die Sonne starb.

Wie wir Ihnen im Artikel über den uralten Weg zum Kap von Fisterra erzählen, war der Finisterre-Weg eine heidnische Pilgerfahrt und dort, an der Todesküste, war es, wo die Pilgermuschel wuchs.

Der Schwimmfuß der Gans

Eine der Theorien, die nichts mit der katholischen Kirche zu tun haben, ist die, die besagt, dass die Pilgermuschel das Gänsebein symbolisierte. In vielen alten Traditionen repräsentierte der Schwimmfuß der Gans Initiationsrituale.

Die Assoziation mit der Göttin Venus

Es gibt auch Autoren, die sagen, dass die Pilgermuschel mit Venus, der Göttin der Liebe und der Fruchtbarkeit aus der römischen Mythologie zusammenhängt. Im berühmten Gemälde von Sandro Botticelli, Die Geburt von Venus, wird die Göttin auf einer Muschelschale dargestellt, als Symbol der Fruchtbarkeit.

Jakobsmuschelschale

Diese Theorie ergibt Sinn, wenn wir den etymologischen Ursprung des Wortes Jakobsmuschel analysieren. Es kommt von dem galicischen Wort vieira, das vom lateinischen veneria (Muschel) oder venera stammt, beides Begriffe, die mit der Göttin Venus in Verbindung stehen.

Obwohl die Figuren unterschiedlich sind, stimmen beide Theorien überein, indem sie die Pilgermuschel mit der Idee der Wiedergeburt in Verbindung bringen. Ein Gefühl, das die Menschen erleben, wenn sie den Jakobsweg gehen.

An dieser Stelle sei erneut daran erinnert, dass am Kap von Fisterra viele Pilgerrituale, die mit der Wiedergeburt der Person verbunden sind, stattfinden. Daher ist es nicht überraschend, dass heidnische Theorien stark mit dem Einfluss, den der Weg zum Ende der Welt auf die mittelalterlichen Pilger hatte, zusammenhängen.

Besonderheiten über die Muschel des Jakobswegs

Im Laufe der Untersuchungen, die wir angestellt haben, um diesen Artikel über die Pilgermuschel zu verfassen, sind uns einige Besonderheiten über die Muschel des Jakobswegs aufgefallen. Wir möchten uns nicht verabschieden, ohne sie mit Ihnen zu teilen. Wussten Sie, dass…

  • …die Muscheln im Mittelalter solch eine Bedeutung hatten, dass die Pilger im Mittelalter concheiro oder cuncheiro (concha = Muschel) genannt wurden?
  • …die wissenschaftliche Bezeichnung der Jakobsmuschel „Pecten Maximus“ ist, weil es die größte ist?
  • im Mittelmeer ein Weichtier wächst, dass den Namen „Pecten Jacobaeus“ trägt? Interessant, oder?

Mit diesen letzten Besonderheiten über die Muschel des Jakobswegs beenden wir diesen Post. Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, sind wir Ihnen dankbar, wenn Sie ihn mit Ihren Facebook-Freunden teilen.

Wenn Sie natürlich eine weitere Theorie über den Ursprung und die Verwendung der Muschel, die die Pilger trugen, kennen, oder eine weitere Besonderheit über die Jakobsmuschel, freuen wir uns, wenn Sie dies mit uns und den Liebhabern des Jakobswegs, die uns täglich lesen, teilen. Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Um zu enden, möchten wir Sie nur daran erinnern, dass Sie, wenn Sie planen, den Jakobsweg zu pilgern und Sie gerne die Unterstützung einer spezialisierten Agentur hätten, die Ihnen bei der Organisation der Reise hilft, nicht zögern sollten, uns zu kontaktieren. Wie Sie in dieser Monografie über die Jakobsmuschel sehen können, stecken wir bei Santiago Ways eine Menge Leidenschaft in alles, was wir machen.

Buen Camino!