Portomarín: ein zauberhaftes Dorf auf dem französischen Weg

Portomarín ist ein wunderbares Dorf in der Provinz Lugo, das Sie am Anfang oder Ende Ihres französischen Jakobsweges vorfinden werden. Wissen Sie, warum? Weil sich das Dorf am Ende des 29. Abschnitts des französischen Weges befindet, die meisten Pilger ihre Wanderung jedoch in Sarria beginnen. Deswegen ist es für viele das Ziel des ersten Abschnitts.

ein zauberhaftes Dorf auf dem französischen Weg Portomarín

Natürlich haben sich zwischen Saint Jean Pied de Port und Sarria viele weitere Pilger an traditionellen Startpunkten dem Weg angeschlossen. Wenn Sie mehr über die anderen klassischen Anfangsorte des französischen Weges erfahren möchten, können Sie sich unseren Artikel über die Zeit, die man für den Jakobsweg braucht, durchlesen. Dort nennen wir die traditionellsten Startpunkte und geben auch an, wie viele Tage Sie brauchen werden, um Compostela zu erreichen.

Wenn Sie die Route des Jakobsweges ab Sarria genießen und Portomarín kennenlernen möchten, stellen Sie uns einfach mehr Details zu Ihrem Reiseplan bereit und wir kümmern uns darum, alles für Sie zu organisieren.









  1. [tracking-info]
    1. Ich erkläre mich mit der Datenschutzerklärung.

In diesem Artikel möchten wir Ihnen erzählen, was Sie in diesem schönen Ort am Flussufer des Miño machen und sehen können. Jedes Jahr kommen hunderte Pilger durch dieses Dorf und sind ganz fasziniert vom besonderen Reiz von Portomarín.

Beschreibung des Abschnitts von Sarria nach Portomarín

Der Abschnitt zwischen Sarria und Portomarín ist ein einfacher Abschnitt. Er ist sowohl für die Pilger, die mit ihrer Pilgerfahrt beginnen, als auch für diejenigen, die schon hunderte Kilometer auf dem Buckel haben, ideal.

Für diejenigen, die den französischen Weg ab einen seiner ersten Abschnitte begonnen haben, stellt dieser Abschnitt einen kompletten Wandel der Dynamik des Weges dar. Ab Sarria nimmt der Pilgerandrang nämlich ziemlich stark zu.

Und zwar beginnen 25 % der Pilger, die auf dem französischen Weg Compostela erreichen, ihre Pilgerfahrt in Sarria. Allerdings ist es kein Grund sich zu erschrecken. Die Pilgerdichte, die früh morgens auf der Rúa Maior in Sarria zu beobachten ist, wird sich im Laufe des Tages verlaufen.

Es handelt sich um einen schönen Abschnitt, auf dem die Route weit weg vom Asphalt verläuft und ländliche Gegenden Galiciens durchquert. Unterwegs werden Sie an verschiedenen Weilern, an romanischen Überresten sowie durch einen der erstaunlichsten Carballeiras (Eichenwald) des französischen Weges kommen.

Einer der bedeutendsten Momente des Tages wird zweifellos die Erscheinung des Flusses Miño sein. An diesem Fluss werden Sie Portomarín betreten, und zwar über eine wunderschöne mittelalterliche Brücke.

Diese Überquerung ist unglaublich fotogen. Vergessen Sie also nicht, kurz anzuhalten und ein paar Fotos zu machen. Halten Sie die Lichtreflexen, die der Fluss erzeugt, fest, um ein paar schöne Erinnerungsfotos mit nach Hause zu nehmen!

Das Phönix-Dorf

Hier kommt ein Rätsel: “Obwohl Portomarín auf eine über zweitausend Jahre alte Geschichte zurückblicken kann, ist es jünger als viele Pilger. Warum?”

Das ist einfach. Und zwar lag dieses bezaubernde Dorf jahrhundertelang am Ufer des Flusses Miño. Allerdings musste infolge des Baus des Belesar-Stausees im Ort Chantada im Jahr 1963 die Gegend, in der sich auch Portomarín befand, überschwemmt werden.

Das Dorf zog damals zu dem Berghang um, an dem es sich heute befindet. Deswegen wird gesagt, dass dieses tausendjährige Dorf gerade einmal 50 Jahre alt ist. Allerdings ist nicht alles in Portomarín neu.

Während des Aufbaus des neuen Portomarín nahmen die Bewohner dieses Dorfes die wichtigsten Gebäude Stein für Stein mit. Dies war eine mühsame Arbeit, aber es konnten viele seiner historisch bedeutenden Gebäude vor den Fluten gerettet werden, wie zum Beispiel die Nikolaikirche, die Petruskirche, die Freitreppe bzw. die Kapelle Las Nieves, der Palast des Grafen Maza und der des Pimentales.

Wenn das Niveau des Stausees sinkt, kann man heutzutage von der schönen Brücke, die nach Portomarín führt, immer noch die Reste der ehemaligen Ortschaft sehen. Es ist ein bisschen so wie Atlantis! Aufgrund dessen sprechen wir bei Santiago Ways gerne von einem Phönix-Dorf, wenn von Portomarín die Rede ist: eine zauberhafte Kleinstadt, die von ihren Steinen auferstanden ist.

Was man in Portomarín sehen und machen kann

Da Sie jetzt wissen, wo Portomarín auf dem französischen Jakobsweg liegt, und ein bisschen seine Geschichte kennen, möchten wir Ihnen einige der wunderbaren Dinge dieses Dorfes vorstellen. Es ist einer der Orte, der von den Pilgern am besten in Erinnerung bleibt!

Wie wir Ihnen bereits zuvor dargelegt haben, gelangt man über eine wunderschöne mittelalterliche Brücke nach Portomarín. Danach erwartet Sie eine schöne Freitreppe und eine außergewöhnliche Architektur.

Die Häuser in diesem Ort zeichnen sich durch ihre grauen Dächer und makellosen weißen Fassaden aus. Die Altstadt von Portomarín, wo sich die meisten Gebäude mit dem größten architektonischen Wert befinden, ist in zwei Viertel aufgeteilt: San Pedro und San Nicolás.

Im Folgenden werden wir Ihnen sagen, welche Orte Sie in Portomarín besuchen sollten und was Sie dort unternehmen können. Wir werden jedoch mit einer seiner Hauptattraktionen beginnen, seiner Zugangsbrücke.

Portomarín bzw. Brücke über dem Miño

Die Geschichte von Portomarín war schon immer an den Fluss Miño gebunden. Und zwar bedeutet sein Name „Brücke über dem Miño“. Die Brücke wurde aufgrund der dringlichen Notwendigkeit, den Miño zu überqueren, gebaut.

Die erste Brücke war das Werk der Römer und wurde im 2. Jahrhundert errichtet. Danach, als Portomarín auf den Hang zog, wurde eine neue Brücke gebaut.

Auf der Brücke werden Sie eine Freitreppe aus Granit vorfinden, auf der man nach Portomarín gelangt, und daneben einen kleinen Tempel, bekannt als Kapelle Las Nieves. Heute ist diese beeindruckende Brücke zusammen mit dem Stausee eines der bedeutendsten Symbole von Portomarín.

Nikolaikirche von Portomarín

Diese Wehrkirche ist das Denkmal, das in Portomarín am meisten hervorsticht. Sie wurde ursprünglich im 13. Jahrhundert gebaut, aber wie andere Bauwerke des Ortes wurde sie im Jahr 1963 Stein für Stein komplett wiederaufgebaut.

Nikolaikirche von Portomarín

Aufgrund der beeindruckenden romanischen Architektur dieser Festung wurde sie 1931 zum kunsthistorischen Denkmal erklärt. An ihren Portalen kann man mehrere Reliefdarstellungen bewundern. An der Hauptfassade ist die Apokalypse dargestellt, auf der Nordseite die Verkündigung und auf der Südseite verschiedene Figuren von Menschen und Heiligen.

Vom Rundgang der Nikolaikirche kann man einen wunderbaren Blick auf die gesamte natürliche Umgebung rund um Portomarín genießen. Wenn Sie also in diesem zauberhaften Dorf sind, vergessen Sie nicht, die Nikolaikirche zu besuchen!

Petruskirche

Die Petruskirche ist ebenfalls ein kunsthistorisches Denkmal. Genauso wie die Nikolaikirche wurde sie nach der Überschwemmung verlegt. Sie wurde ursprünglich im 10. Jahrhundert gebaut.

Die Parks von Portomarín

In Portomarín gibt es mehrere wunderbare Parks. Einer davon ist der Manuel-Blas-Park, von dem Sie einen schönen Blick auf den Stausee haben. Der Antonio-Sanz-Park ist ein anderer Park, der in einem großen Wald liegt. Dort gibt es eine üppige Vegetation und Bänke, auf denen Sie die natürliche Umgebung von Portomarín genießen können.

Schließlich gibt es noch den Park Agustín del Río im Zentrum des Ortes, von dem man eine wunderbare Aussicht auf den Miño hat. Er verfügt außerdem über eine gute Infrastruktur, um einen schönen Nachmittag zu verbringen. Wenn es warm ist, können Sie sich dort auch im Fluss erfrischen.

Was man in Portomarín isst

Wir betonen immer, dass der Jakobsweg auch eine kulinarische Route ist. Es wäre wirklich eine Schande, nicht die Produkte und typischen Gerichte der Dörfer, durch die man kommt, zu probieren.

Mandelkuchen Portomarín

Deswegen empfehlen wir immer etwas, was Sie in jedem Ort probieren sollten, wenn wir über die Routen und zauberhaften Dörfer sprechen. Portomarín stellt hier keine Ausnahme dar. Im Folgenden werden wir Ihnen drei Dinge nennen, die Sie probieren sollten, bevor Sie diese Kleinstadt am Ende bzw. Anfang des französischen Weges verlassen.

  • Mit Aal gefüllte Teigtasche. In Galicien sind die Empanadas Teil der traditionellen Küche. Allerdings werden in Portomarín Teigtaschen mit Aal zubereitet, die in anderen Orten der galicischen Gemeinschaft nur schwierig zu finden sind. Nutzen Sie die Gelegenheit und probieren Sie sie!
  • Mandelkuchen. In Portomarín gibt es einen Mandelkuchen, der dem von Santiago ähnelt, aber doch anders ist. Probieren Sie ihn und sagen Sie uns, ob Sie einen Unterschied merken.
  • Wenn Sie alkoholhaltige Getränke mögen, sollten Sie in Portomarín seinen Schnaps probieren. Er wird von den Bewohnern hergestellt und soll einer der besten Schnäpse der Welt sein.

Die Feste dürfen nicht fehlen!

Natürlich können wir unsere Monografie über Portomarín nicht abschließen, ohne über seine Feste gesprochen zu haben. Wir garantieren Ihnen, dass Sie eine tolle Zeit haben werden, sollten Sie Glück haben und zum richtigen Zeitpunkt dort sein. Zu seinen Festen gehören:

  • Festa da Augardente: Die Einwohner von Portomarín sind dermaßen stolz auf ihren Schnaps, dass sie ein eigenes Fest haben, um ihn zu vermarkten und zu zeigen, dass er einer der besten ist. Es findet am Ostersonntag statt.
  • Patronatsfeste: Am ersten Wochenende im September steht dieses wunderbare Dorf im Zeichen des Feierns, mit toller Stimmung und Musik.
  • Folkloristische Sonntage: Im Sommer gibt es jeden Sonntag ein Fest! Die galicischen Kulturgruppen zeigen den Pilgern die lokalen Traditionen. Wenn Sie den französischen Weg im Sommer machen, dürfen Sie es sich nicht entgehen lassen!

Wenn Sie mehr über die Feste von Portomarín erfahren möchten, können Sie diese Seite mit den wichtigsten Festen Galiciens aufrufen. Und wenn Sie mehr über die Feste auf dem Jakobsweges wissen möchten, sollten Sie sich unseren Artikel über die Feste von Compostela durchlesen.

Für heute verabschieden wir uns. Vorher möchten wir Sie allerdings bitten, einen Kommentar mit den Dingen, die Ihnen am meisten gefallen haben, oder mit einem praktischen Tipp für die Pilger, die unseren Blog täglich lesen, dalassen, sollten Sie Portomarín bereits besucht haben.

Denken Sie daran, dass Sie uns gerne kontaktieren können, wenn Sie den französischen Weg ab einem beliebigen Ort auf der Strecke machen und auf die Hilfe eines auf den Jakobsweg spezialisierten Reisebüros zählen möchten. Wir organisieren ab allen Abschnitten des Weges Reisen. Fragen Sie uns!

Buen Camino!