Kurze Zusammenfassung der Geschichte zum Ursprung des Jakobsweges

Wenn man von dem Ursprung und der Geschichte des Jakobsweges spricht, macht man normalerweise eine Anspielung auf die Entdeckung der sterblichen Überreste des Apostels Jakobus. Allerdings ist es unmöglich, die Bedeutung dieses Meilensteines zu verstehen, ohne auf seine Arbeit als Prediger des Evangeliums sowie auf den sozialen Kontext der iberischen Halbinsel im Mittelalter einzugehen.

geschichte jakobsweg ursprünge entwicklung

In diesem Artikel werden wir Ihnen alles bezüglich des Ursprungs und der Geschichte des Jakobsweges erzählen, nicht nur zu seinen Ursprüngen im Mittelalter, sondern auch zu seiner modernen Geschichte, die sich im 20. Jahrhundert ereignete, mitsamt des Aufschwungs der Jakobsrouten.

Sollten Sie sich außerdem dafür interessieren, bis nach Compostela zu pilgern, empfehlen wir Ihnen den Jakobsweg ab Sarria. Teilen Sie uns Ihre Kontaktdaten und die Details der Reise, die Sie gerne machen möchten, mit und wir werden Sie kontaktieren.









  1. [tracking-info]
    1. Ich erkläre mich mit der Datenschutzerklärung.

Die Beziehung des Jakobsweges zum Apostel

Die Geschichte zum Ursprung des Jakobsweges hängt eng mit der Arbeit als Prediger des Evangeliums des Apostels Jakobus in Spanien und Portugal zusammen, die er in einer Reise im Jahr 33 v.Chr. tätigte. Wenn Sie mehr über das Leben des Apostels Jakobus erfahren möchten, können Sie sich unsere Monografie zu seinem Werk durchlesen.

Der Tod von Jakobus und die Überführung seiner sterblichen Überreste nach Galicien

Laut der christlichen Überlieferung kehrte der Apostel ein paar Jahre später nach Israel zurück, um der Jungfrau Maria bei ihrem Tod beizustehen. Die Gelehrten weisen darauf hin, dass er dort im Jahr 44 v.Chr. starb.

Der Legende nach brachten zwei seiner Anhänger seinen Körper in einem Boot aus Stein und ohne Segel nach Galicien. Das Jakobsbuch, das älteste Buch, das die Geschichte des Jakobsweges dokumentiert, besagt, dass die Anhänger sich mehreren Fallen der Königin Lupe stellen mussten, um den Apostel bestatten zu können.

Der Überlieferung zufolge wählte der Ochse, der die Kutsche mit den sterblichen Überresten des Apostels Jakobus transportierte, den Ort, wo das Grab des Heiligen errichtet werden sollte. Auf dem Gipfel eines kleinen Berges in Iria Flavia beschloss ich das Tier, sich unter einer Eiche auszuruhen. Dies wurde als ein Zeichen Gottes gedeutet.

Dort wurde ein Mausoleum, bekannt als Arca Marmarica, errichtet. Der Tempel, der von der Königin Lupe gebaut wurde, nachdem sie zum Christentum konvertiert war, sollte dem Apostel als letzte Ruhestätte dienen.

Die Anhänger von Jakobus kümmerten sich bis zu ihrem Tod um seine Pflege. Danach geriet das Grab von Jakobus dem Älteren in Vergessenheit.

Die Entdeckung des Grabes des Apostels

Fast acht Jahrhunderte später, im Jahr 814, wurden die sterblichen Überreste von einem Einsiedler mit dem Namen Pelayo entdeckt. Dieser informierte schnell den Bischof von Iria Flavia, Theodemir, über den Fund.

Da der Legende zufolge Lichtstrahlen dem Einsiedler zeigten, wo das Grab lag, wurde der Ort unter dem Namen “Sternenfeld” (Campus Stellae) bekannt. Dieser Name wurde für viele Jahre für die Stadt Compostela verwendet.

Der Bischof Theodemir bestätigte sofort, dass die drei Leichname, die im kürzlich entdeckten Grab ruhten, zum Apostel Jakobus und seinen zwei Anhängern gehörten. Es ist aber nicht ganz klar, worauf er dies stützte.

Heute weiß man von einigen antiken Dokumenten, die sich vage auf den Ort beziehen, wo das Arca Marmarica gefunden wurde. Allerdings gibt es auch heute noch keine wissenschaftlichen Belege, die beweisen, dass die gefundenen Überreste wirklich zum Apostel Jakobus gehörten.

Der Ursprung des Jakobsweges

Der Bischof Theodemir informierte schnell König Alfons II. über den überraschenden Fund. Dieser saß angesichts des vernichtenden Fortschreitens der arabischen Eroberung im Norden der iberischen Halbinsel fest.

Als König Alfons II. vom Fund erfuhr, zögerte er nicht lange, um sich auf den Weg zu machen, um mit seinen eigenen Augen die Behauptung des Bischofs zu bestätigen. Diese Entdeckung könnte das Element sein, das er brauchte, um sein christliches Reich zusammenzuhalten. Aufgrund des islamischen Triumphes begann der Glaube an Gott, auf dem sich die monarchische Macht stützte, zu bröckeln.

Nach seinem Besuch bestätigte der Monarch, dass die Überreste, die sich dort befanden, zum Apostel Jakobus gehörten, und ordnete den Bau eines Tempels an, in dem sie aufbewahrt werden könnten. Dieser Meilenstein stellt den Ursprung des Jakobsweges als Pilgerroute dar, da dieser Tempel danach zur Kathedrale von Compostela wurde.

Geschichte und Ursprung der Routen des Jakobsweges

Nach der Pilgerfahrt von Alfons II. und der Verbreitung der Neuigkeit der Entdeckung in den christlichen Gemeinschaften verließen zahlreiche Pilger sowohl in Spanien als auch in Europa ihr Zuhause, um dem Vorbild des Monarchen zu folgen.

Camino Primitivo

Da der König zu dieser Zeit in der Gesellschaft ein hohes Ansehen hatte und der Süden der iberischen Halbinsel aufgrund der Kämpfe zwischen den Muslimen und Christen nicht sicher war, folgten die meisten Pilger der Route, der auch der Monarch folgte, und zwar durch Oviedo. Diese Strecke ist heute als Camino Primitivo bekannt.

Nördlicher Weg

Mit der Zunahme der Pilgerzahl nach Santiago de Compostela und obwohl die südlichen Gegenden noch nicht sicher waren, begannen einige Personen auf der Suche nach einer einfacheren Strecke, einige der Römerstraßen entlang der kantabrischen Gebirgskette zu nutzen. Auf diese Weise entstand der nördliche Weg.

Französischer Weg

Mit dem Fortschreiten der Reconquista verschob sich die Macht von Oviedo nach León. Kastilien wurde sicherer und lud die Pilger, die aus ganz Europa kamen, dazu ein, den französischen Weg als Pilgerroute zu nutzen. Sein Streckenverlauf war sehr viel einfacher als die beiden vorherigen Strecken.

Geschichte und Ursprung der Routen des Jakobsweges

Mit der nun bestehenden Tradition, nach Compostela zu pilgern, und einem sehr viel sicheren Spanien, hatte der Jakobsweg seine Blütezeit. Die Könige Sancho III. Der Große und Sancho Ramírez von Navarra und Aragón unternahmen zusammen mit Alfons VI. alles in ihrer Macht Stehende, um die Jakobstradition zu fördern und festigen.

Der Jakobsweg wurde schnell zu einer Strecke, auf der viel Reichtum bewegt wurde, sowohl kommerziell als auch kulturell gesehen. Dies führte dazu, dass sich viele Personen ermutigten, ihn zurückzulegen, auch wenn sie nicht sehr gläubig waren.

Camino del Salvador und weitere Abzweigungen nach Oviedo

Obwohl sehr viel einfachere Strecken als der Camino Primitivo entstanden sind, war der Weg durch Oviedo für viele Jahre weiterhin ein Muss, nicht nur aufgrund des starken Einflusses von Alfons II. in den ersten Jahren der Geschichte des Jakobsweges, sondern auch weil in der Kathedrale von Oviedo die meisten christlichen Reliquien der Halbinsel aufbewahrt wurden.

Das Ergebnis des Vorangegangenen sind die Route, die man heutzutage als Camino del Salvador, sowie die verschiedenen Abzweigungen, die den nördlichen Weg mit dem Camino Primitivo verbinden. Außerdem entstand auch folgendes Sprichwort:

“quién visita Santiago y no el Salvador, sirve al criado e ignora al señor” (Der, der Santiago besucht und nicht Salvador, besucht den Diener und nicht den Herrn)

Volkstümlicher Lobgesang

Weitere Routen

Die Geschichte der restlichen Routen des Jakobsweges, ausgenommen die Via de la Plata, waren nicht so stark von den Geschehnissen der Kämpfe zwischen Christen und Arabern betroffen. Im Folgenden werden wir Ihnen kurz die Geschichte anderer Strecken des Jakobsweges darlegen.

Englischer Weg

Die Geschichte des englischen Jakobsweges wurde nicht allzu stark von den kriegerischen Umständen, die im Mittelalter in Spanien herrschten, beeinflusst. Da diese Route vollständig durch Galicien führt, von Ferrol bis Santiago de Compostela, war es immer eine ziemlich sichere Strecke.

Der englische Jakobsweg war der Weg, den die englischen Pilger, die per Schiff in Ferrol ankamen, wählten, um von dort ihre Wanderung nach Santiago de Compostela zu beginnen. Die Geschichte dieser Strecke des Jakobsweges ist sehr viel neuer als die der drei vorangegangenen Routen.

Bereits in den ersten Jahrhunderten der Jakobspilgerfahrt gibt es Hinweise auf den englischen Weg, da die Bewohner des Norden Galiciens dieser Strecke folgten, um zum Grab des Apostels zu gelangen. Allerdings wurde diese Route erst im 12. Jahrhundert gefestigt, als eine englische und flämischen Flotte in Ferrol anlegten, um nach Santiago de Compostela zu gehen.

Der portugiesische Weg

Der portugiesische Weg wurde ebenfalls bereits in den ersten Jahrhunderten genutzt. Obwohl jedoch andere Strecken des Jakobsweges in gewissen Jahren ihre Blütezeit erlebten, wurde diese Strecke nur wenig genutzt. Erst mit der Unabhängigkeit Portugals im 12. Jahrhundert gewann diese Route langsam an Bedeutung.

Diese Route erreicht ihren wahren Höhepunkt jedoch ab dem 14. Jahrhundert, als die Königin Elisabeth von Portugal nach Santiago pilgerte. Aufgrund der Verehrung des Apostels Jakobus seitens der Monarchin und ihrer starken Verbindung zur katholischen Kirche wurde sie volkstümlich als Heilige Königin bekannt.

Obwohl durch Portugal zwei Jakobsrouten verlaufen, meint man, wenn man über die Geschichte des portugiesischen Jakobsweges spricht, im Grunde genommen den zentralen portugiesischen Weg. Die Strecke entlang der Küste ist sehr viel neuer.

Die Strecke entlang der Küste entwickelte sich, als neue Infrastrukturen entstanden, dank derer man in A Guarda den Fluss Miño überqueren konnte. Bis zu diesem Moment war es nur möglich, ihn in Tui auf dem zentralen portugiesischen Weg zu überqueren.

Die Via de la Plata

Die Vía de la Plata ist die längste Jakobsroute, da sie den Süden der iberischen Halbinsel mit dem Norden verbindet. Die Geschichte dieser Strecke des Jakobsweges geht sogar noch weiter zurück als die Entdeckung der Überreste des Apostels Jakobus.

Während der Römerzeit wurde die Via de la Plata als Handelsroute genutzt. In den Jahrhunderten, in denen der Süden der Halbinsel von den Muslimen beherrscht wurde, erhielt diese Route den Namen gepflasterter Weg.

Die lateinische Aussprache vom gepflasterten Weg war für die Spanischsprachigen sehr schwierig. Dies führte dazu, dass die Christen sie Via de la Plata nannten, da die Phonetik beider Konzepte ähnlich war. Dementsprechend steht ihr Name nicht mit ihrer kommerziellen Vergangenheit in Zusammenhang, wie man es zunächst annehmen würde.

Als das Fortschreiten der Reconquista es zuließ, begannen viele der Christen, die in den islamischen Gebieten im Süden wohnten, welche Mozaraber genannt wurden, ihre Wanderung nach Compostela. Vom Osten in den Westen verließen die Christen des Südens ihr Zuhause, um das Grab des Apostels zu huldigen.

Daher ist die Via de la Plata heutzutage eine komplexe Strecke mit verschiedenen Abschnitten. Die Pilger aus dem Südosten legten den heutzutage als mozarabischen Weg bekannten Weg zurück, um nach Mérida zu gelangen. Dort schlossen sie sich denjenigen an, die aus Cádiz oder Sevilla kamen, und folgten der südwestlichen Route.

Der Camino de Finisterre

Der Camino de Finisterre ist eine weitere Route, dessen Geschichte weiter zurückgeht als der Jakobsweg. Wie wir Ihnen im Artikel zu den Ursprüngen der Strecke zum Ende der Welt darlegen, war die Strecke, die Santiago de Compostela mit dem Kap von Finisterre verband, eine heidnische Route.

Allerdings beschlossen im Mittelalter viele Pilger, nach ihrer Ankunft am Grab des Apostels Jakobus bis zu dem Ort weiterzugehen, von dem man dachte, dass dort die Sonne starb. Dies führte dazu, dass die katholische Kirche den Camino de Finisterre eine christliche Symbolik verlieh. Deswegen gilt der Camino de Finisterre heute als Epilog des Jakobsweges.

Die Zeit des Niedergangs und Vergessens

Alle Routen des Jakobsweges wurden zwischen dem 19. und 20. Jahrhundert nicht mehr genutzt. Die Desamortisation von Mendizábal, auch als Desamortisation von Spanien bekannt, führte zusammen mit der Französischen Revolution dazu, dass der christliche Glaube ins Schwanken geriet, und zerstörten große Teile der religiösen Infrastruktur, die die Pilger nutzen, um nach Compostela zu gelangen.

Die Desamortisation von Mendizábal

Unter der Desamortisation von Spanien versteht man den Vorgang, bei dem der Staat zwangsweise alle Ländereien und Güter, die sich im Besitz der katholischen Kirche und der religiösen Orden befanden, überführte. Das Ziel bestand darin, Gelder einzuziehen, um die öffentliche Schuld zu tilgen.

Die Desamortisation von Mendizábal

Obwohl es im Laufe der Geschichte zu mehreren Desamortisationen kam, war der Jakobsweg am stärksten von der sogenannten Desamortisation von Mendizábal betroffen. Sie ereignete sich zwischen 1835 und 1837 und gehörte zu den bedeutendsten.

Folglich mussten viele religiöse Orden, die die Klöster und Pilgerhospitale verwalteten, diese verlassen. Viele dieser Eigentümer gingen in den Besitz des neuen spanischen Bürgertums über.

Die Französische Revolution

Der Machtverlust der Kirche beschränkte sich nicht nur auf das Materielle. Die Französische Revolution des 19. Jahrhunderts hatte auch eine Veränderung der Werte und des Glaubens in der Gesellschaft dieser Zeit zur Folge.

Die Macht Gottes wurde sowohl in Europa als auch in Spanien in Frage gestellt. Im Gegensatz dazu setzte sich die Aufklärung für Prinzipien wie die Vernunft und die Gleichheit ein. Der blinde Glaube an Gott und schließlich auch an die Wunder des Apostels Jakobus, den man im Mittelalter ausübte, geriet in eine Krise und somit auch der Jakobsweg.

Für fast zwei Jahrhunderte waren die Routen des Jakobsweges komplett in Vergessenheit geraten. Auf vielen Abschnitten der ursprünglichen Strecken wurden Landstraßen und Häuser gebaut.

Die moderne Geschichte des Jakobsweges

Die moderne Geschichte des Jakobsweges beginnt im Jahr 1965, als ein Teil der ursprünglichen Strecke des französischen Weges wiederhergestellt wurde. Diese Arbeit war dank des 5. Buches des Jakobsbuches, der erste Führer des Jakobsweges, möglich.

Allerdings wurden die Wege erst im Jahr 1980 langsam so ausgestattet, dass Sie erneut als Pilgerrouten genutzt werden konnten. Dafür wurden die Strecken mit gelben Pfeilen und Jakobsmuscheln ausgeschildert. Es wurden ebenfalls einige der vorherigen Infrastrukturen, wie Hospitale und Klöster, wiederaufgebaut, oder es wurden neue errichtet, damit die Pilger Orte zum Übernachten hatten.

Im Gegensatz zum Mittelalter, in dem der Jakobsweg von den kirchlichen Vereinigungen verwaltet wurde, war die Wiederherstellung der Jakobstradition im 20. Jahrhundert in der Hand der weltlichen Institutionen. Die Zunahme der Verbände der Freunde des Jakobsweges sowie die Arbeit vieler Freiwilliger ermöglichten es, einen Großteil der Jakobsrouten wiederherzustellen.

In dem Maße, wie die Jakobsstrecken mit der entsprechenden Infrastruktur ausgestattet wurden, gab man sich auch große Mühe, die Geschichte des Jakobsweges zu verbreiten. Deswegen füllten sich die Routen auch wieder schnell mit Pilgern.

Institutionelle Anerkennungen

Es dauerte auch nicht lange, bis die durchgeführte Arbeit seitens der Institutionen anerkannt wurden. Im Jahr 1985 wurde die Stadt Santiago de Compostela, die auf dem Campus Stellae errichtet wurde, als Weltkulturerbe eingestuft.

Danach wurde der Jakobsweg im Jahr 1987 zum Kulturweg des Europarats erklärt. Im Jahr 1993, das Heilige Compostelanische Jahr, besuchten über 100.000 Pilger das Grab des Apostels.

Im gleichen Jahr erklärte die UNESCO den französischen Weg zum Weltkulturerbe. Es wird gesagt, dass aufgrund der vielen bestehenden Jakobsrouten die Wahl auf den französischen Weg fiel, weil er im Mittelalter am meisten genutzt wurde.

Der Jakobsweg heute

Seitdem steigt die Zahl der Personen, die die Routen des Jakobsweges zurücklegen, immer weiter. Heute gibt es viele verschiedene Gründe, den Jakobsweg zu machen, und obwohl die Jakobsrouten auch weiterhin als Pilgerstrecken gelten, bringt nicht nur der christliche Glaube die Leute auf den Weg nach Compostela.

Wie Sie sehen können, ist die Jakobstradition ein fast 2.000 Jahre altes Vermächtnis. Wir hoffen, dass Ihnen die kurze Zusammenfassung der Geschichte zum Ursprung des Jakobsweges, die wir Ihnen in diesem Artikel erklärt haben, gefallen hat. Sollte dies der Fall sein, teilen Sie sie mit Ihren Freunden auf Facebook.

Wir möchten uns nicht von Ihnen verabschieden, bevor wir nicht einen weiteren Artikel empfehlen, von dem wir denken, dass er Sie interessieren könnte, und zwar den Artikel über die Lehren, die sie vom Jakobsweg mitnehmen werden.

Zum Schluss möchten wir Sie noch daran erinnern, dass Sie sich gerne mit uns in Verbindung setzen können, wenn Sie auf einen auf den Jakobsweg spezialisierten Reiseveranstalter zählen möchten, der Ihnen bei der Organisation der Reise hilft. Sie können dafür unser Formular benutzen, uns unter diesem Eintrag einen Kommentar dalassen oder uns auf Facebook schreiben.

Buen Camino!