Was nehme ich zum Jakobsweg mit?

Eine der ersten Fragen, die sich diejenigen stellt, die sich für einen Jakobsweg entschieden haben, besteht darin, was sie zum Jakobsweg mitnehmen sollen. Die Antwort ist nicht einfach und hängt von zahlreichen Faktoren ab, wie etwa von der Jahreszeit, der ausgewählten Route, den Unterkünften sowie von den persönlichen Eigenschaften jedes einzelnen Pilgers.

Was man zum Jakobsweg mitnehmen sollte

Wir bei Santiago Ways sind in der glücklichen Lage, bereits Hunderte von Pilgern auf ihrem Weg begleitet zu haben. Deswegen möchten wir Ihnen nicht einfach eine Liste mit Sachen bereitstellen, die Sie in Ihren Rucksack packen müssen. Zunächst möchten wir Ihnen einige Tipps geben, die Ihnen bei der Vorbereitung Ihrer Reise nach Santiago helfen werden.

Drei Tipps, um zu entscheiden, was man zum Jakobsweg mitnehmen soll

Bevor wir näher darauf eingehen, was man zum Jakobsweg mitnehmen sollte und was nicht, möchten wir Ihnen 3 grundlegende Tipps geben, an die Sie beim Packen Ihres Rucksacks denken sollten. Passen Sie also gut auf!

Auf dem Jakobsweg gibt es ein Serviceangebot

Entlang des Jakobsweges, unabhängig vom Streckenabschnitt, für den Sie sich entscheiden, gibt es verschiedene Serviceangebote (Apotheken, Bekleidungsgeschäfte, Supermärkte usw.). Es macht keinen Sinn, ein Vermögen für Sachen auszugeben, die Sie nicht zu Hause haben und von denen Sie nicht sicher sind, ob Sie sie überhaupt benutzen werden.

Ein gutes Beispiel hierfür wäre zum Beispiel eine entzündungshemmende Salbe. Es stimmt zwar, dass empfohlen wird, eine in die Reiseapotheke zu stecken. Wenn Sie allerdings keine Salbe zu Hause haben, ist es nicht nötig, dass Sie vorher eine kaufen und sie die ganze Zeit mittragen.

Wenn Sie unterwegs Gelenkschmerzen (Knöchel, Knie usw.) bekommen sollen, können Sie sich eine Salbe kaufen. Sie werden fast täglich an einer Apotheke vorbeikommen. Das Gleiche gilt für viele Dinge, die nicht unerlässlich, sondern empfehlenswert sind.

Sie sollten keine Dinge von zuhause mitnehmen, die Sie auch ganz einfach in jedem kleinen Ort bekommen können. Nicht alle Pilger brauchen das Gleiche. Wenn Sie also auf alles hören, was Sie zu Ohren bekommen, werden Sie am Ende einen Rucksack haben, der 15 Kilo wiegt.

Nehmen Sie Dinge mit, die verloren gehen können

Es gibt zwei Gründe, warum wir Ihnen diesen Ratschlag geben. Zunächst einmal ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie unterwegs, besonders wenn Sie viele Tage pilgern, Sachen verlieren oder vergessen.

Zweitens, wenn Sie Ihren Rucksack nicht richtig gepackt haben sollten, müssen Sie unterwegs gegebenenfalls Sachen zurücklassen, um Gewicht zu verlieren. Dies ist ein schöner Moment, da es bedeutet, dass Sie die erste Lektion des Jakobsweges gelernt haben: mit dem Nötigsten auskommen.

Wenn Ihr Rucksack voller teurer Dinge oder Sachen mit einem hohen sentimentalen Wert ist, kann dieser Moment besonders schmerzhaft sein. In den Unterkünften des Jakobsweges gibt es jede Menge Kisten mit Kleidung und Gegenständen, die die Pilger zurücklassen, weil sie sie nicht mehr brauchten.

Wenn Sie Ihren Rucksack aufgrund Gelenkprobleme oder Ihrer körperlichen Verfassung, die doch nicht so gut war, wie Sie dachten, erleichtern müssen, haben Sie vier Möglichkeiten. Sie können den Jakobsweg zusammen mit Ihren Sachen verlassen. Unserer Meinung nach ist dies der schlimmste Ausweg.

Sie können auch einen Gepäcktransfer buchen, der Ihren Rucksack von A nach B bringt. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, das Übergewicht per Post zu schicken. Zu guter Letzt können Sie auch tief ein- und ausatmen, Ihren Status als Pilger akzeptieren und sich von Dingen verabschieden, die Sie besser zuhause gelassen hätten.

Erstellen Sie Ihre eigene Liste mit den Dingen, die Sie zum Jakobsweg mitnehmen sollten

Im Internet werden Sie eine Unmenge an Listen mit Dingen, die Sie zum Jakobsweg mitnehmen sollten, finden. Einige von ihnen sind ziemlich lang, wohingegen sich andere auf das Nötigste beschränken.

Nehmen Sie sich Zeit, mehrere Listen durchzugehen. Schenken Sie besonders den Listen Beachtung, die die Nützlichkeit eines bestimmten Accessoires erklären. Denken Sie daran, dass je nach Reiseroute, für die Sie sich entscheiden, und der Jahreszeit, in der Sie pilgern, einige Dinge nützlich sein können und andere nicht.

Drei häufig gestellte Fragen zum Gepäck, das Sie für den Weg mitnehmen sollten

Zusätzlich zur Frage, welche Dinge man zum Jakobsweg mitnehmen sollte, gibt es zum Gepäck drei häufig gestellte Fragen, die sich viele Pilger stellen. Im Folgenden werden wir Ihnen zu jeder Frage unseren Ratschlag geben.

Welchen Rucksack soll man für den Jakobsweg benutzen?

Die erste Frage lautet: Welchen Rucksack soll man zum Jakobsweg mitnehmen? Hierbei handelt es sich um keine banale Frage. Um die unzähligen Kilometer der Pilgerfahrt in Angriff zu nehmen, gibt es zwei wirklich wichtige Dinge: der Rucksack und die Schuhe. Das sind die einzigen Dinge, die Sie jeden Tag tragen müssen und die nicht so leicht zu ersetzen sind.

Der Rucksack ist das Haus jeden Pilgers. Unterwegs tragen die Pilger auf Ihrem Rücken alles, was sie brauchen.

Welchen Rucksack man zum Jakobsweg mitnehmen sollte

Nicht alle Rucksäcke sind dafür geeignet. Denken Sie daran, dass es auf der gesamten Strecke Ihr treuer Begleiter sein wird. Damit er bequem und praktisch ist, muss er einige Voraussetzungen erfüllen.

Beachten Sie bei der Wahl Ihres Rucksacks für den Jakobsweg folgende Ratschläge. Sobald Sie wissen, welchen Rucksack Sie mitnehmen werden, können Sie sich um das restliche Gepäck kümmern. Wenn Sie ganz genau wissen möchten, welche Dinge Santiago Ways für unterwegs empfiehlt, können Sie diesen Artikel darüber lesen, welche Sachen Sie in den Rucksack des Jakobsweges packen sollten.

Er sollte angenehm zu tragen sein

Natürlich sollte der Rucksack angenehm zu tragen sein. Deswegen sollte er am besten Schulterpolster, einen Brustverschluss und einen Hüftgurt haben.

Somit können Ihre Schultern für so viele Stunden auf angenehmere Weise den Rucksack tragen. Außerdem wird das Gewicht gleichmäßig auf Ihren Körper verteilt.

Es ist außerdem wichtig, dass er einstellbare Träger hat. Um bequem gehen zu können, muss der Rucksack an Ihrem Rücken „kleben“. Deswegen müssen Sie ihn Ihrem Körper anpassen.

Die Verstärkung an der Lendengegend und ein Belüftungssystem am Rücken sind ebenfalls wünschenswerte Eigenschaften eines Rucksacks. Jedoch sind sie nicht so unerlässlich wie die vorigen Aspekte.

Er sollte leicht sein

Viele Rucksäcke sind aufgrund ihres Aufbaus schwer, sogar wenn sie leer sind. Achten Sie auf das Gewicht des leeren Rucksacks, bevor Sie sich für ein Modell entscheiden.

Die Rucksäcke mit einer eingebauten Metallstruktur werden aufgrund ihres Gewichts nicht empfohlen. Der leere Rucksack sollte höchstens 1,5 Kilo wiegen. Denken Sie daran, dass er im gepackten Zustand höchstens 10 % Ihres Körpergewichts wiegen sollte.

Er sollte ein angemessenes Fassungsvermögen haben

Das Fassungsvermögen des Rucksacks, den Sie für die Pilgerfahrt nach Santiago de Compostela ausgewählt haben, ist wichtig. Ein sehr kleiner Rucksack wird nicht sehr bequem sein, wenn er kaum Platz für Ihr Gepäck hat.

Wenn Sie sich für einen sehr großen Rucksack entscheiden, laufen Sie Gefahr, dass Sie ihn zu voll packen, entweder bevor Sie von zuhause losgehen oder auch unterwegs. Außerdem wird der Rucksack schwerer sein, je größer er ist, auch im leeren Zustand.

Natürlich ist es nicht das Gleiche, im Sommer zu pilgern wie im Winter, da warme Kleidung sehr viel mehr Platz einnimmt. Deswegen sollte im Sommer ein Rucksack mit einem Fassungsvolumen von 35 bis 45 Liter ausreichen. Wenn Sie den Jakobsweg im Winter machen, sollen Sie vielleicht einen Rucksack mit einer Kapazität von 50 oder 60 Litern benutzen.

Er sollte praktisch sein

Der Rucksack sollte für unterwegs praktisch sein. Er sollte über Außenfächer verfügen, damit Sie kleine Dinge verwahren können, wie etwa die Sonnencreme. Gummibänder können sich auch als nützlich erweisen.

Die Rucksäcke mit einer Tasche am Hüftgurt sind auch sehr praktisch. Dort können Sie Gegenstände verwahren, die Sie häufig verwenden werden und an die Sie herankommen, ohne den Rucksack abnehmen zu müssen, wie zum Beispiel das Handy, um Fotos zu machen. 

Sollten Sie vorhaben, Wanderstöcke mitzunehmen, ist es viel einfacher, sie bei Nichtgebrauch zu transportieren, wenn Ihr Rucksack mit einem speziellen System für Stöcke ausgestattet ist. Allerdings können Sie sie auch auf andere Weise am Rucksack befestigen.

Sollte ich einen Schlafsack zum Jakobsweg mitnehmen?

Eine weitere Frage, die sich häufig viele Pilger stellen, ist, ob Sie einen Schlafsack zum Jakobsweg mitnehmen sollen. Wie immer, hängt die Antwort davon ab, was Sie vorhaben.

Für Übernachtungen in den Pilgerherbergen ist es ratsam, einen Schlafsack mitzunehmen, da viele nicht genügend Bettwäsche haben und auch ziemlich kalt sein können. Ein leichter Rucksack sollte für die meiste Zeit des Jahres ausreichen.

Wenn Sie den Jakobsweg im Sommer machen, kann ein Sommerschlafsack ausreichen, vorausgesetzt dass Sie nicht schnell frieren. Im Winter ist es jedoch ratsam, einen warmen Winterschlafsack mitzunehmen.

Wenn Sie in bequemeren Unterkünften (Gasthäusern, Landhäusern usw.), mit denen wir auch bei Santiago Ways zusammenarbeiten, brauchen Sie keinen Schlafsack mit sich herumzutragen. Diese Unterkünfte sind etwas teurer als die Herbergen, aber auch sehr viel komfortabler.

Wanderstöcke – ja oder nein?

Die zwei vorangegangenen Fragen gehören bei den Pilgern zu den am meisten gestellten Fragen. Sowohl der Schlafsack als auch die Wanderstöcke sind Gegenstände, die in Ihrem Rucksack ziemlich viel Platz einnehmen. Wenn Sie sie jedoch sorgfältig auswählen, können beide ziemlich leicht sein.

Früher haben die Pilger einen Stock aus Holz verwendet, der als Pilgerstab bekannt ist. Obwohl er ziemlich schwer ist, kaufen ihn einige Pilger dennoch auf dem Weg. Einige von ihnen sind wahre Kunstwerke.

Die Alternative zu diesen schönen Andenken sind Wanderstöcke. Sie sind sehr viel leichter und einfacher zu transportieren.

Stöcke für den Jakobsweg

Mit den Wanderstöcken können Sie besser das Gewicht Ihres Rucksacks verteilen. Außerdem werden mit ihnen an den Auf- und Abstiegen Ihre Knie nicht so stark beansprucht. So gesehen lautet die Antwort auf die Frage definitiv: ja.

Allerdings gibt es auch einige Nachteile. Sie müssen sie kilometerlang tragen, obwohl Sie sie nicht benutzen. Dies gilt besonders auf den ebenen Abschnitten, wo die Wanderstöcke keinen Nutzen haben, aber weiter unsere Arme schwächen.

Sofern Sie nicht ein erfahrener Wanderer sind, der daran gewöhnt ist, mit Gewicht auf dem Rücken lange Strecken zurückzulegen, sollten Sie ein Paar Wanderstöcke mitnehmen. Sie sind nicht so schwer, wenn Sie sie sorgfältig auswählen, und Sie können Sie außen an Ihrem Rucksack befestigen, wenn Sie sie nicht benutzen.

Vielleicht haben Sie bis jetzt weder Knie- noch Knochenprobleme gehabt, allerdings übt das Gewicht auf Ihrem Rücken zusätzlichen Druck auf Ihre Gelenke aus. Wanderstöcke eignen sich deswegen gut, um sie zu schonen.

Weitere Tipps dazu, was Sie zum Jakobsweg mitnehmen sollten

Der Jakobsweg ist eine ganz persönliche Erfahrung, auf die sich jeder mit seinem eigenen Rucksack begibt. Die meisten Listen mit den Dingen, die man zum Jakobsweg mitnehmen sollte, enthalten die grundlegenden Dinge, aber jeder Pilger weiß am besten, auf was er auf gar keinen Fall verzichten kann.

Im Folgenden werden wir Ihnen einige der kleinen Schätze nennen, die die Pilger, die uns in den letzten Jahren begleitet haben, bei sich haben wollten. Und welcher wird Ihrer sein?

Fotoapparat

Es ist unbestreitbar, dass die Qualität der Fotos, die man mit den meisten Handys macht, sehr gut ist. Allerdings fällt es den Liebhabern der Fotografie sehr schwer, ihre Kamera zu Hause zu lassen.

Sie werden auf dem Jakobsweg nur auf wenige Pilger treffen, die eine Reflexkamera bei sich haben. Allerdings ziehen es einige vor, den Preis zu bezahlen, den sie mit sich bringt, als sie zu Hause zu lassen.

Sollten Sie zu diesen Liebhabern der Fotografie gehören, empfehlen wir Ihnen, eine leichte Kamera mitzunehmen. Entscheiden Sie sich für ein einziges Objektiv und passen Sie sich ihm an. Sollten Ihre Kamera und Ihr Objektiv jedoch mehr als ein Kilo wiegen, sollten Sie nicht einmal daran denken, sie mitzunehmen.

Ein Tagebuch

Viele Pilger auf dem Jakobsweg durchleben prägende persönliche Momente und nutzen die Erfahrung, um sich selbst wiederzufinden. Andere finden sich mitten in einem persönlichen Wandlungsprozess wieder, ohne sich das vorher vorgenommen zu haben.

Ein kleines Heft, das Sie dabeihaben, kann Ihnen dabei helfen, dass diese Erfahrung noch konstruktiver ist. Beim Frühstück, während einer kurzen Pause mitten auf dem Weg, oder an den ruhigen Nachmittagen in einem der vielen Orten, in denen Sie einen Abschnitt abschließen, können Sie die Zeit nutzen, um zu schreiben.

Ein Zeichenblock

Zeichenliebhaber werden durch Landschaften und Stadtgebiete kommen, die sie dazu einladen werden, Stunden vor dem Papier zu verbringen. Auf dem französischen Weg wird es vielleicht schwieriger sein, die Ruhe zu finden, die man zum Zeichnen braucht, aber die andere Jakobswege werden Ihnen viele einsame Stunden schenken.

Wenn Sie gerne zeichnen, sollten Sie einen kleinen Zeichenblock und einen Bleistift in Ihren Rucksack packen. Sie sind nicht schwer und werden Ihnen viel Freude bereiten.

Musik

Wir sind der Ansicht, dass der Jakobsweg ein Ort ist, an dem man sich selbst zuhören sollte, um mit der schönen Landschaft, durch die man kommt, in Kontakt zu treten und sich von anderen Pilgern inspirieren zu lassen. Allerdings kann die Musik auf einigen einsamen Kilometern eine schöne Begleitung sein.

Wenn Sie eine der Personen sind, die in ihrem Alltag Musik brauchen, sollten Sie vorher eine gute Liste auf Ihrem Handy zusammenstellen, da es auf vielen Abschnitten kein Internet geben wird. Denken Sie auch auf jeden Fall an die Kopfhörer. Vielleicht ziehen die Pilger, die neben Ihnen wandern, die Stille vor.

Eine weitere Sache sind die Musiker. Es ist nicht ratsam, eine Gitarre oder andere große Instrumente mitzunehmen, da sie sehr sperrig sind, um sie zu transportieren. Allerdings eignen sich eine Mundharmonika oder eine Flöte hervorragend.

Ein Buch

Die Leseratten werden sich auch nicht davon abhalten lassen wollen, ein Buch mitzunehmen, insbesondere wenn sie für viele Tage pilgern werden. Sollten Sie zu ihnen gehören, nehmen Sie kein sehr schweres Buch mit. Wenn Sie es zu Ende lesen, können Sie sich ein anderes kaufen. Sie können auch einen E-Reader benutzen, wenn Sie zu denjenigen gehören sollten, die ihre Bücher nur so verschlingen.

Wir hoffen, dass unsere Ratschläge darüber, was Sie zum Jakobsweg mitnehmen sollten, Ihnen geholfen haben. Sie sollten auch unseren Artikel zur Vorbereitung für den Jakobsweg sowie den Beitrag mit den Tipps, um den Weg zu genießen, lesen, sollten Sie es noch nicht gemacht haben.

Wenn Sie noch weitere Fragen haben sollten oder möchten, dass wir Sie persönlich zu Ihrer Reise nach Santiago de Compostela beraten, setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung. Wir warten auf Sie! 

Buen Camino!

Was soll man zum Jakobsweg mitnehmen?
3.3 (66.67%) 15 votes