Die Pilgerfahrt des Jakobsweges

Jedes Jahr begeben sich Leute aus aller Welt auf die verschiedenen Jakobswege, alle mit dem Zweck und der Überzeugung die Kathedrale von Compostela zu erreichen. Hier stellt sich einem direkt eine Frage: ‚Warum pilgert man nach Santiago de Compostela?

Was ist der Grund, warum so viele Personen mit verschiedenen Hintergründen, unterschiedlichen Alters und Charakters nach Santiago de Compostela gehen? Man beseitigt nicht die Zweifel, wenn man beschließt, zu pilgern. Wie all diejenigen, die den Jakobsweg bereits gemacht haben, bestätigen können, fragen sich viele Pilgergefährten unterwegs: ‚Und du, warum pilgerst du nach Santiago?

Warum pilgern Sie nach Santiago

Wir bei Santiago Ways begleiten schon seit Jahren Pilger bis zur Grabstätte des Apostels. Wir haben unzählige Male verschiedene Jakobsrouten zurückgelegt. Mit all dieser Erfahrung auf dem Jakobsweg können wir Ihnen sagen, dass die Pilgerfahrt nach Santiago verschiedene Komponenten hat.

Einerseits gibt es da die Tradition und die Anstrengung, die man auf sich nehmen muss, um sie zurückzulegen. Die persönlichen Gründe jedes einzelnen Pilgers spielen ebenfalls eine Rolle. Im Folgenden werden wir Ihnen darlegen, warum so viele Personen auf dem Jakobsweg pilgern.

Was bedeutet es, zu pilgern?

Pilgern bedeutet, sich auf eine Reise zu einem heiligen Ort oder zu einem Ort der Andacht zu begeben. Normalerweise wird sie zu Fuß zurückgelegt, obwohl auch andere Fortbewegungsarten möglich sind. Der Begriff kommt vom lateinischen Wort peregrinatio, was Leben in der Fremde bedeutet. 

Die Pilgerfahrt erfordert von den Personen, dich sich auf dem Weg machen, eine Reihe von Opfern. Diese können verschiedener Art sein und nicht alle Pilger unterziehen sich ihnen in gleichem Maße.

Zu diesen Opfern gehören die Vorbereitung der Pilgerfahrt, die Aufgabe der alltäglichen und angenehmen Tätigkeiten sowie das Ertragen der Müdigkeit, die das Wandern zur Folge hat. Natürlich bringt das Pilgern auch die entsprechenden Reisekosten mit sich. All diese Opfer zeigen das Engagement der Personen, ihr Ziel zu erreichen.

Die Pilgerfahrt ist eine universelle Reise von Personen, die es überall auf der Welt gibt. Dieses Phänomen weist bedeutende religiöse Konnotationen auf. Allerdings steht sie nicht mit einer bestimmten Religion im Zusammenhang, sondern mit dem Glauben jedes Einzelnen.

Im Islam sind die Pilgerfahrten nach Mekka und im Hinduismus die Pilgerfahrten zur Quelle des Flusses Ganges berühmt. Die Pilgerfahrt nach Santiago de Compostela ist eine christliche Tradition. Nach der Pilgerfahrt nach Jerusalem und Rom ist sie die drittwichtigste Wallfahrt.

Es ist interessant, dass im westlichen Mittelalter die einzigen Personen, die sich Pilger nennen durften, diejenigen waren, die nach Santiago de Compostela gingen. Diejenigen, die nach Rom gingen, waren als Romeros, und diejenigen, die Jerusalem besuchten, als Palmeros (Palmzweigträger) bekannt.

Warum man nach Santiago pilgert

Man pilgert nach Santiago de Compostela, um, wie auf vielen anderen Wallfahrten, den sterblichen Überresten eines Märtyrers zu huldigen. Beim Jakobsweg ist diese Person, die verehrt wird, Jakobus der Ältere.

Der Apostel Jakobus war auch ein Pilger, der durch ganz Spanien und Portugal reiste, um das Evangelium zu predigen. Deswegen gilt er als Schutzheiliger der Pilger. Wenn Sie mehr über ihn wissen möchten, können Sie sich unseren Artikel über das Leben des Apostels Jakobus durchlesen.

Die Entstehung der Legende um Jakobus

Im Jahr 43 wurde der Apostel Jakobus nach seiner Rückkehr nach Jerusalem ermordet. Seine Anhänger verstecken seine sterblichen Überreste in einem Wald in Galicien, um sie vor seinen Feinden zu schützen. Dort blieben sie jahrhundertelang versteckt.Im Jahr 813 wurden die Reste des Heiligen entdeckt. Fast zwei Jahrzehnte später bestätigt König Alfons II., dass es sich um das Grab des Apostels handelt. So entstand die Legende um den Apostel Jakobus.

Pilgerfahrt zur Grabstatte des Apostels

König Alfons II. macht sich darauf fast umgehend auf den Weg, um die Grabstätte des Apostels zu besichtigen. Er wird somit zum ersten Pilger nach Santiago de Compostela. Nach seinem Besuch der Grabstätte lässt er einen Tempel errichten, der die Reste des neuesten Fundes verwahren sollte.

Die große Unterstützung seitens des Monarchen der Entdeckung der sterblichen Überreste des Apostels Jakobus sind als christliche Geste, aber auch als Strategie des Königtums zu verstehen.

In dieser Zeit hat der überwältigende Triumphzug der Araber sein christliches Königreich in den Norden der Halbinsel zurückgedrängt. Der Monarch benötigte ein Element, um sein Volk moralisch zu stärken.

Von daher verwandelte er den Apostel Jakobus nicht nur in eine Legende, sondern in ein Symbol des Kampfes gegen die islamische Welt. So entstand die Figur von Santiago Matamoros.

Seine Untertanen machten sich rasch auf Weg, um die Pilgerfahrt ihres Königs nachzuahmen. Der Fund der sterblichen Überreste des Apostels Jakobus und die Legende rund um Santiago Matamoros verbreiteten sich schnell auf die ganze christliche Gemeinschaft.

Das sind die Ursprünge der ersten Pilgerfahrten nach Santiago de Compostela. Personen aus verschiedenen Orten Europas bereisen das Zentrum Galiciens, um der Grabstätte von Jakobus dem Älteren Achtung zu zollen.

Die Festigung der Pilgerfahrt nach Santiago

Danach konnten dank des Fortschreitens der Reconquista und der Rückeroberung der arabischen Gebiete südlichere Wege geöffnet werden, wie der französische Weg. Die Könige Sancho III. der Große und Sancho Ramírez von Navarra und Aragonien trugen zusammen mit Alfons VI. von Kastilien stark dazu bei, die Tradition, nach Santiago de Compostela zu pilgern, zu festigen.

Diese Monarchen unternahmen alles in ihrer Macht Stehende, um reiche und mächtige Leute aus anderen Ländern anzulocken. Geschenke, Eheversprechen und sonstige im Namen des Apostels Jakobus gewährte Gefallen wurden den Berühmtheiten dieser Zeit angeboten, damit sie die Grabstätte des Heiligen besuchten.

Einige von diesen berühmten Pilgern waren der Bischof von Puy, der Markgraf von Gothien und der Erzbischof von Lyon. Königin Elisabeth von Portugal pilgerte ebenfalls zweimal nach Santiago de Compostela. Ihre Pilgerfahrt zum Grab des Apostels Jakobus trug erheblich zur Festigung des portugiesischen Weges bei.

Aufgrund dessen konnte der Glaube an die Wunder von Jakobus dem Älteren auf der ganzen Welt verbreitet werden. Pilger aus aller Welt, unabhängig von ihrer Verfassung, sind nach Santiago de Compostela gegangen, um vom Apostel begnadigt zu werden.

In dieser Zeit wurde auf dem Jakobsweg ein großer Reichtum bewegt, sowohl bezüglich des Handels als auch der Kultur. Dies führte dazu, dass auch nicht allzu fromme christliche Pilger die Grabstätte des Apostels in Santiago de Compostela besuchten. Der Jakobsweg wurde zu dem perfekten Ort, um Leute aus anderen Orten zu treffen, um mit ihnen zu handeln, und zu einer Route mit einem Austausch von kulturellen Einflüssen.

Warum man heute immer noch nach Santiago de Compostela pilgert

Zwischen dem 19. und 20. Jahrhundert verlor die Pilgerfahrt nach Santiago de Compostela an Bedeutung und die Strecken des Jakobsweges wurden nicht mehr genutzt. Diese Veränderung kann von zwei gesellschaftlichen Phänomenen erklärt werden.

Zum einen sind es die Prozesse der Desamortisation im 19. Jahrhunderts. Diese führten dazu, dass ein Großteil der Infrastruktur, die die Pilger auf dem Jakobsweg beherbergten, verschwand. Das zweite Phänomen ist die Französische Revolution, die zu einer spirituellen Krise führte, die zu einer starken Säkularisation der europäischen Gesellschaft führte.

Aber warum pilgert man heute noch nach Santiago de Compostela? Genauso wie sich der Jakobsweg im Mittelalter durch die Unterstützung der Monarchen von Navarra, Aragonien und Kastilien festigte, wurden in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts große Anstrengungen unternommen, um ihn wiederaufzubauen.

Aufschwung des Jakobsweges

Ab 1965 wurde ein Teil der ursprünglichen Route wiederaufgebaut, auf der auf vielen Abschnitten Landstraßen gebaut wurden. Ab 1980 wurden die Jakobsrouten umgestaltet, damit sie zu Fuß zurückgelegt werden konnten. Der Jakobsweg wurde außerdem mit einer neuen Infrastruktur ausgestattet bzw. es wurde die vorherige Infrastruktur wiederaufgebaut.

Diese Arbeit war großteils aufgrund der Arbeit von Hunderten von Freiwilligen und der Entstehung der Verbände der Freunde des Jakobsweges möglich. Die Organisation des Jakobsweges ging somit von Kircheninstitutionen in die Hand von weltlichen Verbänden über.

Popularisierung der Pilgerfahrt nach Santiago de Compostela

Sofort erlangte der Jakobsweg aufs Neue Anerkennung, was dazu führte, dass er sich verbreitete. Im Jahr 1987 wurde er unter anderem zum Kulturweg des Europarates erklärt.

In den darauffolgenden Jahren wurde sehr hart daran gearbeitet, den Jakobsweg noch stärker zu verbreiten und ihn anzupassen. Das Ziel war die Ernennung zum Weltkulturerbe. Die Stadt Santiago de Compostela wurde bereits im Jahr 1985 zum Weltkulturerbe ernannt.

Im Jakobsjahr 1993 wurde der Jakobsweg schließlich zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Die Werbemaßnahmen in diesem Jahr waren ein großer Erfolg und 100.000 Personen beschlossen, nach Santiago de Compostela zu pilgern.

Forderung der Jakobspilgerfahrt

Dieser Meilenstein machte den Jakobsweg nun endgültig bekannt. Aufgrund der Zugänglichkeit der Jakobsrouten wuchs das Interesse nach Santiago zu pilgern, schnell. Dafür spricht, dass die Pilgerfahrten ab diesem Jahr jährlich gestiegen sind.

Was motiviert die Leute, um nach Santiago zu pilgern?

Zweifellos kann der Pilgerandrang nach Santiago zum größten Teil mit den Bemühungen, den Jakobsweg wiederaufzubauen und die Routen zugänglich zu machen, zusammen mit der Kommunikations- und Werbemaßnahmen erklärt werden. Darüber hinaus nehmen die Personen, die nach Santiago de Compostela pilgern, auch eine enorme Anstrengung auf sich, um diese Herausforderung zu bewältigen.

Wenn wir die Personen, die uns kontaktieren fragen, „Und Sie, warum pilgern Sie nach Santiago?“, überrascht uns eins immer wieder. Genauso wie es im Laufe der ganzen Geschichte war, seit der Entstehung der Legende um den Apostel Jakobus, gibt es ganz unterschiedliche Gründe. Man könnte fast sagen, dass es genauso viele Gründe, nach Santiago zu pilgern, gibt, wie Pilger auf dem Weg.

Die Statistiken des Pilgerbüros

Wenn Sie in Santiago de Compostela ankommen und Ihre Compostela-Urkunde abholen möchten, müssen Sie zum Pilgerbüro gehen. Dort werden Sie gefragt, warum Sie nach Santiago pilgern. Mit dieser Information wird eine Statistik mit den Gründen, warum man nach Santiago pilgert, erhoben.

Laut seiner Statistik pilgern 48 % der Personen aus religiösen oder anderen Gründen nach Santiago. 43 % pilgern ausschließlich aus einem religiösen Grund. Die restlichen 9 % beantworten die Frage nach dem Grund für die Pilgerfahrt nach Santiago damit, dass ihre Gründe nichts mit religiösen Themen zu tun haben.

Allerdings sind diese Daten viel zu einfach, um verstehen zu können, warum eine Person nach Santiago pilgert. Über die Hälfte der Personen, die nach Santiago de Compostela pilgern, hat noch andere Gründe, die über die Religion hinausgehen.

Die kulturellen Aspekte des Jakobsweges sind zweifellos ein wichtiger Faktor bei der Pilgerfahrt nach Santiago de Compostela, genauso wie der Einfluss anderer Pilger, die den Jakobsweg bereits gemacht haben. Ebenso wie es die berühmten Persönlichkeiten des Mittelalters gemacht haben, ermutigt dies viele Personen, zu pilgern.

Die Pilgerfahrt auf dem Jakobsweg kann auch mithilfe von ganz persönlichen Gründen erklärt werden. Das Bedürfnis, sich dem schnelllebigen Rhythmus der Gesellschaft zu entfernen und zu sich selbst zu finden, führt dazu, dass viele Personen nach Santiago pilgern.

Die Liste ist sehr viel länger und jeder Grund weist mehrere Abstufungen auf. In diesem Artikel mit 5 Gründen, warum man den Jakobsweg machen sollte, gehen wir näher auf jeden einzelnen Grund ein. Wir werden Ihnen auch ein paar Tipps geben, damit Sie Ihre Motivation ausleben können. Lesen Sie sich ihn auf jeden Fall durch!

Erfahrungsbericht: Warum pilgern Sie nach Santiago?

Wenn Sie trotz aller unserer Ausführungen immer noch nicht ganz verstehen, warum die Personen nach Santiago de Compostela pilgern, sehen Sie sich dieses Video mit Erfahrungsberichten von Pilgern an. Sie beantworten die Frage: ‚Warum pilgern Sie nach Santiago?‚. Hören Sie ihnen zu, damit Sie verstehen, warum so viele nach Santiago de Compostela pilgern!

Wir bei Santiago Ways freuen uns, mit Ihnen diese interessante Reflexion über die Gründe der Pilgerfahrt nach Santiago teilen zu können. Wir pilgern schon seit Jahren, um die Geheimnisse des Jakobsweges zu entdecken, und freuen uns, sie mit Ihnen teilen zu können.

Wenn Sie den Artikel interessant fanden, teilen Sie ihn gerne in den sozialen Netzwerken. Damit tragen wir zusammen dazu bei, dass der Jakobsweg ein immer größerer Treffpunkt wird. Ein Weg, auf dem jeder von uns das findet, wonach er sucht, was auch immer es sein mag.

Bevor wir uns bei Ihnen verabschieden, möchten wir Sie daran erinnern, dass wir bei Santiago Ways Ihnen gerne weiterhelfen, wenn Sie ein spezialisiertes Reisebüro brauchen, das Sie berät oder Sie auf Ihrer Pilgerfahrt begleitet. Rufen Sie uns an und sagen Sie uns: Warum pilgern Sie nach Santiago?

Buen Camino!

Valora esta página