Motivationen und Lehren eines wahrhaften Pilgers

Ein Pilger, ein Weg und ein deutliches Konzept: ‘den ersten Teil des französischen Jakobswegs schaffen, mit der Intention, ihn in den folgenden Monaten fortzuführen’. Das war Teil von der Nachricht von Isidre, ein Pilger im vollen Sinne, in seiner ersten Kontaktaufnahme mit Santiago Ways über das Internet.

Darum bat er und das bekam er. Im Einklang mit seinen Wünschen und der Zeit, über die er verfügte, wanderte er jeden Abschnitt des französischen Wegs in einem Zeitraum von 2 Jahren und 6 verschiedenen Reisen, sodass er in seinem Tempo den französischen Jakobsweg wandern konnte, von Anfang bis Ende.

Isidre vor einem Baum auf dem Weg Foto von Isidre

Der französische Weg in seinem Tempo

Seine Hauptmotivation waren seine Freunde und Familie, die ihm nach seinem Ruhestand ständig vorschlugen, den Jakobsweg zu wandern, was ihn sehen ließ, wie sehr es ihm gefiel. Heute freut er sich, dass sie ihm diesen Floh ins Ohr gesetzt haben, der ihm half, die Früchte persönlicher Zufriedenheit und gelernten Lektionen, die er von Pilgern der ganzen Welt erhielt, zu ernten.

Von allen Konversationen, die er auf dem Weg geführt hat, sticht besonders hervor, einige Kilometer mit einem deutschen Pilger gewandert zu sein, der ihn überlegen ließ. Diese Überlegung wollte er mit uns teilen und uns scheint sie mehr als angemessen zu sein, um zu definieren, was es letzten Ende bedeutet, diese Erfahrung zu erleben: „Bitte den Weg um nichts, der Weg gibt dir alles, was du brauchst.“

Bild des wolkenlosen Weges Foto von Isidre

Es gehörte nie zu seinen Plänen, aber diejenigen, die ihn am meisten liebten und die ihn gut kennen, wussten, dass der Weg perfekt zu seiner Freude am Wandern, am Reisen und dem Erkunden von Ländern, deren Menschen und Kulturen passt, wie er selbst uns erzählt. All das sind Aktivitäten, die er, zusammen mit dem Tourismus und der Fotografie, auf seinem Weg voll und ganz ausleben konnte.

„Jetzt freue ich mich, dass sie es geschafft haben“, kommentiert Isidre und bezieht sich dabei auf seine Freunde und Familie. Er sagt es voller Stolz, nachdem er am 23.09.2019 den letzten Abschnitt seines Wegs beendet hat, den er am 06.08.2017 begann.

Vom ersten Abschnitt, von St. Jean Pied de Port nach Pamplona, bis zum letzten, von Sarria nach Santiago, legte Isidre sein ganzes Vertrauen in Santiago Ways, damit wir, wie er selber uns wissen liegt, die Reise auf seinen Bedarf anpassen konnten.

Der Jakobsweg ab Sarria ist der beliebteste Abschnitt, weil er es unter anderem ermöglicht, den Kern des Weges in wenigen Tagen zu erfassen. Wenn Sie sich auf das Abenteuer wagen möchten, lassen Sie uns Ihre Kontaktdaten und die Details Ihres Reiseplans da und wir kümmern uns um die Organisation.









  1. [tracking-info]
    1. Ich erkläre mich mit der Datenschutzerklärung.

Damit weist er auf einen von vielen Ratschlägen hin, die er für einen Anfänger-Pilger für relevant hält: „Ich würde ihm sagen, dass er sich keine Sorgen machen muss. Der Weg (Abschnitte, zu tragendes Gewicht) kann je nach ihren Wünschen und Bedürfnissen maximal personalisiert werden (…) Das ist das, was ich mithilfe von Santiago Ways gemacht habe.“

Respekt füreinander und für sich selber auf dem Weg

Du gehst nie allein‘ war der Satz, den Isidre zum Motto seines Weges machte. Während er wanderte stellte er verwundert fest, dass er viele Pilger, die er morgens mit einem ‚Guten Weg‘ begrüßte, eine Zeit später wiedersah und die vorherige Begrüßung es ihnen erlaubte, später ausführlichere Gespräche zu führen.

Nachdem er den gesamten französischen wanderte, entdeckte er, dass er gerne auch anderen Wanderwegen nach Santiago de Compostela folgen würde. „Ich dachte an einen Weg zwischen 100 und 150km des portugiesischen Küstenwegs oder des nördlichen Wegs“, erzählte er uns, als wir ihn kontaktierten um ihm zu danken, dass er uns die Möglichkeit gab, alle Abschnitte seines französischen Jakobswegs zu organisieren.

Eine typische Landschaft des Jakobswegs mit Pilgern zu Fuß oder mit dem Rad Foto von Isidre

Unter anderen Themen, die er als Pilger gelernt hat, wie die Notwendigkeit, sowohl gemütliche als auch regenfeste Schuhe und Kleidung mitzunehmen, äußert Isidre einige andere Aspekte, die Pilger-Neulinge bedenken sollten.

Der erste Aspekt, der für ihn bedeutete „die Notwendigkeit von Respekt gegenüber dem Glauben, der Verfassung und der Herkunft der Anderen“ zu lernen, nachdem man jeden Tag, direkt und indirekt, mit vielen Menschen aus verschiedenen Kulturen im Kontakt steht.

Der zweite, ebenfalls sehr wichtig, ist die Magie, dass man jeden Abschnitt in seinem Rhythmus machen kann, wenn man mit Freunden oder Familie unterwegs ist. „Ihr findet euch später wieder und niemand wird sich verlaufen, weil der Weg immer perfekt ausgeschildert ist. Das gleiche gilt für Stopps zum Essen und Trinken, die sollte man machen, wenn es einem passt oder man es braucht“, betont er. 

Seine größte Befriedigung war, die vorgeschlagene Herausforderung zu beenden; mit wahrhaften Pilgern, die sich dem Erlebnis des Wegs gestellt haben, wie Isidre, bestätigen wir jeden Tag, dass unsere Arbeit jedes Mal sinnvoll ist, wenn wir einen Mehrwert verleihen und Teil des Jakobswegs mit Tausenden von Pilger von der ganzen Welt sein können die, wie er, zum Teil der Familie von Santiago Ways geworden sind.

Buen Camino!