Finisterre-Weg: die Geschichte eines uralten Wegs

Es gibt einen Weg, der der Geschichte des Jakobswegs vorrausgeht: der Finisterre-Weg– Diese Strecke führt im Gegensatz zum Rest der Jakobswege nicht nach Santiago de Compostela, sondern beginnt dort. Der Finisterre-Weg hat zwei mögliche Ziele: der Leuchtturm von Fisterra, 88km entfernt, oder das Santuario von A Barca in Muxía, 82km entfernt.

 Geschichte des Finisterre-Wegs nach Muxía

Es handelt sich um einen tausendjährigen Weg voll von magischen Enklaven, Legenden von verlorenen Dörfern und esoterische Riten. Die Wanderung führt Sie in die faszinierendste Kultur Galiciens. Wenn Sie alles entdecken möchten, was Sie auf diesem Weg zum Ende der Welt sehen und machen können, sowie über den Schwierigkeitsgrad der Abschnitte erfahren möchten, können Sie unseren Artikel über den Jakobsweg zum Kap von Fisterra und nach Muxía lesen.

Möchten Sie den Camino de Finisterre machen? Sie können entlang der Atlantikküste bis zum „Ende der Welt“ wandern und das Wesen von Galicien sowie die wunderschönen Landschaften genießen. Sagen Sie uns, wann Sie reisen möchten, und überlassen Sie uns die Organisation Ihres perfekten Abenteuers.









  1. [tracking-info]
    1. Ich erkläre mich mit der Datenschutzerklärung.

In diesem Post möchten wir Ihnen von der Geschichte des Finisterre-Wegs erzählen. Eine unklare Geschichte, die sogar älter als das Christentum ist. Lange bevor die Überreste des Apostels Jakobus entdeckt und die jakobinischen Traditionen begründet wurden, reisten die Heiden bereits auf dieser Strecke entlang der Costa da Morte (Todesküste) Richtung Fisterra.

Wie der Finisterre-Weg entstand

Sein Ursprung und seine ursprüngliche Geschichte sind nicht sehr gut dokumentiert. Man weiß jedoch, dass man dachte, dass Fisterra, oder Finis Terrae wie die Römer sagten, der westlichste Punkt der Welt war und somit das Ende der Erde. Man glaubte damals, dass es jenseits der vom Kap Finisterre gebildeten Halbinsel nichts gab. 

An diesem Punkt gab es alle Unbekannten der Siedler dieser Zeit. Es existierte nichts hinter dem Kap von Fisterra. Für sie war es der Ort, an dem die Sonne starb.

Dort glaubten sie, dass der größte Stern die Nacht verbrachte, versteckt zwischen den Wellen. Deswegen bauten Sie eilig einen Altar zu Ehren des Königssterns.

Der Altar von Ara Solis

Der Glaube, dass sich dort in der Nacht die Sonne versteckte, und die wundersamen Kräfte, die dem größeren Stern zugeschrieben wurden, veranlassten die Menschen jener Zeit, am Kap Finisterre einen Altar zu bauen, auf dem die Sonne verehrt werden sollte. Der Ort hieß Ara Solis.

Auf dem Altar verehrten sie den Sternkönig, beteten und brachten den Göttern Dankopfer dar. Es wurden auch verschiedene Rituale praktiziert, von denen viele mit der Fruchtbarkeit zusammenhängen.

Der Ursprung des Namens “Costa da Morte” 

Zusammenhängend mit dem Glauben, dass der Finisterre-Weg zum Ende der Welt führt, findet sich ebenfalls der Ursprung des Namens der Küste: die Costa da Morte. Es existieren drei Theorien und zwei davon glauben an diese Tatsachen.

Einer weist darauf hin, dass der Name daher stammt, an dieser Küste die Sonne starb, während der andere darauf hinweist, dass sich der Begriff Tod auf „den Tod aller bekannten Länder“ bezieht. Eine dritte These verteidigt, dass die Herkunft des Namens der Todesküste auf die hohe Sterblichkeit der Seeleute in diesen Meeren zurückzuführen ist.

Der Finisterre-Weg: Vom heidnischen zum Jakobsweg

Wie wir bereits gesehen haben, war der Finisterre-Weg ursprünglich als heidnischer Weg, der nichts mit dem Christentun oder der Entdeckung der Reste des Apostels Jakobus zu tun hatte. Trotzdem wurde der Weg von Fisterra, genau wie der Weg nach Muxía, schnell in das Netzwerk der Wege integriert, denen die Pilger nach Compostela folgen. 

Seit der Konsolidation des Jakobswegs im Mittelalter gab es viele Pilger, die sich nach Ihrer Ankunft am Grab des Apostels entschieden, Ihre Wanderung bis zum Kap von Fisterra fortzuführen. Im Laufe der Zeit wanderten viele berühmte Menschen und sogar Kleriker bis zum Altar von Ara Solis, geführt von der Milchstraße, auf der Suche nach der übernatürlichen Mystik, die den Finisterre-Weg umgibt.

Es waren jedoch nicht nur die dort gefeierten heidnischen Rituale, die den Wunsch der Pilger erklärten, weiterzuwandern, nachdem sie zuvor schon hunderte Kilometer gingen. Die Lebensgeschichte des Apostel Jakobus stellt sowohl in Fisterra als auch in Muxía mehrere Ereignisse dar, die zur Erweckung des Wunsches, den Finisterre-Weg zu wandern, beitragen.

Die jakobinische Geschichte des Kaps von Fisterra

Laut der Entstehungsgeschichte des Jakobswegs war es der Apostel selbst, der den Altar Ara Solis zerstörte, auf seiner Wanderung über die iberische Halbinsel. Stattdessen wurde auf seinen Wunsch hin die Kapelle von San Guillermo errichtet, die nun verschwunden ist.

Außerdem wurden laut dem Codex Calixtinus die sterblichen Überreste des Apostels nach Dugium (heute Duio) überführt, um den König um die Zustimmung zur Beerdigung des Heiligen zu erbitten.  Laut den jakobinischen Legenden war der Gang der Jünger des Apostels durch Dugium eine der vielen Fallen, die Königin Lupa entwarf, um zu verhindern, dass der Heilige in Galicien begraben wurde.

Muxía: ein weiteres Ziel des Finisterre-Wegs

Auch Muxía wurde im Laufe der Zeit zum Ziel des Finisterre-Wegs. Das Santuario von Barca, dass im Ort liegt, war Schauplatz mehrerer Erscheinungen der Jungfrau Maria.

Weg nach Muxía Santuario A Barca

Nach der jakobinischen Geschichte des Finisterre-Wegs erschien die Mutter Jesu häufiger an diesem Ort. Der Zweck ihres Besuchs war es, den Apostel Jakobus in seiner Arbeit zu ermutigen, in den heidnischen Gebieten das Christentum zu predigen.

Ist der Weg nach Fisterra ein Jakobsweg?

All das führte dazu, dass der Finisterre-Weg sich im Laufe der Zeit zu einem Wanderweg wurde, die das Göttliche mit dem Heidnischen zusammenführte. Ein Ende der Welt, wo es unmöglich war, die Antwort auf die Sorgen der Pilger des Mittelalters plagten, nicht zu finden.

Wie man in den Geschichten und Legenden des Ursprungs des Jakobswegs sehen kann, unternahm die Kirche viele Anstrengungen, um dieses heidnische Kulturziel in die jakobinische Tradition zu integrieren. Wir sollten nicht vergessen, dass der Ursprung des Jakobswegs nicht nur religiös, sondern auch gesellschaftspolitisch war.

Der christliche Charakter des Finisterre-Wegs

Die Aufnahme von Szenen mit dem Apostel am Ende der Welt ermöglichte es der Kirche, die Pilgerfahrt nach Kap Finisterre und Muxía als Höhepunkt einer religiösen Reise zu erkennen. Die Pilger beteten nicht nur den Apostel in der Kathedrale von Compostela an, sie besuchten auch die Jungfrau und den Erlöser auf dem Finisterre-Weg.

Es war das Göttliche, was rechtfertigte, weiter als Santiago de Compostela zu wandern, und nicht die Anbetung der Sonne oder nicht-christlicher Götter. So integrierte die Kirche in die jakobinische Tradition einen Pilgerweg, der älter war, als der Jakobsweg selbst.

Jakobinische Fortsetzung nach Fisterra

Trotzdem wurde der Finisterre-Weg nie wahrhaftig als Jakobsweg anerkannt. Der Weg nach Fisterra galt immer als Verlängerung oder Prolog des Wegs. Auch die Vereinigung der Freunde des Jakobsweg bezeichnen den Finisterre-Weg als „jakobinische Verlängerung nach Fisterra„.

Deswegen hat der Finisterre-Weg zwei eigene Zertifikate: die Fisterrana und die Muxiana. Die Kirche hatte nie einen Grund, die Compostela jenen Pilgern zu erteilen, die nicht das Grab des Apostels als Ziel hatten.

Der Finisterre-Weg heutzutage

Die Christianisierung des Finisterre-Wegs trug stark dazu bei, dass dieser viel beliebter wurde. Wie alle anderen Jakobswege erlebte er im Mittelalter eine starte Entwicklung. Wie die restlichen Wege nach Santiago verzeichnete auch der Finisterre-Weg ab dem 16. Jahrhundert einen deutlichen Rückgang

Die Erholung des Jakobsweg im 20. Jahrhundert führte zu einem neuen Aufschwung des Weges zum Ende der Welt. Die Schaffung eigener Pilger-Zertifikate sowie die Maßnahmen zur Verbreitung und Förderung durch regionale Einrichtungen führten zu einer neuen Popularisierung des Finisterre-Wegs.

Geschichte des Jakobswegs nach Fisterra

Tatsächlich war der Erfolg dieser Route so groß, dass man glaubt, dass es der zweitbeliebteste Pilgerweg ist, nach dem französischen Weg. Es ist jedoch schwierig, dies mit völliger Sicherheit zu bestätigen, da das Pilgerbüro zwar Statistiken über die Personen, die in Santiago de Compostela ankommen, führt, jedoch nicht über diejenigen, die noch auf dem Finisterre-Weg weiterwandern.

Was man sicher sagen kann, angesichts der Daten, die sowohl über die Unterkünfte des Weges Fisterra-Muxía als auch die Stellen, die Pilger-Zertifikate ausstellen, erfasst werden, ist, dass die Anzahl der Pilger Jahr für Jahr immer weiter steigt. Viele fühlen sich von diesem Weg angezogen, er nicht nur Teil der jakobinischen Geschichte ist, sondern auch magische Überzeugungen umfasst.

Mythen und Legenden des Weges Fisterra-Muxía

Die Legenden, die den Weg von Fisterra umgeben, wurden mündlich aus den ersten Dörfern übertragen. Heutzutage lebt die Geschichte des Finisterre-Wegs und seine Legenden in seiner Kultur und der Natur weiter.

Die versunkene Stadt Dugium

In der Nähe von Fisterra liegt das kleine Dorf Duio. Dort spielt die fantastische Legende der verlorenen Stadt Dugium.

Es scheint, als folgten die Bewohner dieser Gegend heidnischen Riten folgten und ein Leben weit entfernt von der christlichen Religion zu führen, ohne sich ihrer Sünden bewusst zu sein. Deswegen bestrafte Gott eines Tages den Wagemut des Dorfes, indem er es im Meer versank

Der Legende nach wurden nur zwei Ochsen bei der Flut gerettet, die sich in Stein verwandelten. Man sagt, dass diese Tiere nun zwei der kleinen Felsen sind, die man auf den Bois Gures Inseln sehen kann.

Ohne Zweifel bestätigt die Existenz archäologischer Überreste in der Umgebung von Duio die Existenz einer alten Siedlung. Studien deuten darauf hin, dass der Zorn, der diese Zivilisation traf, nicht der von Gott, sondern der der Sueben war.

Der schreckliche Vaker und seine Missetaten

Die Geschichte des Finisterre-Wegs erzählt, dass in Hospital, ein kleines Dorf, in dem sich die Wege von Finisterre und Muxía trennen, ein schreckliches Monster namens Vaker existierte. Dieses böse Wesen widmete sich der Entführung der Pilger, die in Hospital übernachteten, um sie später zu verschlingen.

Vielleicht macht das Monster es heute noch! Seien Sie vorsichtig, wenn Sie den Finisterre-Weg wandern!

Traditionen, die zu Legenden wurden

Das Kap von Fisterra war schon immer ein Ort der Riten, auch für die Pilger des Mittelalters und für viele der Pilger, die diesen Weg im 20. Jahrhundert wanderten.

Die Popularisierung des Finisterre-Wegs führte jedoch dazu, dass einige dieser Riten, die als Abschluss der Pilgerfahrt praktiziert wurden, aus Sicherheitsgründen verboten wurden. So wurden Traditionen zu Legenden. Wenn Sie wissen möchten, welche das sind, können Sie unseren Artikel über die traditionellen Riten des Jakobswegs lesen.

Machen Sie sich auf den Weg zum Ende der Welt?

Wie Sie sehen können, ist der Finisterre-Weg ein einzigartiges Erlebnis mit einer langen Geschichte; eine Reise, die erlaubt, in Legenden einzutauchen und die unglaublichen Landschaften und charmanten Küstendörfer der Costa da Morte zu genießen. Magie und Tradition in ihrer reinsten Form! 

Wenn Sie mehr Informationen möchten oder die Vorteile, die das Pilgern als organisierte Reise mit sich bringt, genießen wollen, können Sie uns kontaktieren. Wir von Santiago Ways helfen Ihnen gerne, den Finisterre-Weg zu wandern!

Buen Camino!