Pilgrim: Ausländer auf dem Jakobsweg

Pilgrim ist sympathischer Begriff, den man auf allen Strecken des Jakobsweges und in den Straßen von Compostela in den Stoßzeiten hören wird. Der Begriff, Englisch für Pilger, spiegelt den herzlichen Empfang der Ausländer auf dem Jakobsweg wider. Im Folgenden werden wir Ihnen darlegen, wie es ist, als Ausländer den Jakobsweg zu machen.

Wie viele ausländische Pilger machen den Jakobsweg?

Gemäß den offiziellen Statistiken des Pilgerbüros waren 56 % der Personen, die in Santiago de Compostela ankamen, Pilgrims, also ausländische Pilger. Und diese Zahl nimmt stetig zu.

Pilgrim coreanos en el Camino de Santiago

Auf dem Jakobsweg kann man auf Pilgrims aus Ländern aller 5 Kontinente treffen. Die meisten kommen aus Europa. Italien, Deutschland und Portugal sind die europäischen Länder, die die Liste anführen.

Nordamerika und Asien sind zwei weitere wichtigen Regionen, aus denen die meisten Ausländer kommen, die sich auf das Abenteuer einlassen. Es wird Sie vielleicht überraschen, aber 6 % der Pilger, die Santiago erreichen, kommen aus den USA. Die nordamerikanischen Pilgrims stehen auf der Liste mit den Ausländern auf dem Jakobsweg an dritter Stelle. 

Die Koreaner sind ebenfalls große Fans der Jakobspilgerfahrt. 2 % der Personen, die einen der Jakobswege zurücklegen, sind koreanische Pilgrims. Man trifft außerdem häufig auf Pilger aus Japan, China, Russland oder Taiwan.

Sind Sie ein Pilgrim? Einige Schwierigkeiten, auf die Sie stoßen können!

Es ist nicht so einfach, das Abenteuer einzugehen, Hunderte von Kilometern in einem unbekannten Land zurückzulegen. Allen Pilgern kommen vor dem Jakobsweg Zweifel. Deswegen haben wir vor einiger Zeit diesen praktischen Leitfaden mit grundlegenden Informationen zum Jakobsweg geschrieben. Wir empfehlen Ihnen, dass Sie sich ihn durchlesen.

Wir wissen jedoch auch, dass im Falle eines Pilgrims die Sorgen noch größer sind, da sie sich in einem anderen Land befinden. Deswegen werden Sie sich beim Lesen fragen, wie sich das auf Sie auswirken wird.

Aufgrund dessen haben wir uns bei Santiago Ways entschieden, diesen Beitrag zu verfassen. Wir möchten allen Pilgern, die aus einem anderen Land kommen, dabei helfen, ihre Ängste und Sorgen auszuräumen.

Im Folgenden werden wir versuchen, einige der Fragen zu beantworten, die Sie sich als ausländischer Pilgrim gegebenenfalls fragen werden. Lesen Sie weiter und Sie werden sehen, dass es keinen Grund zur Sorge gibt.

Die Sprache

Wenn Sie ein Pilgrim aus Südamerika sind, wird Ihnen die Sprache keine Sorgen bereiten, es sei denn, Sie kommen aus Brasilien. Allerdings ist die Sprache oft das Erste, das den Reisenden in den Kopf kommt, die aus anderen Ländern kommen, wie etwa den USA, England, Frankreich oder Deutschland.

Diesbezüglich brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. Die Sprache ist kein Hindernis. Die Angst, sich nicht verständigen zu können, ist wie weggeblasen, sobald Sie losgegangen sind.

Die Pilger werden sofort zu einem eingeschworenen Team und der Jakobsweg heißt Personen aus aller Welt willkommen. Fehlende Spanischkenntnisse sind kein Problem! Jedes Jahr kommen ohne Probleme Personen aus fernen Ländern, wie Korea, Japan oder Australien, in Compostela an.

Grundbedürfnisse ausdrücken

Die Kommunikation zwischen Personen beruht nicht nur auf der Sprache. An den ersten Tagen können das Gestikulieren, die Zeichensprache, Übersetzungsprogramme oder auch ein Wörterbuch helfen.

Schon bald werden Sie sehen, dass die Anforderungen auf dem Jakobsweg sehr grundlegend sind. In der Tat ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie nach einer Woche auf dem Weg in der Lage sein werden, sie auf Spanisch auszudrücken.

Hinzu kommt noch, dass die Gastfreundschaft auf dem Jakobsweg allgegenwärtig ist und dass das Gefühl des Zusammenhalts zwischen den Pilgern sehr ausgeprägt ist. Deswegen werden sich die meisten Personen, die Sie unterwegs treffen werden, Mühe geben, Sie zu verstehen.

Freunde machen

Es kommt auch vor, dass Sie unterwegs spanische Pilger treffen werden, die Englisch oder andere Sprachen praktizieren möchten und mit denen Sie eine gute Freundschaft aufbauen können. Sie werden sich freuen, eine andere Sprache sprechen zu können, sie werden Ihnen unterwegs helfen und Sie werden etwas Spanisch lernen, sollten Sie Interesse daran haben.

Und natürlich werden Sie auch nicht der einzige ausländische Pilgrim auf dem Jakobsweg sein, wie Sie anhand der von uns bereitgestellten Statistiken sehen können. Sie können sicher sein, dass Sie, unabhängig von der Sprache, die Sie sprechen, Personen aus Ihrem Heimatland treffen werden, besonders in der Hochsaison.

Organisation des Jakobsweges aus der Entfernung

Es ist nicht einfach, eine Reise aus weiter Ferne zu organisieren. Es stimmt zwar, dass man im Internet viele Informationen finden kann. Allerdings ist es nicht immer einfach, richtige oder vertrauenswürdige Informationen zu filtern. Im Folgenden werden wir auf einige der Aspekte der Planung des Jakobsweges eingehen, um die sich die Pilger am meisten Sorgen machen.

Unterkunft auf dem Jakobsweg

Bezüglich der Unterkunft sollten Sie bedenken, dass man in den öffentlichen Herbergen nicht reservieren kann. Hier gilt das Prinzip, wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Außerdem haben die Pilger, die zu Fuß unterwegs sind, Vorrang. In den privaten Herbergen, Hostels und Pensionen sollte man jedoch schon im Voraus reservieren.

In der Hochsaison, je nachdem für welche Strecke des Jakobsweges Sie sich entscheiden, kann es sich als schwierig erweisen, ein Bett zu finden. Dies ist sowohl in den öffentlichen Herbergen als auch in anderen Unterkünften der Fall.

Wie man den Rucksack packt

Der Rucksack bereitet vielen Pilgern Kopfschmerzen. In diesem Artikel, empfehlen wir Ihnen, welchen Rucksack Sie verwenden sollten und in einem weiteren Beitrag stellen wir Ihnen eine Liste mit den Sachen bereit, die Sie auf Ihrer Pilgerfahrt mitnehmen sollten. Überall auf der Welt kann man in üblichen Sportgeschäften diese Dinge kaufen.

Der Pilgerpass für den Jakobsweg

Es kann sich als schwierig erweisen, den Pilgerpass im Ausland zu bekommen. Allerdings brauchen Sie sich darüber überhaupt keine Gedanken zu machen. Sie werden ihn höchstwahrscheinlich in dem ersten Dorf, das Sie besuchen, bekommen. Wenn Sie mehr Informationen zu diesem wichtigen Dokument haben möchten, können Sie sich unseren Artikel über den Pilgerpass und seine Anwendung durchlesen.

Den Jakobsweg mit einem Reisebüro machen

Wenn Ihnen die Organisation der Reise Kopfschmerzen bereitet und Sie nicht viel Zeit haben, sich darum zu kümmern, können Sie sich beispielsweise mit einem Reisebüro in Verbindung setzen, das sich auf den Jakobsweg spezialisiert hat.

Das Reisebüro wird sich um alle logistischen Angelegenheiten kümmern. Wir empfehlen Ihnen, dass Sie ein spanisches Reisebüro kontaktieren, da sie das größte Servicenetzwerk haben.

Wie Sie noch sehen werden, handelt es sich bei Santiago Ways um ein Reisebüro mit einer jahrelangen Erfahrung. Wir helfen sowohl spanische als auch ausländische Pilger dabei, ihre Pilgerfahrt nach Santiago erfolgreich abzuschließen. Wenn Sie sich für die Dienstleistungen eines Reisebüros entscheiden sollten, laden wir Sie ein, unsere Dienstleistungen kennenzulernen und sich mit uns in Verbindung zu setzen.

Alleine und weit weg von Zuhause zu sein

Hierbei handelt sich um eine intime Sorge, die jeden Pilgrim in den Kopf kommt, der sein Land hinter sich lässt, um alleine zu wandern. Die Realität sieht jedoch so aus, dass auf dem Jakobsweg keiner alleine ist, wenn man es nicht möchte.

Auf dem französischen Weg, die Strecke mit dem größten Pilgerandrang, ist es ganz normal, dass man Pilgergruppen sieht, die sich unterwegs kennengelernt haben und mit einer festen und dauerhaften Freundschaft in Compostela ankommen. Dies geschieht sowohl zwischen spanischen Pilgern als auch zwischen ausländischen Pilgrims.

Bei Ihnen wird es auch nicht anders sein! Das Bild von dem erneuten Zusammentreffen der Pilger auf dem Platz Praza do Obradoiro spiegelt dies wie kein anderes wider.

Allerdings können wir verstehen, dass es Ihnen Angst macht, alleine zu reisen, wenn Sie es noch nie gemacht haben, insbesondere wenn es sich um eine Reise in einem fremden Land handelt. Diese Angst ist komplett legitim und es geht nicht nur Ihnen als ausländischer Pilgrim so. Auch vielen spanischen Pilgern macht es Angst, sich alleine auf dieses Abenteuer zu begeben.

Diese Ängste gibt es. Wir können gegen Sie angehen oder analysieren, was genau der Auslöser unserer Ängste ist und Alternativen suchen. Wir sollten jedoch niemals auf Dinge verzichten, die wir gerne machen möchten, nur weil uns die Angst einen Streich spielt.

Wenn es Ihnen also Sorgen bereiten sollte, den Jakobsweg alleine zu machen, sollten Sie wissen, dass eine Alternative darin besteht, sich einer organisierten Gruppe anzuschließen. Unter dem Link können Sie mehr über solche Reisen erfahren, denen sich sowohl ausländische als auch spanische Pilger anschließen.

Die Erfahrung, ein ausländischer Pilgrim zu sein

Da wir jetzt alle natürlichen Ängste und Sorgen, die alle ausländischen Pilgrims haben, aus der Welt geräumt haben, möchten wir nun näher auf den schönen Teil eingehen, und zwar auf einige der wunderbaren Erfahrungen, die Ausländer auf dem Jakobsweg machen.

Wir haben bereits mehrmals klargestellt, dass der Weg viel mehr als nur eine Reise ist. Es ist eine Erfahrung, die Sie in jeder Hinsicht bereichern wird. Allerdings möchten wir uns in diesem Artikel nur auf die Erfahrungen beschränken, von denen die ausländischen Pilger auf ihrer Pilgerfahrt nach Santiago überrascht sein werden.

In unserem Blog des Jakobsweges können Sie viele weitere Artikel zu dieser prägenden Reise finden. Wenn Sie mehr erfahren möchten, können Sie folgende Artikel aufrufen:

  • Warum man den Jakobsweg machen sollte
  • Wichtige Lehren, die Sie aus Ihrer Pilgerfahrt ziehen werden
  • Was Ihnen der Jakobsweg lehrt
  • Sie, nachdem Sie nach Santiago gepilgert sind

Eine andere Kultur zu erleben

Auf Ihrer Pilgerfahrt nach Santiago werden Sie nicht nur neue Landschaften, malerische Dörfer und unterschiedliche Menschen kennenlernen, sondern auch in eine komplett neue Kultur eintauchen. Wenn Sie ein Pilgrim sind, das heißt, wenn Sie aus einem fremden Land kommen, um den Jakobsweg zu machen, wird sich Ihnen ein Land voller Kontraste eröffnen.

Eine faszinierende Geschichte

Alleine weil Sie den Jakobsweg beschreiten, werden Sie in die faszinierende Geschichte des Apostels Jakobus eindringen und entdecken, wie wichtig er in Spanien war. Sie werden außerdem die lange Tradition dieser Pilgerroute und die Bedeutung jeder einzelnen Strecke für die Entwicklung des Netzes der Jakobswege kennenlernen.

Eine exquisite Gastronomie

Die spanische Gastronomie ist international bekannt. Auf Ihrer Wanderung auf dem Jakobsweg werden Sie durch verschiedene Regionen kommen, in denen Sie verschiedene Aromen und traditionelle Gerichte probieren können.

Unabhängig davon, für welche Strecke Sie sich entscheiden, werden Sie schließlich galicisches Gebiet betreten. Dort empfehlen wir Ihnen, die berühmte Tapas-Kultur zu genießen, die sich auf ganz Spanien erstreckt.

Neue Bräuche und Traditionen

Die Pilgerfahrt nach Santiago wird von unzähligen Bräuchen und Traditionen geprägt. Darüber hinaus können Sie in den Dörfern, durch die der Jakobsweg führt, noch weitere zahlreiche alltägliche Dinge entdecken.

Galicien: Magische Region voller Feste

Galicien ist das Ziel der meisten ausländischen Pilger. Alle sehnen sich herbei, den Weg gegenüber der majestätischen Kathedrale von Santiago abzuschließen. Nicht umsonst ist diese Region Spaniens für ihre Legenden bekannt.

Fiestas en Galicia para extranjeros de otro país

Und vielleicht haben Sie auch Glück und werden bei Ihrer Ankunft in Santiago de Compostela von eines der Feste empfangen, die regelmäßig im Herzen Galiciens stattfinden. Sollten Sie zu diesen Glücklichen gehören, werden Sie die Möglichkeit haben, die galicische Volkstradition noch mehr zu genießen.

Lektionen eines Pilgrims

Einige der ausländischen Pilgrims, die den Jakobsweg mit uns zurückgelegt haben, haben uns erzählt, dass sie persönlich als Ausländer einige besondere Lehren mitgenommen haben. Im Folgenden werden wir näher darauf eingehen.

Mehr als nur eine Kultur

Die Pilgrims, die eine der Strecken des Jakobsweges machen, erzählen uns, dass sie überrascht davon waren, wie viele verschiedene Kulturen der Jakobsweg umfasst. Es überrascht nicht, dass diejenige, die ihre Pilgerfahrt in Saint Jean Pied de Port oder in Roncesvalles beginnen, nicht damit gerechnet haben. Der französische Weg durchquert jedoch viele verschiedene unabhängige Gemeinschaften, die alle ihre ganz eigenen Besonderheiten haben.

Sie hatten eine falsche Vorstellung von Spanien

Es ist normal, dass man gewisse Klischees und Vorurteile hat, wenn man ein fremdes Land besucht. Es gibt einige Pilgrims, die uns gesagt haben, dass sich nach ihrer Erfahrung auf dem Jakobsweg ihr Bild von Spanien komplett geändert hat. Natürlich zum Guten!

So anders und doch so gleich

Wenn man ein fremdes Land besucht, hat man die Möglichkeit, andere Lebensformen kennenzulernen. Allerdings haben uns auch Pilger aus ganzen fremden Ländern, wie etwa Korea oder Australien, gesagt, dass es sie überrascht hat, dass man, wie in allen Ländern der Welt, gemeinsame Muster entdecken kann, obwohl die Kultur sehr anders ist.

Man verabschiedet sich vom Schamgefühl

Wenn Sie bereits in fremde Länder gereist sind, haben Sie es vielleicht schon einmal am eigenen Leib erfahren. Aber einige mutige Pilgrims, die zum ersten Mal in ein fremdes Land gereist sind, haben uns erklärt, dass die Tatsache, dass sie nicht die Sprache sprechen, ihnen extrem geholfen hat, das Schamgefühl hinter sich zu lassen. Sich verständlich zu machen, kann manchmal lächerlich, aber auch extrem unterhaltsam sein.

Für heute war’s das von uns. Wir denken, dass wir Ihnen ziemlich viele Gründe gegeben, warum Sie zu einem authentischen Pilgrim werden sollten. Kommen Sie nach Spanien und machen Sie den Jakobsweg! Die Pilgerfahrt ist eine sehr bereichernde Erfahrung, besonders wenn Sie aus dem Ausland anreisen!

Wenn Sie als Ausländer ein weiteres Thema bezüglich des Jakobsweges beschäftigt, das wir in diesem Artikel nicht abgedeckt haben, lassen Sie uns gerne einen Kommentar dar. Das Team von Santiago Ways freut sich, alle Ihre Zweifel aus dem Weg zu räumen.

Buen Camino!

Pilgrims oder Pilger: Als Ausländer bis nach Santiago de Compostela pilgern
5 (100%) 1 vote