Schuhe oder Stiefel für den Jakobsweg?

Wenn es ein Thema gibt, um das sich die Pilger Gedanken machen, dann ist es das Schuhwerk, das man auf dem Jakobsweg verwenden sollte. Deswegen bekommen wir von den Pilgern, dich sich mit uns in Verbindung setzen, häufig folgende Frage gestellt: „Nehme ich im Sommer Schuhe oder Stiefel mit zum Jakobsweg?„.

Schuhe für den Jakobsweg

Unsere Antwort ist immer gleich. Und zwar sind die besten Schuhe für den Jakobsweg immer die, die Sie bereits auf anderen Wanderungen benutzt haben und die Ihnen gut passen.

Allerdings gibt es auch noch andere Variablen, die bestimmen, welches das beste Schuhwerk für den Jakobsweg ist. Die Jahreszeit und die Route, auf die man sich begeben möchten, sind zwei dieser Faktoren. Im Folgenden werden wir Ihnen darlegen, wann Sie am besten Stiefel, Schuhe oder Sandalen mit zum Jakobsweg nehmen.

Bevor Sie jedoch fortfahren, noch Folgendes: Sollten Sie sich dafür interessieren, zu pilgern, und sich noch für keine Route entschieden haben, empfehlen wir Ihnen den Jakobsweg ab Sarria. Auf diesem Abschnitt sind es 111 Kilometer bis nach Compostela und es werden Wanderstiefel oder Wanderschuhe, sollten Sie vorhaben, ihn im Sommer zurückzulegen, benötigt. Erzählen Sie uns mehr von Ihrem Plan und wir werden Sie kontaktieren, um ein unglaubliches Abenteuer zu organisieren.









  1. [tracking-info]
    1. Ich erkläre mich mit der Datenschutzerklärung.

Stiefel für den Jakobsweg

Die Stiefel werden für den Jakobsweg besonders empfohlen, in jeder Jahreszeit, auch im Sommer. Dieses Schuhwerk ist für jede Route des Jakobsweges ideal, auch für solche mit Bergetappen.

Allerdings meinen wir damit nicht irgendwelche beliebigen Stiefel, sondern Wanderstiefel, die bestimmte Eigenschaften aufweisen.

Der Schaft

Wir empfehlen Ihnen Wanderschuhe ohne Schaft oder mit mittlerer Schafthöhe, wenn Sie am Knöchel Halt haben möchten. Sollten Sie sich für die Stiefel mit einer mittleren Schafthöhe entscheiden, sollte die Befestigung am Knöchel idealerweise schräg sein, damit Sie ohne Beschwerden wandern können.

Stiefel mit einem hohen Schaft werden nicht empfohlen, da sie nicht nur sehr steif, sondern normalerweise auch sehr schwer sind. Wenn Sie den Jakobsweg jedoch im Winter machen und vorhaben, Bergpässe mit Schnee zu überqueren, wird das Tragen von Bergstiefeln empfohlen, um die Füße vor der Kälte zu schützen.

Verstärkungssystem

Die Stiefel sollten ein Schnürsystem vorweisen, mit dem man den Schuh an den Fuß anpassen kann, um unangenehmen Schürfwunden, an denen viele Pilger auf dem Jakobsweg leiden, vorzubeugen. Achten Sie außerdem darauf, dass die Zunge der Stiefel gepolstert ist, da sich dies beim Wandern am Fuß angenehmer anfühlt und es den Spann vor Stößen schützt.

Schuhwerk, um den Jakobsweg im Sommer zu machen

Es ist außerdem zu empfehlen, dass die Stiefel, die Sie auf dem Jakobsweg verwenden, an der Schuhspitze und Ferse Verstärkung aus Gummi vorweisen. Eine zu weiche Fersenkappe kann Verletzungen an der Achillesferse verursachen.

Ein Schuh mit einer Sohle aus einer Kautschuk-/Karbonmischung haftet normalerweise besser am Boden und hält sehr viel länger. Eine angemessene Dämpfung ist ebenso von großer Bedeutung.

Wasserundurchlässig und Atmungsaktivität

Idealerweise verfügen die Stiefel auch über eine Membran, die wasserundurchlässig und atmungsaktiv ist. Wenn Sie den Jakobsweg im Sommer machen werden, ist die Atmungsaktivität unerlässlich, um Blasen vorzubeugen.

Aufgrund der Hitze, die in dieser Jahreszeit herrscht, schwitzt der Fuß stärker und man braucht ein Transpirationssystem, um Beschwerden zu vermeiden. Viele Pilger sind sich aufgrund der Wärme, die sich am Fuß ansammelt, unschlüssig, ob sie im Sommer solch ein Schuhwerk mit zum Jakobsweg nehmen sollen. Sollte dies auch auf Sie zutreffen, können Sie sich über die Wanderstiefel informieren, die extra für den Sommer und sehr viel leichter und atmungsaktiver sind.

Die Wasserundurchlässigkeit des Schuhwerks ist ganz besonders wichtig, wenn Sie vorhaben, den Jakobsweg im Winter oder in Zeiten mit einer hohen Regenwahrscheinlichkeit machen möchten. Wie wir Ihnen jedoch in dem Artikel dazu, was man machen soll, wenn es auf dem Jakobsweg regnet, erklärt haben, regnet es in Galicien das ganze Jahr über viel.

Schuhe für den Jakobsweg

Eine Alternative zu den Stiefeln sind Schuhe. Natürlich meinen wir damit keine normalen Sportschuhe, sonders spezielle Wanderschuhe.

Diese Schuhe eignen sich sowohl für den Frühling als auch für den Sommer. Die Wanderschuhe sind eine gute Option für die Strecken, auf denen es nicht viele Bergabschnitte gibt, wie zum Beispiel der Jakobsweg ab Portugal und auch der französische Weg.

Die Wanderschuhe haben den Vorteil, dass sie leichter sind als Stiefel, allerdings nicht so leicht wie Laufschuhe. Wir empfehlen, keine normalen Sportschuhe zu verwenden, da die Sohle nicht genug Haftung bietet und normalerweise nicht die erforderliche Dämpfung aufweist, um zu vermeiden, dass die Gelenke leiden.

Sandalen: das Schuhwerk, um den Jakobsweg im Sommer zu machen

Immer mehr Pilger benutzen Sandalen, um den Jakobsweg im Sommer zu machen. Dieses Schuhwerk wird nur für die heißesten Monate (Juli und August), wo das Niederschlagsrisiko sehr gering ist, empfohlen.

Wenn es eine Route gibt, auf der Wandersandalen besonders empfohlen werden, dann ist es der Jakobsweg entlang der Küste. Diese Route beginnt in Porto und verläuft auf den meisten Abschnitten am Meer entlang. Außerdem wird ein Großteil der Strecke auf Holzstegen zurückgelegt. Deswegen braucht man keine speziellen Wanderschuhe.

Natürlich kann man nicht irgendwelche Sandalen benutzen, sondern spezielle Wandersandalen. Diese Schuhe haben den Vorteil, dass sie sehr viel leichter sind und dass die Füße somit an der frischen Luft sind.

Sandalen für den Jakobsweg

Wir empfehlen, zusätzlich ein paar Wanderschuhe mitzunehmen. Tragen Sie die Sandalen auf bestimmten Abschnitten oder auch immer dann, wenn Sie Ihren Füßen ein bisschen Erholung gönnen möchten. Stellen Sie sich vor, dass es regnet und Sie nur ein Paar Sandalen dabeihaben. Das könnte ziemlich unangenehm werden.

Tipps zum Schuhwerk

Im vorangegangenen Abschnitt sind wir auf die verschiedenen Schuhe eingegangen, die Sie auf der Jakobsroute verwenden können, je nachdem in welcher Jahreszeit Sie unterwegs sind und welche Eigenschaften die Routen des Jakobsweges vorweisen. Um während Ihrer Pilgerfahrt jedoch Beschwerden zu vermeiden, die auf die Schuhe zurückgeführt werden können, sollten Sie folgende Empfehlungen befolgen.

Nehmen Sie benutzte Schuhe zum Jakobsweg mit

Viele Pilger begehen den Fehler, neue oder nicht geeignete Schuhe mit zum Jakobsweg zu nehmen, und müssen sich unterwegs neue kaufen. Die Folge sind immer Beschwerden, da man Schuhe dabeihaben sollte, an die der Fuß gewöhnt ist.

Für den Jakobsweg ist es am besten, wenn man ein Paar Stiefel oder Schuhe hat, mit denen man bereits ohne Beschwerden viele Kilometer zurückgelegt hat. Wir meinen damit keine alten und abgenutzten Schuhe, sondern ein gebrauchtes Paar, das im guten Zustand ist.

Sollten Sie keine passenden Schuhe haben, wird empfohlen, sobald wie möglich welche zu kaufen. Normalerweise wird empfohlen, sie beim Training für den Jakobsweg zu tragen.

Tragen Sie auf dem Jakobsweg Stiefel, die eine Nummer größer sind

Zum Wandern werden immer Schuhe empfohlen, die eine Nummer größer sind als die Laufschuhe, um zu vermeiden, dass sie zu eng sind. Die Zehen sollten nicht die Schuhspitze berühren, um zu vermeiden, dass Sie Schürfwunden oder Blasen bekommen und den Jakobsweg mit schwarzen Fußnägeln beenden.

Komfort geht vor

Die Wahl des Schuhwerks für den Jakobsweg ist eine sehr persönliche Entscheidung. Die persönlichen Vorlieben sollten auch berücksichtigt werden.

Wählen Sie von den verschiedenen Schuhen, die Sie zum Jakobsweg mitnehmen können, die Schuhe aus, die am bequemsten sind. Dabei kann die Anatomie des Fußes jedes Pilgers ausschlaggebend sein.

Wenn Sie die Schuhe oder Stiefel, die Sie auf dem Jakobsweg tragen werden, anprobieren, ziehen Sie beide Schuhe an. Achten Sie darauf, wie die Zehen unterkommen, sobald Sie die Schuhe richtig zugebunden haben. Wenn Zehen übereinanderliegen, kann das zu starken Schmerzen führen.

Socken spielen auch eine Rolle

Manchmal hat man zwar gute Schuhe für den Jakobsweg, aber keine hochwertigen Socken. Wählen Sie spezielle Wandersocken aus, die dazu noch atmungsaktiv sind. Sollten Sie Füßlinge benutzen, vermeiden Sie solche, die viel Druck auf die Achillessehne ausüben.

Weitere Schuhe, die Sie auf dem Jakobsweg tragen werden

Zusätzlich zu den Schuhen, die Sie beim Wandern tragen werden, werden Sie noch ein oder zwei Paar andere Schuhe brauchen. Nachmittags werden Sie andere leichte Schuhe benötigen, in denen sich Ihr Fuß erholen kann. Wie wir Ihnen in dem vorangegangenen Absatz dargelegt haben, können Sie die Wandersandalen in diesen Momenten benutzen, sollten sie diese mitnehmen.

Sie werden für die Dusche außerdem Badeschlappen brauchen. Wie wir Ihnen jedoch in unserem Artikel zur Unterkunft auf dem Jakobsweg darlegen, gibt es zahlreiche Unterkunftsarten.

Wir hoffen, dass Ihnen dieser Artikel geholfen hat, zu entscheiden, welche Schuhe Sie auf dem Jakobsweg tragen werden. Wenn Sie weitere Tipps zu den Sachen, die Sie mit zum Jakobsweg nehmen sollen, haben möchten, lesen Sie sich unseren Blogbeitrag zur Organisation des Rucksacks für den Jakobsweg durch.

Bevor wir uns von Ihnen verabschieden, möchten wir Sie noch daran erinnern, dass wir Sie bei Santiago Ways gerne beraten, sollten Sie für die Organisation Ihrer Pilgerfahrt auf die Unterstützung eines auf den Jakobsweg spezialisierten Reisebüros zurückgreifen möchten. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns auf unserer Facebook-Seite.

Buen Camino!